Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Lastern soll man predigen.
nicht greulich genennet werden; Aber wegen der greulichen Dingen und
Händel/ so in solchen Zeiten vorgehen/ werden sie auf eine besondere metony-
mi
sche Art zu reden/ greulich genennet. Jm Griechischen/ als in der Grund-
sprach/ stehet das Wörtlein khalepoi, und heist/ es werden kommen/ und auf
einander folgen/ beschwerliche/ gefährliche/ schädliche/ verderbliche/ grimm- und
greuliche Zeiten. Ew. L. laß sich nicht verdriessen/ daheim das 24. Capitel
Matthät zu lesen/ werden sie darinn eine schöne und weitläuffe Erklärung die-
ses Apostolischen Sprüchleins finden/ da Paulus sagt: Das soltu aber
wissen/ etc.

Lehr.

HJerauß sehen und lernen wir jetzo/ daß freylich diese unsere/ gegenwärti-Lehr.
Daß man
von Lastern
predigen
soll/ weil
diese Zeiten
greulich
seyn:
I.
Wegen der
Jrrthumen.

ge/ letzte Zeiten/ billich von S. Paulo greuliche Zeiten genennet wer-
den/ und wir also wol Ursach haben/ von den Lastern/ und wider diesel-
be zu predigen.

Dann greulich seyn die Zeiten I. wegen der greulichen Jrrthumen/
Secten und Ketzereyen/ die in die Kirchen Gottes eingeschlichen/ und noch fast
täglich entstehen. Oben an sitzt der Römische Pabst/ als der Antichristische
Greuel der Verwüstung/ Matth. 24. Das ist die Babylonische Hur/ die hat
einen Becher in der Hand/ voll Greuels/ Offenb. 17. Sonsten weissaget der
HErr Christus/ es werden falsche Christi/ und falsche Propheten aufstehen/
und grosse Zeichen und Wunder thun/ daß verführet werden in den Jrrthum
(wo es müglich wäre) auch die Außerwählten. Matth. 24. Und Paulus spricht:
Der Geist sagt deutlich/ daß in den letzten Zeiten/ werden etliche von dem
Glauben abtretten/ und anhangen den verführischen Geistern. 1. Timoth. 4. Da
finden sich jetzo unterschiedliche Secten und Ketzereyen/ die nicht alle zu erzeh-
len seyn. Etliche vergreiffen sich schwerlich/ wider das hohe Geheimnuß der
Heiligen Drey-Einigkeit/ und verleugnen deß Sohns und deß H. Geistes
wahre/ ewige Gottheit/ wie die Photinianer. Etliche vergreiffen sich/ wider
die Person deß HErren Christi/ und verläugnen die warhafftige Mittheilung
der Eygenschafften zwischen beyden vereinigten Naturen in Christo/ wie die
Calvinisten und Jesutten: Etliche wider das Amt und H. Verdienst Christi/
als sey er nicht für alle Menschen gestorben/ wie die Calvinisten vorgeben;
Oder/ als ob er durch sein Verdienst/ nur die Erb-Sünd hinweg genommen/
die würckliche Sünden aber müsse man selber büssen/ wie die Papisten lehren.
Etliche vergreiffen sich/ wider das H. Wort Gottes/ und lästeren dasselbe/ als
einen todten Buchstaben/ so zu unse er Seligkeit nichts würcken könne/ wie
die Schwenckfelder. Etliche wider die H. Sacramenta/ verunehren und
ve nichtenden H. Tauff/ mit schröcklichen/ Gottslästerlichen Namen/ wie die
Widertäuffer: Verstümmlen und verderben das Hochwürdige Abendmahl/

durch
A 2

Von den Laſtern ſoll man predigen.
nicht greulich genennet werden; Aber wegen der greulichen Dingen und
Haͤndel/ ſo in ſolchen Zeiten vorgehen/ werden ſie auf eine beſondere metony-
mi
ſche Art zu reden/ greulich genennet. Jm Griechiſchen/ als in der Grund-
ſprach/ ſtehet das Woͤrtlein χαλεϖοί, und heiſt/ es werden kommen/ und auf
einander folgen/ beſchwerliche/ gefaͤhrliche/ ſchaͤdliche/ verderbliche/ grimm- und
greuliche Zeiten. Ew. L. laß ſich nicht verdrieſſen/ daheim das 24. Capitel
Matthaͤt zu leſen/ werden ſie darinn eine ſchoͤne und weitlaͤuffe Erklaͤrung die-
ſes Apoſtoliſchen Spruͤchleins finden/ da Paulus ſagt: Das ſoltu aber
wiſſen/ ꝛc.

Lehr.

HJerauß ſehen und lernen wir jetzo/ daß freylich dieſe unſere/ gegenwaͤrti-Lehr.
Daß man
von Laſtern
predigen
ſoll/ weil
dieſe Zeiten
greulich
ſeyn:
I.
Wegen der
Jrꝛthumẽ.

ge/ letzte Zeiten/ billich von S. Paulo greuliche Zeiten genennet wer-
den/ und wir alſo wol Urſach haben/ von den Laſtern/ und wider dieſel-
be zu predigen.

Dann greulich ſeyn die Zeiten I. wegen der greulichen Jrꝛthumen/
Secten und Ketzereyen/ die in die Kirchen Gottes eingeſchlichen/ und noch faſt
taͤglich entſtehen. Oben an ſitzt der Roͤmiſche Pabſt/ als der Antichriſtiſche
Greuel der Verwuͤſtung/ Matth. 24. Das iſt die Babyloniſche Hur/ die hat
einen Becher in der Hand/ voll Greuels/ Offenb. 17. Sonſten weiſſaget der
HErꝛ Chriſtus/ es werden falſche Chriſti/ und falſche Propheten aufſtehen/
und groſſe Zeichen und Wunder thun/ daß verfuͤhret werden in den Jrꝛthum
(wo es muͤglich waͤre) auch die Außerwaͤhlten. Matth. 24. Und Paulus ſpricht:
Der Geiſt ſagt deutlich/ daß in den letzten Zeiten/ werden etliche von dem
Glauben abtretten/ und anhangen den verfuͤhriſchen Geiſtern. 1. Timoth. 4. Da
finden ſich jetzo unterſchiedliche Secten und Ketzereyen/ die nicht alle zu erzeh-
len ſeyn. Etliche vergreiffen ſich ſchwerlich/ wider das hohe Geheimnuß der
Heiligen Drey-Einigkeit/ und verleugnen deß Sohns und deß H. Geiſtes
wahre/ ewige Gottheit/ wie die Photinianer. Etliche vergreiffen ſich/ wider
die Perſon deß HErren Chriſti/ und verlaͤugnen die warhafftige Mittheilung
der Eygenſchafften zwiſchen beyden vereinigten Naturen in Chriſto/ wie die
Calviniſten und Jeſutten: Etliche wider das Amt und H. Verdienſt Chriſti/
als ſey er nicht fuͤr alle Menſchen geſtorben/ wie die Calviniſten vorgeben;
Oder/ als ob er durch ſein Verdienſt/ nur die Erb-Suͤnd hinweg genommen/
die wuͤrckliche Suͤnden aber muͤſſe man ſelber buͤſſen/ wie die Papiſten lehren.
Etliche vergreiffen ſich/ wider das H. Wort Gottes/ und laͤſteren daſſelbe/ als
einen todten Buchſtaben/ ſo zu unſe er Seligkeit nichts wuͤrcken koͤnne/ wie
die Schwenckfelder. Etliche wider die H. Sacramenta/ verunehren und
ve nichtenden H. Tauff/ mit ſchroͤcklichen/ Gottslaͤſterlichen Namen/ wie die
Widertaͤuffer: Verſtuͤmmlen und verderben das Hochwuͤrdige Abendmahl/

durch
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0073" n="3"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den La&#x017F;tern &#x017F;oll man predigen.</hi></fw><lb/>
nicht greulich genennet werden; Aber wegen der greulichen Dingen und<lb/>
Ha&#x0364;ndel/ &#x017F;o in &#x017F;olchen Zeiten vorgehen/ werden &#x017F;ie auf eine be&#x017F;ondere <hi rendition="#aq">metony-<lb/>
mi</hi>&#x017F;che Art zu reden/ greulich genennet. Jm Griechi&#x017F;chen/ als in der Grund-<lb/>
&#x017F;prach/ &#x017F;tehet das Wo&#x0364;rtlein &#x03C7;&#x03B1;&#x03BB;&#x03B5;&#x03D6;&#x03BF;&#x03AF;, und hei&#x017F;t/ es werden kommen/ und auf<lb/>
einander folgen/ be&#x017F;chwerliche/ gefa&#x0364;hrliche/ &#x017F;cha&#x0364;dliche/ verderbliche/ grimm- und<lb/>
greuliche Zeiten. Ew. L. laß &#x017F;ich nicht verdrie&#x017F;&#x017F;en/ daheim das 24. Capitel<lb/>
Mattha&#x0364;t zu le&#x017F;en/ werden &#x017F;ie darinn eine &#x017F;cho&#x0364;ne und weitla&#x0364;uffe Erkla&#x0364;rung die-<lb/>
&#x017F;es Apo&#x017F;toli&#x017F;chen Spru&#x0364;chleins finden/ da Paulus &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Das &#x017F;oltu aber<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ &#xA75B;c.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jerauß &#x017F;ehen und lernen wir jetzo/ daß freylich die&#x017F;e un&#x017F;ere/ gegenwa&#x0364;rti-<note place="right">Lehr.<lb/>
Daß man<lb/>
von La&#x017F;tern<lb/>
predigen<lb/>
&#x017F;oll/ weil<lb/>
die&#x017F;e Zeiten<lb/>
greulich<lb/>
&#x017F;eyn:<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Wegen der<lb/>
Jr&#xA75B;thume&#x0303;.</note><lb/>
ge/ letzte Zeiten/ billich von S. Paulo greuliche Zeiten genennet wer-<lb/>
den/ und wir al&#x017F;o wol Ur&#x017F;ach haben/ von den La&#x017F;tern/ und wider die&#x017F;el-<lb/>
be zu predigen.</p><lb/>
          <p>Dann greulich &#x017F;eyn die Zeiten <hi rendition="#aq">I.</hi> wegen der greulichen <hi rendition="#fr">Jr&#xA75B;thumen/</hi><lb/>
Secten und Ketzereyen/ die in die Kirchen Gottes einge&#x017F;chlichen/ und noch fa&#x017F;t<lb/>
ta&#x0364;glich ent&#x017F;tehen. Oben an &#x017F;itzt der Ro&#x0364;mi&#x017F;che Pab&#x017F;t/ als der Antichri&#x017F;ti&#x017F;che<lb/>
Greuel der Verwu&#x0364;&#x017F;tung/ Matth. 24. Das i&#x017F;t die Babyloni&#x017F;che Hur/ die hat<lb/>
einen Becher in der Hand/ voll Greuels/ Offenb. 17. Son&#x017F;ten wei&#x017F;&#x017F;aget der<lb/>
HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus/ es werden fal&#x017F;che Chri&#x017F;ti/ und fal&#x017F;che Propheten auf&#x017F;tehen/<lb/>
und gro&#x017F;&#x017F;e Zeichen und Wunder thun/ daß verfu&#x0364;hret werden in den Jr&#xA75B;thum<lb/>
(wo es mu&#x0364;glich wa&#x0364;re) auch die Außerwa&#x0364;hlten. Matth. 24. Und Paulus &#x017F;pricht:<lb/>
Der Gei&#x017F;t &#x017F;agt deutlich/ daß in den letzten Zeiten/ werden etliche von dem<lb/>
Glauben abtretten/ und anhangen den verfu&#x0364;hri&#x017F;chen Gei&#x017F;tern. 1. Timoth. 4. Da<lb/>
finden &#x017F;ich jetzo unter&#x017F;chiedliche Secten und Ketzereyen/ die nicht alle zu erzeh-<lb/>
len &#x017F;eyn. Etliche vergreiffen &#x017F;ich &#x017F;chwerlich/ wider das hohe Geheimnuß der<lb/>
Heiligen Drey-Einigkeit/ und verleugnen deß Sohns und deß H. Gei&#x017F;tes<lb/>
wahre/ ewige Gottheit/ wie die Photinianer. Etliche vergreiffen &#x017F;ich/ wider<lb/>
die Per&#x017F;on deß HErren Chri&#x017F;ti/ und verla&#x0364;ugnen die warhafftige Mittheilung<lb/>
der Eygen&#x017F;chafften zwi&#x017F;chen beyden vereinigten Naturen in Chri&#x017F;to/ wie die<lb/>
Calvini&#x017F;ten und Je&#x017F;utten: Etliche wider das Amt und H. Verdien&#x017F;t Chri&#x017F;ti/<lb/>
als &#x017F;ey er nicht fu&#x0364;r alle Men&#x017F;chen ge&#x017F;torben/ wie die Calvini&#x017F;ten vorgeben;<lb/>
Oder/ als ob er durch &#x017F;ein Verdien&#x017F;t/ nur die Erb-Su&#x0364;nd hinweg genommen/<lb/>
die wu&#x0364;rckliche Su&#x0364;nden aber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e man &#x017F;elber bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wie die Papi&#x017F;ten lehren.<lb/>
Etliche vergreiffen &#x017F;ich/ wider das H. Wort Gottes/ und la&#x0364;&#x017F;teren da&#x017F;&#x017F;elbe/ als<lb/>
einen todten Buch&#x017F;taben/ &#x017F;o zu un&#x017F;e er Seligkeit nichts wu&#x0364;rcken ko&#x0364;nne/ wie<lb/>
die Schwenckfelder. Etliche wider die H. Sacramenta/ verunehren und<lb/>
ve nichtenden H. Tauff/ mit &#x017F;chro&#x0364;cklichen/ Gottsla&#x0364;&#x017F;terlichen Namen/ wie die<lb/>
Widerta&#x0364;uffer: Ver&#x017F;tu&#x0364;mmlen und verderben das Hochwu&#x0364;rdige Abendmahl/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0073] Von den Laſtern ſoll man predigen. nicht greulich genennet werden; Aber wegen der greulichen Dingen und Haͤndel/ ſo in ſolchen Zeiten vorgehen/ werden ſie auf eine beſondere metony- miſche Art zu reden/ greulich genennet. Jm Griechiſchen/ als in der Grund- ſprach/ ſtehet das Woͤrtlein χαλεϖοί, und heiſt/ es werden kommen/ und auf einander folgen/ beſchwerliche/ gefaͤhrliche/ ſchaͤdliche/ verderbliche/ grimm- und greuliche Zeiten. Ew. L. laß ſich nicht verdrieſſen/ daheim das 24. Capitel Matthaͤt zu leſen/ werden ſie darinn eine ſchoͤne und weitlaͤuffe Erklaͤrung die- ſes Apoſtoliſchen Spruͤchleins finden/ da Paulus ſagt: Das ſoltu aber wiſſen/ ꝛc. Lehr. HJerauß ſehen und lernen wir jetzo/ daß freylich dieſe unſere/ gegenwaͤrti- ge/ letzte Zeiten/ billich von S. Paulo greuliche Zeiten genennet wer- den/ und wir alſo wol Urſach haben/ von den Laſtern/ und wider dieſel- be zu predigen. Lehr. Daß man von Laſtern predigen ſoll/ weil dieſe Zeiten greulich ſeyn: I. Wegen der Jrꝛthumẽ. Dann greulich ſeyn die Zeiten I. wegen der greulichen Jrꝛthumen/ Secten und Ketzereyen/ die in die Kirchen Gottes eingeſchlichen/ und noch faſt taͤglich entſtehen. Oben an ſitzt der Roͤmiſche Pabſt/ als der Antichriſtiſche Greuel der Verwuͤſtung/ Matth. 24. Das iſt die Babyloniſche Hur/ die hat einen Becher in der Hand/ voll Greuels/ Offenb. 17. Sonſten weiſſaget der HErꝛ Chriſtus/ es werden falſche Chriſti/ und falſche Propheten aufſtehen/ und groſſe Zeichen und Wunder thun/ daß verfuͤhret werden in den Jrꝛthum (wo es muͤglich waͤre) auch die Außerwaͤhlten. Matth. 24. Und Paulus ſpricht: Der Geiſt ſagt deutlich/ daß in den letzten Zeiten/ werden etliche von dem Glauben abtretten/ und anhangen den verfuͤhriſchen Geiſtern. 1. Timoth. 4. Da finden ſich jetzo unterſchiedliche Secten und Ketzereyen/ die nicht alle zu erzeh- len ſeyn. Etliche vergreiffen ſich ſchwerlich/ wider das hohe Geheimnuß der Heiligen Drey-Einigkeit/ und verleugnen deß Sohns und deß H. Geiſtes wahre/ ewige Gottheit/ wie die Photinianer. Etliche vergreiffen ſich/ wider die Perſon deß HErren Chriſti/ und verlaͤugnen die warhafftige Mittheilung der Eygenſchafften zwiſchen beyden vereinigten Naturen in Chriſto/ wie die Calviniſten und Jeſutten: Etliche wider das Amt und H. Verdienſt Chriſti/ als ſey er nicht fuͤr alle Menſchen geſtorben/ wie die Calviniſten vorgeben; Oder/ als ob er durch ſein Verdienſt/ nur die Erb-Suͤnd hinweg genommen/ die wuͤrckliche Suͤnden aber muͤſſe man ſelber buͤſſen/ wie die Papiſten lehren. Etliche vergreiffen ſich/ wider das H. Wort Gottes/ und laͤſteren daſſelbe/ als einen todten Buchſtaben/ ſo zu unſe er Seligkeit nichts wuͤrcken koͤnne/ wie die Schwenckfelder. Etliche wider die H. Sacramenta/ verunehren und ve nichtenden H. Tauff/ mit ſchroͤcklichen/ Gottslaͤſterlichen Namen/ wie die Widertaͤuffer: Verſtuͤmmlen und verderben das Hochwuͤrdige Abendmahl/ durch A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/73
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/73>, abgerufen am 18.03.2019.