Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Die LVII. Laster-Predigt/


Jm Namen JEsu!
d. 26. Mart.
1660.
Die LVII. Laster-Predigt/
Jn der II. Abtheilung/ von den Lastern wider
Sich selbsten/
Das XX. Laster: Hoffart.
Text.
Tob. c. 4. v. 14.
Hoffart laß weder in deinem Hertzen/ noch in deinen
Worten herrschen/ denn sie ist ein Anfang alles Ver-
derbens.
Eingang.
Heliebte in Christo dem HErren!
Der Sünde
Art ist/ sich
verbergen/

WEr Arges thut/ der hasset das Liecht/ und kommt nicht an
das Liecht/ auf daß seine Wercke nicht gestrafft werden/ sagt
Christus der HErr Joh. 3. Zeiget hiermit an die Art der jeni-
gen/ die vorsetzlich Sünd und Schand begehen/ nemlich sie
kommen darmit/ nicht/ wie andere Christen-Leute/ an das Liecht deß Tages/
ihr Gewissen überzeuge sie/ daß sie unrecht haben/ darum därffen sie sich nicht
kecklich vor ehrlichen Leuten sehen lassen. Weßhalben auch S. Paulus die
Sünden/ Schand und Laster/ Wercke der Finsternüß nennet/ Rom 13. als
die nicht allein gemeiniglich im Finstern geschehen/ sondern seyn auch also be-
schaffen/ daß man sie nur begehret vor deu Leuten zu vertuschen und zu verber-
Allein die
Hoffart wil
gesehen
seyn.
gen: Allein die Hoffart hat eine besondere Weise/ die wil allenthalben vor-
nen dran/ thut sich auf/ und wil vor andern gesehen seyn/ und ob man ihr gleich.
widerspricht/ und ihr ihre Fehler zeigen wil/ so verachtet/ verlächlet und ver-
spöttlet sie doch alle treue Vermahnungen/ bleibet auf ihrem Kopff/ gibt ihr
selber recht/ und treibet ihr stoltzes/ üppiges Wesen immer fort/ biß endlich die
Zeit ihres Falls kommt/ da werden solche Leute plötzlich zu nicht/ gehen unter/
und nehmen ein Ende mit Schrecken/ Ps. 73. Da schreien sie dann erst und
jammern/ was hilfft nun der Pracht/ was bringet uns nun der Reichthum
samt den Hochmuth/ es ist alles dahin gefahren/ wie ein Schatten/ Weißh. 5.

Vortrag.

Wiewol es nun scheinet vergebens seyn/ wider die Hoffart zu predigen/

dann
Die LVII. Laſter-Predigt/


Jm Namen JEſu!
d. 26. Mart.
1660.
Die LVII. Laſter-Predigt/
Jn der II. Abtheilung/ von den Laſtern wider
Sich ſelbſten/
Das XX. Laſter: Hoffart.
Text.
Tob. c. 4. v. 14.
Hoffart laß weder in deinem Hertzen/ noch in deinen
Worten herꝛſchen/ denn ſie iſt ein Anfang alles Ver-
derbens.
Eingang.
Heliebte in Chriſto dem HErren!
Der Suͤnde
Art iſt/ ſich
verbergen/

WEr Arges thut/ der haſſet das Liecht/ und kommt nicht an
das Liecht/ auf daß ſeine Wercke nicht geſtrafft werden/ ſagt
Chriſtus der HErꝛ Joh. 3. Zeiget hiermit an die Art der jeni-
gen/ die vorſetzlich Suͤnd und Schand begehen/ nemlich ſie
kommen darmit/ nicht/ wie andere Chriſten-Leute/ an das Liecht deß Tages/
ihr Gewiſſen uͤberzeuge ſie/ daß ſie unrecht haben/ darum daͤrffen ſie ſich nicht
kecklich vor ehrlichen Leuten ſehen laſſen. Weßhalben auch S. Paulus die
Suͤnden/ Schand und Laſter/ Wercke der Finſternuͤß nennet/ Rom 13. als
die nicht allein gemeiniglich im Finſtern geſchehen/ ſondern ſeyn auch alſo be-
ſchaffen/ daß man ſie nur begehret vor deu Leuten zu vertuſchen und zu verber-
Allein die
Hoffart wil
geſehen
ſeyn.
gen: Allein die Hoffart hat eine beſondere Weiſe/ die wil allenthalben vor-
nen dran/ thut ſich auf/ und wil vor andern geſehen ſeyn/ und ob man ihr gleich.
widerſpricht/ und ihr ihre Fehler zeigen wil/ ſo verachtet/ verlaͤchlet und ver-
ſpoͤttlet ſie doch alle treue Vermahnungen/ bleibet auf ihrem Kopff/ gibt ihr
ſelber recht/ und treibet ihr ſtoltzes/ uͤppiges Weſen immer fort/ biß endlich die
Zeit ihres Falls kommt/ da werden ſolche Leute ploͤtzlich zu nicht/ gehen unter/
und nehmen ein Ende mit Schrecken/ Pſ. 73. Da ſchreien ſie dann erſt und
jammern/ was hilfft nun der Pracht/ was bringet uns nun der Reichthum
ſamt den Hochmuth/ es iſt alles dahin gefahren/ wie ein Schatten/ Weißh. 5.

Vortrag.

Wiewol es nun ſcheinet vergebens ſeyn/ wider die Hoffart zu predigen/

dann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0592" n="522"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LVII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen JE&#x017F;u!</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d. 26. Mart.</hi><lb/>
1660.</note><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LVII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi><lb/>
Jn der <hi rendition="#aq">II.</hi> Abtheilung/ von den La&#x017F;tern wider<lb/>
Sich &#x017F;elb&#x017F;ten/<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XX.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Hoffart.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text.</hi><lb/>
Tob. c. 4. v. 14.</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Hoffart laß weder in deinem Hertzen/ noch in deinen<lb/>
Worten her&#xA75B;&#x017F;chen/ denn &#x017F;ie i&#x017F;t ein Anfang alles Ver-<lb/>
derbens.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Heliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Der Su&#x0364;nde<lb/>
Art i&#x017F;t/ &#x017F;ich<lb/>
verbergen/</note>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Er Arges thut/ der ha&#x017F;&#x017F;et das Liecht/ und kommt nicht an</hi><lb/>
das Liecht/ auf daß &#x017F;eine Wercke nicht ge&#x017F;trafft werden/ &#x017F;agt<lb/>
Chri&#x017F;tus der HEr&#xA75B; Joh. 3. Zeiget hiermit an die Art der jeni-<lb/>
gen/ die vor&#x017F;etzlich Su&#x0364;nd und Schand begehen/ nemlich &#x017F;ie<lb/>
kommen darmit/ nicht/ wie andere Chri&#x017F;ten-Leute/ an das Liecht deß Tages/<lb/>
ihr Gewi&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;berzeuge &#x017F;ie/ daß &#x017F;ie unrecht haben/ darum da&#x0364;rffen &#x017F;ie &#x017F;ich nicht<lb/>
kecklich vor ehrlichen Leuten &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en. Weßhalben auch S. Paulus die<lb/>
Su&#x0364;nden/ Schand und La&#x017F;ter/ Wercke der Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß nennet/ Rom 13. als<lb/>
die nicht allein gemeiniglich im Fin&#x017F;tern ge&#x017F;chehen/ &#x017F;ondern &#x017F;eyn auch al&#x017F;o be-<lb/>
&#x017F;chaffen/ daß man &#x017F;ie nur begehret vor deu Leuten zu vertu&#x017F;chen und zu verber-<lb/><note place="left">Allein die<lb/>
Hoffart wil<lb/>
ge&#x017F;ehen<lb/>
&#x017F;eyn.</note>gen: <hi rendition="#fr">Allein</hi> die Hoffart hat eine be&#x017F;ondere Wei&#x017F;e/ die wil allenthalben vor-<lb/>
nen dran/ thut &#x017F;ich auf/ und wil vor andern ge&#x017F;ehen &#x017F;eyn/ und ob man ihr gleich.<lb/>
wider&#x017F;pricht/ und ihr ihre Fehler zeigen wil/ &#x017F;o verachtet/ verla&#x0364;chlet und ver-<lb/>
&#x017F;po&#x0364;ttlet &#x017F;ie doch alle treue Vermahnungen/ bleibet auf ihrem Kopff/ gibt ihr<lb/>
&#x017F;elber recht/ und treibet ihr &#x017F;toltzes/ u&#x0364;ppiges We&#x017F;en immer fort/ biß endlich die<lb/>
Zeit ihres Falls kommt/ da werden &#x017F;olche Leute plo&#x0364;tzlich zu nicht/ gehen unter/<lb/>
und nehmen ein Ende mit Schrecken/ P&#x017F;. 73. Da &#x017F;chreien &#x017F;ie dann er&#x017F;t und<lb/>
jammern/ was hilfft nun der Pracht/ was bringet uns nun der Reichthum<lb/>
&#x017F;amt den Hochmuth/ es i&#x017F;t alles dahin gefahren/ wie ein Schatten/ Weißh. 5.</p><lb/>
          <note place="left">Vortrag.</note>
          <p>Wiewol es nun &#x017F;cheinet vergebens &#x017F;eyn/ wider die Hoffart zu predigen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dann</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[522/0592] Die LVII. Laſter-Predigt/ Jm Namen JEſu! Die LVII. Laſter-Predigt/ Jn der II. Abtheilung/ von den Laſtern wider Sich ſelbſten/ Das XX. Laſter: Hoffart. Text. Tob. c. 4. v. 14. Hoffart laß weder in deinem Hertzen/ noch in deinen Worten herꝛſchen/ denn ſie iſt ein Anfang alles Ver- derbens. Eingang. Heliebte in Chriſto dem HErren! WEr Arges thut/ der haſſet das Liecht/ und kommt nicht an das Liecht/ auf daß ſeine Wercke nicht geſtrafft werden/ ſagt Chriſtus der HErꝛ Joh. 3. Zeiget hiermit an die Art der jeni- gen/ die vorſetzlich Suͤnd und Schand begehen/ nemlich ſie kommen darmit/ nicht/ wie andere Chriſten-Leute/ an das Liecht deß Tages/ ihr Gewiſſen uͤberzeuge ſie/ daß ſie unrecht haben/ darum daͤrffen ſie ſich nicht kecklich vor ehrlichen Leuten ſehen laſſen. Weßhalben auch S. Paulus die Suͤnden/ Schand und Laſter/ Wercke der Finſternuͤß nennet/ Rom 13. als die nicht allein gemeiniglich im Finſtern geſchehen/ ſondern ſeyn auch alſo be- ſchaffen/ daß man ſie nur begehret vor deu Leuten zu vertuſchen und zu verber- gen: Allein die Hoffart hat eine beſondere Weiſe/ die wil allenthalben vor- nen dran/ thut ſich auf/ und wil vor andern geſehen ſeyn/ und ob man ihr gleich. widerſpricht/ und ihr ihre Fehler zeigen wil/ ſo verachtet/ verlaͤchlet und ver- ſpoͤttlet ſie doch alle treue Vermahnungen/ bleibet auf ihrem Kopff/ gibt ihr ſelber recht/ und treibet ihr ſtoltzes/ uͤppiges Weſen immer fort/ biß endlich die Zeit ihres Falls kommt/ da werden ſolche Leute ploͤtzlich zu nicht/ gehen unter/ und nehmen ein Ende mit Schrecken/ Pſ. 73. Da ſchreien ſie dann erſt und jammern/ was hilfft nun der Pracht/ was bringet uns nun der Reichthum ſamt den Hochmuth/ es iſt alles dahin gefahren/ wie ein Schatten/ Weißh. 5. Allein die Hoffart wil geſehen ſeyn. Wiewol es nun ſcheinet vergebens ſeyn/ wider die Hoffart zu predigen/ dann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/592
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 522. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/592>, abgerufen am 18.03.2019.