Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von böser Gelegenheit.
starcken Geträncks enthalten/ Weinessig oder starcken Geträncks Essig sollen
sie auch nicht trincken/ auch nichts das auß Weinbeer gemacht werde/ sie sollen
weder frische noch dürre Weinbeer essen/ so lang ihr Gelübd wäre/ auch sollen
sie nichts essen/ das man vom Weinstock machet/ weder Weinkern/ noch Hül-
sen. 4. Mos. 6. Dieses war im Alten Testament eine Levttische Ubung der
Nüchterkeit und Mässigkeit/ deßgleichen ein Vorbild Christi/ und seiner
frommglaubigen Christen; Allegorischer Weise wird solches Geistlich dahinHat ein Al-
legori
sche
Deutung.

gedeutet/ wie GOtt der HErr den Nazareern nicht allein den Wein selbsten
und dergleichen starck Getränck verbotten/ dadurch sie möchten überfüllt und
truncken werden/ sondern auch die Trauben und Weinbeer/ und alles was man
davon und darauß machen konte; Also verbeut GOtt der HErr dem Men-
schen ins gemein/ nicht allein die Sünd selbsten/ damit sie sich offenbarlich wi-
der ihn und sein H. Wort und Gebott vergreiffen/ sondern er will/ daß sie auch
alle Gelegenheit zur Sünde meiden sollen. Daher die Alten sagen/ wer die
Sünde fliehen wolle/ der müsse die Gelegenheit zur Sünde fliehen; Solche
selbstgenommene und gesuchte böse Gelegenheit zur Sünde/ ist auch ein schäd-
lich Laster/ so zu vielen andern Lastern Ursach gibet/ wollen demnach für diesesVortrag.
mal etwas weiters hievon handlen/ erstlich die verlesene Wort mit wenigem
erklären/ darnach weiters vernemmen/ was wir
von der sündlichen Gelegenheit zum Bösen/
werden zu unse er Lehr und Nutzen zu behalten haben. Dazu uns Gott GnadWunsch.
und Segen verleihen wolle. Amen.

Erklärung deß Texts.

DEr Evangelist Maethaeus beschreibet in den verlesenen WortenDeß verrä-
therischen
Pacts

den verrätherischen Pact/ welchen Judas Jscharioth mit den Ho-
hen-Priestern gemacht/ wegen Uberantwortung seines HErrn.

I. Wird gemeldet die Zeit/ wann solcher Pact getroffen worden/I.
Zeit/

da/ sagt Matthaeus/ da gieng hin der Zwölffen einer. Nemlich/ da
der HErr Christus sechs Tage vor Ostern/ bey der Mahlzeit zu Bethanien
den Judam Jscharioth seines Murrens halben/ wegen deß köstlichen Nar-
den-Wassers gestraffet/ da gedachte er/ wie er sich an seinem HErrn rächen
und den Verlust deß Geldes/ so hier (seines Erachtens/) unräthlich ange-
wendet und verschwendet worden/ wieder herein bringen möchte. Und da
(wie die andern Evangelisten melden/) zween Tage vor Ostern/ der Satha-
nas in ihn gefahren und ihm eingegeben/ weil jetzo die Hohen-Priester ohne
das rathschlagen/ wie sie Christum greiffen und umbringen möchten/ habe er
gute Gelegenheit beydes sich zu rächen/ und Geld zu erwerben/ so er sich ihnen
anbieten würde/ ihnen seinen HErrn zu verrathen. II. Werden die Perso-II.
Personen/

nen
H h h h 3

von boͤſer Gelegenheit.
ſtarcken Getraͤncks enthalten/ Weineſſig oder ſtarcken Getraͤncks Eſſig ſollen
ſie auch nicht trincken/ auch nichts das auß Weinbeer gemacht werde/ ſie ſollen
weder friſche noch duͤrꝛe Weinbeer eſſen/ ſo lang ihr Geluͤbd waͤre/ auch ſollen
ſie nichts eſſen/ das man vom Weinſtock machet/ weder Weinkern/ noch Huͤl-
ſen. 4. Moſ. 6. Dieſes war im Alten Teſtament eine Levttiſche Ubung der
Nuͤchterkeit und Maͤſſigkeit/ deßgleichen ein Vorbild Chriſti/ und ſeiner
frommglaubigen Chriſten; Allegoriſcher Weiſe wird ſolches Geiſtlich dahinHat ein Al-
legori
ſche
Deutung.

gedeutet/ wie GOtt der HErꝛ den Nazareern nicht allein den Wein ſelbſten
und dergleichen ſtarck Getraͤnck verbotten/ dadurch ſie moͤchten uͤberfuͤllt und
truncken werden/ ſondern auch die Trauben und Weinbeer/ und alles was man
davon und darauß machen konte; Alſo verbeut GOtt der HErꝛ dem Men-
ſchen ins gemein/ nicht allein die Suͤnd ſelbſten/ damit ſie ſich offenbarlich wi-
der ihn und ſein H. Wort und Gebott vergreiffen/ ſondern er will/ daß ſie auch
alle Gelegenheit zur Suͤnde meiden ſollen. Daher die Alten ſagen/ wer die
Suͤnde fliehen wolle/ der muͤſſe die Gelegenheit zur Suͤnde fliehen; Solche
ſelbſtgenommene und geſuchte boͤſe Gelegenheit zur Suͤnde/ iſt auch ein ſchaͤd-
lich Laſter/ ſo zu vielen andern Laſtern Urſach gibet/ wollen demnach fuͤr dieſesVortrag.
mal etwas weiters hievon handlen/ erſtlich die verleſene Wort mit wenigem
erklaͤren/ darnach weiters vernemmen/ was wir
von der ſuͤndlichen Gelegenheit zum Boͤſen/
werden zu unſe er Lehr und Nutzen zu behalten haben. Dazu uns Gott GnadWunſch.
und Segen verleihen wolle. Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

DEr Evangeliſt Maethæus beſchreibet in den verleſenen WortenDeß verraͤ-
theriſchen
Pacts

den verraͤtheriſchen Pact/ welchen Judas Jſcharioth mit den Ho-
hen-Prieſtern gemacht/ wegen Uberantwortung ſeines HErꝛn.

I. Wird gemeldet die Zeit/ wann ſolcher Pact getroffen worden/I.
Zeit/

da/ ſagt Matthæus/ da gieng hin der Zwoͤlffen einer. Nemlich/ da
der HErꝛ Chriſtus ſechs Tage vor Oſtern/ bey der Mahlzeit zu Bethanien
den Judam Jſcharioth ſeines Murrens halben/ wegen deß koͤſtlichen Nar-
den-Waſſers geſtraffet/ da gedachte er/ wie er ſich an ſeinem HErꝛn raͤchen
und den Verluſt deß Geldes/ ſo hier (ſeines Erachtens/) unraͤthlich ange-
wendet und verſchwendet worden/ wieder herein bringen moͤchte. Und da
(wie die andern Evangeliſten melden/) zween Tage vor Oſtern/ der Satha-
nas in ihn gefahren und ihm eingegeben/ weil jetzo die Hohen-Prieſter ohne
das rathſchlagen/ wie ſie Chriſtum greiffen und umbringen moͤchten/ habe er
gute Gelegenheit beydes ſich zu raͤchen/ und Geld zu erwerben/ ſo er ſich ihnen
anbieten wuͤrde/ ihnen ſeinen HErꝛn zu verrathen. II. Werden die Perſo-II.
Perſonen/

nen
H h h h 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0683" n="613"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von bo&#x0364;&#x017F;er Gelegenheit.</hi></fw><lb/>
&#x017F;tarcken Getra&#x0364;ncks enthalten/ Weine&#x017F;&#x017F;ig oder &#x017F;tarcken Getra&#x0364;ncks E&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;ollen<lb/>
&#x017F;ie auch nicht trincken/ auch nichts das auß Weinbeer gemacht werde/ &#x017F;ie &#x017F;ollen<lb/>
weder fri&#x017F;che noch du&#x0364;r&#xA75B;e Weinbeer e&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o lang ihr Gelu&#x0364;bd wa&#x0364;re/ auch &#x017F;ollen<lb/>
&#x017F;ie nichts e&#x017F;&#x017F;en/ das man vom Wein&#x017F;tock machet/ weder Weinkern/ noch Hu&#x0364;l-<lb/>
&#x017F;en. 4. Mo&#x017F;. 6. Die&#x017F;es war im Alten Te&#x017F;tament eine Levtti&#x017F;che Ubung der<lb/>
Nu&#x0364;chterkeit und Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit/ deßgleichen ein Vorbild Chri&#x017F;ti/ und &#x017F;einer<lb/>
frommglaubigen Chri&#x017F;ten; <hi rendition="#aq">Allegori</hi>&#x017F;cher Wei&#x017F;e wird &#x017F;olches Gei&#x017F;tlich dahin<note place="right">Hat ein <hi rendition="#aq">Al-<lb/>
legori</hi>&#x017F;che<lb/>
Deutung.</note><lb/>
gedeutet/ wie GOtt der HEr&#xA75B; den Nazareern nicht allein den Wein &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
und dergleichen &#x017F;tarck Getra&#x0364;nck verbotten/ dadurch &#x017F;ie mo&#x0364;chten u&#x0364;berfu&#x0364;llt und<lb/>
truncken werden/ &#x017F;ondern auch die Trauben und Weinbeer/ und alles was man<lb/>
davon und darauß machen konte; Al&#x017F;o verbeut GOtt der HEr&#xA75B; dem Men-<lb/>
&#x017F;chen ins gemein/ nicht allein die Su&#x0364;nd &#x017F;elb&#x017F;ten/ damit &#x017F;ie &#x017F;ich offenbarlich wi-<lb/>
der ihn und &#x017F;ein H. Wort und Gebott vergreiffen/ &#x017F;ondern er will/ daß &#x017F;ie auch<lb/>
alle Gelegenheit zur Su&#x0364;nde meiden &#x017F;ollen. Daher die Alten &#x017F;agen/ wer die<lb/>
Su&#x0364;nde fliehen wolle/ der mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e die Gelegenheit zur Su&#x0364;nde fliehen; Solche<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;tgenommene und ge&#x017F;uchte bo&#x0364;&#x017F;e Gelegenheit zur Su&#x0364;nde/ i&#x017F;t auch ein &#x017F;cha&#x0364;d-<lb/>
lich La&#x017F;ter/ &#x017F;o zu vielen andern La&#x017F;tern Ur&#x017F;ach gibet/ wollen demnach fu&#x0364;r die&#x017F;es<note place="right">Vortrag.</note><lb/>
mal etwas weiters hievon handlen/ er&#x017F;tlich die verle&#x017F;ene Wort mit wenigem<lb/>
erkla&#x0364;ren/ darnach weiters vernemmen/ was wir<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">von der &#x017F;u&#x0364;ndlichen Gelegenheit zum Bo&#x0364;&#x017F;en/</hi></hi><lb/>
werden zu un&#x017F;e er Lehr und Nutzen zu behalten haben. Dazu uns Gott Gnad<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
und Segen verleihen wolle. Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Evangeli&#x017F;t Maeth<hi rendition="#aq">æ</hi>us be&#x017F;chreibet in den verle&#x017F;enen Worten<note place="right">Deß verra&#x0364;-<lb/>
theri&#x017F;chen<lb/>
Pacts</note><lb/>
den verra&#x0364;theri&#x017F;chen Pact/ welchen Judas J&#x017F;charioth mit den Ho-<lb/>
hen-Prie&#x017F;tern gemacht/ wegen Uberantwortung &#x017F;eines HEr&#xA75B;n.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Wird gemeldet die Zeit/ wann &#x017F;olcher Pact getroffen worden/<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Zeit/</note><lb/><hi rendition="#fr">da/</hi> &#x017F;agt Matth<hi rendition="#aq">æ</hi>us/ <hi rendition="#fr">da gieng hin der Zwo&#x0364;lffen einer.</hi> Nemlich/ da<lb/>
der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus &#x017F;echs Tage vor O&#x017F;tern/ bey der Mahlzeit zu Bethanien<lb/>
den Judam J&#x017F;charioth &#x017F;eines Murrens halben/ wegen deß ko&#x0364;&#x017F;tlichen Nar-<lb/>
den-Wa&#x017F;&#x017F;ers ge&#x017F;traffet/ da gedachte er/ wie er &#x017F;ich an &#x017F;einem HEr&#xA75B;n ra&#x0364;chen<lb/>
und den Verlu&#x017F;t deß Geldes/ &#x017F;o hier (&#x017F;eines Erachtens/) unra&#x0364;thlich ange-<lb/>
wendet und ver&#x017F;chwendet worden/ wieder herein bringen mo&#x0364;chte. Und da<lb/>
(wie die andern Evangeli&#x017F;ten melden/) zween Tage vor O&#x017F;tern/ der Satha-<lb/>
nas in ihn gefahren und ihm eingegeben/ weil jetzo die Hohen-Prie&#x017F;ter ohne<lb/>
das rath&#x017F;chlagen/ wie &#x017F;ie Chri&#x017F;tum greiffen und umbringen mo&#x0364;chten/ habe er<lb/>
gute Gelegenheit beydes &#x017F;ich zu ra&#x0364;chen/ und Geld zu erwerben/ &#x017F;o er &#x017F;ich ihnen<lb/>
anbieten wu&#x0364;rde/ ihnen &#x017F;einen HEr&#xA75B;n zu verrathen. <hi rendition="#aq">II.</hi> Werden die Per&#x017F;o-<note place="right"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Per&#x017F;onen/</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h h h 3</fw><fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[613/0683] von boͤſer Gelegenheit. ſtarcken Getraͤncks enthalten/ Weineſſig oder ſtarcken Getraͤncks Eſſig ſollen ſie auch nicht trincken/ auch nichts das auß Weinbeer gemacht werde/ ſie ſollen weder friſche noch duͤrꝛe Weinbeer eſſen/ ſo lang ihr Geluͤbd waͤre/ auch ſollen ſie nichts eſſen/ das man vom Weinſtock machet/ weder Weinkern/ noch Huͤl- ſen. 4. Moſ. 6. Dieſes war im Alten Teſtament eine Levttiſche Ubung der Nuͤchterkeit und Maͤſſigkeit/ deßgleichen ein Vorbild Chriſti/ und ſeiner frommglaubigen Chriſten; Allegoriſcher Weiſe wird ſolches Geiſtlich dahin gedeutet/ wie GOtt der HErꝛ den Nazareern nicht allein den Wein ſelbſten und dergleichen ſtarck Getraͤnck verbotten/ dadurch ſie moͤchten uͤberfuͤllt und truncken werden/ ſondern auch die Trauben und Weinbeer/ und alles was man davon und darauß machen konte; Alſo verbeut GOtt der HErꝛ dem Men- ſchen ins gemein/ nicht allein die Suͤnd ſelbſten/ damit ſie ſich offenbarlich wi- der ihn und ſein H. Wort und Gebott vergreiffen/ ſondern er will/ daß ſie auch alle Gelegenheit zur Suͤnde meiden ſollen. Daher die Alten ſagen/ wer die Suͤnde fliehen wolle/ der muͤſſe die Gelegenheit zur Suͤnde fliehen; Solche ſelbſtgenommene und geſuchte boͤſe Gelegenheit zur Suͤnde/ iſt auch ein ſchaͤd- lich Laſter/ ſo zu vielen andern Laſtern Urſach gibet/ wollen demnach fuͤr dieſes mal etwas weiters hievon handlen/ erſtlich die verleſene Wort mit wenigem erklaͤren/ darnach weiters vernemmen/ was wir von der ſuͤndlichen Gelegenheit zum Boͤſen/ werden zu unſe er Lehr und Nutzen zu behalten haben. Dazu uns Gott Gnad und Segen verleihen wolle. Amen. Hat ein Al- legoriſche Deutung. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. DEr Evangeliſt Maethæus beſchreibet in den verleſenen Worten den verraͤtheriſchen Pact/ welchen Judas Jſcharioth mit den Ho- hen-Prieſtern gemacht/ wegen Uberantwortung ſeines HErꝛn. Deß verraͤ- theriſchen Pacts I. Wird gemeldet die Zeit/ wann ſolcher Pact getroffen worden/ da/ ſagt Matthæus/ da gieng hin der Zwoͤlffen einer. Nemlich/ da der HErꝛ Chriſtus ſechs Tage vor Oſtern/ bey der Mahlzeit zu Bethanien den Judam Jſcharioth ſeines Murrens halben/ wegen deß koͤſtlichen Nar- den-Waſſers geſtraffet/ da gedachte er/ wie er ſich an ſeinem HErꝛn raͤchen und den Verluſt deß Geldes/ ſo hier (ſeines Erachtens/) unraͤthlich ange- wendet und verſchwendet worden/ wieder herein bringen moͤchte. Und da (wie die andern Evangeliſten melden/) zween Tage vor Oſtern/ der Satha- nas in ihn gefahren und ihm eingegeben/ weil jetzo die Hohen-Prieſter ohne das rathſchlagen/ wie ſie Chriſtum greiffen und umbringen moͤchten/ habe er gute Gelegenheit beydes ſich zu raͤchen/ und Geld zu erwerben/ ſo er ſich ihnen anbieten wuͤrde/ ihnen ſeinen HErꝛn zu verrathen. II. Werden die Perſo- nen I. Zeit/ II. Perſonen/ H h h h 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/683
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 613. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/683>, abgerufen am 20.03.2019.