Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Die LXVI. Laster-Predigt/
Gebrauch dieser Lehr.
I.
Warnung
wegen böser
Gelegen-
heit/

DJeses nun dienet I. wegen der besagten bösen Gelegenheit zu einer
Warnung/ daß wir alle/ besonders aber die erzehlte böse Gelegen-
heiten fliehen und meiden/ dann wer alle Gelegenheit zu sündigen
fliehet und umgehet/ der fliehet hiermit die Sünde selbst/ und entge-
het zugleich allen Straffen/ die sonsten auf die Sünde gewiß pflegen zu erfol-
gen. Gleich wie einer/ der den Löwen/ Bären/ Wölffen und andern wil-
den/ schädlichen Thieren nicht zu nahe gehet/ sich nichts zu befahren/ daß er von
ihnen beschädiget werde: Wie einer der sich deß vermeffenen Steigens und
Kletterns enthält/ nicht sorgen darff/ daß er hoch herab fallet: Und wie einer/
der vor gefährlichen Wassern sich hütet/ nicht darff fö[r]chten/ daß er ersauffe:
Also/ wer die Gelegenheit zur Sünde meidet/ der ist auch vor der Sünde selb-
und deren
Befahr.
sten wol versichert/ daß er nicht versühret werde. Wo man aber der bösen
Gelegenheit zur Sünde nach henget/ sie/ wie Judas allhier/ suchet und ihr sel-
ber nachgehet/ so ist es um einen solchen Menschen geschehen/ und heisset mit
ihm: Wer sich gern in Gefahr gibt/ der verdirbt darinnen/ und einem ver-
messenen Menschen gehet es endlich übel auß/ Syr. 3. Es ist mit der bösen
Gelegenheit bewandt wie mit dem umlauffenden Kampff-Rad in der Müh-
len/ wann dasselbe einen nur ein wenig bey dem Ermel erwischt/ so ziehet es so
bald den Menschen gantz hernach/ zerknirscht und zermalmet ihn: Eben so ge-
het es/ wo einmal die böse Gelegenheit Statt und Platz gefunden/ da ist so
bald die Sünde völlig da/ und die gerechte Straffe GOttes liget ihm auf dem
Nacken. Darum sollen wir nicht nur das Böse/ sondern auch die Gelegen-
heit zum Bösen/ ja auch den blossen Schein deß Bösen meiden/ 1. Thess. 5.
Moses hat das guldene Kalb/ daran sich die Kinder Jsrael versündiget/ mit
Feuer verbrannt/ zu Pulver zermalmet/ und auf das Wasser gestäubet/
2. Mos. 32. Hißkia zerstieß die äherne Schlange/ derer die Kinder Jsrael
geräuchert und als einem GOtt gedienet hatten/ 2. Kön. 18. Damit/ beyder-
seits/ Jsrael nicht mehr Gelegenheit hätte/ sich auf diese Weise so schändlich
wider GOtt mit Abgötterey zu versündigen: Also sollen wir auch das Gö-
tzen-Kalb und Schlangen der bösen Gelegenheit abthun und fortschaffen/
zerstossen und verstäuben/ auf daß wir nicht dardurch zu Fall kommen/ GOt-
tes Huld und Gnade verschertzen/ unser Gewissen beschweren/ und unser Leib
Bitt zu
GOtt.
und Seele in zeitliche und ewige Gefahr stürtzen. Und damit wir in dieser
Schwachheit solches leisten können/ sollen wir GOtt den HErrn um seine
kräfftige Hülffe und Beystand anruffen/ und mit David betten: O HErr/
laß mich nicht/ und thue nicht von mir die Hand ab/ GOtt mein Heil/ Ps. 27.
HErr/ wende von mir den falschen Weg/ nicht nur die Falschheit und das

Unrecht/
Die LXVI. Laſter-Predigt/
Gebrauch dieſer Lehr.
I.
Warnung
wegen boͤſer
Gelegen-
heit/

DJeſes nun dienet I. wegen der beſagten boͤſen Gelegenheit zu einer
Warnung/ daß wir alle/ beſonders aber die erzehlte boͤſe Gelegen-
heiten fliehen und meiden/ dann wer alle Gelegenheit zu ſuͤndigen
fliehet und umgehet/ der fliehet hiermit die Suͤnde ſelbſt/ und entge-
het zugleich allen Straffen/ die ſonſten auf die Suͤnde gewiß pflegen zu erfol-
gen. Gleich wie einer/ der den Loͤwen/ Baͤren/ Woͤlffen und andern wil-
den/ ſchaͤdlichen Thieren nicht zu nahe gehet/ ſich nichts zu befahren/ daß er von
ihnen beſchaͤdiget werde: Wie einer der ſich deß vermeffenen Steigens und
Kletterns enthaͤlt/ nicht ſorgen darff/ daß er hoch herab fallet: Und wie einer/
der vor gefaͤhrlichen Waſſern ſich huͤtet/ nicht darff foͤ[r]chten/ daß er erſauffe:
Alſo/ wer die Gelegenheit zur Suͤnde meidet/ der iſt auch vor der Suͤnde ſelb-
und deren
Befahr.
ſten wol verſichert/ daß er nicht verſuͤhret werde. Wo man aber der boͤſen
Gelegenheit zur Suͤnde nach henget/ ſie/ wie Judas allhier/ ſuchet und ihr ſel-
ber nachgehet/ ſo iſt es um einen ſolchen Menſchen geſchehen/ und heiſſet mit
ihm: Wer ſich gern in Gefahr gibt/ der verdirbt darinnen/ und einem ver-
meſſenen Menſchen gehet es endlich uͤbel auß/ Syr. 3. Es iſt mit der boͤſen
Gelegenheit bewandt wie mit dem umlauffenden Kampff-Rad in der Muͤh-
len/ wann daſſelbe einen nur ein wenig bey dem Ermel erwiſcht/ ſo ziehet es ſo
bald den Menſchen gantz hernach/ zerknirſcht und zermalmet ihn: Eben ſo ge-
het es/ wo einmal die boͤſe Gelegenheit Statt und Platz gefunden/ da iſt ſo
bald die Suͤnde voͤllig da/ und die gerechte Straffe GOttes liget ihm auf dem
Nacken. Darum ſollen wir nicht nur das Boͤſe/ ſondern auch die Gelegen-
heit zum Boͤſen/ ja auch den bloſſen Schein deß Boͤſen meiden/ 1. Theſſ. 5.
Moſes hat das guldene Kalb/ daran ſich die Kinder Jſrael verſuͤndiget/ mit
Feuer verbrannt/ zu Pulver zermalmet/ und auf das Waſſer geſtaͤubet/
2. Moſ. 32. Hißkia zerſtieß die aͤherne Schlange/ derer die Kinder Jſrael
geraͤuchert und als einem GOtt gedienet hatten/ 2. Koͤn. 18. Damit/ beyder-
ſeits/ Jſrael nicht mehr Gelegenheit haͤtte/ ſich auf dieſe Weiſe ſo ſchaͤndlich
wider GOtt mit Abgoͤtterey zu verſuͤndigen: Alſo ſollen wir auch das Goͤ-
tzen-Kalb und Schlangen der boͤſen Gelegenheit abthun und fortſchaffen/
zerſtoſſen und verſtaͤuben/ auf daß wir nicht dardurch zu Fall kommen/ GOt-
tes Huld und Gnade verſchertzen/ unſer Gewiſſen beſchweren/ und unſer Leib
Bitt zu
GOtt.
und Seele in zeitliche und ewige Gefahr ſtuͤrtzen. Und damit wir in dieſer
Schwachheit ſolches leiſten koͤnnen/ ſollen wir GOtt den HErꝛn um ſeine
kraͤfftige Huͤlffe und Beyſtand anruffen/ und mit David betten: O HErꝛ/
laß mich nicht/ und thue nicht von mir die Hand ab/ GOtt mein Heil/ Pſ. 27.
HErꝛ/ wende von mir den falſchen Weg/ nicht nur die Falſchheit und das

Unrecht/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0690" n="620"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXVI.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
wegen bo&#x0364;&#x017F;er<lb/>
Gelegen-<lb/>
heit/</note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;es nun dienet <hi rendition="#aq">I.</hi> wegen der be&#x017F;agten bo&#x0364;&#x017F;en Gelegenheit zu einer<lb/><hi rendition="#fr">Warnung/</hi> daß wir alle/ be&#x017F;onders aber die erzehlte bo&#x0364;&#x017F;e Gelegen-<lb/>
heiten fliehen und meiden/ dann wer alle Gelegenheit zu &#x017F;u&#x0364;ndigen<lb/>
fliehet und umgehet/ der fliehet hiermit die Su&#x0364;nde &#x017F;elb&#x017F;t/ und entge-<lb/>
het zugleich allen Straffen/ die &#x017F;on&#x017F;ten auf die Su&#x0364;nde gewiß pflegen zu erfol-<lb/>
gen. Gleich wie einer/ der den Lo&#x0364;wen/ Ba&#x0364;ren/ Wo&#x0364;lffen und andern wil-<lb/>
den/ &#x017F;cha&#x0364;dlichen Thieren nicht zu nahe gehet/ &#x017F;ich nichts zu befahren/ daß er von<lb/>
ihnen be&#x017F;cha&#x0364;diget werde: Wie einer der &#x017F;ich deß vermeffenen Steigens und<lb/>
Kletterns entha&#x0364;lt/ nicht &#x017F;orgen darff/ daß er hoch herab fallet: Und wie einer/<lb/>
der vor gefa&#x0364;hrlichen Wa&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;ich hu&#x0364;tet/ nicht darff fo&#x0364;<supplied>r</supplied>chten/ daß er er&#x017F;auffe:<lb/>
Al&#x017F;o/ wer die Gelegenheit zur Su&#x0364;nde meidet/ der i&#x017F;t auch vor der Su&#x0364;nde &#x017F;elb-<lb/><note place="left">und deren<lb/>
Befahr.</note>&#x017F;ten wol ver&#x017F;ichert/ daß er nicht ver&#x017F;u&#x0364;hret werde. Wo man aber der bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Gelegenheit zur Su&#x0364;nde nach henget/ &#x017F;ie/ wie Judas allhier/ &#x017F;uchet und ihr &#x017F;el-<lb/>
ber nachgehet/ &#x017F;o i&#x017F;t es um einen &#x017F;olchen Men&#x017F;chen ge&#x017F;chehen/ und hei&#x017F;&#x017F;et mit<lb/>
ihm: Wer &#x017F;ich gern in Gefahr gibt/ der verdirbt darinnen/ und einem ver-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;enen Men&#x017F;chen gehet es endlich u&#x0364;bel auß/ Syr. 3. Es i&#x017F;t mit der bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Gelegenheit bewandt wie mit dem umlauffenden Kampff-Rad in der Mu&#x0364;h-<lb/>
len/ wann da&#x017F;&#x017F;elbe einen nur ein wenig bey dem Ermel erwi&#x017F;cht/ &#x017F;o ziehet es &#x017F;o<lb/>
bald den Men&#x017F;chen gantz hernach/ zerknir&#x017F;cht und zermalmet ihn: Eben &#x017F;o ge-<lb/>
het es/ wo einmal die bo&#x0364;&#x017F;e Gelegenheit Statt und Platz gefunden/ da i&#x017F;t &#x017F;o<lb/>
bald die Su&#x0364;nde vo&#x0364;llig da/ und die gerechte Straffe GOttes liget ihm auf dem<lb/>
Nacken. Darum &#x017F;ollen wir nicht nur das Bo&#x0364;&#x017F;e/ &#x017F;ondern auch die Gelegen-<lb/>
heit zum Bo&#x0364;&#x017F;en/ ja auch den blo&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Schein</hi> deß Bo&#x0364;&#x017F;en meiden/ 1. The&#x017F;&#x017F;. 5.<lb/>
Mo&#x017F;es hat das guldene Kalb/ daran &#x017F;ich die Kinder J&#x017F;rael ver&#x017F;u&#x0364;ndiget/ mit<lb/>
Feuer verbrannt/ zu Pulver zermalmet/ und auf das Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;ta&#x0364;ubet/<lb/>
2. Mo&#x017F;. 32. Hißkia zer&#x017F;tieß die a&#x0364;herne Schlange/ derer die Kinder J&#x017F;rael<lb/>
gera&#x0364;uchert und als einem GOtt gedienet hatten/ 2. Ko&#x0364;n. 18. Damit/ beyder-<lb/>
&#x017F;eits/ J&#x017F;rael nicht mehr Gelegenheit ha&#x0364;tte/ &#x017F;ich auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;ndlich<lb/>
wider GOtt mit Abgo&#x0364;tterey zu ver&#x017F;u&#x0364;ndigen: Al&#x017F;o &#x017F;ollen wir auch das Go&#x0364;-<lb/>
tzen-Kalb und Schlangen der bo&#x0364;&#x017F;en Gelegenheit abthun und fort&#x017F;chaffen/<lb/>
zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en und ver&#x017F;ta&#x0364;uben/ auf daß wir nicht dardurch zu Fall kommen/ GOt-<lb/>
tes Huld und Gnade ver&#x017F;chertzen/ un&#x017F;er Gewi&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;chweren/ und un&#x017F;er Leib<lb/><note place="left">Bitt zu<lb/>
GOtt.</note>und Seele in zeitliche und ewige Gefahr &#x017F;tu&#x0364;rtzen. Und damit wir in die&#x017F;er<lb/>
Schwachheit &#x017F;olches lei&#x017F;ten ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ollen wir GOtt den HEr&#xA75B;n um &#x017F;eine<lb/>
kra&#x0364;fftige Hu&#x0364;lffe und Bey&#x017F;tand anruffen/ und mit David betten: O HEr&#xA75B;/<lb/>
laß mich nicht/ und thue nicht von mir die Hand ab/ GOtt mein Heil/ P&#x017F;. 27.<lb/>
HEr&#xA75B;/ wende von mir den fal&#x017F;chen Weg/ nicht nur die Fal&#x017F;chheit und das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Unrecht/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[620/0690] Die LXVI. Laſter-Predigt/ Gebrauch dieſer Lehr. DJeſes nun dienet I. wegen der beſagten boͤſen Gelegenheit zu einer Warnung/ daß wir alle/ beſonders aber die erzehlte boͤſe Gelegen- heiten fliehen und meiden/ dann wer alle Gelegenheit zu ſuͤndigen fliehet und umgehet/ der fliehet hiermit die Suͤnde ſelbſt/ und entge- het zugleich allen Straffen/ die ſonſten auf die Suͤnde gewiß pflegen zu erfol- gen. Gleich wie einer/ der den Loͤwen/ Baͤren/ Woͤlffen und andern wil- den/ ſchaͤdlichen Thieren nicht zu nahe gehet/ ſich nichts zu befahren/ daß er von ihnen beſchaͤdiget werde: Wie einer der ſich deß vermeffenen Steigens und Kletterns enthaͤlt/ nicht ſorgen darff/ daß er hoch herab fallet: Und wie einer/ der vor gefaͤhrlichen Waſſern ſich huͤtet/ nicht darff foͤrchten/ daß er erſauffe: Alſo/ wer die Gelegenheit zur Suͤnde meidet/ der iſt auch vor der Suͤnde ſelb- ſten wol verſichert/ daß er nicht verſuͤhret werde. Wo man aber der boͤſen Gelegenheit zur Suͤnde nach henget/ ſie/ wie Judas allhier/ ſuchet und ihr ſel- ber nachgehet/ ſo iſt es um einen ſolchen Menſchen geſchehen/ und heiſſet mit ihm: Wer ſich gern in Gefahr gibt/ der verdirbt darinnen/ und einem ver- meſſenen Menſchen gehet es endlich uͤbel auß/ Syr. 3. Es iſt mit der boͤſen Gelegenheit bewandt wie mit dem umlauffenden Kampff-Rad in der Muͤh- len/ wann daſſelbe einen nur ein wenig bey dem Ermel erwiſcht/ ſo ziehet es ſo bald den Menſchen gantz hernach/ zerknirſcht und zermalmet ihn: Eben ſo ge- het es/ wo einmal die boͤſe Gelegenheit Statt und Platz gefunden/ da iſt ſo bald die Suͤnde voͤllig da/ und die gerechte Straffe GOttes liget ihm auf dem Nacken. Darum ſollen wir nicht nur das Boͤſe/ ſondern auch die Gelegen- heit zum Boͤſen/ ja auch den bloſſen Schein deß Boͤſen meiden/ 1. Theſſ. 5. Moſes hat das guldene Kalb/ daran ſich die Kinder Jſrael verſuͤndiget/ mit Feuer verbrannt/ zu Pulver zermalmet/ und auf das Waſſer geſtaͤubet/ 2. Moſ. 32. Hißkia zerſtieß die aͤherne Schlange/ derer die Kinder Jſrael geraͤuchert und als einem GOtt gedienet hatten/ 2. Koͤn. 18. Damit/ beyder- ſeits/ Jſrael nicht mehr Gelegenheit haͤtte/ ſich auf dieſe Weiſe ſo ſchaͤndlich wider GOtt mit Abgoͤtterey zu verſuͤndigen: Alſo ſollen wir auch das Goͤ- tzen-Kalb und Schlangen der boͤſen Gelegenheit abthun und fortſchaffen/ zerſtoſſen und verſtaͤuben/ auf daß wir nicht dardurch zu Fall kommen/ GOt- tes Huld und Gnade verſchertzen/ unſer Gewiſſen beſchweren/ und unſer Leib und Seele in zeitliche und ewige Gefahr ſtuͤrtzen. Und damit wir in dieſer Schwachheit ſolches leiſten koͤnnen/ ſollen wir GOtt den HErꝛn um ſeine kraͤfftige Huͤlffe und Beyſtand anruffen/ und mit David betten: O HErꝛ/ laß mich nicht/ und thue nicht von mir die Hand ab/ GOtt mein Heil/ Pſ. 27. HErꝛ/ wende von mir den falſchen Weg/ nicht nur die Falſchheit und das Unrecht/ und deren Befahr. Bitt zu GOtt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/690
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/690>, S. 620, abgerufen am 22.01.2018.