Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXVII. Laster-Predigt/
mehr auf ihre Aecker/ Ochsen und Weiberliebe gehalten/ das war nun ein gro-
ber Unverstand/ jetzt kommen sie erst/ und entschuldigen noch ihre böse That/ und
weil sie ihres Außbleibens einmal keine redliche/ ehehaffte/ erhebliche Ursach hat-
ten/ wenden sie andere/ gesuchte/ nichtige Neben Ursachen ein/ wie das Griechi-
sche Wörtlein para it ei~thai mit sich bringet/ Sie wollen noch Recht haben/ für
häußlich/ klug und fromm angesehen seyn/ da es doch ein zwyfache Sünd war/
dadurch sie Ubel ärger macheten/ wie dann ihre Entschuldigung und Außflüch-
ten/ da sie dem Hauß- und Gast-HErren vorgebracht worden/ weniger als
nichts gegolten dann wie in den folgenden Worten gemeldet wird/ so ward der
HErr zornig/ ließ andere einladen/ verredts dabey und betheurt hoch/ daß von
den vorigen/ die ihr verächtlich Außbleiben entschuldigen wollen/ keiner sein
Abendmal und den geringsten Bissen davon mehr schmecken werde.

Lehr.
Lehr.
Entschul-
digung der
Sünde ge-
schihet mit:

HJer haben wir nun wieder von einem andern Laster zu reden/ das ei-
gentlich auf den lasterhafften Menschen sihet und gehet/ das heisst Excu-
satio peccati,
die Entschuldigung der Sünde/ daß kein Christ seine
Sünden entschuldigen solle/ welches doch vielfaltig/ sonderlich aber
auf die nachfolgende Weise/ von vielen geschihet:

I.
Verkleine-
ren.

I. Entschuldigen etliche ihre Sünd mit Verkleineren/ sagen/ das
sey ein schlechts/ was das seyn wolt/ sey nicht davon zu reden/ das sey nichts.
Aber obwol ein Sünd nicht so arg ist als die andere/ so ist doch keine besser als
die ander/ dann es ist an keiner nichts guts. Die Sünd ist das Unrecht. 1. Joh.
3. Sie sey demnach so gering als sie woll/ so ist sie doch wider GOttes Gesetz/
und vergreifft sich an dem allerhöchsten GOtt/ der ein starcker Eiferer ist wider
alle die ihn hassen und seine Gebott übertretten. 2. Mos. 20. Sie sey so klein
als sie wolle/ so ist sie doch Straffwürdig/ die auß gerechtem Gericht GOttes
zeitliches Verderben und die ewige Verdammnus verdienet. Wann einer am
geringsten Glied seines Leibs aussätzig erfunden wird/ so wird er fürgantz aus-
sätzig erkannt und außgeschafft/ also wer an einem sündiget/ der ist deß gantzen
Gesetz schuldig. Jac. 2. Was ist geringer als ein Tröpfflein Wassers/ was
ist kleiner als ein Sandkörnlein/ noch wann deren viel zusamen kommen/ muß
auch ein grosses Lastschiff darunter versencken? Also können auch geringe/ klei-
ne Sünden einem zu letzt angst und bang machen. Den Leuten in die Gär-
ten steigen/ Kirschen/ Aepffel und Birn stehlen/ das hält man für ein geringes/
daher (wann schon GOtt etwas gerathen lasst) kan man doch vor solchen Die-
ben nichts sicher erhalten; Aber man lese die Libros Confessionum, oder die
Beichtbücher deß H. Augustini, wird man lib. 2. cap. 4. finden/ wie hefftig
und hertzlich ers bereuet und beweinet/ daß er in seiner Jugend/ mit andern

muth-

Die LXVII. Laſter-Predigt/
mehr auf ihre Aecker/ Ochſen und Weiberliebe gehalten/ das war nun ein gro-
ber Unverſtand/ jetzt kommen ſie erſt/ und entſchuldigen noch ihre boͤſe That/ und
weil ſie ihres Außbleibens einmal keine redliche/ ehehaffte/ erhebliche Urſach hat-
ten/ wenden ſie andere/ geſuchte/ nichtige Neben Urſachen ein/ wie das Griechi-
ſche Woͤrtlein παρα ιτ ει῀ϑαι mit ſich bringet/ Sie wollen noch Recht haben/ fuͤr
haͤußlich/ klug und fromm angeſehen ſeyn/ da es doch ein zwyfache Suͤnd war/
dadurch ſie Ubel aͤrger macheten/ wie dann ihre Entſchuldigung und Außfluͤch-
ten/ da ſie dem Hauß- und Gaſt-HErren vorgebracht worden/ weniger als
nichts gegolten dann wie in den folgenden Worten gemeldet wird/ ſo ward der
HErꝛ zornig/ ließ andere einladen/ verredts dabey und betheurt hoch/ daß von
den vorigen/ die ihr veraͤchtlich Außbleiben entſchuldigen wollen/ keiner ſein
Abendmal und den geringſten Biſſen davon mehr ſchmecken werde.

Lehr.
Lehr.
Entſchul-
digung der
Suͤnde ge-
ſchihet mit:

HJer haben wir nun wieder von einem andern Laſter zu reden/ das ei-
gentlich auf den laſterhafften Menſchen ſihet und gehet/ das heiſſt Excu-
ſatio peccati,
die Entſchuldigung der Suͤnde/ daß kein Chriſt ſeine
Suͤnden entſchuldigen ſolle/ welches doch vielfaltig/ ſonderlich aber
auf die nachfolgende Weiſe/ von vielen geſchihet:

I.
Verkleine-
ren.

I. Entſchuldigen etliche ihre Suͤnd mit Verkleineren/ ſagen/ das
ſey ein ſchlechts/ was das ſeyn wolt/ ſey nicht davon zu reden/ das ſey nichts.
Aber obwol ein Suͤnd nicht ſo arg iſt als die andere/ ſo iſt doch keine beſſer als
die ander/ dann es iſt an keiner nichts guts. Die Suͤnd iſt das Unrecht. 1. Joh.
3. Sie ſey demnach ſo gering als ſie woll/ ſo iſt ſie doch wider GOttes Geſetz/
und vergreifft ſich an dem allerhoͤchſten GOtt/ der ein ſtarcker Eiferer iſt wider
alle die ihn haſſen und ſeine Gebott uͤbertretten. 2. Moſ. 20. Sie ſey ſo klein
als ſie wolle/ ſo iſt ſie doch Straffwuͤrdig/ die auß gerechtem Gericht GOttes
zeitliches Verderben und die ewige Verdammnus verdienet. Wann einer am
geringſten Glied ſeines Leibs auſſaͤtzig erfunden wird/ ſo wird er fuͤrgantz auſ-
ſaͤtzig erkannt und außgeſchafft/ alſo wer an einem ſuͤndiget/ der iſt deß gantzen
Geſetz ſchuldig. Jac. 2. Was iſt geringer als ein Troͤpfflein Waſſers/ was
iſt kleiner als ein Sandkoͤrnlein/ noch wann deren viel zuſamen kommen/ muß
auch ein groſſes Laſtſchiff darunter verſencken? Alſo koͤnnen auch geringe/ klei-
ne Suͤnden einem zu letzt angſt und bang machen. Den Leuten in die Gaͤr-
ten ſteigen/ Kirſchen/ Aepffel und Birn ſtehlen/ das haͤlt man fuͤr ein geringes/
daher (wann ſchon GOtt etwas gerathen laſſt) kan man doch vor ſolchen Die-
ben nichts ſicher erhalten; Aber man leſe die Libros Confeſſionum, oder die
Beichtbuͤcher deß H. Auguſtini, wird man lib. 2. cap. 4. finden/ wie hefftig
und hertzlich ers bereuet und beweinet/ daß er in ſeiner Jugend/ mit andern

muth-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0694" n="624"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXVII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
mehr auf ihre Aecker/ Och&#x017F;en und Weiberliebe gehalten/ das war nun ein gro-<lb/>
ber Unver&#x017F;tand/ jetzt kommen &#x017F;ie er&#x017F;t/ und ent&#x017F;chuldigen noch ihre bo&#x0364;&#x017F;e That/ und<lb/>
weil &#x017F;ie ihres Außbleibens einmal keine redliche/ ehehaffte/ erhebliche Ur&#x017F;ach hat-<lb/>
ten/ wenden &#x017F;ie andere/ ge&#x017F;uchte/ nichtige Neben Ur&#x017F;achen ein/ wie das Griechi-<lb/>
&#x017F;che Wo&#x0364;rtlein &#x03C0;&#x03B1;&#x03C1;&#x03B1; &#x03B9;&#x03C4; &#x03B5;&#x03B9;&#x1FC0;&#x03D1;&#x03B1;&#x03B9; mit &#x017F;ich bringet/ Sie wollen noch Recht haben/ fu&#x0364;r<lb/>
ha&#x0364;ußlich/ klug und fromm ange&#x017F;ehen &#x017F;eyn/ da es doch ein zwyfache Su&#x0364;nd war/<lb/>
dadurch &#x017F;ie Ubel a&#x0364;rger macheten/ wie dann ihre Ent&#x017F;chuldigung und Außflu&#x0364;ch-<lb/>
ten/ da &#x017F;ie dem Hauß- und Ga&#x017F;t-HErren vorgebracht worden/ weniger als<lb/>
nichts gegolten dann wie in den folgenden Worten gemeldet wird/ &#x017F;o ward der<lb/>
HEr&#xA75B; zornig/ ließ andere einladen/ verredts dabey und betheurt hoch/ daß von<lb/>
den vorigen/ die ihr vera&#x0364;chtlich Außbleiben ent&#x017F;chuldigen wollen/ keiner &#x017F;ein<lb/>
Abendmal und den gering&#x017F;ten Bi&#x017F;&#x017F;en davon mehr &#x017F;chmecken werde.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Lehr.<lb/>
Ent&#x017F;chul-<lb/>
digung der<lb/>
Su&#x0364;nde ge-<lb/>
&#x017F;chihet mit:</note>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jer haben wir nun wieder von einem andern La&#x017F;ter zu reden/ das ei-<lb/>
gentlich auf den la&#x017F;terhafften Men&#x017F;chen &#x017F;ihet und gehet/ das hei&#x017F;&#x017F;t <hi rendition="#aq">Excu-<lb/>
&#x017F;atio peccati,</hi> die Ent&#x017F;chuldigung der Su&#x0364;nde/ daß kein Chri&#x017F;t &#x017F;eine<lb/>
Su&#x0364;nden ent&#x017F;chuldigen &#x017F;olle/ welches doch vielfaltig/ &#x017F;onderlich aber<lb/>
auf die nachfolgende Wei&#x017F;e/ von vielen ge&#x017F;chihet:</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Verkleine-<lb/>
ren.</note>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Ent&#x017F;chuldigen etliche ihre Su&#x0364;nd mit <hi rendition="#fr">Verkleineren/</hi> &#x017F;agen/ das<lb/>
&#x017F;ey ein &#x017F;chlechts/ was das &#x017F;eyn wolt/ &#x017F;ey nicht davon zu reden/ das &#x017F;ey nichts.<lb/>
Aber obwol ein Su&#x0364;nd nicht &#x017F;o arg i&#x017F;t als die andere/ &#x017F;o i&#x017F;t doch keine be&#x017F;&#x017F;er als<lb/>
die ander/ dann es i&#x017F;t an keiner nichts guts. Die Su&#x0364;nd i&#x017F;t das Unrecht. 1. Joh.<lb/>
3. Sie &#x017F;ey demnach &#x017F;o gering als &#x017F;ie woll/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie doch wider GOttes Ge&#x017F;etz/<lb/>
und vergreifft &#x017F;ich an dem allerho&#x0364;ch&#x017F;ten GOtt/ der ein &#x017F;tarcker Eiferer i&#x017F;t wider<lb/>
alle die ihn ha&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;eine Gebott u&#x0364;bertretten. 2. Mo&#x017F;. 20. Sie &#x017F;ey &#x017F;o klein<lb/>
als &#x017F;ie wolle/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie doch Straffwu&#x0364;rdig/ die auß gerechtem Gericht GOttes<lb/>
zeitliches Verderben und die ewige Verdammnus verdienet. Wann einer am<lb/>
gering&#x017F;ten Glied &#x017F;eines Leibs au&#x017F;&#x017F;a&#x0364;tzig erfunden wird/ &#x017F;o wird er fu&#x0364;rgantz au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tzig erkannt und außge&#x017F;chafft/ al&#x017F;o wer an einem &#x017F;u&#x0364;ndiget/ der i&#x017F;t deß gantzen<lb/>
Ge&#x017F;etz &#x017F;chuldig. Jac. 2. Was i&#x017F;t geringer als ein Tro&#x0364;pfflein Wa&#x017F;&#x017F;ers/ was<lb/>
i&#x017F;t kleiner als ein Sandko&#x0364;rnlein/ noch wann deren viel zu&#x017F;amen kommen/ muß<lb/>
auch ein gro&#x017F;&#x017F;es La&#x017F;t&#x017F;chiff darunter ver&#x017F;encken? Al&#x017F;o ko&#x0364;nnen auch geringe/ klei-<lb/>
ne Su&#x0364;nden einem zu letzt ang&#x017F;t und bang machen. Den Leuten in die Ga&#x0364;r-<lb/>
ten &#x017F;teigen/ Kir&#x017F;chen/ Aepffel und Birn &#x017F;tehlen/ das ha&#x0364;lt man fu&#x0364;r ein geringes/<lb/>
daher (wann &#x017F;chon GOtt etwas gerathen la&#x017F;&#x017F;t) kan man doch vor &#x017F;olchen Die-<lb/>
ben nichts &#x017F;icher erhalten; Aber man le&#x017F;e die <hi rendition="#aq">Libros Confe&#x017F;&#x017F;ionum,</hi> oder die<lb/>
Beichtbu&#x0364;cher deß H. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tini,</hi> wird man <hi rendition="#aq">lib. 2. cap.</hi> 4. finden/ wie hefftig<lb/>
und hertzlich ers bereuet und beweinet/ daß er in &#x017F;einer Jugend/ mit andern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">muth-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[624/0694] Die LXVII. Laſter-Predigt/ mehr auf ihre Aecker/ Ochſen und Weiberliebe gehalten/ das war nun ein gro- ber Unverſtand/ jetzt kommen ſie erſt/ und entſchuldigen noch ihre boͤſe That/ und weil ſie ihres Außbleibens einmal keine redliche/ ehehaffte/ erhebliche Urſach hat- ten/ wenden ſie andere/ geſuchte/ nichtige Neben Urſachen ein/ wie das Griechi- ſche Woͤrtlein παρα ιτ ει῀ϑαι mit ſich bringet/ Sie wollen noch Recht haben/ fuͤr haͤußlich/ klug und fromm angeſehen ſeyn/ da es doch ein zwyfache Suͤnd war/ dadurch ſie Ubel aͤrger macheten/ wie dann ihre Entſchuldigung und Außfluͤch- ten/ da ſie dem Hauß- und Gaſt-HErren vorgebracht worden/ weniger als nichts gegolten dann wie in den folgenden Worten gemeldet wird/ ſo ward der HErꝛ zornig/ ließ andere einladen/ verredts dabey und betheurt hoch/ daß von den vorigen/ die ihr veraͤchtlich Außbleiben entſchuldigen wollen/ keiner ſein Abendmal und den geringſten Biſſen davon mehr ſchmecken werde. Lehr. HJer haben wir nun wieder von einem andern Laſter zu reden/ das ei- gentlich auf den laſterhafften Menſchen ſihet und gehet/ das heiſſt Excu- ſatio peccati, die Entſchuldigung der Suͤnde/ daß kein Chriſt ſeine Suͤnden entſchuldigen ſolle/ welches doch vielfaltig/ ſonderlich aber auf die nachfolgende Weiſe/ von vielen geſchihet: I. Entſchuldigen etliche ihre Suͤnd mit Verkleineren/ ſagen/ das ſey ein ſchlechts/ was das ſeyn wolt/ ſey nicht davon zu reden/ das ſey nichts. Aber obwol ein Suͤnd nicht ſo arg iſt als die andere/ ſo iſt doch keine beſſer als die ander/ dann es iſt an keiner nichts guts. Die Suͤnd iſt das Unrecht. 1. Joh. 3. Sie ſey demnach ſo gering als ſie woll/ ſo iſt ſie doch wider GOttes Geſetz/ und vergreifft ſich an dem allerhoͤchſten GOtt/ der ein ſtarcker Eiferer iſt wider alle die ihn haſſen und ſeine Gebott uͤbertretten. 2. Moſ. 20. Sie ſey ſo klein als ſie wolle/ ſo iſt ſie doch Straffwuͤrdig/ die auß gerechtem Gericht GOttes zeitliches Verderben und die ewige Verdammnus verdienet. Wann einer am geringſten Glied ſeines Leibs auſſaͤtzig erfunden wird/ ſo wird er fuͤrgantz auſ- ſaͤtzig erkannt und außgeſchafft/ alſo wer an einem ſuͤndiget/ der iſt deß gantzen Geſetz ſchuldig. Jac. 2. Was iſt geringer als ein Troͤpfflein Waſſers/ was iſt kleiner als ein Sandkoͤrnlein/ noch wann deren viel zuſamen kommen/ muß auch ein groſſes Laſtſchiff darunter verſencken? Alſo koͤnnen auch geringe/ klei- ne Suͤnden einem zu letzt angſt und bang machen. Den Leuten in die Gaͤr- ten ſteigen/ Kirſchen/ Aepffel und Birn ſtehlen/ das haͤlt man fuͤr ein geringes/ daher (wann ſchon GOtt etwas gerathen laſſt) kan man doch vor ſolchen Die- ben nichts ſicher erhalten; Aber man leſe die Libros Confeſſionum, oder die Beichtbuͤcher deß H. Auguſtini, wird man lib. 2. cap. 4. finden/ wie hefftig und hertzlich ers bereuet und beweinet/ daß er in ſeiner Jugend/ mit andern muth-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/694
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/694>, S. 624, abgerufen am 23.01.2018.