Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXIX. Laster-Predigt/
Sünden fallen solle/ wollen demnach erstlich die verlesene Worte mit weni-
gem erklären/ darnach auch anzeigen/ was wir
von der Recidiv oder Wiedereinfallung in vorige
Sünden/

Wunsch.zu unserer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu
uns GOtt der HErr seinen Geist und Gnade verleihen wolle/ Amen.

Erklärung deß Texts.

DEr H. Evangelist Johannes im 5. Cap. seines Evangelii beschrei-
bet eine wunderbare Curation und Heilung eines Menschen/ der
acht und dreissig Jahr im Spital zu Jerusalem/ Bethesda ge-
nannt/ kranck gelegen/ dann der HErr JEsus durch sein allmäch-
tiges Wort hieß ihn aufstehen/ sein Bett nehmen und hingehen/ so bald ward
er gesund/ nahm sein Bett und gieng hin. Darnach traff ihn der HErr JE-
sus an in dem Tempel/ darinnen er (ohne Zweiffel/) GOtt dem HErrn für
die er langte Gesundheit hertzlich gedancket/ da sprach der HERR zu ihm:
Siehe zu/ du bist gesund worden/ sondige fort nicht mehr/ daß
I.
Warnung
vor Gün-
den/
dir nicht etwas ärgers wiederfahre. Hierinnen warnet ihn der
HErr vor den vorigen Sünden/ und vor allem Unrecht/ das wider GOtt
und seine H. Gebott laufft und streitet/ sündige fort nicht mehr/ zeiget
ihm hiermit an/ was die Ursach seiner Kranckheit gewesen/ nemlich die Sün-
de/ der Sold der Sünden ist der Tod/ und dessen Vor-Botten die Kranckhei-
ten/ Rom. 6. Werfür seinem Schöpffer sündiget/ der muß dem Artzt in die
II.
Vermah-
nung/
zur Für-
sichtigkeit.
Ursach/
1. Betrach-
tung der
empfange-
nen Wol-
that/
Hände kommen/ Syr. 38. Darum vermahnet ihn der HErr/ er soll zusehen/
soll forth in desto fürsichtiger seyn/ er soll die vorige Sünden erkennen und be-
reuen/ und vor dergleichen vorsetzlichen und muthwilligen Sünden sich ins
künfftige hüten. Solcher seiner Warnung und Vermahnung gibt ihm der
HErr allhier zwo Ursachen/ deren die erste ist die Betrachtung der empfange-
nen Wolthat: Sihe zu/ du bist gesund worden. Bißher hast du dich
acht und dreissig Jahr mit einer beschwerlichen Kranckheit geschleppt/ aber
auß GOttes Krafft und sonderbarer Gnadehast du/ durch mich/ die verlohr-
ne Gesundheit deines Leibes wieder bekommen/ darum solt du solcher hohen
Wolthat GOttes nicht zur Sünde mißbrauchen/ wie es sonsten gemeiniglich
geschiehet/ daß der Krancke/ da er genaß/ ärger wird als er zuvor was/ wie das
2. Gefahr
grössern
Ubels.
Sprüchwort lautet. Die andere Ursach ist/ die Gefahr grösserer Straff/
auf daß dir nicht etwas ärgers wiederfahre. Daß nicht GOTT
von neuem erzürnet werde/ und auß seinem gerechten Zorn/ Rach und Straf/
dich nicht noch härter heimsuche und halte/ als zuvor/ setzt der Syrische In-
terpres
hinzu. Dieses krancken Menschen Elend war ja groß und schwer/

da

Die LXIX. Laſter-Predigt/
Suͤnden fallen ſolle/ wollen demnach erſtlich die verleſene Worte mit weni-
gem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir
von der Recidiv oder Wiedereinfallung in vorige
Suͤnden/

Wunſch.zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu
uns GOtt der HErꝛ ſeinen Geiſt und Gnade verleihen wolle/ Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

DEr H. Evangeliſt Johannes im 5. Cap. ſeines Evangelii beſchrei-
bet eine wunderbare Curation und Heilung eines Menſchen/ der
acht und dreiſſig Jahr im Spital zu Jeruſalem/ Bethesda ge-
nannt/ kranck gelegen/ dann der HErꝛ JEſus durch ſein allmaͤch-
tiges Wort hieß ihn aufſtehen/ ſein Bett nehmen und hingehen/ ſo bald ward
er geſund/ nahm ſein Bett und gieng hin. Darnach traff ihn der HErꝛ JE-
ſus an in dem Tempel/ darinnen er (ohne Zweiffel/) GOtt dem HErꝛn fuͤr
die er langte Geſundheit hertzlich gedancket/ da ſprach der HERR zu ihm:
Siehe zu/ du biſt geſund worden/ ſondige fort nicht mehr/ daß
I.
Warnung
vor Guͤn-
den/
dir nicht etwas aͤrgers wiederfahre. Hierinnen warnet ihn der
HErꝛ vor den vorigen Suͤnden/ und vor allem Unrecht/ das wider GOtt
und ſeine H. Gebott laufft und ſtreitet/ ſuͤndige fort nicht mehr/ zeiget
ihm hiermit an/ was die Urſach ſeiner Kranckheit geweſen/ nemlich die Suͤn-
de/ der Sold der Suͤnden iſt der Tod/ und deſſen Vor-Botten die Kranckhei-
ten/ Rom. 6. Werfuͤr ſeinem Schoͤpffer ſuͤndiget/ der muß dem Artzt in die
II.
Vermah-
nung/
zur Fuͤr-
ſichtigkeit.
Urſach/
1. Betrach-
tung der
empfange-
nen Wol-
that/
Haͤnde kommen/ Syr. 38. Darum vermahnet ihn der HErꝛ/ er ſoll zuſehen/
ſoll forth in deſto fuͤrſichtiger ſeyn/ er ſoll die vorige Suͤnden erkennen und be-
reuen/ und vor dergleichen vorſetzlichen und muthwilligen Suͤnden ſich ins
kuͤnfftige huͤten. Solcher ſeiner Warnung und Vermahnung gibt ihm der
HErꝛ allhier zwo Urſachen/ deren die erſte iſt die Betrachtung der empfange-
nen Wolthat: Sihe zu/ du biſt geſund worden. Bißher haſt du dich
acht und dreiſſig Jahr mit einer beſchwerlichen Kranckheit geſchleppt/ aber
auß GOttes Krafft und ſonderbarer Gnadehaſt du/ durch mich/ die verlohr-
ne Geſundheit deines Leibes wieder bekommen/ darum ſolt du ſolcher hohen
Wolthat GOttes nicht zur Suͤnde mißbrauchen/ wie es ſonſten gemeiniglich
geſchiehet/ daß der Krancke/ da er genaß/ aͤrger wird als er zuvor was/ wie das
2. Gefahr
groͤſſern
Ubels.
Spruͤchwort lautet. Die andere Urſach iſt/ die Gefahr groͤſſerer Straff/
auf daß dir nicht etwas aͤrgers wiederfahre. Daß nicht GOTT
von neuem erzuͤrnet werde/ und auß ſeinem gerechten Zorn/ Rach und Straf/
dich nicht noch haͤrter heimſuche und halte/ als zuvor/ ſetzt der Syriſche In-
terpres
hinzu. Dieſes krancken Menſchen Elend war ja groß und ſchwer/

da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0714" n="644"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXIX.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
Su&#x0364;nden fallen &#x017F;olle/ wollen demnach er&#x017F;tlich die verle&#x017F;ene Worte mit weni-<lb/>
gem erkla&#x0364;ren/ darnach auch anzeigen/ was wir<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">von der</hi><hi rendition="#aq">Recidiv</hi><hi rendition="#fr">oder Wiedereinfallung in vorige<lb/>
Su&#x0364;nden/</hi></hi><lb/><note place="left">Wun&#x017F;ch.</note>zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu<lb/>
uns GOtt der HEr&#xA75B; &#x017F;einen Gei&#x017F;t und Gnade verleihen wolle/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er H. Evangeli&#x017F;t Johannes im 5. Cap. &#x017F;eines Evangelii be&#x017F;chrei-<lb/>
bet eine wunderbare <hi rendition="#aq">Curation</hi> und Heilung eines Men&#x017F;chen/ der<lb/>
acht und drei&#x017F;&#x017F;ig Jahr im Spital zu Jeru&#x017F;alem/ Bethesda ge-<lb/>
nannt/ kranck gelegen/ dann der HEr&#xA75B; JE&#x017F;us durch &#x017F;ein allma&#x0364;ch-<lb/>
tiges Wort hieß ihn auf&#x017F;tehen/ &#x017F;ein Bett nehmen und hingehen/ &#x017F;o bald ward<lb/>
er ge&#x017F;und/ nahm &#x017F;ein Bett und gieng hin. Darnach traff ihn der HEr&#xA75B; JE-<lb/>
&#x017F;us an in dem Tempel/ darinnen er (ohne Zweiffel/) GOtt dem HEr&#xA75B;n fu&#x0364;r<lb/>
die er langte Ge&#x017F;undheit hertzlich gedancket/ <hi rendition="#fr">da</hi> &#x017F;prach der HERR zu ihm:<lb/><hi rendition="#fr">Siehe zu/ du bi&#x017F;t ge&#x017F;und worden/ &#x017F;ondige fort nicht mehr/ daß</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
vor Gu&#x0364;n-<lb/>
den/</note><hi rendition="#fr">dir nicht etwas a&#x0364;rgers wiederfahre.</hi> Hierinnen warnet ihn der<lb/>
HEr&#xA75B; vor den vorigen Su&#x0364;nden/ und vor allem Unrecht/ das wider GOtt<lb/>
und &#x017F;eine H. Gebott laufft und &#x017F;treitet/ <hi rendition="#fr">&#x017F;u&#x0364;ndige fort nicht mehr/</hi> zeiget<lb/>
ihm hiermit an/ was die Ur&#x017F;ach &#x017F;einer Kranckheit gewe&#x017F;en/ nemlich die Su&#x0364;n-<lb/>
de/ der Sold der Su&#x0364;nden i&#x017F;t der Tod/ und de&#x017F;&#x017F;en Vor-Botten die Kranckhei-<lb/>
ten/ Rom. 6. Werfu&#x0364;r &#x017F;einem Scho&#x0364;pffer &#x017F;u&#x0364;ndiget/ der muß dem Artzt in die<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Vermah-<lb/>
nung/<lb/>
zur Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ichtigkeit.<lb/>
Ur&#x017F;ach/<lb/>
1. Betrach-<lb/>
tung der<lb/>
empfange-<lb/>
nen Wol-<lb/>
that/</note>Ha&#x0364;nde kommen/ Syr. 38. Darum vermahnet ihn der HEr&#xA75B;/ er &#x017F;oll zu&#x017F;ehen/<lb/>
&#x017F;oll forth in de&#x017F;to fu&#x0364;r&#x017F;ichtiger &#x017F;eyn/ er &#x017F;oll die vorige Su&#x0364;nden erkennen und be-<lb/>
reuen/ und vor dergleichen vor&#x017F;etzlichen und muthwilligen Su&#x0364;nden &#x017F;ich ins<lb/>
ku&#x0364;nfftige hu&#x0364;ten. Solcher &#x017F;einer Warnung und Vermahnung gibt ihm der<lb/>
HEr&#xA75B; allhier zwo Ur&#x017F;achen/ deren die er&#x017F;te i&#x017F;t die Betrachtung der empfange-<lb/>
nen Wolthat: <hi rendition="#fr">Sihe zu/ du bi&#x017F;t ge&#x017F;und worden.</hi> Bißher ha&#x017F;t du dich<lb/>
acht und drei&#x017F;&#x017F;ig Jahr mit einer be&#x017F;chwerlichen Kranckheit ge&#x017F;chleppt/ aber<lb/>
auß GOttes Krafft und &#x017F;onderbarer Gnadeha&#x017F;t du/ durch mich/ die verlohr-<lb/>
ne Ge&#x017F;undheit deines Leibes wieder bekommen/ darum &#x017F;olt du &#x017F;olcher hohen<lb/>
Wolthat GOttes nicht zur Su&#x0364;nde mißbrauchen/ wie es &#x017F;on&#x017F;ten gemeiniglich<lb/>
ge&#x017F;chiehet/ daß der Krancke/ da er genaß/ a&#x0364;rger wird als er zuvor was/ wie das<lb/><note place="left">2. Gefahr<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
Ubels.</note>Spru&#x0364;chwort lautet. Die andere Ur&#x017F;ach i&#x017F;t/ die Gefahr gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Straff/<lb/>
auf <hi rendition="#fr">daß dir nicht etwas a&#x0364;rgers wiederfahre.</hi> Daß nicht GOTT<lb/>
von neuem erzu&#x0364;rnet werde/ und auß &#x017F;einem gerechten Zorn/ Rach und Straf/<lb/>
dich nicht noch ha&#x0364;rter heim&#x017F;uche und halte/ als <hi rendition="#fr">zuvor/</hi> &#x017F;etzt der Syri&#x017F;che <hi rendition="#aq">In-<lb/>
terpres</hi> hinzu. Die&#x017F;es krancken Men&#x017F;chen Elend war ja groß und &#x017F;chwer/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">da</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[644/0714] Die LXIX. Laſter-Predigt/ Suͤnden fallen ſolle/ wollen demnach erſtlich die verleſene Worte mit weni- gem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir von der Recidiv oder Wiedereinfallung in vorige Suͤnden/ zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu uns GOtt der HErꝛ ſeinen Geiſt und Gnade verleihen wolle/ Amen. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. DEr H. Evangeliſt Johannes im 5. Cap. ſeines Evangelii beſchrei- bet eine wunderbare Curation und Heilung eines Menſchen/ der acht und dreiſſig Jahr im Spital zu Jeruſalem/ Bethesda ge- nannt/ kranck gelegen/ dann der HErꝛ JEſus durch ſein allmaͤch- tiges Wort hieß ihn aufſtehen/ ſein Bett nehmen und hingehen/ ſo bald ward er geſund/ nahm ſein Bett und gieng hin. Darnach traff ihn der HErꝛ JE- ſus an in dem Tempel/ darinnen er (ohne Zweiffel/) GOtt dem HErꝛn fuͤr die er langte Geſundheit hertzlich gedancket/ da ſprach der HERR zu ihm: Siehe zu/ du biſt geſund worden/ ſondige fort nicht mehr/ daß dir nicht etwas aͤrgers wiederfahre. Hierinnen warnet ihn der HErꝛ vor den vorigen Suͤnden/ und vor allem Unrecht/ das wider GOtt und ſeine H. Gebott laufft und ſtreitet/ ſuͤndige fort nicht mehr/ zeiget ihm hiermit an/ was die Urſach ſeiner Kranckheit geweſen/ nemlich die Suͤn- de/ der Sold der Suͤnden iſt der Tod/ und deſſen Vor-Botten die Kranckhei- ten/ Rom. 6. Werfuͤr ſeinem Schoͤpffer ſuͤndiget/ der muß dem Artzt in die Haͤnde kommen/ Syr. 38. Darum vermahnet ihn der HErꝛ/ er ſoll zuſehen/ ſoll forth in deſto fuͤrſichtiger ſeyn/ er ſoll die vorige Suͤnden erkennen und be- reuen/ und vor dergleichen vorſetzlichen und muthwilligen Suͤnden ſich ins kuͤnfftige huͤten. Solcher ſeiner Warnung und Vermahnung gibt ihm der HErꝛ allhier zwo Urſachen/ deren die erſte iſt die Betrachtung der empfange- nen Wolthat: Sihe zu/ du biſt geſund worden. Bißher haſt du dich acht und dreiſſig Jahr mit einer beſchwerlichen Kranckheit geſchleppt/ aber auß GOttes Krafft und ſonderbarer Gnadehaſt du/ durch mich/ die verlohr- ne Geſundheit deines Leibes wieder bekommen/ darum ſolt du ſolcher hohen Wolthat GOttes nicht zur Suͤnde mißbrauchen/ wie es ſonſten gemeiniglich geſchiehet/ daß der Krancke/ da er genaß/ aͤrger wird als er zuvor was/ wie das Spruͤchwort lautet. Die andere Urſach iſt/ die Gefahr groͤſſerer Straff/ auf daß dir nicht etwas aͤrgers wiederfahre. Daß nicht GOTT von neuem erzuͤrnet werde/ und auß ſeinem gerechten Zorn/ Rach und Straf/ dich nicht noch haͤrter heimſuche und halte/ als zuvor/ ſetzt der Syriſche In- terpres hinzu. Dieſes krancken Menſchen Elend war ja groß und ſchwer/ da I. Warnung vor Guͤn- den/ II. Vermah- nung/ zur Fuͤr- ſichtigkeit. Urſach/ 1. Betrach- tung der empfange- nen Wol- that/ 2. Gefahr groͤſſern Ubels.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/714
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 644. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/714>, abgerufen am 19.03.2019.