Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LX. Laster Predigt/
andere Stände in der Welt erhalten/ die Erde erfüllet/ und die Zahl der Auß-
gesegneter/erwählten vermehret wird. Jst ein gesegneter Stand/ über welchen GOtt
der HErr seinen reichen Seegen gesprochen und gesagt: Seyd fruchtbar und
wol-gefällt-
ger Stand/
mehret euch/ und füllet die Erden/ 1. Mos. 1. Jst auch ein wol-gefälliger
Stand/ daran GOtt und alle fromme Christen ihren Wolgefallen haben/
wird er doch
verunehret
von den
Kitzten/
wann anders die Eheleute sich mit einander wol begehen/ Syr. 25. So gut
und heilig aber dieser Stand ist/ so übel und ärgerlich wird er verunehret/ und
das von den Ketzern und falschen Lehrern/ die den Ehestand als nichtig ver-
werffen/ wie Marcion und Mantuanus gethan/ und noch heut zu Tage die
Widertäuffer/ die die Weiber wollen gemein haben/ und die Papisten/ die den
Ehestand den Geistlichen verbieten/ als einen solchen Stand/ darinnen man
Lästerern/GOtt nicht gesällig dienen könne: Wird verunehret von den Lästerern/ die
sonderlich das Weibliche Geschlecht auf das äusserste verschmähen/ als ob sie
keine Menschen/ ja als ob keine ärgere Creatur auf der Welt wäre/ als ein
Gottlosen/
ausser und
Weib: Wird verunehret von andern Gottlosen Welt-Kindern/ die entwe-
der ausser der Ehe sich als Eheleute zusammen halten/ wie die Leute in der er-
sten Welt/ da sahen die Kinder GOttes nach den Töchtern der Menschen/
das ist/ die Söhne der H. Patriarchen/ sahen nach den Töchtern der Gottlo-
sen Cainiten/ wie sie schön waren/ und nahmen zu Weibern/ welche sie wol-
inner der
Ehe/
ten/ 1. Mos. 6. Oder/ die zwar in die Ehe tretten/ aber nur um Unzucht wil-
len Weiber nehmen/ Tob. 6. Oder verlassen einander wieder/ der Mann
laufft vom Weib/ oder das Weib vom Mann/ und wollen sich selber schei-
[so]nderlich
durch den
Ehebruch.
den: Oder/ vergessen ihres Ehe-Bundes/ werden einander untreu durch
schändlichen und verdammlichen Chebruch. Welches Lasters halben der
Phariseer im Tempel sich unschuldig gewußt/ darum sagt er in seinem Gebett
unter andern also: Jch dancke dir GOtt/ daß ich nicht bin ein Ehe-
Vortrag.brecher. Weil wir dann bißher von unterschiedlichen Lastern geredet/ die
auf den lasterhafften Menschen sehen und gehen/ als gedencke ich für dißmal
auch von dem Ehebruch mit E. L. etwas weiters zu reden/ wollen demnach die
verlesene Worte vor uns nehmen/ erstlich mit wenigem erklären/ darnach
auch anzeigen/ was wir
von dem Ehebruch/
Wunsch.werden zu unserer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. Darzu
uns GOtt Gnade und Seegen verleihen wolle/ Amen.

Erklärung deß Texts.

OB woln der Phariseer/ dessen der HErr Christus in der Parabel
Luc. 18. gedencket/ viel böse Stücke an sich hat/ die ein jeder Christ
billich fliehen soll/ als da ist die Heucheley/ Geistliche Hoffart/ Ver-

trauen

Die LX. Laſter Predigt/
andere Staͤnde in der Welt erhalten/ die Erde erfuͤllet/ und die Zahl der Auß-
geſegneter/erwaͤhlten vermehret wird. Jſt ein geſegneter Stand/ uͤber welchen GOtt
der HErꝛ ſeinen reichen Seegen geſprochen und geſagt: Seyd fruchtbar und
wol-gefaͤllt-
ger Stand/
mehret euch/ und fuͤllet die Erden/ 1. Moſ. 1. Jſt auch ein wol-gefaͤlliger
Stand/ daran GOtt und alle fromme Chriſten ihren Wolgefallen haben/
wird er doch
verunehret
von den
Kitzten/
wann anders die Eheleute ſich mit einander wol begehen/ Syr. 25. So gut
und heilig aber dieſer Stand iſt/ ſo uͤbel und aͤrgerlich wird er verunehret/ und
das von den Ketzern und falſchen Lehrern/ die den Eheſtand als nichtig ver-
werffen/ wie Marcion und Mantuanus gethan/ und noch heut zu Tage die
Widertaͤuffer/ die die Weiber wollen gemein haben/ und die Papiſten/ die den
Eheſtand den Geiſtlichen verbieten/ als einen ſolchen Stand/ darinnen man
Laͤſterern/GOtt nicht geſaͤllig dienen koͤnne: Wird verunehret von den Laͤſterern/ die
ſonderlich das Weibliche Geſchlecht auf das aͤuſſerſte verſchmaͤhen/ als ob ſie
keine Menſchen/ ja als ob keine aͤrgere Creatur auf der Welt waͤre/ als ein
Gottloſen/
auſſer und
Weib: Wird verunehret von andern Gottloſen Welt-Kindern/ die entwe-
der auſſer der Ehe ſich als Eheleute zuſammen halten/ wie die Leute in der er-
ſten Welt/ da ſahen die Kinder GOttes nach den Toͤchtern der Menſchen/
das iſt/ die Soͤhne der H. Patriarchen/ ſahen nach den Toͤchtern der Gottlo-
ſen Cainiten/ wie ſie ſchoͤn waren/ und nahmen zu Weibern/ welche ſie wol-
inner der
Ehe/
ten/ 1. Moſ. 6. Oder/ die zwar in die Ehe tretten/ aber nur um Unzucht wil-
len Weiber nehmen/ Tob. 6. Oder verlaſſen einander wieder/ der Mann
laufft vom Weib/ oder das Weib vom Mann/ und wollen ſich ſelber ſchei-
[ſo]nderlich
durch den
Ehebruch.
den: Oder/ vergeſſen ihres Ehe-Bundes/ werden einander untreu durch
ſchaͤndlichen und verdammlichen Chebruch. Welches Laſters halben der
Phariſeer im Tempel ſich unſchuldig gewußt/ darum ſagt er in ſeinem Gebett
unter andern alſo: Jch dancke dir GOtt/ daß ich nicht bin ein Ehe-
Vortrag.brecher. Weil wir dann bißher von unterſchiedlichen Laſtern geredet/ die
auf den laſterhafften Menſchen ſehen und gehen/ als gedencke ich fuͤr dißmal
auch von dem Ehebruch mit E. L. etwas weiters zu reden/ wollen demnach die
verleſene Worte vor uns nehmen/ erſtlich mit wenigem erklaͤren/ darnach
auch anzeigen/ was wir
von dem Ehebruch/
Wunſch.werden zu unſerer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. Darzu
uns GOtt Gnade und Seegen verleihen wolle/ Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

OB woln der Phariſeer/ deſſen der HErꝛ Chriſtus in der Parabel
Luc. 18. gedencket/ viel boͤſe Stuͤcke an ſich hat/ die ein jeder Chriſt
billich fliehen ſoll/ als da iſt die Heucheley/ Geiſtliche Hoffart/ Ver-

trauen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0624" n="554"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LX.</hi> La&#x017F;ter Predigt/</hi></fw><lb/>
andere Sta&#x0364;nde in der Welt erhalten/ die Erde erfu&#x0364;llet/ und die Zahl der Auß-<lb/><note place="left">ge&#x017F;egneter/</note>erwa&#x0364;hlten vermehret wird. J&#x017F;t ein <hi rendition="#fr">ge&#x017F;egneter</hi> Stand/ u&#x0364;ber welchen GOtt<lb/>
der HEr&#xA75B; &#x017F;einen reichen Seegen ge&#x017F;prochen und ge&#x017F;agt: Seyd fruchtbar und<lb/><note place="left">wol-gefa&#x0364;llt-<lb/>
ger Stand/</note>mehret euch/ und fu&#x0364;llet die Erden/ 1. Mo&#x017F;. 1. J&#x017F;t auch ein <hi rendition="#fr">wol-gefa&#x0364;lliger</hi><lb/>
Stand/ daran GOtt und alle fromme Chri&#x017F;ten ihren Wolgefallen haben/<lb/><note place="left">wird er doch<lb/>
verunehret<lb/>
von den<lb/>
Kitzten/</note>wann anders die Eheleute &#x017F;ich mit einander wol begehen/ Syr. 25. So gut<lb/>
und heilig aber die&#x017F;er Stand i&#x017F;t/ &#x017F;o u&#x0364;bel und a&#x0364;rgerlich wird er verunehret/ und<lb/>
das von den Ketzern und fal&#x017F;chen Lehrern/ die den Ehe&#x017F;tand als nichtig ver-<lb/>
werffen/ wie <hi rendition="#aq">Marcion</hi> und <hi rendition="#aq">Mantuanus</hi> gethan/ und noch heut zu Tage die<lb/>
Widerta&#x0364;uffer/ die die Weiber wollen gemein haben/ und die Papi&#x017F;ten/ die den<lb/>
Ehe&#x017F;tand den Gei&#x017F;tlichen verbieten/ als einen &#x017F;olchen Stand/ darinnen man<lb/><note place="left">La&#x0364;&#x017F;terern/</note>GOtt nicht ge&#x017F;a&#x0364;llig dienen ko&#x0364;nne: Wird verunehret von den La&#x0364;&#x017F;terern/ die<lb/>
&#x017F;onderlich das Weibliche Ge&#x017F;chlecht auf das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te ver&#x017F;chma&#x0364;hen/ als ob &#x017F;ie<lb/>
keine Men&#x017F;chen/ ja als ob keine a&#x0364;rgere Creatur auf der Welt wa&#x0364;re/ als ein<lb/><note place="left">Gottlo&#x017F;en/<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er und</note>Weib: Wird verunehret von andern Gottlo&#x017F;en Welt-Kindern/ die entwe-<lb/>
der au&#x017F;&#x017F;er der Ehe &#x017F;ich als Eheleute zu&#x017F;ammen halten/ wie die Leute in der er-<lb/>
&#x017F;ten Welt/ da &#x017F;ahen die Kinder GOttes nach den To&#x0364;chtern der Men&#x017F;chen/<lb/>
das i&#x017F;t/ die So&#x0364;hne der H. Patriarchen/ &#x017F;ahen nach den To&#x0364;chtern der Gottlo-<lb/>
&#x017F;en Cainiten/ wie &#x017F;ie &#x017F;cho&#x0364;n waren/ und nahmen zu Weibern/ welche &#x017F;ie wol-<lb/><note place="left">inner der<lb/>
Ehe/</note>ten/ 1. Mo&#x017F;. 6. Oder/ die zwar in die Ehe tretten/ aber nur um Unzucht wil-<lb/>
len Weiber nehmen/ Tob. 6. Oder verla&#x017F;&#x017F;en einander wieder/ der Mann<lb/>
laufft vom Weib/ oder das Weib vom Mann/ und wollen &#x017F;ich &#x017F;elber &#x017F;chei-<lb/><note place="left"><supplied>&#x017F;o</supplied>nderlich<lb/>
durch den<lb/>
Ehebruch.</note>den: Oder/ verge&#x017F;&#x017F;en ihres Ehe-Bundes/ werden einander untreu durch<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ndlichen und verdammlichen Chebruch. Welches La&#x017F;ters halben der<lb/>
Phari&#x017F;eer im Tempel &#x017F;ich un&#x017F;chuldig gewußt/ darum &#x017F;agt er in &#x017F;einem Gebett<lb/>
unter andern al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Jch dancke dir GOtt/ daß ich nicht bin ein Ehe-</hi><lb/><note place="left">Vortrag.</note><hi rendition="#fr">brecher.</hi> Weil wir dann bißher von unter&#x017F;chiedlichen La&#x017F;tern geredet/ die<lb/>
auf den la&#x017F;terhafften Men&#x017F;chen &#x017F;ehen und gehen/ als gedencke ich fu&#x0364;r dißmal<lb/>
auch von dem Ehebruch mit E. L. etwas weiters zu reden/ wollen demnach die<lb/>
verle&#x017F;ene Worte vor uns nehmen/ er&#x017F;tlich mit wenigem erkla&#x0364;ren/ darnach<lb/>
auch anzeigen/ was wir<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">von dem Ehebruch/</hi></hi><lb/><note place="left">Wun&#x017F;ch.</note>werden zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. Darzu<lb/>
uns GOtt Gnade und Seegen verleihen wolle/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>B woln der Phari&#x017F;eer/ de&#x017F;&#x017F;en der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus in der Parabel<lb/>
Luc. 18. gedencket/ viel bo&#x0364;&#x017F;e Stu&#x0364;cke an &#x017F;ich hat/ die ein jeder Chri&#x017F;t<lb/>
billich fliehen &#x017F;oll/ als da i&#x017F;t die Heucheley/ Gei&#x017F;tliche Hoffart/ Ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">trauen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[554/0624] Die LX. Laſter Predigt/ andere Staͤnde in der Welt erhalten/ die Erde erfuͤllet/ und die Zahl der Auß- erwaͤhlten vermehret wird. Jſt ein geſegneter Stand/ uͤber welchen GOtt der HErꝛ ſeinen reichen Seegen geſprochen und geſagt: Seyd fruchtbar und mehret euch/ und fuͤllet die Erden/ 1. Moſ. 1. Jſt auch ein wol-gefaͤlliger Stand/ daran GOtt und alle fromme Chriſten ihren Wolgefallen haben/ wann anders die Eheleute ſich mit einander wol begehen/ Syr. 25. So gut und heilig aber dieſer Stand iſt/ ſo uͤbel und aͤrgerlich wird er verunehret/ und das von den Ketzern und falſchen Lehrern/ die den Eheſtand als nichtig ver- werffen/ wie Marcion und Mantuanus gethan/ und noch heut zu Tage die Widertaͤuffer/ die die Weiber wollen gemein haben/ und die Papiſten/ die den Eheſtand den Geiſtlichen verbieten/ als einen ſolchen Stand/ darinnen man GOtt nicht geſaͤllig dienen koͤnne: Wird verunehret von den Laͤſterern/ die ſonderlich das Weibliche Geſchlecht auf das aͤuſſerſte verſchmaͤhen/ als ob ſie keine Menſchen/ ja als ob keine aͤrgere Creatur auf der Welt waͤre/ als ein Weib: Wird verunehret von andern Gottloſen Welt-Kindern/ die entwe- der auſſer der Ehe ſich als Eheleute zuſammen halten/ wie die Leute in der er- ſten Welt/ da ſahen die Kinder GOttes nach den Toͤchtern der Menſchen/ das iſt/ die Soͤhne der H. Patriarchen/ ſahen nach den Toͤchtern der Gottlo- ſen Cainiten/ wie ſie ſchoͤn waren/ und nahmen zu Weibern/ welche ſie wol- ten/ 1. Moſ. 6. Oder/ die zwar in die Ehe tretten/ aber nur um Unzucht wil- len Weiber nehmen/ Tob. 6. Oder verlaſſen einander wieder/ der Mann laufft vom Weib/ oder das Weib vom Mann/ und wollen ſich ſelber ſchei- den: Oder/ vergeſſen ihres Ehe-Bundes/ werden einander untreu durch ſchaͤndlichen und verdammlichen Chebruch. Welches Laſters halben der Phariſeer im Tempel ſich unſchuldig gewußt/ darum ſagt er in ſeinem Gebett unter andern alſo: Jch dancke dir GOtt/ daß ich nicht bin ein Ehe- brecher. Weil wir dann bißher von unterſchiedlichen Laſtern geredet/ die auf den laſterhafften Menſchen ſehen und gehen/ als gedencke ich fuͤr dißmal auch von dem Ehebruch mit E. L. etwas weiters zu reden/ wollen demnach die verleſene Worte vor uns nehmen/ erſtlich mit wenigem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir von dem Ehebruch/ werden zu unſerer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. Darzu uns GOtt Gnade und Seegen verleihen wolle/ Amen. geſegneter/ wol-gefaͤllt- ger Stand/ wird er doch verunehret von den Kitzten/ Laͤſterern/ Gottloſen/ auſſer und inner der Ehe/ ſonderlich durch den Ehebruch. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. OB woln der Phariſeer/ deſſen der HErꝛ Chriſtus in der Parabel Luc. 18. gedencket/ viel boͤſe Stuͤcke an ſich hat/ die ein jeder Chriſt billich fliehen ſoll/ als da iſt die Heucheley/ Geiſtliche Hoffart/ Ver- trauen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/624
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 554. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/624>, abgerufen am 24.03.2019.