Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Ehebruch.
auf sein Amt/ er vertraue GOtt/ und bleibe in seinem Beruff/ so wird er von
GOtt dem HErrn reichlich darbey gesegnet werden/ Syr. 11. Wolan/

Daß wir nun diesem also nach kommen/ uns für dem Fürwitz hüten/
und unsers Beruffs fleissig warten/ auch darüber von GOtt reichlich geseg-
net werden/ das gebe und verhelffe uns gnädiglich/ GOtt Vatter/ Sohn und
H. Geist/ Hochgelobter GOtt in Ewigkeit/ Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen JEsu!
Die LX. Laster-Predigt/l. 7. Maj.
1660.

Jn der II. Abtheilung/ von den Lastern wider
Sich selbsten/
Das XXIII. Laster: Ehebruch.
Text.
Luc. c. 18. v. 11.
Jch dancke dir GOtt/ daß ich nicht bin ein Ehebrecher.
Eingang.
Heliebte in Christo dem HErren!

ES ist der Ehestand nicht allein ein alter Stand/ der eheDer Ehe-
stand/ ob er
wol ist ein
alter/

gewesen/ denn die andern Stände alle/ daher ihme auch bey uns
Teutschen der Name kommt/ daß er Ehe-Stand genennet
wird: Sondern er ist auch ein Göttlicher Stand/ den GOtt/Göttlicher/
auf vorhergehende tieffe Berathschlagung der gantzen H. Dreyfaltigkeit/ sel-
ber eingesetzet/ 1. Mos. 2. Jst ein heiliger Stand/ darinnen die meiste Heili-heiliger/
gen gelebet/ als Adam und die andern H. Ertz-Vätter/ Aaron und die andern
Priester und Hohe-Priester/ die H. Propheten und Apostel/ und noch biß auf
den heutigen Tag alle Ehr-liebende Christen. Jst ein ehrlicher Stand/ehrlicher/
der nach GOttes Befehl ehrlich soll gehalten werden bey allen/ Ebr. 13. Jst
ein fröhlicher Stand/ darinnen sich der Mann seines Weibes/ das Weibfröhlicher/
hinwiederum ihres Mannes/ beyde aber ihrer lieben Kinder erfreuen mögen/
Spr. 5. Jst ein nöthiger Stand/ der jetzo nach dem Fall dem Menschennöthiger/
dienet und nöthig ist zur Hülff und Gegen-Hülff/ und besonders zur Ver-
meidung der Huretey/ 1. Cor. 7. Jst ein nützlicher Stand/ dardurch allenützlicher/

andere
A a a a

vom Ehebruch.
auf ſein Amt/ er vertraue GOtt/ und bleibe in ſeinem Beruff/ ſo wird er von
GOtt dem HErꝛn reichlich darbey geſegnet werden/ Syr. 11. Wolan/

Daß wir nun dieſem alſo nach kommen/ uns fuͤr dem Fuͤrwitz huͤten/
und unſers Beruffs fleiſſig warten/ auch daruͤber von GOtt reichlich geſeg-
net werden/ das gebe und verhelffe uns gnaͤdiglich/ GOtt Vatter/ Sohn und
H. Geiſt/ Hochgelobter GOtt in Ewigkeit/ Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen JEſu!
Die LX. Laſter-Predigt/l. 7. Maj.
1660.

Jn der II. Abtheilung/ von den Laſtern wider
Sich ſelbſten/
Das XXIII. Laſter: Ehebruch.
Text.
Luc. c. 18. v. 11.
Jch dancke dir GOtt/ daß ich nicht bin ein Ehebrecher.
Eingang.
Heliebte in Chriſto dem HErren!

ES iſt der Eheſtand nicht allein ein alter Stand/ der eheDer Ehe-
ſtand/ ob er
wol iſt ein
alter/

geweſen/ denn die andern Staͤnde alle/ daher ihme auch bey uns
Teutſchen der Name kommt/ daß er Ehe-Stand genennet
wird: Sondern er iſt auch ein Goͤttlicher Stand/ den GOtt/Goͤttlicher/
auf vorhergehende tieffe Berathſchlagung der gantzen H. Dreyfaltigkeit/ ſel-
ber eingeſetzet/ 1. Moſ. 2. Jſt ein heiliger Stand/ darinnen die meiſte Heili-heiliger/
gen gelebet/ als Adam und die andern H. Ertz-Vaͤtter/ Aaron und die andern
Prieſter und Hohe-Prieſter/ die H. Propheten und Apoſtel/ und noch biß auf
den heutigen Tag alle Ehr-liebende Chriſten. Jſt ein ehrlicher Stand/ehrlicher/
der nach GOttes Befehl ehrlich ſoll gehalten werden bey allen/ Ebr. 13. Jſt
ein froͤhlicher Stand/ darinnen ſich der Mann ſeines Weibes/ das Weibfroͤhlicher/
hinwiederum ihres Mannes/ beyde aber ihrer lieben Kinder erfreuen moͤgen/
Spr. 5. Jſt ein noͤthiger Stand/ der jetzo nach dem Fall dem Menſchennoͤthiger/
dienet und noͤthig iſt zur Huͤlff und Gegen-Huͤlff/ und beſonders zur Ver-
meidung der Huretey/ 1. Cor. 7. Jſt ein nuͤtzlicher Stand/ dardurch allenuͤtzlicher/

andere
A a a a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0623" n="553"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Ehebruch.</hi></fw><lb/>
auf &#x017F;ein Amt/ er vertraue GOtt/ und bleibe in &#x017F;einem Beruff/ &#x017F;o wird er von<lb/>
GOtt dem HEr&#xA75B;n reichlich darbey ge&#x017F;egnet werden/ Syr. 11. Wolan/</p><lb/>
          <p>Daß wir nun die&#x017F;em al&#x017F;o nach kommen/ uns fu&#x0364;r dem Fu&#x0364;rwitz hu&#x0364;ten/<lb/>
und un&#x017F;ers Beruffs flei&#x017F;&#x017F;ig warten/ auch daru&#x0364;ber von GOtt reichlich ge&#x017F;eg-<lb/>
net werden/ das gebe und verhelffe uns gna&#x0364;diglich/ GOtt Vatter/ Sohn und<lb/>
H. Gei&#x017F;t/ Hochgelobter GOtt in Ewigkeit/ Amen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehre.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen JE&#x017F;u!</hi><lb/><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LX.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">l. 7. Maj.</hi><lb/>
1660.</note><lb/>
Jn der <hi rendition="#aq">II.</hi> Abtheilung/ von den La&#x017F;tern wider<lb/>
Sich &#x017F;elb&#x017F;ten/<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XXIII.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Ehebruch.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text.</hi><lb/>
Luc. c. 18. v. 11.</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Jch dancke dir GOtt/ daß ich nicht bin ein Ehebrecher.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Heliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S i&#x017F;t der Ehe&#x017F;tand nicht allein ein alter Stand/ der ehe</hi><note place="right">Der Ehe-<lb/>
&#x017F;tand/ ob er<lb/>
wol i&#x017F;t ein<lb/>
alter/</note><lb/>
gewe&#x017F;en/ denn die andern Sta&#x0364;nde alle/ daher ihme auch bey uns<lb/>
Teut&#x017F;chen der Name kommt/ daß er <hi rendition="#fr">Ehe</hi>-Stand genennet<lb/>
wird: Sondern er i&#x017F;t auch ein <hi rendition="#fr">Go&#x0364;ttlicher</hi> Stand/ den GOtt/<note place="right">Go&#x0364;ttlicher/</note><lb/>
auf vorhergehende tieffe Berath&#x017F;chlagung der gantzen H. Dreyfaltigkeit/ &#x017F;el-<lb/>
ber einge&#x017F;etzet/ 1. Mo&#x017F;. 2. J&#x017F;t ein <hi rendition="#fr">heiliger</hi> Stand/ darinnen die mei&#x017F;te Heili-<note place="right">heiliger/</note><lb/>
gen gelebet/ als Adam und die andern H. Ertz-Va&#x0364;tter/ Aaron und die andern<lb/>
Prie&#x017F;ter und Hohe-Prie&#x017F;ter/ die H. Propheten und Apo&#x017F;tel/ und noch biß auf<lb/>
den heutigen Tag alle Ehr-liebende Chri&#x017F;ten. J&#x017F;t ein <hi rendition="#fr">ehrlicher</hi> Stand/<note place="right">ehrlicher/</note><lb/>
der nach GOttes Befehl ehrlich &#x017F;oll gehalten werden bey allen/ Ebr. 13. J&#x017F;t<lb/>
ein <hi rendition="#fr">fro&#x0364;hlicher</hi> Stand/ darinnen &#x017F;ich der Mann &#x017F;eines Weibes/ das Weib<note place="right">fro&#x0364;hlicher/</note><lb/>
hinwiederum ihres Mannes/ beyde aber ihrer lieben Kinder erfreuen mo&#x0364;gen/<lb/>
Spr. 5. J&#x017F;t ein <hi rendition="#fr">no&#x0364;thiger</hi> Stand/ der jetzo nach dem Fall dem Men&#x017F;chen<note place="right">no&#x0364;thiger/</note><lb/>
dienet und no&#x0364;thig i&#x017F;t zur Hu&#x0364;lff und Gegen-Hu&#x0364;lff/ und be&#x017F;onders zur Ver-<lb/>
meidung der Huretey/ 1. Cor. 7. J&#x017F;t ein <hi rendition="#fr">nu&#x0364;tzlicher</hi> Stand/ dardurch alle<note place="right">nu&#x0364;tzlicher/</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a a a</fw><fw place="bottom" type="catch">andere</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[553/0623] vom Ehebruch. auf ſein Amt/ er vertraue GOtt/ und bleibe in ſeinem Beruff/ ſo wird er von GOtt dem HErꝛn reichlich darbey geſegnet werden/ Syr. 11. Wolan/ Daß wir nun dieſem alſo nach kommen/ uns fuͤr dem Fuͤrwitz huͤten/ und unſers Beruffs fleiſſig warten/ auch daruͤber von GOtt reichlich geſeg- net werden/ das gebe und verhelffe uns gnaͤdiglich/ GOtt Vatter/ Sohn und H. Geiſt/ Hochgelobter GOtt in Ewigkeit/ Amen. GOtt allein die Ehre. Jm Namen JEſu! Die LX. Laſter-Predigt/ Jn der II. Abtheilung/ von den Laſtern wider Sich ſelbſten/ Das XXIII. Laſter: Ehebruch. Text. Luc. c. 18. v. 11. Jch dancke dir GOtt/ daß ich nicht bin ein Ehebrecher. Eingang. Heliebte in Chriſto dem HErren! ES iſt der Eheſtand nicht allein ein alter Stand/ der ehe geweſen/ denn die andern Staͤnde alle/ daher ihme auch bey uns Teutſchen der Name kommt/ daß er Ehe-Stand genennet wird: Sondern er iſt auch ein Goͤttlicher Stand/ den GOtt/ auf vorhergehende tieffe Berathſchlagung der gantzen H. Dreyfaltigkeit/ ſel- ber eingeſetzet/ 1. Moſ. 2. Jſt ein heiliger Stand/ darinnen die meiſte Heili- gen gelebet/ als Adam und die andern H. Ertz-Vaͤtter/ Aaron und die andern Prieſter und Hohe-Prieſter/ die H. Propheten und Apoſtel/ und noch biß auf den heutigen Tag alle Ehr-liebende Chriſten. Jſt ein ehrlicher Stand/ der nach GOttes Befehl ehrlich ſoll gehalten werden bey allen/ Ebr. 13. Jſt ein froͤhlicher Stand/ darinnen ſich der Mann ſeines Weibes/ das Weib hinwiederum ihres Mannes/ beyde aber ihrer lieben Kinder erfreuen moͤgen/ Spr. 5. Jſt ein noͤthiger Stand/ der jetzo nach dem Fall dem Menſchen dienet und noͤthig iſt zur Huͤlff und Gegen-Huͤlff/ und beſonders zur Ver- meidung der Huretey/ 1. Cor. 7. Jſt ein nuͤtzlicher Stand/ dardurch alle andere Der Ehe- ſtand/ ob er wol iſt ein alter/ Goͤttlicher/ heiliger/ ehrlicher/ froͤhlicher/ noͤthiger/ nuͤtzlicher/ A a a a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/623
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 553. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/623>, abgerufen am 19.03.2019.