Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LX. Laster-Predigt/
GOtt für solche seine Gnade/ und sagt: Jch dancke dir GOtt/ daß ich
nicht bin ein Ehebrecher.

Lehr.
Lehr.
Ehebruch
zu meiben/
weil die
Ehebrecher
seyn:

HJerbey haben wir jetzo wieder von einem andern Laster zu reden/ das
eigentlich auf den lasterhafften Menschen siehet und gehet/ das heisset
Adulterium, der Ehebruch/ daß ein jeder Christ sich vor solchem
Laster hüten soll/ und das vornemlich um nachfolgender fünff Ur-
sachen willen. Dann

I.
Gottlose/
die sündigen
wider das
6. und 10.
Gebott/

I. Seyn die Ehebrecher Gottlose Leute/ die dem Gebott GOttes un-
gehorsam seyn/ wie Syrach sagt/ c. 23. GOtt der HErr hat ein besonders
Gebott hiervon gegeben/ und dieses Laster ernstlich verbotten mit diesen Wor-
ten: Du solt nicht Ehebrechen/ du solt dich nicht lassen gelüsten deines Näch-
sten Weib/ 2. Mos. 20. und 5. Mos. 5. und damit niemand gedencke/ solches
Verbott gehe allein die Juden an/ wir Christen im Neuen Testament seyen
darmit nicht gemeinet noch verbunden/ so wird solches Verbott im Neuen
Testament zu etlichen unterschiedlichen malen wiederholet/ als Matth. 5.
und 19. Marc. 10. Luc. 18. Rom. 13. und Jac. 2. Solch ernstlich so offt
wiederholte Verbott GOttes übertretten sie muthwilliger Weise/ und da
wider Got-
tes Ord-
nung/
nach GOttes Ordnung zwey in einer Ehe seyn sollen/ 1. Mos. 2. Die Ehe soll
ehrlich gehalten werden bey allen/ und das Ehe-Bett unbefleckt/ Ebr. 13. der
HErr sagt: Hüte dich/ daß du nicht gerathest an eines andern Weib/ Spr. 2.
Ohne dein Weib halte dich zu keiner andern/ Tob. [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]. Du solt nicht bey dei-
nes Nächsten Weib ligen/ sie zu besaamen/ damit du dich nicht an ihr verun-
reinigest/ 3. Mos. 18. So handlen sie freventlich wider solche löbliche Ord-
nung GOttes/ lassen sich ihres Ehegatten Liebe nicht sättigen/ sondern schei-
und alle Ge-
bott und
Haupt-
stücke deß
Christlichen
Catechismi.
den was GOtt zusammen gesüget/ und fügen zusammen was GOtt geschie-
den haben wil. Ja/ sie geben darmit dem Teufel so viel Platz/ daß sie auf
seine Verleitung wider alle Zehen Gebott/ und wider alle sechs Haupt-
Stücke ihres Catechismi handlen/ wie solches von einem zu dem andern könte
gezeiget werden/ wann wir uns nicht jetzo der Kürtze befleissen müßten.

II.
Schändliche

II. Sind die Ehebrecher schändliche Leute/ dann sie handlen darmit
wider Zucht/ Ehr und Erbarkeit/ folgen dem unreinen/ unsaubern Schand-
an Seel/Geist dem Teufel/ beflecken ihre Seele/ die Christus mit seinem theuren Blut
und Leib/erlöset/ und verunreinigen sie mit neuen Blut-Schulden/ und ihren Leib/ der
ein Tempel und Wohnung GOttes gewesen/ machen sie zu einer unflätigen
Teufels-Cloacken/ daher sie sich selbsten vor GOtt und der erbaren Welt zu
Spott und Schanden machen/ deß Ehebrechers Schande wird nicht außge-
tilget/ Spr. 6. und die Ehebrecherin lässt ein verflucht Gedächtnüß hinter

ihr

Die LX. Laſter-Predigt/
GOtt fuͤr ſolche ſeine Gnade/ und ſagt: Jch dancke dir GOtt/ daß ich
nicht bin ein Ehebrecher.

Lehr.
Lehr.
Ehebruch
zu meiben/
weil die
Ehebrecher
ſeyn:

HJerbey haben wir jetzo wieder von einem andern Laſter zu reden/ das
eigentlich auf den laſterhafften Menſchen ſiehet und gehet/ das heiſſet
Adulterium, der Ehebruch/ daß ein jeder Chriſt ſich vor ſolchem
Laſter huͤten ſoll/ und das vornemlich um nachfolgender fuͤnff Ur-
ſachen willen. Dann

I.
Gottloſe/
die ſuͤndigen
wider das
6. und 10.
Gebott/

I. Seyn die Ehebrecher Gottloſe Leute/ die dem Gebott GOttes un-
gehorſam ſeyn/ wie Syrach ſagt/ c. 23. GOtt der HErꝛ hat ein beſonders
Gebott hiervon gegeben/ und dieſes Laſter ernſtlich verbotten mit dieſen Wor-
ten: Du ſolt nicht Ehebrechen/ du ſolt dich nicht laſſen geluͤſten deines Naͤch-
ſten Weib/ 2. Moſ. 20. und 5. Moſ. 5. und damit niemand gedencke/ ſolches
Verbott gehe allein die Juden an/ wir Chriſten im Neuen Teſtament ſeyen
darmit nicht gemeinet noch verbunden/ ſo wird ſolches Verbott im Neuen
Teſtament zu etlichen unterſchiedlichen malen wiederholet/ als Matth. 5.
und 19. Marc. 10. Luc. 18. Rom. 13. und Jac. 2. Solch ernſtlich ſo offt
wiederholte Verbott GOttes uͤbertretten ſie muthwilliger Weiſe/ und da
wider Got-
tes Ord-
nung/
nach GOttes Ordnung zwey in einer Ehe ſeyn ſollen/ 1. Moſ. 2. Die Ehe ſoll
ehrlich gehalten werden bey allen/ und das Ehe-Bett unbefleckt/ Ebr. 13. der
HErꝛ ſagt: Huͤte dich/ daß du nicht geratheſt an eines andern Weib/ Spr. 2.
Ohne dein Weib halte dich zu keiner andern/ Tob. [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]. Du ſolt nicht bey dei-
nes Naͤchſten Weib ligen/ ſie zu beſaamen/ damit du dich nicht an ihr verun-
reinigeſt/ 3. Moſ. 18. So handlen ſie freventlich wider ſolche loͤbliche Ord-
nung GOttes/ laſſen ſich ihres Ehegatten Liebe nicht ſaͤttigen/ ſondern ſchei-
und alle Ge-
bott und
Haupt-
ſtuͤcke deß
Chriſtlichen
Catechiſmi.
den was GOtt zuſammen geſuͤget/ und fuͤgen zuſammen was GOtt geſchie-
den haben wil. Ja/ ſie geben darmit dem Teufel ſo viel Platz/ daß ſie auf
ſeine Verleitung wider alle Zehen Gebott/ und wider alle ſechs Haupt-
Stuͤcke ihres Catechiſmi handlen/ wie ſolches von einem zu dem andern koͤnte
gezeiget werden/ wann wir uns nicht jetzo der Kuͤrtze befleiſſen muͤßten.

II.
Schaͤndliche

II. Sind die Ehebrecher ſchaͤndliche Leute/ dann ſie handlen darmit
wider Zucht/ Ehr und Erbarkeit/ folgen dem unreinen/ unſaubern Schand-
an Seel/Geiſt dem Teufel/ beflecken ihre Seele/ die Chriſtus mit ſeinem theuren Blut
und Leib/erloͤſet/ und verunreinigen ſie mit neuen Blut-Schulden/ und ihren Leib/ der
ein Tempel und Wohnung GOttes geweſen/ machen ſie zu einer unflaͤtigen
Teufels-Cloacken/ daher ſie ſich ſelbſten vor GOtt und der erbaren Welt zu
Spott und Schanden machen/ deß Ehebrechers Schande wird nicht außge-
tilget/ Spr. 6. und die Ehebrecherin laͤſſt ein verflucht Gedaͤchtnuͤß hinter

ihr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0626" n="556"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LX.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
GOtt fu&#x0364;r &#x017F;olche &#x017F;eine Gnade/ und &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Jch dancke dir GOtt/ daß ich<lb/>
nicht bin ein Ehebrecher.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Lehr.<lb/>
Ehebruch<lb/>
zu meiben/<lb/>
weil die<lb/>
Ehebrecher<lb/>
&#x017F;eyn:</note>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jerbey haben wir jetzo wieder von einem andern La&#x017F;ter zu reden/ das<lb/>
eigentlich auf den la&#x017F;terhafften Men&#x017F;chen &#x017F;iehet und gehet/ das hei&#x017F;&#x017F;et<lb/><hi rendition="#aq">Adulterium,</hi> der <hi rendition="#fr">Ehebruch/</hi> daß ein jeder Chri&#x017F;t &#x017F;ich vor &#x017F;olchem<lb/>
La&#x017F;ter hu&#x0364;ten &#x017F;oll/ und das vornemlich um nachfolgender <hi rendition="#fr">fu&#x0364;nff</hi> Ur-<lb/>
&#x017F;achen willen. Dann</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Gottlo&#x017F;e/<lb/>
die &#x017F;u&#x0364;ndigen<lb/>
wider das<lb/>
6. und 10.<lb/>
Gebott/</note>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Seyn die Ehebrecher <hi rendition="#fr">Gottlo&#x017F;e</hi> Leute/ die dem Gebott GOttes un-<lb/>
gehor&#x017F;am &#x017F;eyn/ wie Syrach &#x017F;agt/ c. 23. GOtt der HEr&#xA75B; hat ein be&#x017F;onders<lb/>
Gebott hiervon gegeben/ und die&#x017F;es La&#x017F;ter ern&#x017F;tlich verbotten mit die&#x017F;en Wor-<lb/>
ten: Du &#x017F;olt nicht Ehebrechen/ du &#x017F;olt dich nicht la&#x017F;&#x017F;en gelu&#x0364;&#x017F;ten deines Na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten Weib/ 2. Mo&#x017F;. 20. und 5. Mo&#x017F;. 5. und damit niemand gedencke/ &#x017F;olches<lb/>
Verbott gehe allein die Juden an/ wir Chri&#x017F;ten im Neuen Te&#x017F;tament &#x017F;eyen<lb/>
darmit nicht gemeinet noch verbunden/ &#x017F;o wird &#x017F;olches Verbott im Neuen<lb/>
Te&#x017F;tament zu etlichen unter&#x017F;chiedlichen malen wiederholet/ als Matth. 5.<lb/>
und 19. Marc. 10. Luc. 18. Rom. 13. und Jac. 2. Solch ern&#x017F;tlich &#x017F;o offt<lb/>
wiederholte Verbott GOttes u&#x0364;bertretten &#x017F;ie muthwilliger Wei&#x017F;e/ und da<lb/><note place="left">wider Got-<lb/>
tes Ord-<lb/>
nung/</note>nach GOttes Ordnung zwey in einer Ehe &#x017F;eyn &#x017F;ollen/ 1. Mo&#x017F;. 2. Die Ehe &#x017F;oll<lb/>
ehrlich gehalten werden bey allen/ und das Ehe-Bett unbefleckt/ Ebr. 13. der<lb/>
HEr&#xA75B; &#x017F;agt: Hu&#x0364;te dich/ daß du nicht gerathe&#x017F;t an eines andern Weib/ Spr. 2.<lb/>
Ohne dein Weib halte dich zu keiner andern/ Tob. <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>. Du &#x017F;olt nicht bey dei-<lb/>
nes Na&#x0364;ch&#x017F;ten Weib ligen/ &#x017F;ie zu be&#x017F;aamen/ damit du dich nicht an ihr verun-<lb/>
reinige&#x017F;t/ 3. Mo&#x017F;. 18. So handlen &#x017F;ie freventlich wider &#x017F;olche lo&#x0364;bliche Ord-<lb/>
nung GOttes/ la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich ihres Ehegatten Liebe nicht &#x017F;a&#x0364;ttigen/ &#x017F;ondern &#x017F;chei-<lb/><note place="left">und alle Ge-<lb/>
bott und<lb/>
Haupt-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cke deß<lb/>
Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Catechi&#x017F;mi.</note>den was GOtt zu&#x017F;ammen ge&#x017F;u&#x0364;get/ und fu&#x0364;gen zu&#x017F;ammen was GOtt ge&#x017F;chie-<lb/>
den haben wil. Ja/ &#x017F;ie geben darmit dem Teufel &#x017F;o viel Platz/ daß &#x017F;ie auf<lb/>
&#x017F;eine Verleitung wider alle Zehen Gebott/ und wider alle &#x017F;echs Haupt-<lb/>
Stu&#x0364;cke ihres Catechi&#x017F;mi handlen/ wie &#x017F;olches von einem zu dem andern ko&#x0364;nte<lb/>
gezeiget werden/ wann wir uns nicht jetzo der Ku&#x0364;rtze beflei&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;ßten.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Scha&#x0364;ndliche</note>
          <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Sind die Ehebrecher <hi rendition="#fr">&#x017F;cha&#x0364;ndliche</hi> Leute/ dann &#x017F;ie handlen darmit<lb/>
wider Zucht/ Ehr und Erbarkeit/ folgen dem unreinen/ un&#x017F;aubern Schand-<lb/><note place="left">an Seel/</note>Gei&#x017F;t dem Teufel/ beflecken ihre Seele/ die Chri&#x017F;tus mit &#x017F;einem theuren Blut<lb/><note place="left">und Leib/</note>erlo&#x0364;&#x017F;et/ und verunreinigen &#x017F;ie mit neuen Blut-Schulden/ und ihren Leib/ der<lb/>
ein Tempel und Wohnung GOttes gewe&#x017F;en/ machen &#x017F;ie zu einer unfla&#x0364;tigen<lb/>
Teufels-Cloacken/ daher &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten vor GOtt und der erbaren Welt zu<lb/>
Spott und Schanden machen/ deß Ehebrechers Schande wird nicht außge-<lb/>
tilget/ Spr. 6. und die Ehebrecherin la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t ein verflucht Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß hinter<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihr</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[556/0626] Die LX. Laſter-Predigt/ GOtt fuͤr ſolche ſeine Gnade/ und ſagt: Jch dancke dir GOtt/ daß ich nicht bin ein Ehebrecher. Lehr. HJerbey haben wir jetzo wieder von einem andern Laſter zu reden/ das eigentlich auf den laſterhafften Menſchen ſiehet und gehet/ das heiſſet Adulterium, der Ehebruch/ daß ein jeder Chriſt ſich vor ſolchem Laſter huͤten ſoll/ und das vornemlich um nachfolgender fuͤnff Ur- ſachen willen. Dann I. Seyn die Ehebrecher Gottloſe Leute/ die dem Gebott GOttes un- gehorſam ſeyn/ wie Syrach ſagt/ c. 23. GOtt der HErꝛ hat ein beſonders Gebott hiervon gegeben/ und dieſes Laſter ernſtlich verbotten mit dieſen Wor- ten: Du ſolt nicht Ehebrechen/ du ſolt dich nicht laſſen geluͤſten deines Naͤch- ſten Weib/ 2. Moſ. 20. und 5. Moſ. 5. und damit niemand gedencke/ ſolches Verbott gehe allein die Juden an/ wir Chriſten im Neuen Teſtament ſeyen darmit nicht gemeinet noch verbunden/ ſo wird ſolches Verbott im Neuen Teſtament zu etlichen unterſchiedlichen malen wiederholet/ als Matth. 5. und 19. Marc. 10. Luc. 18. Rom. 13. und Jac. 2. Solch ernſtlich ſo offt wiederholte Verbott GOttes uͤbertretten ſie muthwilliger Weiſe/ und da nach GOttes Ordnung zwey in einer Ehe ſeyn ſollen/ 1. Moſ. 2. Die Ehe ſoll ehrlich gehalten werden bey allen/ und das Ehe-Bett unbefleckt/ Ebr. 13. der HErꝛ ſagt: Huͤte dich/ daß du nicht geratheſt an eines andern Weib/ Spr. 2. Ohne dein Weib halte dich zu keiner andern/ Tob. _. Du ſolt nicht bey dei- nes Naͤchſten Weib ligen/ ſie zu beſaamen/ damit du dich nicht an ihr verun- reinigeſt/ 3. Moſ. 18. So handlen ſie freventlich wider ſolche loͤbliche Ord- nung GOttes/ laſſen ſich ihres Ehegatten Liebe nicht ſaͤttigen/ ſondern ſchei- den was GOtt zuſammen geſuͤget/ und fuͤgen zuſammen was GOtt geſchie- den haben wil. Ja/ ſie geben darmit dem Teufel ſo viel Platz/ daß ſie auf ſeine Verleitung wider alle Zehen Gebott/ und wider alle ſechs Haupt- Stuͤcke ihres Catechiſmi handlen/ wie ſolches von einem zu dem andern koͤnte gezeiget werden/ wann wir uns nicht jetzo der Kuͤrtze befleiſſen muͤßten. wider Got- tes Ord- nung/ und alle Ge- bott und Haupt- ſtuͤcke deß Chriſtlichen Catechiſmi. II. Sind die Ehebrecher ſchaͤndliche Leute/ dann ſie handlen darmit wider Zucht/ Ehr und Erbarkeit/ folgen dem unreinen/ unſaubern Schand- Geiſt dem Teufel/ beflecken ihre Seele/ die Chriſtus mit ſeinem theuren Blut erloͤſet/ und verunreinigen ſie mit neuen Blut-Schulden/ und ihren Leib/ der ein Tempel und Wohnung GOttes geweſen/ machen ſie zu einer unflaͤtigen Teufels-Cloacken/ daher ſie ſich ſelbſten vor GOtt und der erbaren Welt zu Spott und Schanden machen/ deß Ehebrechers Schande wird nicht außge- tilget/ Spr. 6. und die Ehebrecherin laͤſſt ein verflucht Gedaͤchtnuͤß hinter ihr an Seel/ und Leib/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/626
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 556. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/626>, abgerufen am 20.03.2019.