Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXIV. Laster-Predigt/
als am gespannten Tuch/ dann ihrem Feld-Herrn Holoferni ward der Kopff
abgeschlagen/ und sie sämtlich wurden dardurch in die Flucht gebracht/ dann
sie erschracken/ wurden irre/ und konten nicht Rath halten/ was sie thun sol-
ten/ Judith 15. Ahitophel verzweiffelte gar und erhieng sich/ weil sein Rath
und seine Gedancken nicht fort gegangen/ 2. Sam. 17. Da heisset es/ wie
der HErr trohet: Jch wil kommen und sammlen ihre Wercke und ihre Ge-
dancken/ ihr Wurm wird nicht sterben/ und ihr Feuer wird nicht verlöschen/
und werden allem Fleisch ein Greuel seyn/ Es. 66.

Summa.

Und das ist nun das sieben und zwantzigste Laster/ so eigentlich auf den
lasterhafften Menschen siehet und gehet/ nemlich mala Cogitatio, arge Ge-
dancken/
da wir gehört/ daß weil GOtt die arge Gedancken siehet und
weißt/ offenbaret und entdeckt/ auch schilt und strafft/ so soll ein jeder Christ
sich billicher Wege derselben entschlagen. Nach Anleitung der verlesenen
Worte/ da der HErr JEsus der Phariseer Gedancken gesehen und zu ihnen
gesagt: Warum gedencket ihr etc. Matth. 9.

Gebrauch dieser Lehr.
I.
Warnung
Wir sollen
nicht arge
Gedancken
haben wider

I. WArnung. Der Mensch ist nimmermehr ohne Gedancken/ das
Gemüt hat immerdar etwas zu tichten und zu gedencken/ nun
ist aber von Natur unsers verderbten Hertzens Tichten und
Trachten nur zum Bösen geneigt/ 1. Mos. 6. und 8. Ein loser
Mensch trachtet und dencket allezeit Böses und Verkehrtes in seinem Hertzen/
Spr. 6. Darum haben wir uns wol vorzusehen/ daß wir nicht/ wie die
Phariseer allhier/ Arges gedencken in unserm Hertzen. Sollen nicht arge
GOTT/Gedancken haben wider GOtt/ wider sein Wort/ Allmacht/ Weißheit und
Gerechtigkeit/ wider seine Vorsorge/ Wunder/ Zeichen/ Wercke und Ge-
richte: Wie sich dann die Göttliche Weißheit offt muß rechtfertigen und
hofmeistern lassen von ihren Kindern/ Matth. 11. Sollen nicht arge Ge-
den Näch-
sten/ und
dancken haben wider unsern Nächsten/ denselben zu betriegen und zu vervor-
theilen/ auß Argwohn alles auf das Aergste zu deuten/ oder dencken/ wie man
ihm mit Gelegenheit eines versetzen/ sich an ihm rächen und gar untertrucken
möge/ wie Esau in seinem Hertzen sprach: Es wird die Zeit bald kommen/
daß mein Vatter Leyd tragen muß/ dann ich wil meinen Bruder Jacob er-
würgen/ 1. Mos. 27. Und Saul schoß seinen Spieß/ den er in der Hand
hatte/ nach dem David/ und gedachte: Jch wil. David an die Wand spis-
sen/ 1. Sam. 18. Solche Leute dencken nur wie sie den Nächsten dämpffen/
befleissigen sich der Lügen/ geben gute Worte/ aber im Hertzen fluchen sie/
aus selbsten.Ps. 56. Sollen nicht arge Gedancken haben/ wider uns selbst/ durch Me-
lancol
ey/ da sich manche mit schwermüthigen Gedancken selbsten schlagen und

plagen/

Die LXIV. Laſter-Predigt/
als am geſpannten Tuch/ dann ihrem Feld-Herꝛn Holoferni ward der Kopff
abgeſchlagen/ und ſie ſaͤmtlich wurden dardurch in die Flucht gebracht/ dann
ſie erſchracken/ wurden irre/ und konten nicht Rath halten/ was ſie thun ſol-
ten/ Judith 15. Ahitophel verzweiffelte gar und erhieng ſich/ weil ſein Rath
und ſeine Gedancken nicht fort gegangen/ 2. Sam. 17. Da heiſſet es/ wie
der HErꝛ trohet: Jch wil kommen und ſammlen ihre Wercke und ihre Ge-
dancken/ ihr Wurm wird nicht ſterben/ und ihr Feuer wird nicht verloͤſchen/
und werden allem Fleiſch ein Greuel ſeyn/ Eſ. 66.

Summa.

Und das iſt nun das ſieben und zwantzigſte Laſter/ ſo eigentlich auf den
laſterhafften Menſchen ſiehet und gehet/ nemlich mala Cogitatio, arge Ge-
dancken/
da wir gehoͤrt/ daß weil GOtt die arge Gedancken ſiehet und
weißt/ offenbaret und entdeckt/ auch ſchilt und ſtrafft/ ſo ſoll ein jeder Chriſt
ſich billicher Wege derſelben entſchlagen. Nach Anleitung der verleſenen
Worte/ da der HErꝛ JEſus der Phariſeer Gedancken geſehen und zu ihnen
geſagt: Warum gedencket ihr ꝛc. Matth. 9.

Gebrauch dieſer Lehr.
I.
Warnung
Wir ſollen
nicht arge
Gedancken
haben wider

I. WArnung. Der Menſch iſt nimmermehr ohne Gedancken/ das
Gemuͤt hat immerdar etwas zu tichten und zu gedencken/ nun
iſt aber von Natur unſers verderbten Hertzens Tichten und
Trachten nur zum Boͤſen geneigt/ 1. Moſ. 6. und 8. Ein loſer
Menſch trachtet und dencket allezeit Boͤſes und Verkehrtes in ſeinem Hertzen/
Spr. 6. Darum haben wir uns wol vorzuſehen/ daß wir nicht/ wie die
Phariſeer allhier/ Arges gedencken in unſerm Hertzen. Sollen nicht arge
GOTT/Gedancken haben wider GOtt/ wider ſein Wort/ Allmacht/ Weißheit und
Gerechtigkeit/ wider ſeine Vorſorge/ Wunder/ Zeichen/ Wercke und Ge-
richte: Wie ſich dann die Goͤttliche Weißheit offt muß rechtfertigen und
hofmeiſtern laſſen von ihren Kindern/ Matth. 11. Sollen nicht arge Ge-
den Naͤch-
ſten/ und
dancken haben wider unſern Naͤchſten/ denſelben zu betriegen und zu vervor-
theilen/ auß Argwohn alles auf das Aergſte zu deuten/ oder dencken/ wie man
ihm mit Gelegenheit eines verſetzen/ ſich an ihm raͤchen und gar untertrucken
moͤge/ wie Eſau in ſeinem Hertzen ſprach: Es wird die Zeit bald kommen/
daß mein Vatter Leyd tragen muß/ dann ich wil meinen Bruder Jacob er-
wuͤrgen/ 1. Moſ. 27. Und Saul ſchoß ſeinen Spieß/ den er in der Hand
hatte/ nach dem David/ und gedachte: Jch wil. David an die Wand ſpiſ-
ſen/ 1. Sam. 18. Solche Leute dencken nur wie ſie den Naͤchſten daͤmpffen/
befleiſſigen ſich der Luͤgen/ geben gute Worte/ aber im Hertzen fluchen ſie/
aus ſelbſten.Pſ. 56. Sollen nicht arge Gedancken haben/ wider uns ſelbſt/ durch Me-
lancol
ey/ da ſich manche mit ſchwermuͤthigen Gedancken ſelbſten ſchlagen und

plagen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0668" n="598"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXIV.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
als am ge&#x017F;pannten Tuch/ dann ihrem Feld-Her&#xA75B;n Holoferni ward der Kopff<lb/>
abge&#x017F;chlagen/ und &#x017F;ie &#x017F;a&#x0364;mtlich wurden dardurch in die Flucht gebracht/ dann<lb/>
&#x017F;ie er&#x017F;chracken/ wurden irre/ und konten nicht Rath halten/ was &#x017F;ie thun &#x017F;ol-<lb/>
ten/ Judith 15. Ahitophel verzweiffelte gar und erhieng &#x017F;ich/ weil &#x017F;ein Rath<lb/>
und &#x017F;eine Gedancken nicht fort gegangen/ 2. Sam. 17. Da hei&#x017F;&#x017F;et es/ wie<lb/>
der HEr&#xA75B; trohet: Jch wil kommen und &#x017F;ammlen ihre Wercke und ihre Ge-<lb/>
dancken/ ihr Wurm wird nicht &#x017F;terben/ und ihr Feuer wird nicht verlo&#x0364;&#x017F;chen/<lb/>
und werden allem Flei&#x017F;ch ein Greuel &#x017F;eyn/ E&#x017F;. 66.</p><lb/>
          <note place="left">Summa.</note>
          <p>Und das i&#x017F;t nun das &#x017F;ieben und zwantzig&#x017F;te La&#x017F;ter/ &#x017F;o eigentlich auf den<lb/>
la&#x017F;terhafften Men&#x017F;chen &#x017F;iehet und gehet/ nemlich <hi rendition="#aq">mala Cogitatio,</hi> <hi rendition="#fr">arge Ge-<lb/>
dancken/</hi> da wir geho&#x0364;rt/ daß weil GOtt die arge Gedancken &#x017F;iehet und<lb/>
weißt/ offenbaret und entdeckt/ auch &#x017F;chilt und &#x017F;trafft/ &#x017F;o &#x017F;oll ein jeder Chri&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ich billicher Wege der&#x017F;elben ent&#x017F;chlagen. Nach Anleitung der verle&#x017F;enen<lb/>
Worte/ da der HEr&#xA75B; JE&#x017F;us der Phari&#x017F;eer Gedancken ge&#x017F;ehen und zu ihnen<lb/>
ge&#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Warum gedencket ihr &#xA75B;c.</hi> Matth. 9.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
Wir &#x017F;ollen<lb/>
nicht arge<lb/>
Gedancken<lb/>
haben wider</note>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Arnung.</hi> Der Men&#x017F;ch i&#x017F;t nimmermehr ohne Gedancken/ das<lb/>
Gemu&#x0364;t hat immerdar etwas zu tichten und zu gedencken/ nun<lb/>
i&#x017F;t aber von Natur un&#x017F;ers verderbten Hertzens Tichten und<lb/>
Trachten nur zum Bo&#x0364;&#x017F;en geneigt/ 1. Mo&#x017F;. 6. und 8. Ein lo&#x017F;er<lb/>
Men&#x017F;ch trachtet und dencket allezeit Bo&#x0364;&#x017F;es und Verkehrtes in &#x017F;einem Hertzen/<lb/>
Spr. 6. Darum haben wir uns wol vorzu&#x017F;ehen/ daß wir nicht/ wie die<lb/>
Phari&#x017F;eer allhier/ <hi rendition="#fr">Arges</hi> gedencken in un&#x017F;erm Hertzen. Sollen nicht arge<lb/><note place="left">GOTT/</note>Gedancken haben wider GOtt/ wider &#x017F;ein Wort/ Allmacht/ Weißheit und<lb/>
Gerechtigkeit/ wider &#x017F;eine Vor&#x017F;orge/ Wunder/ Zeichen/ Wercke und Ge-<lb/>
richte: Wie &#x017F;ich dann die Go&#x0364;ttliche Weißheit offt muß rechtfertigen und<lb/>
hofmei&#x017F;tern la&#x017F;&#x017F;en von ihren Kindern/ Matth. 11. Sollen nicht arge Ge-<lb/><note place="left">den Na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten/ und</note>dancken haben wider un&#x017F;ern Na&#x0364;ch&#x017F;ten/ den&#x017F;elben zu betriegen und zu vervor-<lb/>
theilen/ auß Argwohn alles auf das Aerg&#x017F;te zu deuten/ oder dencken/ wie man<lb/>
ihm mit Gelegenheit eines ver&#x017F;etzen/ &#x017F;ich an ihm ra&#x0364;chen und gar untertrucken<lb/>
mo&#x0364;ge/ wie E&#x017F;au in &#x017F;einem Hertzen &#x017F;prach: Es wird die Zeit bald kommen/<lb/>
daß mein Vatter Leyd tragen muß/ dann ich wil meinen Bruder Jacob er-<lb/>
wu&#x0364;rgen/ 1. Mo&#x017F;. 27. Und Saul &#x017F;choß &#x017F;einen Spieß/ den er in der Hand<lb/>
hatte/ nach dem David/ und gedachte: Jch wil. David an die Wand &#x017F;pi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ 1. Sam. 18. Solche Leute dencken nur wie &#x017F;ie den Na&#x0364;ch&#x017F;ten da&#x0364;mpffen/<lb/>
beflei&#x017F;&#x017F;igen &#x017F;ich der Lu&#x0364;gen/ geben gute Worte/ aber im Hertzen fluchen &#x017F;ie/<lb/><note place="left">aus &#x017F;elb&#x017F;ten.</note>P&#x017F;. 56. Sollen nicht arge Gedancken haben/ wider uns &#x017F;elb&#x017F;t/ durch <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
lancol</hi>ey/ da &#x017F;ich manche mit &#x017F;chwermu&#x0364;thigen Gedancken &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;chlagen und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">plagen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[598/0668] Die LXIV. Laſter-Predigt/ als am geſpannten Tuch/ dann ihrem Feld-Herꝛn Holoferni ward der Kopff abgeſchlagen/ und ſie ſaͤmtlich wurden dardurch in die Flucht gebracht/ dann ſie erſchracken/ wurden irre/ und konten nicht Rath halten/ was ſie thun ſol- ten/ Judith 15. Ahitophel verzweiffelte gar und erhieng ſich/ weil ſein Rath und ſeine Gedancken nicht fort gegangen/ 2. Sam. 17. Da heiſſet es/ wie der HErꝛ trohet: Jch wil kommen und ſammlen ihre Wercke und ihre Ge- dancken/ ihr Wurm wird nicht ſterben/ und ihr Feuer wird nicht verloͤſchen/ und werden allem Fleiſch ein Greuel ſeyn/ Eſ. 66. Und das iſt nun das ſieben und zwantzigſte Laſter/ ſo eigentlich auf den laſterhafften Menſchen ſiehet und gehet/ nemlich mala Cogitatio, arge Ge- dancken/ da wir gehoͤrt/ daß weil GOtt die arge Gedancken ſiehet und weißt/ offenbaret und entdeckt/ auch ſchilt und ſtrafft/ ſo ſoll ein jeder Chriſt ſich billicher Wege derſelben entſchlagen. Nach Anleitung der verleſenen Worte/ da der HErꝛ JEſus der Phariſeer Gedancken geſehen und zu ihnen geſagt: Warum gedencket ihr ꝛc. Matth. 9. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung. Der Menſch iſt nimmermehr ohne Gedancken/ das Gemuͤt hat immerdar etwas zu tichten und zu gedencken/ nun iſt aber von Natur unſers verderbten Hertzens Tichten und Trachten nur zum Boͤſen geneigt/ 1. Moſ. 6. und 8. Ein loſer Menſch trachtet und dencket allezeit Boͤſes und Verkehrtes in ſeinem Hertzen/ Spr. 6. Darum haben wir uns wol vorzuſehen/ daß wir nicht/ wie die Phariſeer allhier/ Arges gedencken in unſerm Hertzen. Sollen nicht arge Gedancken haben wider GOtt/ wider ſein Wort/ Allmacht/ Weißheit und Gerechtigkeit/ wider ſeine Vorſorge/ Wunder/ Zeichen/ Wercke und Ge- richte: Wie ſich dann die Goͤttliche Weißheit offt muß rechtfertigen und hofmeiſtern laſſen von ihren Kindern/ Matth. 11. Sollen nicht arge Ge- dancken haben wider unſern Naͤchſten/ denſelben zu betriegen und zu vervor- theilen/ auß Argwohn alles auf das Aergſte zu deuten/ oder dencken/ wie man ihm mit Gelegenheit eines verſetzen/ ſich an ihm raͤchen und gar untertrucken moͤge/ wie Eſau in ſeinem Hertzen ſprach: Es wird die Zeit bald kommen/ daß mein Vatter Leyd tragen muß/ dann ich wil meinen Bruder Jacob er- wuͤrgen/ 1. Moſ. 27. Und Saul ſchoß ſeinen Spieß/ den er in der Hand hatte/ nach dem David/ und gedachte: Jch wil. David an die Wand ſpiſ- ſen/ 1. Sam. 18. Solche Leute dencken nur wie ſie den Naͤchſten daͤmpffen/ befleiſſigen ſich der Luͤgen/ geben gute Worte/ aber im Hertzen fluchen ſie/ Pſ. 56. Sollen nicht arge Gedancken haben/ wider uns ſelbſt/ durch Me- lancoley/ da ſich manche mit ſchwermuͤthigen Gedancken ſelbſten ſchlagen und plagen/ GOTT/ den Naͤch- ſten/ und aus ſelbſten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/668
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/668>, S. 598, abgerufen am 22.01.2018.