Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Unzucht.
Christ inn- und ausser der Ehe sich hüten solle/ wie Paulus in unserm Text
sagt: Lasset uns erbarlich/ etc. Rom. 13.

Gebrauch dieser Lehr.

I. WArnung/ daß auch wir an unserm Ort/ uns vor solchem LasterI.
Warnung
vor diesem
Laster/ dann
es ist ein

der Geilheit und Unzucht hüten/ in allen denen jetzt-erzehlten
Stücken/ ja/ wir sollen auch allen bösen Schein meiden/
1. Thess. 5. und alle Gelegenheit fliehen/ die uns die geringste
Anleitung zur Unzucht geben möchte. Dann die Geilheit und Unzucht ist
ein ungöttlich Wesen/ welches GOtt der HErr ernstlich verbotten/ wieungöttlich/
Paulus allhier sagt: Nicht in Kammern und Unzucht/ wir sollen verläug-
nen das ungöttliche Wesen und die Weltliche Lüste/ Tit. 2. Es ist ein
Heydnisch [W]esen/ die Heyden seyn ruchloß/ ergeben sich der Unzucht undHeydnisch/
treiben allerley Unreinigkeit/ Eph. 4. Die Christen aber sollen erbarlich
wandlen/ als am Tag/ sagt Paulus/ nicht in der Lust-Seuche wie die Hey-
den/ die von GOtt nichts wissen/ 1. Thess. 4. Es ist ein schändlich Wesen/schändlich/
dardurch Leib und Seel verunreiniget wird: Jst ein ärgerlich Wesen/ dar-ärgerlich/
durch viel frommer Christen/ und sonderlich junge Hertzen geärgert werden/
Weißh. 14. Jst ein gefährlich Wesen/ dardurch der H. Geist betrübet/ diegefährlich/
reine H. Engel vertrieben/ und Ehr-liebende Hertzen gequälet werden/ wie die
schändliche Leute zu Sodom dem gerechten Loth alles Leid angethan/ mit ih-
rem unzüchtigen Wandel/ und seine gerechte Seele gequälet von Tag zu
Tag mit ihren ungerechten Wercken/ 2. Petr. 2. Jst auch ein schädlichschädlich
Wesen/

Wesen/ dann der HErr verfluchet die/ so solche Greuel thun/ 5. Mos. 27. und
sagt/ es soll in das Himmlische Jerusalem nicht eingehen/ irgend ein Gemei-
nes oder Unreines/ und das da Greuel thut und Lügen/ Offenb. 21. Darum/und dahero
zu fliehen.

liebe Christen/ so tödtet euere Glieder die auf Erden sind/ Hurerey/ Unreinig-
keit/ schändliche Brunst/ böse Lust/ und den Geitz/ welcher ist eine Abgötterey/
um welcher willen kommt der Zorn GOttes über die Kinder deß Unglau-
bens/ Col. 3. es ist gnug/ daß wir die vergangene Zeit deß Lebens zubracht ha-
ben nach Heydnischem Willen/ da wir wandelten in Unzucht/ Lüsten/ Trun-
ckenheit/ Fresserey/ Saufferey/ und greulichen Abgöttereyen/ 1. Petr. 4. Lasset
uns erbarlich wandlen/ als am Tag/ nicht in Kammern und Unzucht/ und
lasset uns deß Leibes also warten/ daß er nicht geil werde/ Rom. 13.

II. Vermahnung/ daß wir/ nach der Lehr S. Pauli/ erbarlichII.
Vermah-
nung/
zur Zucht in
Gedancken/
Worten/

wandlen/ als am Tag/ sollen forthin züchtig/ gerecht und Gottselig leben in
dieser Welt/ Tit. 2. und das in züchtigen/ reinen Gedancken deß Hertzens/
wie die keusche Sara/ Raguels Tochter/ die ihre Seele rein behalten von aller
böser Lust/ Tob. 3. in züchtigen/ bescheidenen Worten/ daß wir reden/ was

nützlich
D d d d 3

von der Unzucht.
Chriſt inn- und auſſer der Ehe ſich huͤten ſolle/ wie Paulus in unſerm Text
ſagt: Laſſet uns erbarlich/ ꝛc. Rom. 13.

Gebrauch dieſer Lehr.

I. WArnung/ daß auch wir an unſerm Ort/ uns vor ſolchem LaſterI.
Warnung
vor dieſem
Laſter/ dann
es iſt ein

der Geilheit und Unzucht huͤten/ in allen denen jetzt-erzehlten
Stuͤcken/ ja/ wir ſollen auch allen boͤſen Schein meiden/
1. Theſſ. 5. und alle Gelegenheit fliehen/ die uns die geringſte
Anleitung zur Unzucht geben moͤchte. Dann die Geilheit und Unzucht iſt
ein ungoͤttlich Weſen/ welches GOtt der HErꝛ ernſtlich verbotten/ wieungoͤttlich/
Paulus allhier ſagt: Nicht in Kammern und Unzucht/ wir ſollen verlaͤug-
nen das ungoͤttliche Weſen und die Weltliche Luͤſte/ Tit. 2. Es iſt ein
Heydniſch [W]eſen/ die Heyden ſeyn ruchloß/ ergeben ſich der Unzucht undHeydniſch/
treiben allerley Unreinigkeit/ Eph. 4. Die Chriſten aber ſollen erbarlich
wandlen/ als am Tag/ ſagt Paulus/ nicht in der Luſt-Seuche wie die Hey-
den/ die von GOtt nichts wiſſen/ 1. Theſſ. 4. Es iſt ein ſchaͤndlich Weſen/ſchaͤndlich/
dardurch Leib und Seel verunreiniget wird: Jſt ein aͤrgerlich Weſen/ dar-aͤrgerlich/
durch viel frommer Chriſten/ und ſonderlich junge Hertzen geaͤrgert werden/
Weißh. 14. Jſt ein gefaͤhrlich Weſen/ dardurch der H. Geiſt betruͤbet/ diegefaͤhrlich/
reine H. Engel vertrieben/ und Ehr-liebende Hertzen gequaͤlet werden/ wie die
ſchaͤndliche Leute zu Sodom dem gerechten Loth alles Leid angethan/ mit ih-
rem unzuͤchtigen Wandel/ und ſeine gerechte Seele gequaͤlet von Tag zu
Tag mit ihren ungerechten Wercken/ 2. Petr. 2. Jſt auch ein ſchaͤdlichſchaͤdlich
Weſen/

Weſen/ dann der HErꝛ verfluchet die/ ſo ſolche Greuel thun/ 5. Moſ. 27. und
ſagt/ es ſoll in das Himmliſche Jeruſalem nicht eingehen/ irgend ein Gemei-
nes oder Unreines/ und das da Greuel thut und Luͤgen/ Offenb. 21. Darum/und dahero
zu fliehen.

liebe Chriſten/ ſo toͤdtet euere Glieder die auf Erden ſind/ Hurerey/ Unreinig-
keit/ ſchaͤndliche Brunſt/ boͤſe Luſt/ und den Geitz/ welcher iſt eine Abgoͤtterey/
um welcher willen kommt der Zorn GOttes uͤber die Kinder deß Unglau-
bens/ Col. 3. es iſt gnug/ daß wir die vergangene Zeit deß Lebens zubracht ha-
ben nach Heydniſchem Willen/ da wir wandelten in Unzucht/ Luͤſten/ Trun-
ckenheit/ Freſſerey/ Saufferey/ und greulichen Abgoͤttereyen/ 1. Petr. 4. Laſſet
uns erbarlich wandlen/ als am Tag/ nicht in Kammern und Unzucht/ und
laſſet uns deß Leibes alſo warten/ daß er nicht geil werde/ Rom. 13.

II. Vermahnung/ daß wir/ nach der Lehr S. Pauli/ erbarlichII.
Vermah-
nung/
zur Zucht in
Gedancken/
Worten/

wandlen/ als am Tag/ ſollen forthin zuͤchtig/ gerecht und Gottſelig leben in
dieſer Welt/ Tit. 2. und das in zuͤchtigen/ reinen Gedancken deß Hertzens/
wie die keuſche Sara/ Raguels Tochter/ die ihre Seele rein behalten von aller
boͤſer Luſt/ Tob. 3. in zuͤchtigen/ beſcheidenen Worten/ daß wir reden/ was

nuͤtzlich
D d d d 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0651" n="581"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Unzucht.</hi></fw><lb/>
Chri&#x017F;t inn- und au&#x017F;&#x017F;er der Ehe &#x017F;ich hu&#x0364;ten &#x017F;olle/ wie Paulus in un&#x017F;erm Text<lb/>
&#x017F;agt: La&#x017F;&#x017F;et uns erbarlich/ &#xA75B;c. Rom. 13.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Arnung/</hi> daß auch wir an un&#x017F;erm Ort/ uns vor &#x017F;olchem La&#x017F;ter<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
vor die&#x017F;em<lb/>
La&#x017F;ter/ dann<lb/>
es i&#x017F;t ein</note><lb/>
der Geilheit und Unzucht hu&#x0364;ten/ in allen denen jetzt-erzehlten<lb/>
Stu&#x0364;cken/ ja/ wir &#x017F;ollen auch allen bo&#x0364;&#x017F;en Schein meiden/<lb/>
1. The&#x017F;&#x017F;. 5. und alle Gelegenheit fliehen/ die uns die gering&#x017F;te<lb/>
Anleitung zur Unzucht geben mo&#x0364;chte. Dann die Geilheit und Unzucht i&#x017F;t<lb/>
ein <hi rendition="#fr">ungo&#x0364;ttlich</hi> We&#x017F;en/ welches GOtt der HEr&#xA75B; ern&#x017F;tlich verbotten/ wie<note place="right">ungo&#x0364;ttlich/</note><lb/>
Paulus allhier &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Nicht</hi> in Kammern und Unzucht/ wir &#x017F;ollen verla&#x0364;ug-<lb/>
nen das ungo&#x0364;ttliche We&#x017F;en und die Weltliche Lu&#x0364;&#x017F;te/ Tit. 2. Es i&#x017F;t ein<lb/>
Heydni&#x017F;ch <supplied>W</supplied>e&#x017F;en/ die Heyden &#x017F;eyn ruchloß/ ergeben &#x017F;ich der Unzucht und<note place="right">Heydni&#x017F;ch/</note><lb/>
treiben allerley Unreinigkeit/ Eph. 4. Die Chri&#x017F;ten aber &#x017F;ollen erbarlich<lb/>
wandlen/ als am <hi rendition="#fr">Tag/</hi> &#x017F;agt Paulus/ nicht in der Lu&#x017F;t-Seuche wie die Hey-<lb/>
den/ die von GOtt nichts wi&#x017F;&#x017F;en/ 1. The&#x017F;&#x017F;. 4. Es i&#x017F;t ein <hi rendition="#fr">&#x017F;cha&#x0364;ndlich</hi> We&#x017F;en/<note place="right">&#x017F;cha&#x0364;ndlich/</note><lb/>
dardurch Leib und Seel verunreiniget wird: J&#x017F;t ein <hi rendition="#fr">a&#x0364;rgerlich</hi> We&#x017F;en/ dar-<note place="right">a&#x0364;rgerlich/</note><lb/>
durch viel frommer Chri&#x017F;ten/ und &#x017F;onderlich junge Hertzen gea&#x0364;rgert werden/<lb/>
Weißh. 14. J&#x017F;t ein <hi rendition="#fr">gefa&#x0364;hrlich</hi> We&#x017F;en/ dardurch der H. Gei&#x017F;t betru&#x0364;bet/ die<note place="right">gefa&#x0364;hrlich/</note><lb/>
reine H. Engel vertrieben/ und Ehr-liebende Hertzen gequa&#x0364;let werden/ wie die<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ndliche Leute zu Sodom dem gerechten Loth alles Leid angethan/ mit ih-<lb/>
rem unzu&#x0364;chtigen Wandel/ und &#x017F;eine gerechte Seele gequa&#x0364;let von Tag zu<lb/>
Tag mit ihren ungerechten Wercken/ 2. Petr. 2. J&#x017F;t auch ein <hi rendition="#fr">&#x017F;cha&#x0364;dlich</hi><note place="right">&#x017F;cha&#x0364;dlich<lb/>
We&#x017F;en/</note><lb/>
We&#x017F;en/ dann der HEr&#xA75B; verfluchet die/ &#x017F;o &#x017F;olche Greuel thun/ 5. Mo&#x017F;. 27. und<lb/>
&#x017F;agt/ es &#x017F;oll in das Himmli&#x017F;che Jeru&#x017F;alem nicht eingehen/ irgend ein Gemei-<lb/>
nes oder Unreines/ und das da Greuel thut und Lu&#x0364;gen/ Offenb. 21. Darum/<note place="right">und dahero<lb/>
zu fliehen.</note><lb/>
liebe Chri&#x017F;ten/ &#x017F;o to&#x0364;dtet euere Glieder die auf Erden &#x017F;ind/ Hurerey/ Unreinig-<lb/>
keit/ &#x017F;cha&#x0364;ndliche Brun&#x017F;t/ bo&#x0364;&#x017F;e Lu&#x017F;t/ und den Geitz/ welcher i&#x017F;t eine Abgo&#x0364;tterey/<lb/>
um welcher willen kommt der Zorn GOttes u&#x0364;ber die Kinder deß Unglau-<lb/>
bens/ Col. 3. es i&#x017F;t gnug/ daß wir die vergangene Zeit deß Lebens zubracht ha-<lb/>
ben nach Heydni&#x017F;chem Willen/ da wir wandelten in Unzucht/ Lu&#x0364;&#x017F;ten/ Trun-<lb/>
ckenheit/ Fre&#x017F;&#x017F;erey/ Saufferey/ und greulichen Abgo&#x0364;ttereyen/ 1. Petr. 4. La&#x017F;&#x017F;et<lb/>
uns <hi rendition="#fr">erbarlich</hi> wandlen/ als am Tag/ nicht in Kammern und Unzucht/ und<lb/>
la&#x017F;&#x017F;et uns deß Leibes al&#x017F;o warten/ daß er nicht geil werde/ Rom. 13.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Vermahnung/</hi> daß wir/ nach der Lehr S. Pauli/ <hi rendition="#fr">erbarlich</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Vermah-<lb/>
nung/<lb/>
zur Zucht in<lb/>
Gedancken/<lb/>
Worten/</note><lb/>
wandlen/ als am Tag/ &#x017F;ollen forthin zu&#x0364;chtig/ gerecht und Gott&#x017F;elig leben in<lb/>
die&#x017F;er Welt/ Tit. 2. und das in zu&#x0364;chtigen/ reinen Gedancken deß Hertzens/<lb/>
wie die keu&#x017F;che Sara/ Raguels Tochter/ die ihre Seele rein behalten von aller<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;er Lu&#x017F;t/ Tob. 3. in zu&#x0364;chtigen/ be&#x017F;cheidenen Worten/ daß wir reden/ was<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d d d 3</fw><fw place="bottom" type="catch">nu&#x0364;tzlich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[581/0651] von der Unzucht. Chriſt inn- und auſſer der Ehe ſich huͤten ſolle/ wie Paulus in unſerm Text ſagt: Laſſet uns erbarlich/ ꝛc. Rom. 13. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ daß auch wir an unſerm Ort/ uns vor ſolchem Laſter der Geilheit und Unzucht huͤten/ in allen denen jetzt-erzehlten Stuͤcken/ ja/ wir ſollen auch allen boͤſen Schein meiden/ 1. Theſſ. 5. und alle Gelegenheit fliehen/ die uns die geringſte Anleitung zur Unzucht geben moͤchte. Dann die Geilheit und Unzucht iſt ein ungoͤttlich Weſen/ welches GOtt der HErꝛ ernſtlich verbotten/ wie Paulus allhier ſagt: Nicht in Kammern und Unzucht/ wir ſollen verlaͤug- nen das ungoͤttliche Weſen und die Weltliche Luͤſte/ Tit. 2. Es iſt ein Heydniſch Weſen/ die Heyden ſeyn ruchloß/ ergeben ſich der Unzucht und treiben allerley Unreinigkeit/ Eph. 4. Die Chriſten aber ſollen erbarlich wandlen/ als am Tag/ ſagt Paulus/ nicht in der Luſt-Seuche wie die Hey- den/ die von GOtt nichts wiſſen/ 1. Theſſ. 4. Es iſt ein ſchaͤndlich Weſen/ dardurch Leib und Seel verunreiniget wird: Jſt ein aͤrgerlich Weſen/ dar- durch viel frommer Chriſten/ und ſonderlich junge Hertzen geaͤrgert werden/ Weißh. 14. Jſt ein gefaͤhrlich Weſen/ dardurch der H. Geiſt betruͤbet/ die reine H. Engel vertrieben/ und Ehr-liebende Hertzen gequaͤlet werden/ wie die ſchaͤndliche Leute zu Sodom dem gerechten Loth alles Leid angethan/ mit ih- rem unzuͤchtigen Wandel/ und ſeine gerechte Seele gequaͤlet von Tag zu Tag mit ihren ungerechten Wercken/ 2. Petr. 2. Jſt auch ein ſchaͤdlich Weſen/ dann der HErꝛ verfluchet die/ ſo ſolche Greuel thun/ 5. Moſ. 27. und ſagt/ es ſoll in das Himmliſche Jeruſalem nicht eingehen/ irgend ein Gemei- nes oder Unreines/ und das da Greuel thut und Luͤgen/ Offenb. 21. Darum/ liebe Chriſten/ ſo toͤdtet euere Glieder die auf Erden ſind/ Hurerey/ Unreinig- keit/ ſchaͤndliche Brunſt/ boͤſe Luſt/ und den Geitz/ welcher iſt eine Abgoͤtterey/ um welcher willen kommt der Zorn GOttes uͤber die Kinder deß Unglau- bens/ Col. 3. es iſt gnug/ daß wir die vergangene Zeit deß Lebens zubracht ha- ben nach Heydniſchem Willen/ da wir wandelten in Unzucht/ Luͤſten/ Trun- ckenheit/ Freſſerey/ Saufferey/ und greulichen Abgoͤttereyen/ 1. Petr. 4. Laſſet uns erbarlich wandlen/ als am Tag/ nicht in Kammern und Unzucht/ und laſſet uns deß Leibes alſo warten/ daß er nicht geil werde/ Rom. 13. I. Warnung vor dieſem Laſter/ dann es iſt ein ungoͤttlich/ Heydniſch/ ſchaͤndlich/ aͤrgerlich/ gefaͤhrlich/ ſchaͤdlich Weſen/ und dahero zu fliehen. II. Vermahnung/ daß wir/ nach der Lehr S. Pauli/ erbarlich wandlen/ als am Tag/ ſollen forthin zuͤchtig/ gerecht und Gottſelig leben in dieſer Welt/ Tit. 2. und das in zuͤchtigen/ reinen Gedancken deß Hertzens/ wie die keuſche Sara/ Raguels Tochter/ die ihre Seele rein behalten von aller boͤſer Luſt/ Tob. 3. in zuͤchtigen/ beſcheidenen Worten/ daß wir reden/ was nuͤtzlich II. Vermah- nung/ zur Zucht in Gedancken/ Worten/ D d d d 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/651
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 581. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/651>, abgerufen am 18.03.2019.