Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXXI. Laster-Predigt/
hält sich zu derselben/ damit/ wann er auf dem Weg stolpern/ strauchlen und
fallen möchte/ also bald jemand vorhanden wäre/ der ihm die Hand bieten/ und
wieder auf die Füß helffen könnte; Oder/ so er unter Wegs von vollen und
tollen Waghälsen angeschnarcht/ oder von Strassen-Räube[r]n angefallen/
oder von wilden Thieren angelauffen wurde/ Er durch Hülff und Beystand
seiner Geferten könnte gerettet werden: Nun ist dieses Leben nichts anders/
als ein Pilger- und Wanderschafft/ und begeben sich mit dem Menschen offt
wunderliche/ geschwinde/ unverhoffte Fäll. So nun einer immer einsam und
ist kein an-
der da/ der
ihm auf-
helffe.
allein ist/ wehe ihm/ sagt Salomo/ dann wo ihn in seiner Einsamkeit etwas
solte überfallen/ hätte er nirgend kein Trost/ kein Rath/ kein Hülff/ kein Bey-
stand/ und müste also in seinem Unfall ersitzen/ erligen und stecken bleiben/ da-
rinn und darunter vergehen und verderben. Das ist nun/ was Salomo all-
hie sagt: Wehe dem/ der allein ist/ wenn er fällt/ so ist kein ander
da/ der ihm auftzelffe.

Lehr.
Lehr.
Zweyerley
Einsamkeit/

BEy diesen Worten haben wir wieder von einem andern Laster zu re-
den/ das eigentlich auf den Lasterhafften Menschen selbsten sihet und
gehet/ das heisst Solitudo, die Einsamkeit/ daß sich ein jeder Christ vor
der Einsamkeit/ und zwar vor der sündlichen Lasterhafften Einsamkeit
hüten solle.

Dann; damit wir die Sach recht verstehen/ ist zu wissen/ daß nicht alle
Einsamkeit/ ohne Unterscheid/ sündlich und verbotten sey. Es ist ein Einsam-
2. Ein zu-
gelassene/
keit/ die mit seiner Maß einem Christen zugelassen ist/ als: Da sich ein Christ
von anderen absondert/ daß er desto andächtiger möge betten/ wie der HErr
Christus sagt: Wann du bettest/ so gehe in dein Kämmerlein/ und schleuß
die Thür zu/ und bette zu deinem Vatter im Verborgenen/ und dein Vatter/
der in das Verborgen sihet/ wird dirs vergelten offentlich. Matth. 6. So ließ
der HErr Christus selbsten das Volck von sich/ und stieg auf einen Berg al-
lein/ daß er bettete/ Matth. 14. Oder da ein Christ sich von weltlichen Ge-
schäfften und von Gesellschafft anderer abzeucht/ daß er seine geistliche Be-
trachtungen suche/ den Göttlichen Sachen desto tieffer nachsinnen möge/ und
in seinen Gedancken nicht verstöret werde. Wie von dem frommen Jsaac
stehet/ er seye um den Abend auf das Feld hinauß gegangen ad meditandum,
seinen geistlichen Andachten und Betrachtungen nachzusinnen. 1. Mos 24.
Und von Antisthene schreibet Laertius (in vita ejus) er hab gesagt: Das
hab er auß der Philosophi und Welt-Weißheit gelernet/ daß er mit sich selb-
sten könne reden und umgehen; So lernet ein Christ auß der Weißheit deß
Göttlichen Worts/ daß er in seinem Hertzen von Gottes Wort und mit Gott

reden/

Die LXXI. Laſter-Predigt/
haͤlt ſich zu derſelben/ damit/ wann er auf dem Weg ſtolpern/ ſtrauchlen und
fallen moͤchte/ alſo bald jemand vorhanden waͤre/ der ihm die Hand bieten/ und
wieder auf die Fuͤß helffen koͤnnte; Oder/ ſo er unter Wegs von vollen und
tollen Waghaͤlſen angeſchnarcht/ oder von Straſſen-Raͤube[r]n angefallen/
oder von wilden Thieren angelauffen wurde/ Er durch Huͤlff und Beyſtand
ſeiner Geferten koͤnnte gerettet werden: Nun iſt dieſes Leben nichts anders/
als ein Pilger- und Wanderſchafft/ und begeben ſich mit dem Menſchen offt
wunderliche/ geſchwinde/ unverhoffte Faͤll. So nun einer immer einſam und
iſt kein an-
der da/ der
ihm auf-
helffe.
allein iſt/ wehe ihm/ ſagt Salomo/ dann wo ihn in ſeiner Einſamkeit etwas
ſolte uͤberfallen/ haͤtte er nirgend kein Troſt/ kein Rath/ kein Huͤlff/ kein Bey-
ſtand/ und muͤſte alſo in ſeinem Unfall erſitzen/ erligen und ſtecken bleiben/ da-
rinn und darunter vergehen und verderben. Das iſt nun/ was Salomo all-
hie ſagt: Wehe dem/ der allein iſt/ wenn er faͤllt/ ſo iſt kein ander
da/ der ihm auftzelffe.

Lehr.
Lehr.
Zweyerley
Einſamkeit/

BEy dieſen Worten haben wir wieder von einem andern Laſter zu re-
den/ das eigentlich auf den Laſterhafften Menſchen ſelbſten ſihet und
gehet/ das heiſſt Solitudo, die Einſamkeit/ daß ſich ein jeder Chriſt vor
der Einſamkeit/ und zwar vor der ſuͤndlichen Laſterhafften Einſamkeit
huͤten ſolle.

Dann; damit wir die Sach recht verſtehen/ iſt zu wiſſen/ daß nicht alle
Einſamkeit/ ohne Unterſcheid/ ſuͤndlich und verbotten ſey. Es iſt ein Einſam-
2. Ein zu-
gelaſſene/
keit/ die mit ſeiner Maß einem Chriſten zugelaſſen iſt/ als: Da ſich ein Chriſt
von anderen abſondert/ daß er deſto andaͤchtiger moͤge betten/ wie der HErꝛ
Chriſtus ſagt: Wann du betteſt/ ſo gehe in dein Kaͤmmerlein/ und ſchleuß
die Thuͤr zu/ und bette zu deinem Vatter im Verborgenen/ und dein Vatter/
der in das Verborgen ſihet/ wird dirs vergelten offentlich. Matth. 6. So ließ
der HErꝛ Chriſtus ſelbſten das Volck von ſich/ und ſtieg auf einen Berg al-
lein/ daß er bettete/ Matth. 14. Oder da ein Chriſt ſich von weltlichen Ge-
ſchaͤfften und von Geſellſchafft anderer abzeucht/ daß er ſeine geiſtliche Be-
trachtungen ſuche/ den Goͤttlichen Sachen deſto tieffer nachſinnen moͤge/ und
in ſeinen Gedancken nicht verſtoͤret werde. Wie von dem frommen Jſaac
ſtehet/ er ſeye um den Abend auf das Feld hinauß gegangen ad meditandum,
ſeinen geiſtlichen Andachten und Betrachtungen nachzuſinnen. 1. Moſ 24.
Und von Antiſthene ſchreibet Laërtius (in vita ejus) er hab geſagt: Das
hab er auß der Philoſophi und Welt-Weißheit gelernet/ daß er mit ſich ſelb-
ſten koͤnne reden und umgehen; So lernet ein Chriſt auß der Weißheit deß
Goͤttlichen Worts/ daß er in ſeinem Hertzen von Gottes Wort und mit Gott

reden/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0736" n="666"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXXI.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
ha&#x0364;lt &#x017F;ich zu der&#x017F;elben/ damit/ wann er auf dem Weg &#x017F;tolpern/ &#x017F;trauchlen und<lb/>
fallen mo&#x0364;chte/ al&#x017F;o bald jemand vorhanden wa&#x0364;re/ der ihm die Hand bieten/ und<lb/>
wieder auf die Fu&#x0364;ß helffen ko&#x0364;nnte; Oder/ &#x017F;o er unter Wegs von vollen und<lb/>
tollen Wagha&#x0364;l&#x017F;en ange&#x017F;chnarcht/ oder von Stra&#x017F;&#x017F;en-Ra&#x0364;ube<supplied>r</supplied>n angefallen/<lb/>
oder von wilden Thieren angelauffen wurde/ Er durch Hu&#x0364;lff und Bey&#x017F;tand<lb/>
&#x017F;einer Geferten ko&#x0364;nnte gerettet werden: Nun i&#x017F;t die&#x017F;es Leben nichts anders/<lb/>
als ein Pilger- und Wander&#x017F;chafft/ und begeben &#x017F;ich mit dem Men&#x017F;chen offt<lb/>
wunderliche/ ge&#x017F;chwinde/ unverhoffte Fa&#x0364;ll. So nun einer immer ein&#x017F;am und<lb/><note place="left">i&#x017F;t kein an-<lb/>
der da/ der<lb/>
ihm auf-<lb/>
helffe.</note>allein i&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">wehe</hi> ihm/ &#x017F;agt Salomo/ dann wo ihn in &#x017F;einer Ein&#x017F;amkeit etwas<lb/>
&#x017F;olte u&#x0364;berfallen/ ha&#x0364;tte er nirgend kein Tro&#x017F;t/ kein Rath/ kein Hu&#x0364;lff/ kein Bey-<lb/>
&#x017F;tand/ und mu&#x0364;&#x017F;te al&#x017F;o in &#x017F;einem Unfall er&#x017F;itzen/ erligen und &#x017F;tecken bleiben/ da-<lb/>
rinn und darunter vergehen und verderben. Das i&#x017F;t nun/ was Salomo all-<lb/>
hie &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Wehe dem/ der allein i&#x017F;t/ wenn er fa&#x0364;llt/ &#x017F;o i&#x017F;t kein ander<lb/>
da/ der ihm auftzelffe.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Lehr.<lb/>
Zweyerley<lb/>
Ein&#x017F;amkeit/</note>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Ey die&#x017F;en Worten haben wir wieder von einem andern La&#x017F;ter zu re-<lb/>
den/ das eigentlich auf den La&#x017F;terhafften Men&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ihet und<lb/>
gehet/ das hei&#x017F;&#x017F;t <hi rendition="#aq">Solitudo,</hi> die Ein&#x017F;amkeit/ daß &#x017F;ich ein jeder Chri&#x017F;t vor<lb/>
der Ein&#x017F;amkeit/ und zwar vor der &#x017F;u&#x0364;ndlichen La&#x017F;terhafften Ein&#x017F;amkeit<lb/>
hu&#x0364;ten &#x017F;olle.</p><lb/>
          <p>Dann; damit wir die Sach recht ver&#x017F;tehen/ i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß nicht alle<lb/>
Ein&#x017F;amkeit/ ohne Unter&#x017F;cheid/ &#x017F;u&#x0364;ndlich und verbotten &#x017F;ey. Es i&#x017F;t ein Ein&#x017F;am-<lb/><note place="left">2. Ein zu-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;ene/</note>keit/ die mit &#x017F;einer Maß einem Chri&#x017F;ten zugela&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ als: Da &#x017F;ich ein Chri&#x017F;t<lb/>
von anderen ab&#x017F;ondert/ daß er de&#x017F;to anda&#x0364;chtiger mo&#x0364;ge betten/ wie der HEr&#xA75B;<lb/>
Chri&#x017F;tus &#x017F;agt: Wann du bette&#x017F;t/ &#x017F;o gehe in dein Ka&#x0364;mmerlein/ und &#x017F;chleuß<lb/>
die Thu&#x0364;r zu/ und bette zu deinem Vatter im Verborgenen/ und dein Vatter/<lb/>
der in das Verborgen &#x017F;ihet/ wird dirs vergelten offentlich. Matth. 6. So ließ<lb/>
der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;ten das Volck von &#x017F;ich/ und &#x017F;tieg auf einen Berg al-<lb/>
lein/ daß er bettete/ Matth. 14. Oder da ein Chri&#x017F;t &#x017F;ich von weltlichen Ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fften und von Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft anderer abzeucht/ daß er &#x017F;eine gei&#x017F;tliche Be-<lb/>
trachtungen &#x017F;uche/ den Go&#x0364;ttlichen Sachen de&#x017F;to tieffer nach&#x017F;innen mo&#x0364;ge/ und<lb/>
in &#x017F;einen Gedancken nicht ver&#x017F;to&#x0364;ret werde. Wie von dem frommen J&#x017F;aac<lb/>
&#x017F;tehet/ er &#x017F;eye um den Abend auf das Feld hinauß gegangen <hi rendition="#aq">ad meditandum,</hi><lb/>
&#x017F;einen gei&#x017F;tlichen Andachten und Betrachtungen nachzu&#x017F;innen. 1. Mo&#x017F; 24.<lb/>
Und von <hi rendition="#aq">Anti&#x017F;thene</hi> &#x017F;chreibet <hi rendition="#aq">Laërtius (in vita ejus)</hi> er hab ge&#x017F;agt: Das<lb/>
hab er auß der <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> und Welt-Weißheit gelernet/ daß er mit &#x017F;ich &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten ko&#x0364;nne reden und umgehen; So lernet ein Chri&#x017F;t auß der Weißheit deß<lb/>
Go&#x0364;ttlichen Worts/ daß er in &#x017F;einem Hertzen von Gottes Wort und mit Gott<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">reden/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[666/0736] Die LXXI. Laſter-Predigt/ haͤlt ſich zu derſelben/ damit/ wann er auf dem Weg ſtolpern/ ſtrauchlen und fallen moͤchte/ alſo bald jemand vorhanden waͤre/ der ihm die Hand bieten/ und wieder auf die Fuͤß helffen koͤnnte; Oder/ ſo er unter Wegs von vollen und tollen Waghaͤlſen angeſchnarcht/ oder von Straſſen-Raͤubern angefallen/ oder von wilden Thieren angelauffen wurde/ Er durch Huͤlff und Beyſtand ſeiner Geferten koͤnnte gerettet werden: Nun iſt dieſes Leben nichts anders/ als ein Pilger- und Wanderſchafft/ und begeben ſich mit dem Menſchen offt wunderliche/ geſchwinde/ unverhoffte Faͤll. So nun einer immer einſam und allein iſt/ wehe ihm/ ſagt Salomo/ dann wo ihn in ſeiner Einſamkeit etwas ſolte uͤberfallen/ haͤtte er nirgend kein Troſt/ kein Rath/ kein Huͤlff/ kein Bey- ſtand/ und muͤſte alſo in ſeinem Unfall erſitzen/ erligen und ſtecken bleiben/ da- rinn und darunter vergehen und verderben. Das iſt nun/ was Salomo all- hie ſagt: Wehe dem/ der allein iſt/ wenn er faͤllt/ ſo iſt kein ander da/ der ihm auftzelffe. iſt kein an- der da/ der ihm auf- helffe. Lehr. BEy dieſen Worten haben wir wieder von einem andern Laſter zu re- den/ das eigentlich auf den Laſterhafften Menſchen ſelbſten ſihet und gehet/ das heiſſt Solitudo, die Einſamkeit/ daß ſich ein jeder Chriſt vor der Einſamkeit/ und zwar vor der ſuͤndlichen Laſterhafften Einſamkeit huͤten ſolle. Dann; damit wir die Sach recht verſtehen/ iſt zu wiſſen/ daß nicht alle Einſamkeit/ ohne Unterſcheid/ ſuͤndlich und verbotten ſey. Es iſt ein Einſam- keit/ die mit ſeiner Maß einem Chriſten zugelaſſen iſt/ als: Da ſich ein Chriſt von anderen abſondert/ daß er deſto andaͤchtiger moͤge betten/ wie der HErꝛ Chriſtus ſagt: Wann du betteſt/ ſo gehe in dein Kaͤmmerlein/ und ſchleuß die Thuͤr zu/ und bette zu deinem Vatter im Verborgenen/ und dein Vatter/ der in das Verborgen ſihet/ wird dirs vergelten offentlich. Matth. 6. So ließ der HErꝛ Chriſtus ſelbſten das Volck von ſich/ und ſtieg auf einen Berg al- lein/ daß er bettete/ Matth. 14. Oder da ein Chriſt ſich von weltlichen Ge- ſchaͤfften und von Geſellſchafft anderer abzeucht/ daß er ſeine geiſtliche Be- trachtungen ſuche/ den Goͤttlichen Sachen deſto tieffer nachſinnen moͤge/ und in ſeinen Gedancken nicht verſtoͤret werde. Wie von dem frommen Jſaac ſtehet/ er ſeye um den Abend auf das Feld hinauß gegangen ad meditandum, ſeinen geiſtlichen Andachten und Betrachtungen nachzuſinnen. 1. Moſ 24. Und von Antiſthene ſchreibet Laërtius (in vita ejus) er hab geſagt: Das hab er auß der Philoſophi und Welt-Weißheit gelernet/ daß er mit ſich ſelb- ſten koͤnne reden und umgehen; So lernet ein Chriſt auß der Weißheit deß Goͤttlichen Worts/ daß er in ſeinem Hertzen von Gottes Wort und mit Gott reden/ 2. Ein zu- gelaſſene/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/736
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 666. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/736>, abgerufen am 20.03.2019.