Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
von der bösen Lust.
Gebrauch dieser Lehr.

I. WArnung/ die Ebräer haben einen feinen Spruch/ daß sie sa-I.
Warnung
(D. Luth.
Tischreden/
c. 14 f. m.
186. b.)

Vor den bö-
sen Lüsten
zu hüten/ in
Augen/

gen: Glaub nicht alles was du hörest/ sag nicht alles was du
weist/ thue nicht alles was du wilt. Freilich weil unser Lust und
Will von Natur so böß ist/ sollen wir nicht alles thun was wir
wollen/ sollen an den bösen Lüsten/ die uns in unserem Hertzen aufsteigen/ kein
Belieben noch Gefallen haben/ ihnen nicht nachhängen/ viel weniger sie gar
ins Werck außbrechen lassen. Wann demnach die böse Lust einnemmen
will unsere Augen/ daß sie sehen sollen nach Augenlust/ Fleischeslust und hoffär-
tigem Leben/ 1. Joh. 2. So sollen wir nicht folgen/ sondern die Augen abwen-
den/ daß sie solch eitele Wesen nicht sehen/ sollens dagegen aufheben zu den
Bergen/ von welchen uns Hülffe kommt. Ps. 121. Will die böse Lust ein-
nemmen unsere Ohren/ daß sie jucken sollen nach fremder Lehr/ oder hören sol-Ohren/
len was die Ohrenbläser für Verleumd- und Lästerung zu Ohren tragen/ so
sollen wir nicht folgen/ sondern die Ohren verstopffen wie eine Otter/ die ihr
Ohr zustopfft/ daß sie nicht höre die Stimm deß Zauberers/ deß Beschwerers.
Ps. 58. Sollens dagegen neigen zum Gehör deß Göttlichen Worts/ und zu
dem Schreyen und Flehen der Armen. Syr. 4. und 6. Will die böse Lust
einnemmen unsere Zunge/ daß wir damit sollen fluchen und schwören/ GOttZungen/
und Menschen lästeren/ so sollen wir nicht folgen/ sondern die Zunge im Zaum
halten/ unsere Wort zuvor wol bedencken und auf der Goldwag abwegen/ und
unsere Zunge gebrauchen zu GOttes Lob und deß Nechsten Besserung. Jac.
3. Eph. 4. Will die böse Lust einnemmen unsere Händ/ daß wir damit sollenHänden/
zugreiffen und zu uns ziehen was deß Nechsten ist/ es geschehe mit Recht oder
mit Unrecht/ so sollen wir nicht folgen/ sollen nicht zu weit greiffen den Nech-
sten zu vervortheilen. 1. Thess. 4. Sondern sollen einem jeden geben und lassen
was ihm gehört und gebührt/ wer gestohlen hat/ der stehle nicht mehr/ sondern
arbeite/ und schaffe mit seinen Händen etwas guts/ auf daß er habe zu geben
dem Dürfftigen. Eph. 4. Will die böse Lust einnemmen unsere Füß/ daß wirFüssen/
dem Bösen nacheilen und gottloser Gesellschafft nachlauffen/ so sollen wir nicht
folgen/ sollen nicht wandlen im Rath der Gottlosen/ noch tretten auf den Weg
der Sünder/ noch sitzen da die Spötter sitzen. Psal. 1. Sondern sollen dagegen
eilen zu dem Guten/ sollen zur Kirchen kommen und sagen: Jch freue mich
deß/ das mir geredt ist/ daß wir werden ins Hauß deß HErrn gehen/ und daß
unsere Füsse werden stehen in deinen Thoren Jerusalem. Ps. 122. Und insallen Lastern
gemein/ will uns die böse Lust reitzen zur Abgötterey und Abfall von Gott und
dem wahren Gottesdienst/ zum Fluchen/ Schwören/ Zaubern/ Liegen und
Triegen/ zur Verachtung Gottes/ seines Worts/ der H. Sacramenten/ und

der
E e e e 3
von der boͤſen Luſt.
Gebrauch dieſer Lehr.

I. WArnung/ die Ebraͤer haben einen feinen Spruch/ daß ſie ſa-I.
Warnung
(D. Luth.
Tiſchreden/
c. 14 f. m.
186. b.)

Vor den boͤ-
ſen Luͤſten
zu huͤten/ in
Augen/

gen: Glaub nicht alles was du hoͤreſt/ ſag nicht alles was du
weiſt/ thue nicht alles was du wilt. Freilich weil unſer Luſt und
Will von Natur ſo boͤß iſt/ ſollen wir nicht alles thun was wir
wollen/ ſollen an den boͤſen Luͤſten/ die uns in unſerem Hertzen aufſteigen/ kein
Belieben noch Gefallen haben/ ihnen nicht nachhaͤngen/ viel weniger ſie gar
ins Werck außbrechen laſſen. Wann demnach die boͤſe Luſt einnemmen
will unſere Augen/ daß ſie ſehen ſollen nach Augenluſt/ Fleiſchesluſt und hoffaͤr-
tigem Leben/ 1. Joh. 2. So ſollen wir nicht folgen/ ſondern die Augen abwen-
den/ daß ſie ſolch eitele Weſen nicht ſehen/ ſollens dagegen aufheben zu den
Bergen/ von welchen uns Huͤlffe kommt. Pſ. 121. Will die boͤſe Luſt ein-
nemmen unſere Ohren/ daß ſie jucken ſollen nach fremder Lehr/ oder hoͤren ſol-Ohren/
len was die Ohrenblaͤſer fuͤr Verleumd- und Laͤſterung zu Ohren tragen/ ſo
ſollen wir nicht folgen/ ſondern die Ohren verſtopffen wie eine Otter/ die ihr
Ohr zuſtopfft/ daß ſie nicht hoͤre die Stimm deß Zauberers/ deß Beſchwerers.
Pſ. 58. Sollens dagegen neigen zum Gehoͤr deß Goͤttlichen Worts/ und zu
dem Schreyen und Flehen der Armen. Syr. 4. und 6. Will die boͤſe Luſt
einnemmen unſere Zunge/ daß wir damit ſollen fluchen und ſchwoͤren/ GOttZungen/
und Menſchen laͤſteren/ ſo ſollen wir nicht folgen/ ſondern die Zunge im Zaum
halten/ unſere Wort zuvor wol bedencken und auf der Goldwag abwegen/ und
unſere Zunge gebrauchen zu GOttes Lob und deß Nechſten Beſſerung. Jac.
3. Eph. 4. Will die boͤſe Luſt einnemmen unſere Haͤnd/ daß wir damit ſollenHaͤnden/
zugreiffen und zu uns ziehen was deß Nechſten iſt/ es geſchehe mit Recht oder
mit Unrecht/ ſo ſollen wir nicht folgen/ ſollen nicht zu weit greiffen den Nech-
ſten zu vervortheilen. 1. Theſſ. 4. Sondern ſollen einem jeden geben und laſſen
was ihm gehoͤrt und gebuͤhrt/ wer geſtohlen hat/ der ſtehle nicht mehr/ ſondern
arbeite/ und ſchaffe mit ſeinen Haͤnden etwas guts/ auf daß er habe zu geben
dem Duͤrfftigen. Eph. 4. Will die boͤſe Luſt einnemmen unſere Fuͤß/ daß wirFuͤſſen/
dem Boͤſen nacheilen und gottloſer Geſellſchafft nachlauffen/ ſo ſollen wir nicht
folgen/ ſollen nicht wandlen im Rath der Gottloſen/ noch tretten auf den Weg
der Suͤnder/ noch ſitzen da die Spoͤtter ſitzen. Pſal. 1. Sondern ſollen dagegen
eilen zu dem Guten/ ſollen zur Kirchen kommen und ſagen: Jch freue mich
deß/ das mir geredt iſt/ daß wir werden ins Hauß deß HErꝛn gehen/ und daß
unſere Fuͤſſe werden ſtehen in deinen Thoren Jeruſalem. Pſ. 122. Und insallen Laſtern
gemein/ will uns die boͤſe Luſt reitzen zur Abgoͤtterey und Abfall von Gott und
dem wahren Gottesdienſt/ zum Fluchen/ Schwoͤren/ Zaubern/ Liegen und
Triegen/ zur Verachtung Gottes/ ſeines Worts/ der H. Sacramenten/ und

der
E e e e 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0659" n="589"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der bo&#x0364;&#x017F;en Lu&#x017F;t.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Arnung/</hi> die Ebra&#x0364;er haben einen feinen Spruch/ daß &#x017F;ie &#x017F;a-<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/><hi rendition="#aq">(D. Luth.</hi><lb/>
Ti&#x017F;chreden/<lb/><hi rendition="#aq">c. 14 f. m.<lb/>
186. b.)</hi><lb/>
Vor den bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en Lu&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
zu hu&#x0364;ten/ in<lb/>
Augen/</note><lb/>
gen: Glaub nicht alles was du ho&#x0364;re&#x017F;t/ &#x017F;ag nicht alles was du<lb/>
wei&#x017F;t/ thue nicht alles was du wilt. Freilich weil un&#x017F;er Lu&#x017F;t und<lb/>
Will von Natur &#x017F;o bo&#x0364;ß i&#x017F;t/ &#x017F;ollen wir nicht alles thun was wir<lb/>
wollen/ &#x017F;ollen an den bo&#x0364;&#x017F;en Lu&#x0364;&#x017F;ten/ die uns in un&#x017F;erem Hertzen auf&#x017F;teigen/ kein<lb/>
Belieben noch Gefallen haben/ ihnen nicht nachha&#x0364;ngen/ viel weniger &#x017F;ie gar<lb/>
ins Werck außbrechen la&#x017F;&#x017F;en. Wann demnach die bo&#x0364;&#x017F;e Lu&#x017F;t einnemmen<lb/>
will un&#x017F;ere Augen/ daß &#x017F;ie &#x017F;ehen &#x017F;ollen nach Augenlu&#x017F;t/ Flei&#x017F;cheslu&#x017F;t und hoffa&#x0364;r-<lb/>
tigem Leben/ 1. Joh. 2. So &#x017F;ollen wir nicht folgen/ &#x017F;ondern die Augen abwen-<lb/>
den/ daß &#x017F;ie &#x017F;olch eitele We&#x017F;en nicht &#x017F;ehen/ &#x017F;ollens dagegen aufheben zu den<lb/>
Bergen/ von welchen uns Hu&#x0364;lffe kommt. P&#x017F;. 121. Will die bo&#x0364;&#x017F;e Lu&#x017F;t ein-<lb/>
nemmen un&#x017F;ere Ohren/ daß &#x017F;ie jucken &#x017F;ollen nach fremder Lehr/ oder ho&#x0364;ren &#x017F;ol-<note place="right">Ohren/</note><lb/>
len was die Ohrenbla&#x0364;&#x017F;er fu&#x0364;r Verleumd- und La&#x0364;&#x017F;terung zu Ohren tragen/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ollen wir nicht folgen/ &#x017F;ondern die Ohren ver&#x017F;topffen wie eine Otter/ die ihr<lb/>
Ohr zu&#x017F;topfft/ daß &#x017F;ie nicht ho&#x0364;re die Stimm deß Zauberers/ deß Be&#x017F;chwerers.<lb/>
P&#x017F;. 58. Sollens dagegen neigen zum Geho&#x0364;r deß Go&#x0364;ttlichen Worts/ und zu<lb/>
dem Schreyen und Flehen der Armen. Syr. 4. und 6. Will die bo&#x0364;&#x017F;e Lu&#x017F;t<lb/>
einnemmen un&#x017F;ere Zunge/ daß wir damit &#x017F;ollen fluchen und &#x017F;chwo&#x0364;ren/ GOtt<note place="right">Zungen/</note><lb/>
und Men&#x017F;chen la&#x0364;&#x017F;teren/ &#x017F;o &#x017F;ollen wir nicht folgen/ &#x017F;ondern die Zunge im Zaum<lb/>
halten/ un&#x017F;ere Wort zuvor wol bedencken und auf der Goldwag abwegen/ und<lb/>
un&#x017F;ere Zunge gebrauchen zu GOttes Lob und deß Nech&#x017F;ten Be&#x017F;&#x017F;erung. Jac.<lb/>
3. Eph. 4. Will die bo&#x0364;&#x017F;e Lu&#x017F;t einnemmen un&#x017F;ere Ha&#x0364;nd/ daß wir damit &#x017F;ollen<note place="right">Ha&#x0364;nden/</note><lb/>
zugreiffen und zu uns ziehen was deß Nech&#x017F;ten i&#x017F;t/ es ge&#x017F;chehe mit Recht oder<lb/>
mit Unrecht/ &#x017F;o &#x017F;ollen wir nicht folgen/ &#x017F;ollen nicht zu weit greiffen den Nech-<lb/>
&#x017F;ten zu vervortheilen. 1. The&#x017F;&#x017F;. 4. Sondern &#x017F;ollen einem jeden geben und la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
was ihm geho&#x0364;rt und gebu&#x0364;hrt/ wer ge&#x017F;tohlen hat/ der &#x017F;tehle nicht mehr/ &#x017F;ondern<lb/>
arbeite/ und &#x017F;chaffe mit &#x017F;einen Ha&#x0364;nden etwas guts/ auf daß er habe zu geben<lb/>
dem Du&#x0364;rfftigen. Eph. 4. Will die bo&#x0364;&#x017F;e Lu&#x017F;t einnemmen un&#x017F;ere Fu&#x0364;ß/ daß wir<note place="right">Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</note><lb/>
dem Bo&#x0364;&#x017F;en nacheilen und gottlo&#x017F;er Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft nachlauffen/ &#x017F;o &#x017F;ollen wir nicht<lb/>
folgen/ &#x017F;ollen nicht wandlen im Rath der Gottlo&#x017F;en/ noch tretten auf den Weg<lb/>
der Su&#x0364;nder/ noch &#x017F;itzen da die Spo&#x0364;tter &#x017F;itzen. P&#x017F;al. 1. Sondern &#x017F;ollen dagegen<lb/>
eilen zu dem Guten/ &#x017F;ollen zur Kirchen kommen und &#x017F;agen: Jch freue mich<lb/>
deß/ das mir geredt i&#x017F;t/ daß wir werden ins Hauß deß HEr&#xA75B;n gehen/ und daß<lb/>
un&#x017F;ere Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e werden &#x017F;tehen in deinen Thoren Jeru&#x017F;alem. P&#x017F;. 122. Und ins<note place="right">allen La&#x017F;tern</note><lb/>
gemein/ will uns die bo&#x0364;&#x017F;e Lu&#x017F;t reitzen zur Abgo&#x0364;tterey und Abfall von Gott und<lb/>
dem wahren Gottesdien&#x017F;t/ zum Fluchen/ Schwo&#x0364;ren/ Zaubern/ Liegen und<lb/>
Triegen/ zur Verachtung Gottes/ &#x017F;eines Worts/ der H. Sacramenten/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e e e 3</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[589/0659] von der boͤſen Luſt. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ die Ebraͤer haben einen feinen Spruch/ daß ſie ſa- gen: Glaub nicht alles was du hoͤreſt/ ſag nicht alles was du weiſt/ thue nicht alles was du wilt. Freilich weil unſer Luſt und Will von Natur ſo boͤß iſt/ ſollen wir nicht alles thun was wir wollen/ ſollen an den boͤſen Luͤſten/ die uns in unſerem Hertzen aufſteigen/ kein Belieben noch Gefallen haben/ ihnen nicht nachhaͤngen/ viel weniger ſie gar ins Werck außbrechen laſſen. Wann demnach die boͤſe Luſt einnemmen will unſere Augen/ daß ſie ſehen ſollen nach Augenluſt/ Fleiſchesluſt und hoffaͤr- tigem Leben/ 1. Joh. 2. So ſollen wir nicht folgen/ ſondern die Augen abwen- den/ daß ſie ſolch eitele Weſen nicht ſehen/ ſollens dagegen aufheben zu den Bergen/ von welchen uns Huͤlffe kommt. Pſ. 121. Will die boͤſe Luſt ein- nemmen unſere Ohren/ daß ſie jucken ſollen nach fremder Lehr/ oder hoͤren ſol- len was die Ohrenblaͤſer fuͤr Verleumd- und Laͤſterung zu Ohren tragen/ ſo ſollen wir nicht folgen/ ſondern die Ohren verſtopffen wie eine Otter/ die ihr Ohr zuſtopfft/ daß ſie nicht hoͤre die Stimm deß Zauberers/ deß Beſchwerers. Pſ. 58. Sollens dagegen neigen zum Gehoͤr deß Goͤttlichen Worts/ und zu dem Schreyen und Flehen der Armen. Syr. 4. und 6. Will die boͤſe Luſt einnemmen unſere Zunge/ daß wir damit ſollen fluchen und ſchwoͤren/ GOtt und Menſchen laͤſteren/ ſo ſollen wir nicht folgen/ ſondern die Zunge im Zaum halten/ unſere Wort zuvor wol bedencken und auf der Goldwag abwegen/ und unſere Zunge gebrauchen zu GOttes Lob und deß Nechſten Beſſerung. Jac. 3. Eph. 4. Will die boͤſe Luſt einnemmen unſere Haͤnd/ daß wir damit ſollen zugreiffen und zu uns ziehen was deß Nechſten iſt/ es geſchehe mit Recht oder mit Unrecht/ ſo ſollen wir nicht folgen/ ſollen nicht zu weit greiffen den Nech- ſten zu vervortheilen. 1. Theſſ. 4. Sondern ſollen einem jeden geben und laſſen was ihm gehoͤrt und gebuͤhrt/ wer geſtohlen hat/ der ſtehle nicht mehr/ ſondern arbeite/ und ſchaffe mit ſeinen Haͤnden etwas guts/ auf daß er habe zu geben dem Duͤrfftigen. Eph. 4. Will die boͤſe Luſt einnemmen unſere Fuͤß/ daß wir dem Boͤſen nacheilen und gottloſer Geſellſchafft nachlauffen/ ſo ſollen wir nicht folgen/ ſollen nicht wandlen im Rath der Gottloſen/ noch tretten auf den Weg der Suͤnder/ noch ſitzen da die Spoͤtter ſitzen. Pſal. 1. Sondern ſollen dagegen eilen zu dem Guten/ ſollen zur Kirchen kommen und ſagen: Jch freue mich deß/ das mir geredt iſt/ daß wir werden ins Hauß deß HErꝛn gehen/ und daß unſere Fuͤſſe werden ſtehen in deinen Thoren Jeruſalem. Pſ. 122. Und ins gemein/ will uns die boͤſe Luſt reitzen zur Abgoͤtterey und Abfall von Gott und dem wahren Gottesdienſt/ zum Fluchen/ Schwoͤren/ Zaubern/ Liegen und Triegen/ zur Verachtung Gottes/ ſeines Worts/ der H. Sacramenten/ und der I. Warnung (D. Luth. Tiſchreden/ c. 14 f. m. 186. b.) Vor den boͤ- ſen Luͤſten zu huͤten/ in Augen/ Ohren/ Zungen/ Haͤnden/ Fuͤſſen/ allen Laſtern E e e e 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/659
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 589. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/659>, abgerufen am 27.05.2018.