Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LIIX. Laster-Predigt/
Christ solches fliehen und meiden. Nach Anleitung der erklärten Worten/ da
der HErr Christus sagt: Es war ein Reicher Mann/ etc.

Gebrauch dieser Lehr.
I.
Warnung
Diß Laster
ist sehr ge-
mein bey
allen.

I. STraf und Warnung allen den jenigen/ die sich prächtig in ihren
Kleidern erzeigen/ wie dann/ zu diesen letzten Zeiten der Kleider-
Pracht vor andern Lastern in der Welt sehr gemein ist in allen
Ständen/ da seyn prächtig Geistliche und Weltliche/ Reiche und
Arme/ Manns- und Weibes-Personen/ Ehelich und Ledig/ Knechte und
Mägde/ wer ein wenig etwas hinter ihm weißt/ ja wann gleich nichts hinter
einem ist/ so muß doch der Pracht seinen Fortgang haben. Ein Christen-
Mensch bedencke nur/ die Kleider der Manns-Personen/ wie sie in ihren Hü-
ten/ Krägen/ Wammeser/ Hosen/ Mänteln/ Kitteln/ Stiefeln und Schu-
hen daher gehen/ ja daher watten und grattlen! Deßgleichen die Kleider
der Weibes-Personen/ wie sie in ihren Hauben/ Schlappen/ Schleiren/
Krägen/ Gollern/ Müdern/ Jenken/ Röcken/ Gürtlen/ Schürtzen/ Schu-
hen und Pantofflen/ daher prangen/ wie die andere hoffärtige Pfauen: Auch
die Kinder/ werden bey Zeiten zum Pracht angehalten/ daß/ wann sie kaum
auß der Schalen gekrochen/ sie sich also in die Hoffart schicken können/ als
wann sie noch so alt und groß wären: Ledige Gesellen und Töchter/ Ehehal-
ten/ Knechte und Mägde/ die mit ihrem Lohn/ etwan zur künfftigen Hauß-
haltung ein Geldlen könten und solten zusammen sparen/ die/ was sie nicht
verfressen und versauffen/ das hängen sie alles an den stinckenden Pracht/ da
ist nichts als der Glantz und Huren-Spiegel/ was sie täglich am Leib tragen/
das ist all ihr Haab und Gut/ kommen sie zu Hauß/ so haben sie nicht einen
Heller in ein Bad/ und weil sie ohne das nicht gern dicke Brettlen bohren/ so
ist kein Aufkommen da/ da hängen sie gleich die Ohren und schlurffen daher/
daß sich ein ehrlicher Mann für sie schämet/ wann sie ihm auf der Gassen
begegnen.

Groß ist der
Pracht in so
Heuchleri-
schen/

Man klaget viel/ es sey kein Geld unter den Leuten/ warum klaget man
nicht über den Pracht/ der das Geld verschlindet und hinweg nimmt: Da
stoltzieret man in Heuchlerischen Kleidern/ wie die Phariseer lange Röcke
mit grossen Säumen und breiten Denck-Zetteln getragen/ daß sie vor andern
als heilige Leute scheinen und gelobet würden/ Matth. 23. Denen in der
Heucheley nicht ungleich seyn die jenige/ die in ihren schlechten/ geringen
Kleidern einen Ruhm suchen/ wie Antisthenes, der mit seinem zerrissenen
Rock prangete/ und den zerrissenen Ort immer herfür bote/ daß man sehe/ wie
demüthig er wäre. Aber Socrates sagte zu ihm: Höre nur einmal auf/ dei-
nen Stoltz zu verrathen/ dann durch diese Riß und Schräntzehinein/ sehe ich

dein

Die LIIX. Laſter-Predigt/
Chriſt ſolches fliehen und meiden. Nach Anleitung der erklaͤrten Worten/ da
der HErꝛ Chriſtus ſagt: Es war ein Reicher Mann/ ꝛc.

Gebrauch dieſer Lehr.
I.
Warnung
Diß Laſter
iſt ſehr ge-
mein bey
allen.

I. STraf und Warnung allen den jenigen/ die ſich praͤchtig in ihren
Kleidern erzeigen/ wie dann/ zu dieſen letzten Zeiten der Kleider-
Pracht vor andern Laſtern in der Welt ſehr gemein iſt in allen
Staͤnden/ da ſeyn praͤchtig Geiſtliche und Weltliche/ Reiche und
Arme/ Manns- und Weibes-Perſonen/ Ehelich und Ledig/ Knechte und
Maͤgde/ wer ein wenig etwas hinter ihm weißt/ ja wann gleich nichts hinter
einem iſt/ ſo muß doch der Pracht ſeinen Fortgang haben. Ein Chriſten-
Menſch bedencke nur/ die Kleider der Manns-Perſonen/ wie ſie in ihren Huͤ-
ten/ Kraͤgen/ Wammeſer/ Hoſen/ Maͤnteln/ Kitteln/ Stiefeln und Schu-
hen daher gehen/ ja daher watten und grattlen! Deßgleichen die Kleider
der Weibes-Perſonen/ wie ſie in ihren Hauben/ Schlappen/ Schleiren/
Kraͤgen/ Gollern/ Muͤdern/ Jenken/ Roͤcken/ Guͤrtlen/ Schuͤrtzen/ Schu-
hen und Pantofflen/ daher prangen/ wie die andere hoffaͤrtige Pfauen: Auch
die Kinder/ werden bey Zeiten zum Pracht angehalten/ daß/ wann ſie kaum
auß der Schalen gekrochen/ ſie ſich alſo in die Hoffart ſchicken koͤnnen/ als
wann ſie noch ſo alt und groß waͤren: Ledige Geſellen und Toͤchter/ Ehehal-
ten/ Knechte und Maͤgde/ die mit ihrem Lohn/ etwan zur kuͤnfftigen Hauß-
haltung ein Geldlen koͤnten und ſolten zuſammen ſparen/ die/ was ſie nicht
verfreſſen und verſauffen/ das haͤngen ſie alles an den ſtinckenden Pracht/ da
iſt nichts als der Glantz und Huren-Spiegel/ was ſie taͤglich am Leib tragen/
das iſt all ihr Haab und Gut/ kommen ſie zu Hauß/ ſo haben ſie nicht einen
Heller in ein Bad/ und weil ſie ohne das nicht gern dicke Brettlen bohren/ ſo
iſt kein Aufkommen da/ da haͤngen ſie gleich die Ohren und ſchlurffen daher/
daß ſich ein ehrlicher Mann fuͤr ſie ſchaͤmet/ wann ſie ihm auf der Gaſſen
begegnen.

Groß iſt der
Pracht in ſo
Heuchleri-
ſchen/

Man klaget viel/ es ſey kein Geld unter den Leuten/ warum klaget man
nicht uͤber den Pracht/ der das Geld verſchlindet und hinweg nimmt: Da
ſtoltzieret man in Heuchleriſchen Kleidern/ wie die Phariſeer lange Roͤcke
mit groſſen Saͤumen und breiten Denck-Zetteln getragen/ daß ſie vor andern
als heilige Leute ſcheinen und gelobet wuͤrden/ Matth. 23. Denen in der
Heucheley nicht ungleich ſeyn die jenige/ die in ihren ſchlechten/ geringen
Kleidern einen Ruhm ſuchen/ wie Antiſthenes, der mit ſeinem zerriſſenen
Rock prangete/ und den zerriſſenen Ort immer herfuͤr bote/ daß man ſehe/ wie
demuͤthig er waͤre. Aber Socrates ſagte zu ihm: Hoͤre nur einmal auf/ dei-
nen Stoltz zu verrathen/ dann durch dieſe Riß und Schraͤntzehinein/ ſehe ich

dein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0610" n="540"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LIIX.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
Chri&#x017F;t &#x017F;olches fliehen und meiden. Nach Anleitung der erkla&#x0364;rten Worten/ da<lb/>
der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Es war ein Reicher Mann/ &#xA75B;c.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
Diß La&#x017F;ter<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ehr ge-<lb/>
mein bey<lb/>
allen.</note>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">S</hi><hi rendition="#fr">Traf</hi> und <hi rendition="#fr">Warnung</hi> allen den jenigen/ die &#x017F;ich pra&#x0364;chtig in ihren<lb/>
Kleidern erzeigen/ wie dann/ zu die&#x017F;en letzten Zeiten der Kleider-<lb/>
Pracht vor andern La&#x017F;tern in der Welt <hi rendition="#fr">&#x017F;ehr</hi> gemein i&#x017F;t in allen<lb/>
Sta&#x0364;nden/ da &#x017F;eyn pra&#x0364;chtig Gei&#x017F;tliche und Weltliche/ Reiche und<lb/>
Arme/ Manns- und Weibes-Per&#x017F;onen/ Ehelich und Ledig/ Knechte und<lb/>
Ma&#x0364;gde/ wer ein wenig etwas hinter ihm weißt/ ja wann gleich <hi rendition="#fr">nichts</hi> hinter<lb/>
einem i&#x017F;t/ &#x017F;o muß doch der Pracht &#x017F;einen Fortgang haben. Ein Chri&#x017F;ten-<lb/>
Men&#x017F;ch bedencke nur/ die Kleider der Manns-Per&#x017F;onen/ wie &#x017F;ie in ihren Hu&#x0364;-<lb/>
ten/ Kra&#x0364;gen/ Wamme&#x017F;er/ Ho&#x017F;en/ Ma&#x0364;nteln/ Kitteln/ Stiefeln und Schu-<lb/>
hen daher gehen/ ja daher watten und grattlen! Deßgleichen die Kleider<lb/>
der Weibes-Per&#x017F;onen/ wie &#x017F;ie in ihren Hauben/ Schlappen/ Schleiren/<lb/>
Kra&#x0364;gen/ Gollern/ Mu&#x0364;dern/ Jenken/ Ro&#x0364;cken/ Gu&#x0364;rtlen/ Schu&#x0364;rtzen/ Schu-<lb/>
hen und Pantofflen/ daher prangen/ wie die andere hoffa&#x0364;rtige Pfauen: Auch<lb/>
die Kinder/ werden bey Zeiten zum Pracht angehalten/ daß/ wann &#x017F;ie kaum<lb/>
auß der Schalen gekrochen/ &#x017F;ie &#x017F;ich al&#x017F;o in die Hoffart &#x017F;chicken ko&#x0364;nnen/ als<lb/>
wann &#x017F;ie noch &#x017F;o alt und groß wa&#x0364;ren: Ledige Ge&#x017F;ellen und To&#x0364;chter/ Ehehal-<lb/>
ten/ Knechte und Ma&#x0364;gde/ die mit ihrem Lohn/ etwan zur ku&#x0364;nfftigen Hauß-<lb/>
haltung ein Geldlen ko&#x0364;nten und &#x017F;olten zu&#x017F;ammen &#x017F;paren/ die/ was &#x017F;ie nicht<lb/>
verfre&#x017F;&#x017F;en und ver&#x017F;auffen/ das ha&#x0364;ngen &#x017F;ie alles an den &#x017F;tinckenden Pracht/ da<lb/>
i&#x017F;t nichts als der Glantz und Huren-Spiegel/ was &#x017F;ie ta&#x0364;glich am Leib tragen/<lb/>
das i&#x017F;t all ihr Haab und Gut/ kommen &#x017F;ie zu Hauß/ &#x017F;o haben &#x017F;ie nicht einen<lb/>
Heller in ein Bad/ und weil &#x017F;ie ohne das nicht gern dicke Brettlen bohren/ &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t kein Aufkommen da/ da ha&#x0364;ngen &#x017F;ie gleich die Ohren und &#x017F;chlurffen daher/<lb/>
daß &#x017F;ich ein ehrlicher Mann <hi rendition="#fr">fu&#x0364;r &#x017F;ie</hi> &#x017F;cha&#x0364;met/ wann &#x017F;ie ihm auf der Ga&#x017F;&#x017F;en<lb/>
begegnen.</p><lb/>
          <note place="left">Groß i&#x017F;t der<lb/>
Pracht in &#x017F;o<lb/>
Heuchleri-<lb/>
&#x017F;chen/</note>
          <p>Man klaget viel/ es &#x017F;ey kein Geld unter den Leuten/ warum klaget man<lb/>
nicht u&#x0364;ber den Pracht/ der das Geld ver&#x017F;chlindet und hinweg nimmt: Da<lb/>
&#x017F;toltzieret man in <hi rendition="#fr">Heuchleri&#x017F;chen</hi> Kleidern/ wie die Phari&#x017F;eer lange Ro&#x0364;cke<lb/>
mit gro&#x017F;&#x017F;en Sa&#x0364;umen und breiten Denck-Zetteln getragen/ daß &#x017F;ie vor andern<lb/>
als heilige Leute &#x017F;cheinen und gelobet wu&#x0364;rden/ Matth. 23. Denen in der<lb/>
Heucheley nicht ungleich &#x017F;eyn die jenige/ die in ihren &#x017F;chlechten/ geringen<lb/>
Kleidern einen Ruhm &#x017F;uchen/ wie <hi rendition="#aq">Anti&#x017F;thenes,</hi> der mit &#x017F;einem zerri&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Rock prangete/ und den zerri&#x017F;&#x017F;enen Ort immer herfu&#x0364;r bote/ daß man &#x017F;ehe/ wie<lb/>
demu&#x0364;thig er wa&#x0364;re. Aber <hi rendition="#aq">Socrates</hi> &#x017F;agte zu ihm: Ho&#x0364;re nur einmal auf/ dei-<lb/>
nen Stoltz zu verrathen/ dann durch die&#x017F;e Riß und Schra&#x0364;ntzehinein/ &#x017F;ehe ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[540/0610] Die LIIX. Laſter-Predigt/ Chriſt ſolches fliehen und meiden. Nach Anleitung der erklaͤrten Worten/ da der HErꝛ Chriſtus ſagt: Es war ein Reicher Mann/ ꝛc. Gebrauch dieſer Lehr. I. STraf und Warnung allen den jenigen/ die ſich praͤchtig in ihren Kleidern erzeigen/ wie dann/ zu dieſen letzten Zeiten der Kleider- Pracht vor andern Laſtern in der Welt ſehr gemein iſt in allen Staͤnden/ da ſeyn praͤchtig Geiſtliche und Weltliche/ Reiche und Arme/ Manns- und Weibes-Perſonen/ Ehelich und Ledig/ Knechte und Maͤgde/ wer ein wenig etwas hinter ihm weißt/ ja wann gleich nichts hinter einem iſt/ ſo muß doch der Pracht ſeinen Fortgang haben. Ein Chriſten- Menſch bedencke nur/ die Kleider der Manns-Perſonen/ wie ſie in ihren Huͤ- ten/ Kraͤgen/ Wammeſer/ Hoſen/ Maͤnteln/ Kitteln/ Stiefeln und Schu- hen daher gehen/ ja daher watten und grattlen! Deßgleichen die Kleider der Weibes-Perſonen/ wie ſie in ihren Hauben/ Schlappen/ Schleiren/ Kraͤgen/ Gollern/ Muͤdern/ Jenken/ Roͤcken/ Guͤrtlen/ Schuͤrtzen/ Schu- hen und Pantofflen/ daher prangen/ wie die andere hoffaͤrtige Pfauen: Auch die Kinder/ werden bey Zeiten zum Pracht angehalten/ daß/ wann ſie kaum auß der Schalen gekrochen/ ſie ſich alſo in die Hoffart ſchicken koͤnnen/ als wann ſie noch ſo alt und groß waͤren: Ledige Geſellen und Toͤchter/ Ehehal- ten/ Knechte und Maͤgde/ die mit ihrem Lohn/ etwan zur kuͤnfftigen Hauß- haltung ein Geldlen koͤnten und ſolten zuſammen ſparen/ die/ was ſie nicht verfreſſen und verſauffen/ das haͤngen ſie alles an den ſtinckenden Pracht/ da iſt nichts als der Glantz und Huren-Spiegel/ was ſie taͤglich am Leib tragen/ das iſt all ihr Haab und Gut/ kommen ſie zu Hauß/ ſo haben ſie nicht einen Heller in ein Bad/ und weil ſie ohne das nicht gern dicke Brettlen bohren/ ſo iſt kein Aufkommen da/ da haͤngen ſie gleich die Ohren und ſchlurffen daher/ daß ſich ein ehrlicher Mann fuͤr ſie ſchaͤmet/ wann ſie ihm auf der Gaſſen begegnen. Man klaget viel/ es ſey kein Geld unter den Leuten/ warum klaget man nicht uͤber den Pracht/ der das Geld verſchlindet und hinweg nimmt: Da ſtoltzieret man in Heuchleriſchen Kleidern/ wie die Phariſeer lange Roͤcke mit groſſen Saͤumen und breiten Denck-Zetteln getragen/ daß ſie vor andern als heilige Leute ſcheinen und gelobet wuͤrden/ Matth. 23. Denen in der Heucheley nicht ungleich ſeyn die jenige/ die in ihren ſchlechten/ geringen Kleidern einen Ruhm ſuchen/ wie Antiſthenes, der mit ſeinem zerriſſenen Rock prangete/ und den zerriſſenen Ort immer herfuͤr bote/ daß man ſehe/ wie demuͤthig er waͤre. Aber Socrates ſagte zu ihm: Hoͤre nur einmal auf/ dei- nen Stoltz zu verrathen/ dann durch dieſe Riß und Schraͤntzehinein/ ſehe ich dein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/610
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 540. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/610>, abgerufen am 22.03.2019.