Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXXII. Laster-Predigt/
geln/ die sich um die Gottesfürchtigen her lagern/ und ihnen außhelffen/ Ps. 34.
Himmel.Sollen uns getrösten der künfftigen Himmlischen Gesellschafft im ewigen
Leben/ da wir kommen werden zu der Menge vieler Tausenden Engeln/ und
zu der Gemein der Erstgebornen/ die im Himmel angeschrieben sind/ und zu
GOtt/ dem Richter über alle/ und zu den Geistern der vollkommenen Gerech-
ten/ und zu dem Mittler deß Neuen Testaments JEsu Christo/ Ebr. 12.
Wunsch.Dahin uns allen verhelffe GOtt Vatter/ Sohn und H. Geist/ Hochgelobter
GOtt in Ewigkeit/ Amen.

GOtt allein die Ehr.



Jm Namen JEsu!
d. 27. Aug.
1660.
Die LXXII. Laster-Predigt/
Jn der
II. Abtheilung von den Lastern wider
Sich selbsten/
Das XXXV. Laster: Schwermuth.
Text:
Syr. c. 30. v. 22.
Mache dich selbst nicht traurig/ und plage dich nicht
selbst/ mit deinen eigenen Gedancken.
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!
Der
Spruch/
Prov. 15.
v.
15.
wird expli-
ci
rt/ und

EJn Betrübter/ hat nimmer keinen guten Tag/ aber ein
guter Muth ist ein täglich Wolleben/ sagt. Salomo in seinen
Sprüchen/ c. 15. Hierinnen hält. Salomo gegen einander/
einen betrübten und einen guten Muth/ von dem ersten sagt er:
Ein Betrübter hat nimmer einen guten Tag/ dann wann einer sich mit trau-
rigen Gedancken schleppet und plaget/ kan er nicht wol einmal einen Tag
frölich seyn/ wann er gleich sonsten aller Welt Güter hätte: Jm Gegentheil
sagt Salomo/ sey ein guter Muth ein täglich Wolleben. Dann wann einer
seine Sorge auf den HErrn wirfft/ und GOtt vertrauet/ der/ wann ihm
schon etwas Widriges zu Handen stosset/ kan doch darbey im HErrn allzeit
frölich seyn/ und mit David sagen: HErr! Du erfreuest mein Hertz/ ob jene

gleich

Die LXXII. Laſter-Predigt/
geln/ die ſich um die Gottesfuͤrchtigen her lagern/ und ihnen außhelffen/ Pſ. 34.
Himmel.Sollen uns getroͤſten der kuͤnfftigen Himmliſchen Geſellſchafft im ewigen
Leben/ da wir kommen werden zu der Menge vieler Tauſenden Engeln/ und
zu der Gemein der Erſtgebornen/ die im Himmel angeſchrieben ſind/ und zu
GOtt/ dem Richter uͤber alle/ und zu den Geiſtern der vollkommenen Gerech-
ten/ und zu dem Mittler deß Neuen Teſtaments JEſu Chriſto/ Ebr. 12.
Wunſch.Dahin uns allen verhelffe GOtt Vatter/ Sohn und H. Geiſt/ Hochgelobter
GOtt in Ewigkeit/ Amen.

GOtt allein die Ehr.



Jm Namen JEſu!
d. 27. Aug.
1660.
Die LXXII. Laſter-Predigt/
Jn der
II. Abtheilung von den Laſtern wider
Sich ſelbſten/
Das XXXV. Laſter: Schwermuth.
Text:
Syr. c. 30. v. 22.
Mache dich ſelbſt nicht traurig/ und plage dich nicht
ſelbſt/ mit deinen eigenen Gedancken.
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!
Der
Spruch/
Prov. 15.
v.
15.
wird expli-
ci
rt/ und

EJn Betruͤbter/ hat nimmer keinen guten Tag/ aber ein
guter Muth iſt ein taͤglich Wolleben/ ſagt. Salomo in ſeinen
Spruͤchen/ c. 15. Hierinnen haͤlt. Salomo gegen einander/
einen betruͤbten und einen guten Muth/ von dem erſten ſagt er:
Ein Betruͤbter hat nimmer einen guten Tag/ dann wann einer ſich mit trau-
rigen Gedancken ſchleppet und plaget/ kan er nicht wol einmal einen Tag
froͤlich ſeyn/ wann er gleich ſonſten aller Welt Guͤter haͤtte: Jm Gegentheil
ſagt Salomo/ ſey ein guter Muth ein taͤglich Wolleben. Dann wann einer
ſeine Sorge auf den HErꝛn wirfft/ und GOtt vertrauet/ der/ wann ihm
ſchon etwas Widriges zu Handen ſtoſſet/ kan doch darbey im HErrn allzeit
froͤlich ſeyn/ und mit David ſagen: HErꝛ! Du erfreueſt mein Hertz/ ob jene

gleich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0744" n="674"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXXII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
geln/ die &#x017F;ich um die Gottesfu&#x0364;rchtigen her lagern/ und ihnen außhelffen/ P&#x017F;. 34.<lb/><note place="left">Himmel.</note>Sollen uns getro&#x0364;&#x017F;ten der ku&#x0364;nfftigen Himmli&#x017F;chen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft im ewigen<lb/>
Leben/ da wir kommen werden zu der Menge vieler Tau&#x017F;enden Engeln/ und<lb/>
zu der Gemein der Er&#x017F;tgebornen/ die im Himmel ange&#x017F;chrieben &#x017F;ind/ und zu<lb/>
GOtt/ dem Richter u&#x0364;ber alle/ und zu den Gei&#x017F;tern der vollkommenen Gerech-<lb/>
ten/ und zu dem Mittler deß Neuen Te&#x017F;taments JE&#x017F;u Chri&#x017F;to/ Ebr. 12.<lb/><note place="left">Wun&#x017F;ch.</note>Dahin uns allen verhelffe GOtt Vatter/ Sohn und H. Gei&#x017F;t/ Hochgelobter<lb/>
GOtt in Ewigkeit/ Amen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehr.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen JE&#x017F;u!</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d. 27. Aug.</hi><lb/>
1660.</note><hi rendition="#fr">Die</hi><hi rendition="#aq">LXXII.</hi><hi rendition="#fr">La&#x017F;ter-Predigt/<lb/>
Jn der</hi><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Abtheilung von den La&#x017F;tern wider</hi><lb/>
Sich &#x017F;elb&#x017F;ten/<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XXXV.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Schwermuth.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text:</hi><lb/>
Syr. c. 30. v. 22.</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#b">Mache dich &#x017F;elb&#x017F;t nicht traurig/ und plage dich nicht<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ mit deinen eigenen Gedancken.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Der<lb/>
Spruch/<lb/><hi rendition="#aq">Prov. 15.<lb/>
v.</hi> 15.<lb/>
wird <hi rendition="#aq">expli-<lb/>
ci</hi>rt/ und</note>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>Jn Betru&#x0364;bter/ hat nimmer keinen guten Tag/ aber ein</hi><lb/>
guter Muth i&#x017F;t ein ta&#x0364;glich Wolleben/ &#x017F;agt. Salomo in &#x017F;einen<lb/>
Spru&#x0364;chen/ c. 15. Hierinnen ha&#x0364;lt. Salomo gegen einander/<lb/>
einen betru&#x0364;bten und einen guten Muth/ von dem er&#x017F;ten &#x017F;agt er:<lb/>
Ein Betru&#x0364;bter hat nimmer einen guten Tag/ dann wann einer &#x017F;ich mit trau-<lb/>
rigen Gedancken &#x017F;chleppet und plaget/ kan er nicht wol einmal einen Tag<lb/>
fro&#x0364;lich &#x017F;eyn/ wann er gleich &#x017F;on&#x017F;ten aller Welt Gu&#x0364;ter ha&#x0364;tte: Jm Gegentheil<lb/>
&#x017F;agt Salomo/ &#x017F;ey ein guter Muth ein ta&#x0364;glich Wolleben. Dann wann einer<lb/>
&#x017F;eine Sorge auf den HEr&#xA75B;n wirfft/ und GOtt vertrauet/ der/ wann ihm<lb/>
&#x017F;chon etwas Widriges zu Handen &#x017F;to&#x017F;&#x017F;et/ kan doch darbey im HErrn allzeit<lb/>
fro&#x0364;lich &#x017F;eyn/ und mit David &#x017F;agen: HEr&#xA75B;! <hi rendition="#fr">Du</hi> erfreue&#x017F;t mein Hertz/ ob jene<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gleich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[674/0744] Die LXXII. Laſter-Predigt/ geln/ die ſich um die Gottesfuͤrchtigen her lagern/ und ihnen außhelffen/ Pſ. 34. Sollen uns getroͤſten der kuͤnfftigen Himmliſchen Geſellſchafft im ewigen Leben/ da wir kommen werden zu der Menge vieler Tauſenden Engeln/ und zu der Gemein der Erſtgebornen/ die im Himmel angeſchrieben ſind/ und zu GOtt/ dem Richter uͤber alle/ und zu den Geiſtern der vollkommenen Gerech- ten/ und zu dem Mittler deß Neuen Teſtaments JEſu Chriſto/ Ebr. 12. Dahin uns allen verhelffe GOtt Vatter/ Sohn und H. Geiſt/ Hochgelobter GOtt in Ewigkeit/ Amen. Himmel. Wunſch. GOtt allein die Ehr. Jm Namen JEſu! Die LXXII. Laſter-Predigt/ Jn der II. Abtheilung von den Laſtern wider Sich ſelbſten/ Das XXXV. Laſter: Schwermuth. Text: Syr. c. 30. v. 22. Mache dich ſelbſt nicht traurig/ und plage dich nicht ſelbſt/ mit deinen eigenen Gedancken. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! EJn Betruͤbter/ hat nimmer keinen guten Tag/ aber ein guter Muth iſt ein taͤglich Wolleben/ ſagt. Salomo in ſeinen Spruͤchen/ c. 15. Hierinnen haͤlt. Salomo gegen einander/ einen betruͤbten und einen guten Muth/ von dem erſten ſagt er: Ein Betruͤbter hat nimmer einen guten Tag/ dann wann einer ſich mit trau- rigen Gedancken ſchleppet und plaget/ kan er nicht wol einmal einen Tag froͤlich ſeyn/ wann er gleich ſonſten aller Welt Guͤter haͤtte: Jm Gegentheil ſagt Salomo/ ſey ein guter Muth ein taͤglich Wolleben. Dann wann einer ſeine Sorge auf den HErꝛn wirfft/ und GOtt vertrauet/ der/ wann ihm ſchon etwas Widriges zu Handen ſtoſſet/ kan doch darbey im HErrn allzeit froͤlich ſeyn/ und mit David ſagen: HErꝛ! Du erfreueſt mein Hertz/ ob jene gleich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/744
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 674. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/744>, abgerufen am 19.03.2019.