Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von böser Gelegenheit.
Gottes-Kasten gelegen oder darein gehöreten/ deren dreissig funffzehen Thaler
machen. So viel gelobeten sie dem Judae/ und er versprach sich darauf ge-
gen ihnen/ seinen HErrn und Meister ihnen auf das eheste zu überantworten.
IV. Sagt Matthaeus/ wie der Verräther nach der Vollziehung solches ge-IV.
Erfect.

troffenen Pacts getrachtet/ nemlich/ von dem an/ von der Zeit und Stund
an/ da er mit den Hohen-Priestern also tractiret/ suchet er/ mit allem Fleiß/
Gelegenheit/ gelegene/ bequeme Zeit und Ort/ daß er ihn verriethe/ und
ihnen/ seinem Versprechen gemäß/ in ihre Hände liefere/ ohne Rumor/ saget
Luc. 22. ater okhlou, ohne das Volck/ daß ausser seinen Jüngern/ niemand
von der Gemein um ihn wäre/ ohne Tumult/ daß kein sonders Aufgeläuff
gebe von dem Volck.

Lehr.

WEil dann nicht allein die Hohen-Priester voller Neid nnd Rach-Lehr.
Böse Ge-
dancken zu
fliehen.

gier gesteckt wider den HErrn Christum/ welches ihnen Gelegen-
heit gegeben/ Christo nach Leib und Leben zu trachten/ sondern auch
Judas/ war zornig wegen der Straff-Predigt seines HErrn/ und
geitzig seinen Seckel zu spicken und zu füllen/ er hielte sich zu seines HErrn ab-
gesagten Feinden/ welches alles ihm Gelegenheit gegeben/ seinen HErrn und
Meister Christum zu verrathen/ ja er suchte noch immer mehr bequeme Gele-
genheit/ wie er Christum seinen Feinden überantworten möchte/ und geriethe
also hierdurch von einer schweren Sünde in die andere. So haben wir
hierbey wieder von einem andern Laster/ das eigentlich auf den lasterhafften
Menschen siehet und gehet/ zu reden/ das heisset Occasio mala, das ist/ böse
Gelegenheit/ daß ein jeder Christ/ vor der gesuchten und selbst-genommenen
Gelegenheit zu sündigen/ sich hüten solle.

Solcher Gelegenheiten zu sündigen seyn zwar viel- und mancherley/ vor-Nemlich/
nemlich aber die nachfolgende:

I. Seyn eine Gelegenheit zur Sünde/ die unordentliche AffectenI.
Unordent-
liche Affe-
cten/

und Zuneigungen deß Gemütes/ als: Neid/ Zorn und Rachgier/ und an-
dere böse Lüste und Begierden/ so ein Mensch denselben nachhenget/ wird er
dardurch zu vielen andern Sünden gereitzet/ wie Jacobus sagt: Ein jegli-
cher wird versucht/ wann er von seiner eigenen Lust gereitzet und gelocket wird/
darnach wann die Lust empfangen hat/ gebieret sie die Sünde/ und die Sün-
de/ wann sie vollendet ist/ gebieret den Tod/ Jac. 1. Exempel dessen habenböse Lust/
wir/ an unserer Groß-Mutter Eva/ die sahe den verbottenen Baum an/ wie
es ein lustiger Baum wäre/ lieblich anzusehen/ und gut darvon zu essen/ das
war schon eine böse Lust/ dardurch bekam sie Gelegenheit/ daß sie von der ver-
bottenen Frucht nahm und aß/ und gab ihrem Mann auch darvon/ und er aß/

1. Mos. 3.

von boͤſer Gelegenheit.
Gottes-Kaſten gelegen oder darein gehoͤreten/ deren dreiſſig funffzehen Thaler
machen. So viel gelobeten ſie dem Judæ/ und er verſprach ſich darauf ge-
gen ihnen/ ſeinen HErꝛn und Meiſter ihnen auf das eheſte zu uͤberantworten.
IV. Sagt Matthæus/ wie der Verraͤther nach der Vollziehung ſolches ge-IV.
Erfect.

troffenen Pacts getrachtet/ nemlich/ von dem an/ von der Zeit und Stund
an/ da er mit den Hohen-Prieſtern alſo tractiret/ ſuchet er/ mit allem Fleiß/
Gelegenheit/ gelegene/ bequeme Zeit und Ort/ daß er ihn verriethe/ und
ihnen/ ſeinem Verſprechen gemaͤß/ in ihre Haͤnde liefere/ ohne Rumor/ ſaget
Luc. 22. ἄτερ ὄχλου, ohne das Volck/ daß auſſer ſeinen Juͤngern/ niemand
von der Gemein um ihn waͤre/ ohne Tumult/ daß kein ſonders Aufgelaͤuff
gebe von dem Volck.

Lehr.

WEil dann nicht allein die Hohen-Prieſter voller Neid nnd Rach-Lehr.
Boͤſe Ge-
dancken zu
fliehen.

gier geſteckt wider den HErꝛn Chriſtum/ welches ihnen Gelegen-
heit gegeben/ Chriſto nach Leib und Leben zu trachten/ ſondern auch
Judas/ war zornig wegen der Straff-Predigt ſeines HErꝛn/ und
geitzig ſeinen Seckel zu ſpicken und zu fuͤllen/ er hielte ſich zu ſeines HErꝛn ab-
geſagten Feinden/ welches alles ihm Gelegenheit gegeben/ ſeinen HErꝛn und
Meiſter Chriſtum zu verrathen/ ja er ſuchte noch immer mehr bequeme Gele-
genheit/ wie er Chriſtum ſeinen Feinden uͤberantworten moͤchte/ und geriethe
alſo hierdurch von einer ſchweren Suͤnde in die andere. So haben wir
hierbey wieder von einem andern Laſter/ das eigentlich auf den laſterhafften
Menſchen ſiehet und gehet/ zu reden/ das heiſſet Occaſio mala, das iſt/ boͤſe
Gelegenheit/ daß ein jeder Chriſt/ vor der geſuchten und ſelbſt-genommenen
Gelegenheit zu ſuͤndigen/ ſich huͤten ſolle.

Solcher Gelegenheiten zu ſuͤndigen ſeyn zwar viel- und mancherley/ vor-Nemlich/
nemlich aber die nachfolgende:

I. Seyn eine Gelegenheit zur Suͤnde/ die unordentliche AffectenI.
Unordent-
liche Affe-
cten/

und Zuneigungen deß Gemuͤtes/ als: Neid/ Zorn und Rachgier/ und an-
dere boͤſe Luͤſte und Begierden/ ſo ein Menſch denſelben nachhenget/ wird er
dardurch zu vielen andern Suͤnden gereitzet/ wie Jacobus ſagt: Ein jegli-
cher wird verſucht/ wann er von ſeiner eigenen Luſt gereitzet und gelocket wird/
darnach wann die Luſt empfangen hat/ gebieret ſie die Suͤnde/ und die Suͤn-
de/ wann ſie vollendet iſt/ gebieret den Tod/ Jac. 1. Exempel deſſen habenboͤſe Luſt/
wir/ an unſerer Groß-Mutter Eva/ die ſahe den verbottenen Baum an/ wie
es ein luſtiger Baum waͤre/ lieblich anzuſehen/ und gut darvon zu eſſen/ das
war ſchon eine boͤſe Luſt/ dardurch bekam ſie Gelegenheit/ daß ſie von der ver-
bottenen Frucht nahm und aß/ und gab ihrem Mann auch darvon/ und er aß/

1. Moſ. 3.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0685" n="615"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von bo&#x0364;&#x017F;er Gelegenheit.</hi></fw><lb/>
Gottes-Ka&#x017F;ten gelegen oder darein geho&#x0364;reten/ deren drei&#x017F;&#x017F;ig funffzehen Thaler<lb/>
machen. So viel gelobeten &#x017F;ie dem Jud<hi rendition="#aq">æ</hi>/ und er ver&#x017F;prach &#x017F;ich darauf ge-<lb/>
gen ihnen/ &#x017F;einen HEr&#xA75B;n und Mei&#x017F;ter ihnen auf das ehe&#x017F;te zu u&#x0364;berantworten.<lb/><hi rendition="#aq">IV.</hi> Sagt Matth<hi rendition="#aq">æ</hi>us/ wie der Verra&#x0364;ther nach der Vollziehung &#x017F;olches ge-<note place="right"><hi rendition="#aq">IV.<lb/>
Erfect.</hi></note><lb/>
troffenen Pacts getrachtet/ nemlich/ <hi rendition="#fr">von dem an/</hi> von der Zeit und Stund<lb/>
an/ da er mit den Hohen-Prie&#x017F;tern al&#x017F;o <hi rendition="#aq">tracti</hi>ret/ <hi rendition="#fr">&#x017F;uchet er/</hi> mit allem Fleiß/<lb/><hi rendition="#fr">Gelegenheit/</hi> gelegene/ bequeme Zeit und Ort/ daß er ihn verriethe/ und<lb/>
ihnen/ &#x017F;einem Ver&#x017F;prechen gema&#x0364;ß/ in ihre Ha&#x0364;nde liefere/ ohne Rumor/ &#x017F;aget<lb/>
Luc. 22. &#x1F04;&#x03C4;&#x03B5;&#x03C1; &#x1F44;&#x03C7;&#x03BB;&#x03BF;&#x03C5;, ohne das Volck/ daß au&#x017F;&#x017F;er &#x017F;einen Ju&#x0364;ngern/ niemand<lb/>
von der Gemein um ihn wa&#x0364;re/ ohne Tumult/ daß kein &#x017F;onders Aufgela&#x0364;uff<lb/>
gebe von dem Volck.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil dann nicht allein die Hohen-Prie&#x017F;ter voller Neid nnd Rach-<note place="right">Lehr.<lb/>
Bo&#x0364;&#x017F;e Ge-<lb/>
dancken zu<lb/>
fliehen.</note><lb/>
gier ge&#x017F;teckt wider den HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;tum/ welches ihnen Gelegen-<lb/>
heit gegeben/ Chri&#x017F;to nach Leib und Leben zu trachten/ &#x017F;ondern auch<lb/>
Judas/ war zornig wegen der Straff-Predigt &#x017F;eines HEr&#xA75B;n/ und<lb/>
geitzig &#x017F;einen Seckel zu &#x017F;picken und zu fu&#x0364;llen/ er hielte &#x017F;ich zu &#x017F;eines HEr&#xA75B;n ab-<lb/>
ge&#x017F;agten Feinden/ welches alles ihm Gelegenheit gegeben/ &#x017F;einen HEr&#xA75B;n und<lb/>
Mei&#x017F;ter Chri&#x017F;tum zu verrathen/ ja er &#x017F;uchte noch immer mehr bequeme Gele-<lb/>
genheit/ wie er Chri&#x017F;tum &#x017F;einen Feinden u&#x0364;berantworten mo&#x0364;chte/ und geriethe<lb/>
al&#x017F;o hierdurch von einer &#x017F;chweren Su&#x0364;nde in die andere. So haben wir<lb/>
hierbey wieder von einem andern La&#x017F;ter/ das eigentlich auf den la&#x017F;terhafften<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;iehet und gehet/ zu reden/ das hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#aq">Occa&#x017F;io mala,</hi> das i&#x017F;t/ bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
Gelegenheit/ daß ein jeder Chri&#x017F;t/ vor der ge&#x017F;uchten und &#x017F;elb&#x017F;t-genommenen<lb/>
Gelegenheit zu &#x017F;u&#x0364;ndigen/ &#x017F;ich hu&#x0364;ten &#x017F;olle.</p><lb/>
          <p>Solcher Gelegenheiten zu &#x017F;u&#x0364;ndigen &#x017F;eyn zwar viel- und mancherley/ vor-<note place="right">Nemlich/</note><lb/>
nemlich aber die nachfolgende:</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Seyn eine Gelegenheit zur Su&#x0364;nde/ die unordentliche <hi rendition="#fr">Affecten</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Unordent-<lb/>
liche Affe-<lb/>
cten/</note><lb/>
und Zuneigungen deß Gemu&#x0364;tes/ als: Neid/ Zorn und Rachgier/ und an-<lb/>
dere bo&#x0364;&#x017F;e Lu&#x0364;&#x017F;te und Begierden/ &#x017F;o ein Men&#x017F;ch den&#x017F;elben nachhenget/ wird er<lb/>
dardurch zu vielen andern Su&#x0364;nden gereitzet/ wie Jacobus &#x017F;agt: Ein jegli-<lb/>
cher wird ver&#x017F;ucht/ wann er von &#x017F;einer eigenen Lu&#x017F;t gereitzet und gelocket wird/<lb/>
darnach wann die Lu&#x017F;t empfangen hat/ gebieret &#x017F;ie die Su&#x0364;nde/ und die Su&#x0364;n-<lb/>
de/ wann &#x017F;ie vollendet i&#x017F;t/ gebieret den Tod/ Jac. 1. Exempel de&#x017F;&#x017F;en haben<note place="right">bo&#x0364;&#x017F;e Lu&#x017F;t/</note><lb/>
wir/ an un&#x017F;erer Groß-Mutter Eva/ die &#x017F;ahe den verbottenen Baum an/ wie<lb/>
es ein lu&#x017F;tiger Baum wa&#x0364;re/ lieblich anzu&#x017F;ehen/ und gut darvon zu e&#x017F;&#x017F;en/ das<lb/>
war &#x017F;chon eine bo&#x0364;&#x017F;e Lu&#x017F;t/ dardurch bekam &#x017F;ie Gelegenheit/ daß &#x017F;ie von der ver-<lb/>
bottenen Frucht nahm und aß/ und gab ihrem Mann auch darvon/ und er aß/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">1. Mo&#x017F;. 3.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[615/0685] von boͤſer Gelegenheit. Gottes-Kaſten gelegen oder darein gehoͤreten/ deren dreiſſig funffzehen Thaler machen. So viel gelobeten ſie dem Judæ/ und er verſprach ſich darauf ge- gen ihnen/ ſeinen HErꝛn und Meiſter ihnen auf das eheſte zu uͤberantworten. IV. Sagt Matthæus/ wie der Verraͤther nach der Vollziehung ſolches ge- troffenen Pacts getrachtet/ nemlich/ von dem an/ von der Zeit und Stund an/ da er mit den Hohen-Prieſtern alſo tractiret/ ſuchet er/ mit allem Fleiß/ Gelegenheit/ gelegene/ bequeme Zeit und Ort/ daß er ihn verriethe/ und ihnen/ ſeinem Verſprechen gemaͤß/ in ihre Haͤnde liefere/ ohne Rumor/ ſaget Luc. 22. ἄτερ ὄχλου, ohne das Volck/ daß auſſer ſeinen Juͤngern/ niemand von der Gemein um ihn waͤre/ ohne Tumult/ daß kein ſonders Aufgelaͤuff gebe von dem Volck. IV. Erfect. Lehr. WEil dann nicht allein die Hohen-Prieſter voller Neid nnd Rach- gier geſteckt wider den HErꝛn Chriſtum/ welches ihnen Gelegen- heit gegeben/ Chriſto nach Leib und Leben zu trachten/ ſondern auch Judas/ war zornig wegen der Straff-Predigt ſeines HErꝛn/ und geitzig ſeinen Seckel zu ſpicken und zu fuͤllen/ er hielte ſich zu ſeines HErꝛn ab- geſagten Feinden/ welches alles ihm Gelegenheit gegeben/ ſeinen HErꝛn und Meiſter Chriſtum zu verrathen/ ja er ſuchte noch immer mehr bequeme Gele- genheit/ wie er Chriſtum ſeinen Feinden uͤberantworten moͤchte/ und geriethe alſo hierdurch von einer ſchweren Suͤnde in die andere. So haben wir hierbey wieder von einem andern Laſter/ das eigentlich auf den laſterhafften Menſchen ſiehet und gehet/ zu reden/ das heiſſet Occaſio mala, das iſt/ boͤſe Gelegenheit/ daß ein jeder Chriſt/ vor der geſuchten und ſelbſt-genommenen Gelegenheit zu ſuͤndigen/ ſich huͤten ſolle. Lehr. Boͤſe Ge- dancken zu fliehen. Solcher Gelegenheiten zu ſuͤndigen ſeyn zwar viel- und mancherley/ vor- nemlich aber die nachfolgende: Nemlich/ I. Seyn eine Gelegenheit zur Suͤnde/ die unordentliche Affecten und Zuneigungen deß Gemuͤtes/ als: Neid/ Zorn und Rachgier/ und an- dere boͤſe Luͤſte und Begierden/ ſo ein Menſch denſelben nachhenget/ wird er dardurch zu vielen andern Suͤnden gereitzet/ wie Jacobus ſagt: Ein jegli- cher wird verſucht/ wann er von ſeiner eigenen Luſt gereitzet und gelocket wird/ darnach wann die Luſt empfangen hat/ gebieret ſie die Suͤnde/ und die Suͤn- de/ wann ſie vollendet iſt/ gebieret den Tod/ Jac. 1. Exempel deſſen haben wir/ an unſerer Groß-Mutter Eva/ die ſahe den verbottenen Baum an/ wie es ein luſtiger Baum waͤre/ lieblich anzuſehen/ und gut darvon zu eſſen/ das war ſchon eine boͤſe Luſt/ dardurch bekam ſie Gelegenheit/ daß ſie von der ver- bottenen Frucht nahm und aß/ und gab ihrem Mann auch darvon/ und er aß/ 1. Moſ. 3. I. Unordent- liche Affe- cten/ boͤſe Luſt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/685
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 615. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/685>, abgerufen am 23.05.2018.