Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Fürwitz.
und preisen in alle Ewigkeit. Dazu uns allen verhelffe GOtt Vatter/ Sohn
und H. Geist. Amen.

GOtt allein die Ehr.



Jm Namen JEsu!
Die LIX. Laster-Predigt/d. 9. April.
1660.

Jn der II. Abtheilung von den Lastern wider
Sich selbsten/
Das XXII. Laster: Fürwitz.
Text:
Syrach c. 3. v. 24.
Was deines Amts nicht ist/ da laß deinen Fürwitz.
Eingang.
Heliebte in Christo dem HErren!

ES tichten die Heydnische Poeten/ und besonders Ovidius,Ovid. l. 2.
Metam. fab.
1. 2. 3. pag.
m. 40. seqq.

Vom Phae-
thon,
ein
Gedicht/

daß Phaethon/ ein Sohn deß Sonnen-Gottes Phoebi, eins-
mals an seinen Vatter begehrt/ er solte ihm doch gestatten/ daß er
auch möchte den Sonnen-Wagen an dem Himmel herum füh-
ren: Phoebus als der Vatter widerrieth ihm solches/ er sey noch
zu jung und zu schwach/ die Sonnen-Pferd seyen starck und schnell/ der Weg
sey fürchtig und gefährlich wegen der grossen Höhe und im Weg stehenden
Stier/ Krebs/ Scorpion/ Löwen und dergleichen/ darum solt er sich eines sol-
chen nicht unterstehen/ es möcht ihm übel gerathen. Phaethon ward hier-
durch nur desto begieriger/ und hielt desto inständiger an/ daß auch Phoebus
endlich drein verwilliget/ gab aber dem Sohn zuvor guten Unterricht/ er solte
gute Achtung auf den Weg und auf die Pferd geben/ nicht zu sehr eilen/ und al-
lezeit die Mittelstraß innen halten. Aber da Phaethon auf den Wagen kam/
ließ er seines Vatters Lehr auß der acht/ und fuhr mit dem Sonnen-Wagen
bißweilen zu hoch/ und kam zu weit von der Erden/ daß alles durch die Kälte
erfrieren wolte; bißweilen fuhr er zu nieder/ und kam der Erden zu nahe/ daß
die Erdgewächs verdorreten/ gantze Wäld und Stättentzündt wurden/ dar-
über die Menschen zu dem höchsten GOtt Jupiter schryen/ und baten/ daß die-

sem

vom Fuͤrwitz.
und preiſen in alle Ewigkeit. Dazu uns allen verhelffe GOtt Vatter/ Sohn
und H. Geiſt. Amen.

GOtt allein die Ehr.



Jm Namen JEſu!
Die LIX. Laſter-Predigt/d. 9. April.
1660.

Jn der II. Abtheilung von den Laſtern wider
Sich ſelbſten/
Das XXII. Laſter: Fuͤrwitz.
Text:
Syrach c. 3. v. 24.
Was deines Amts nicht iſt/ da laß deinen Fuͤrwitz.
Eingang.
Heliebte in Chriſto dem HErren!

ES tichten die Heydniſche Poeten/ und beſonders Ovidius,Ovid. l. 2.
Metam. fab.
1. 2. 3. pag.
m. 40. ſeqq.

Vom Phae-
thon,
ein
Gedicht/

daß Phaëthon/ ein Sohn deß Sonnen-Gottes Phœbi, eins-
mals an ſeinen Vatter begehrt/ er ſolte ihm doch geſtatten/ daß er
auch moͤchte den Sonnen-Wagen an dem Himmel herum fuͤh-
ren: Phœbus als der Vatter widerrieth ihm ſolches/ er ſey noch
zu jung und zu ſchwach/ die Sonnen-Pferd ſeyen ſtarck und ſchnell/ der Weg
ſey fuͤrchtig und gefaͤhrlich wegen der groſſen Hoͤhe und im Weg ſtehenden
Stier/ Krebs/ Scorpion/ Loͤwen und dergleichen/ darum ſolt er ſich eines ſol-
chen nicht unterſtehen/ es moͤcht ihm uͤbel gerathen. Phaëthon ward hier-
durch nur deſto begieriger/ und hielt deſto inſtaͤndiger an/ daß auch Phœbus
endlich drein verwilliget/ gab aber dem Sohn zuvor guten Unterricht/ er ſolte
gute Achtung auf den Weg und auf die Pferd geben/ nicht zu ſehr eilen/ und al-
lezeit die Mittelſtraß innen halten. Aber da Phaëthon auf den Wagen kam/
ließ er ſeines Vatters Lehr auß der acht/ und fuhr mit dem Sonnen-Wagen
bißweilen zu hoch/ und kam zu weit von der Erden/ daß alles durch die Kaͤlte
erfrieren wolte; bißweilen fuhr er zu nieder/ und kam der Erden zu nahe/ daß
die Erdgewaͤchs verdorreten/ gantze Waͤld und Staͤttentzuͤndt wurden/ dar-
uͤber die Menſchen zu dem hoͤchſten GOtt Jupiter ſchryen/ und baten/ daß die-

ſem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0613" n="543"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Fu&#x0364;rwitz.</hi></fw><lb/>
und prei&#x017F;en in alle Ewigkeit. Dazu uns allen verhelffe GOtt Vatter/ Sohn<lb/>
und H. Gei&#x017F;t. Amen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehr.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen JE&#x017F;u!</hi><lb/><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LIX.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">d. 9. April.</hi><lb/>
1660.</note><lb/>
Jn der <hi rendition="#aq">II.</hi> Abtheilung von den La&#x017F;tern wider<lb/>
Sich &#x017F;elb&#x017F;ten/<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XXII.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Fu&#x0364;rwitz.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text:</hi><lb/>
Syrach c. 3. v. 24.</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Was deines Amts nicht i&#x017F;t/ da laß deinen Fu&#x0364;rwitz.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Heliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S tichten die Heydni&#x017F;che Poeten/ und be&#x017F;onders</hi><hi rendition="#aq">Ovidius,</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Ovid. l. 2.<lb/>
Metam. fab.<lb/>
1. 2. 3. pag.<lb/>
m. 40. &#x017F;eqq.</hi><lb/>
Vom <hi rendition="#aq">Phae-<lb/>
thon,</hi> ein<lb/>
Gedicht/</note><lb/>
daß Pha<hi rendition="#aq">ë</hi>thon/ ein Sohn deß Sonnen-Gottes <hi rendition="#aq">Ph&#x0153;bi,</hi> eins-<lb/>
mals an &#x017F;einen Vatter begehrt/ er &#x017F;olte ihm doch ge&#x017F;tatten/ daß er<lb/>
auch mo&#x0364;chte den Sonnen-Wagen an dem Himmel herum fu&#x0364;h-<lb/>
ren: <hi rendition="#aq">Ph&#x0153;bus</hi> als der Vatter widerrieth ihm &#x017F;olches/ er &#x017F;ey noch<lb/>
zu jung und zu &#x017F;chwach/ die Sonnen-Pferd &#x017F;eyen &#x017F;tarck und &#x017F;chnell/ der Weg<lb/>
&#x017F;ey fu&#x0364;rchtig und gefa&#x0364;hrlich wegen der gro&#x017F;&#x017F;en Ho&#x0364;he und im Weg &#x017F;tehenden<lb/>
Stier/ Krebs/ Scorpion/ Lo&#x0364;wen und dergleichen/ darum &#x017F;olt er &#x017F;ich eines &#x017F;ol-<lb/>
chen nicht unter&#x017F;tehen/ es mo&#x0364;cht ihm u&#x0364;bel gerathen. <hi rendition="#aq">Phaëthon</hi> ward hier-<lb/>
durch nur de&#x017F;to begieriger/ und hielt de&#x017F;to in&#x017F;ta&#x0364;ndiger an/ daß auch <hi rendition="#aq">Ph&#x0153;bus</hi><lb/>
endlich drein verwilliget/ gab aber dem Sohn zuvor guten Unterricht/ er &#x017F;olte<lb/>
gute Achtung auf den Weg und auf die Pferd geben/ nicht zu &#x017F;ehr eilen/ und al-<lb/>
lezeit die Mittel&#x017F;traß innen halten. Aber da <hi rendition="#aq">Phaëthon</hi> auf den Wagen kam/<lb/>
ließ er &#x017F;eines Vatters Lehr auß der acht/ und fuhr mit dem Sonnen-Wagen<lb/>
bißweilen zu hoch/ und kam zu weit von der Erden/ daß alles durch die Ka&#x0364;lte<lb/>
erfrieren wolte; bißweilen fuhr er zu nieder/ und kam der Erden zu nahe/ daß<lb/>
die Erdgewa&#x0364;chs verdorreten/ gantze Wa&#x0364;ld und Sta&#x0364;ttentzu&#x0364;ndt wurden/ dar-<lb/>
u&#x0364;ber die Men&#x017F;chen zu dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten GOtt <hi rendition="#aq">Jupiter</hi> &#x017F;chryen/ und baten/ daß die-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;em</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[543/0613] vom Fuͤrwitz. und preiſen in alle Ewigkeit. Dazu uns allen verhelffe GOtt Vatter/ Sohn und H. Geiſt. Amen. GOtt allein die Ehr. Jm Namen JEſu! Die LIX. Laſter-Predigt/ Jn der II. Abtheilung von den Laſtern wider Sich ſelbſten/ Das XXII. Laſter: Fuͤrwitz. Text: Syrach c. 3. v. 24. Was deines Amts nicht iſt/ da laß deinen Fuͤrwitz. Eingang. Heliebte in Chriſto dem HErren! ES tichten die Heydniſche Poeten/ und beſonders Ovidius, daß Phaëthon/ ein Sohn deß Sonnen-Gottes Phœbi, eins- mals an ſeinen Vatter begehrt/ er ſolte ihm doch geſtatten/ daß er auch moͤchte den Sonnen-Wagen an dem Himmel herum fuͤh- ren: Phœbus als der Vatter widerrieth ihm ſolches/ er ſey noch zu jung und zu ſchwach/ die Sonnen-Pferd ſeyen ſtarck und ſchnell/ der Weg ſey fuͤrchtig und gefaͤhrlich wegen der groſſen Hoͤhe und im Weg ſtehenden Stier/ Krebs/ Scorpion/ Loͤwen und dergleichen/ darum ſolt er ſich eines ſol- chen nicht unterſtehen/ es moͤcht ihm uͤbel gerathen. Phaëthon ward hier- durch nur deſto begieriger/ und hielt deſto inſtaͤndiger an/ daß auch Phœbus endlich drein verwilliget/ gab aber dem Sohn zuvor guten Unterricht/ er ſolte gute Achtung auf den Weg und auf die Pferd geben/ nicht zu ſehr eilen/ und al- lezeit die Mittelſtraß innen halten. Aber da Phaëthon auf den Wagen kam/ ließ er ſeines Vatters Lehr auß der acht/ und fuhr mit dem Sonnen-Wagen bißweilen zu hoch/ und kam zu weit von der Erden/ daß alles durch die Kaͤlte erfrieren wolte; bißweilen fuhr er zu nieder/ und kam der Erden zu nahe/ daß die Erdgewaͤchs verdorreten/ gantze Waͤld und Staͤttentzuͤndt wurden/ dar- uͤber die Menſchen zu dem hoͤchſten GOtt Jupiter ſchryen/ und baten/ daß die- ſem Ovid. l. 2. Metam. fab. 1. 2. 3. pag. m. 40. ſeqq. Vom Phae- thon, ein Gedicht/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/613
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 543. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/613>, abgerufen am 21.03.2019.