Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXII. Laster-Predigt/
net/ können einer Haußhaltung vorstehen/ so sollen sie die Eltern auch nicht
Männt-
glich/
eigennütziger Weise aufhalten und hindern/ sondern ihnen zu Ehren helffen/
dann die Ehe soll ehrlich gehalten werden bey allen/ Ebr. 13. Männiglich soll
sich hüten/ daß man den Eltern ihre Kinder nicht ve[r]führe/ verkupple und zur
Hurerey Anlaß gebe/ wie Jonadab dem Amnon einen Anschlag gegeben/ der
Ledige selb-
sten.
endlich dem Amnon das Leben gekostet/ 2. Sam. 13. Absonderlich sollen
junge Leute sich selber in Acht nehmen/ daß sie dem Huren-Teufel ihre zarte
Hertzen nicht einraumen/ sondern sie sollen GOttes Wort/ und vornemlich
das sechste Gebott allzeit wol bedencken/ sollen erst die kleineste/ erste Fünck-
lein der bösen Lust dämpffen/ daß nicht ein groß Feuer darauß werde/ sollen
alle Gelegenheit zur Hurerey/ sonderlich Müssiggang/ verdächtige Oerter/
leichtfertige Gesell- und Gespielschafft/ und die Trunckenheit meiden/ sollen
dargegen ihren ordentlichen Beruffs-Geschäfften abwarten/ den H. Ehestand
hoch halten/ und dahin trachten/ daß sie mit Ehren darein zusammen kom-
men/ und dann auch fleissig betten. So wird der reine H. Geist seine schöne
Frucht der Keuschheit in ihren Hertzen pflantzen/ Gal. 5. Er wird selber in ih-
Wunsch.ren Hertzen wohnen/ und so viel darinn würcken/ daß ihr Geist/ samt der Seel
und Leib unsträflich wird behalten werden auf die Zukunfft unsers HErrn
JEsu Christi/ 1. Thess. 5. Darzu helffe GOtt allen/ Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen Jesu!
d. 14. Maji,
1660.
Die LXII. Laster-Predigt/
Jn der II. Abtheilung/ von den Lastern wider
Sich selbsten.
Das XXV. Laster: Unzucht.
Text:
Röm c. 13. v. 13.
Lasset uns erbarlich wandlen/ als am Tage/ nicht in Kam-
mern und Unzucht.
Ein-

Die LXII. Laſter-Predigt/
net/ koͤnnen einer Haußhaltung vorſtehen/ ſo ſollen ſie die Eltern auch nicht
Maͤnnt-
glich/
eigennuͤtziger Weiſe aufhalten und hindern/ ſondern ihnen zu Ehren helffen/
dann die Ehe ſoll ehrlich gehalten werden bey allen/ Ebr. 13. Maͤnniglich ſoll
ſich huͤten/ daß man den Eltern ihre Kinder nicht ve[r]fuͤhre/ verkupple und zur
Hurerey Anlaß gebe/ wie Jonadab dem Amnon einen Anſchlag gegeben/ der
Ledige ſelb-
ſten.
endlich dem Amnon das Leben gekoſtet/ 2. Sam. 13. Abſonderlich ſollen
junge Leute ſich ſelber in Acht nehmen/ daß ſie dem Huren-Teufel ihre zarte
Hertzen nicht einraumen/ ſondern ſie ſollen GOttes Wort/ und vornemlich
das ſechſte Gebott allzeit wol bedencken/ ſollen erſt die kleineſte/ erſte Fuͤnck-
lein der boͤſen Luſt daͤmpffen/ daß nicht ein groß Feuer darauß werde/ ſollen
alle Gelegenheit zur Hurerey/ ſonderlich Muͤſſiggang/ verdaͤchtige Oerter/
leichtfertige Geſell- und Geſpielſchafft/ und die Trunckenheit meiden/ ſollen
dargegen ihren ordentlichen Beruffs-Geſchaͤfften abwarten/ den H. Eheſtand
hoch halten/ und dahin trachten/ daß ſie mit Ehren darein zuſammen kom-
men/ und dann auch fleiſſig betten. So wird der reine H. Geiſt ſeine ſchoͤne
Frucht der Keuſchheit in ihren Hertzen pflantzen/ Gal. 5. Er wird ſelber in ih-
Wunſch.ren Hertzen wohnen/ und ſo viel darinn wuͤrcken/ daß ihr Geiſt/ ſamt der Seel
und Leib unſtraͤflich wird behalten werden auf die Zukunfft unſers HErꝛn
JEſu Chriſti/ 1. Theſſ. 5. Darzu helffe GOtt allen/ Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen Jeſu!
d. 14. Maji,
1660.
Die LXII. Laſter-Predigt/
Jn der II. Abtheilung/ von den Laſtern wider
Sich ſelbſten.
Das XXV. Laſter: Unzucht.
Text:
Roͤm c. 13. v. 13.
Laſſet uns erbarlich wandlen/ als am Tage/ nicht in Kam-
mern und Unzucht.
Ein-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0644" n="574"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
net/ ko&#x0364;nnen einer Haußhaltung vor&#x017F;tehen/ &#x017F;o &#x017F;ollen &#x017F;ie die Eltern auch nicht<lb/><note place="left">Ma&#x0364;nnt-<lb/>
glich/</note>eigennu&#x0364;tziger Wei&#x017F;e aufhalten und hindern/ &#x017F;ondern ihnen zu Ehren helffen/<lb/>
dann die Ehe &#x017F;oll ehrlich gehalten werden bey allen/ Ebr. 13. Ma&#x0364;nniglich &#x017F;oll<lb/>
&#x017F;ich hu&#x0364;ten/ daß man den Eltern ihre Kinder nicht ve<supplied>r</supplied>fu&#x0364;hre/ verkupple und zur<lb/>
Hurerey Anlaß gebe/ wie Jonadab dem Amnon einen An&#x017F;chlag gegeben/ der<lb/><note place="left">Ledige &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten.</note>endlich dem Amnon das Leben geko&#x017F;tet/ 2. Sam. 13. Ab&#x017F;onderlich &#x017F;ollen<lb/><hi rendition="#fr">junge</hi> Leute &#x017F;ich &#x017F;elber in Acht nehmen/ daß &#x017F;ie dem Huren-Teufel ihre zarte<lb/>
Hertzen nicht einraumen/ &#x017F;ondern &#x017F;ie &#x017F;ollen GOttes Wort/ und vornemlich<lb/>
das &#x017F;ech&#x017F;te Gebott allzeit wol bedencken/ &#x017F;ollen er&#x017F;t die kleine&#x017F;te/ er&#x017F;te Fu&#x0364;nck-<lb/>
lein der bo&#x0364;&#x017F;en Lu&#x017F;t da&#x0364;mpffen/ daß nicht ein groß Feuer darauß werde/ &#x017F;ollen<lb/>
alle Gelegenheit zur Hurerey/ &#x017F;onderlich Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang/ verda&#x0364;chtige Oerter/<lb/>
leichtfertige Ge&#x017F;ell- und Ge&#x017F;piel&#x017F;chafft/ und die Trunckenheit meiden/ &#x017F;ollen<lb/>
dargegen ihren ordentlichen Beruffs-Ge&#x017F;cha&#x0364;fften abwarten/ den H. Ehe&#x017F;tand<lb/>
hoch halten/ und dahin trachten/ daß &#x017F;ie mit Ehren darein zu&#x017F;ammen kom-<lb/>
men/ und dann auch flei&#x017F;&#x017F;ig betten. So wird der reine H. Gei&#x017F;t &#x017F;eine &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Frucht der Keu&#x017F;chheit in ihren Hertzen pflantzen/ Gal. 5. Er wird &#x017F;elber in ih-<lb/><note place="left">Wun&#x017F;ch.</note>ren Hertzen wohnen/ und &#x017F;o viel darinn wu&#x0364;rcken/ daß ihr Gei&#x017F;t/ &#x017F;amt der Seel<lb/>
und Leib un&#x017F;tra&#x0364;flich wird behalten werden auf die Zukunfft un&#x017F;ers HEr&#xA75B;n<lb/>
JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ 1. The&#x017F;&#x017F;. 5. Darzu helffe GOtt allen/ Amen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehre.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen J<hi rendition="#k">e</hi>&#x017F;u!</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d. 14. Maji,</hi><lb/>
1660.</note><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi><lb/>
Jn der <hi rendition="#aq">II.</hi> Abtheilung/ von den La&#x017F;tern wider<lb/>
Sich &#x017F;elb&#x017F;ten.<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XXV.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Unzucht.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text:</hi><lb/>
Ro&#x0364;m c. 13. v. 13.</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">La&#x017F;&#x017F;et uns erbarlich wandlen/ als am Tage/ nicht in Kam-<lb/>
mern und Unzucht.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Ein-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[574/0644] Die LXII. Laſter-Predigt/ net/ koͤnnen einer Haußhaltung vorſtehen/ ſo ſollen ſie die Eltern auch nicht eigennuͤtziger Weiſe aufhalten und hindern/ ſondern ihnen zu Ehren helffen/ dann die Ehe ſoll ehrlich gehalten werden bey allen/ Ebr. 13. Maͤnniglich ſoll ſich huͤten/ daß man den Eltern ihre Kinder nicht verfuͤhre/ verkupple und zur Hurerey Anlaß gebe/ wie Jonadab dem Amnon einen Anſchlag gegeben/ der endlich dem Amnon das Leben gekoſtet/ 2. Sam. 13. Abſonderlich ſollen junge Leute ſich ſelber in Acht nehmen/ daß ſie dem Huren-Teufel ihre zarte Hertzen nicht einraumen/ ſondern ſie ſollen GOttes Wort/ und vornemlich das ſechſte Gebott allzeit wol bedencken/ ſollen erſt die kleineſte/ erſte Fuͤnck- lein der boͤſen Luſt daͤmpffen/ daß nicht ein groß Feuer darauß werde/ ſollen alle Gelegenheit zur Hurerey/ ſonderlich Muͤſſiggang/ verdaͤchtige Oerter/ leichtfertige Geſell- und Geſpielſchafft/ und die Trunckenheit meiden/ ſollen dargegen ihren ordentlichen Beruffs-Geſchaͤfften abwarten/ den H. Eheſtand hoch halten/ und dahin trachten/ daß ſie mit Ehren darein zuſammen kom- men/ und dann auch fleiſſig betten. So wird der reine H. Geiſt ſeine ſchoͤne Frucht der Keuſchheit in ihren Hertzen pflantzen/ Gal. 5. Er wird ſelber in ih- ren Hertzen wohnen/ und ſo viel darinn wuͤrcken/ daß ihr Geiſt/ ſamt der Seel und Leib unſtraͤflich wird behalten werden auf die Zukunfft unſers HErꝛn JEſu Chriſti/ 1. Theſſ. 5. Darzu helffe GOtt allen/ Amen. Maͤnnt- glich/ Ledige ſelb- ſten. Wunſch. GOtt allein die Ehre. Jm Namen Jeſu! Die LXII. Laſter-Predigt/ Jn der II. Abtheilung/ von den Laſtern wider Sich ſelbſten. Das XXV. Laſter: Unzucht. Text: Roͤm c. 13. v. 13. Laſſet uns erbarlich wandlen/ als am Tage/ nicht in Kam- mern und Unzucht. Ein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/644
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 574. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/644>, abgerufen am 26.03.2019.