Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Kleinmüthigkeit.
Text.
Matth. c. 8. v. 26.

Jhr Kleinglaubige/ warum seyd ihr so forchtsam.

Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!

ES schreibet Diogenes Laertius, lib. 7. de Vita & moriSpruch
deß weisen
Cleanthis,

bus Philosophorum, pag. 503. von Cleanthe einem berühmten
Philosopho, daß da ihm einer/ als ein Schand fürgeworffen/ daß
er forchtsam sey/ hab er sich dagegen also verantwortet/ und ge-
sagt: Bin ich forchtsam/ so sündige ich desto weniger. Redete
hiemit weißlich darauf/ es sey niemand darum zu verdencken/ oder zu schelten/
wann er sich förchte etwas unrechts zu thun/ und in solcher Forcht lerne für-
sichtig und klug zu werden. Gleichwol aber kan man sich bald versündigen/Wird ap-
plicirt.

wann man sich förchtet/ wo nichts zu förchten ist. Ps. 53. Oder wann man sich
allzusehr fürchtet/ und kleinmüthig wird/ in vorfallenden Nöthen/ gleich als ob
nirgend kein Trost/ Rath noch Hülff mehr zu erhalten oder zu hoffen wäre.
Dann es soll zwar ein Christ Gottes Zorn und Straffen förchten/ soll aber
daneben auch wissen/ daß Gott unser lieber/ barmhertziger Vatter ist/ der uns
seinen glaubigen/ lieben Kindern allzeit wol gewogen/ und wann er uns züch-
tiget/ (wie wir dann täglich sündigen/ und wol eitel Straff verdienen/) so
züchtiget er uns mit massen und nicht in seinem Grimm. Jer. 10. Und ist das
nechste/ daß er auf unser Bitt/ uns wieder will außhelffen/ erretten und erfreu-
en. Darum/ da die Jünger deß HErrn Christi forchtsam und zaghafft wor-
den/ weil sich ein groß Ungestümm auf dem Meer erhoben/ strafft sie der HErr
hierüber/ und sagt zu ihnen: Jhr Kleinglaubige/ etc. Diese Wort wollen wirVortrag.
für gegenwärtige Predigt für uns nemmen/ erstlich kurtz erklären/ und darauf
anzeigen/ was wir
von der Kleinmüthigkeit/
zu unserer Lehr und Nutzen werden zu mercken haben. Darzu uns GOtt der
HErr sein Gnad und Segen verleihen wolle. Amen.

Wunsch.
Erklärung deß Texts.

DAvid sagt Ps. 4. der HErr führet seine Heiligen wunderlich. Diß
können wir allhie auch mit Grund der Warheit sagen/ von demNoth/
HErrn Christo und den H. Aposteln/ die führte der HErr wunder-
lich im Schifflein/ dann da erhub sich ein groß Ungestümm im Meer/

daß
R r r r 3
von der Kleinmuͤthigkeit.
Text.
Matth. c. 8. v. 26.

Jhr Kleinglaubige/ warum ſeyd ihr ſo forchtſam.

Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!

ES ſchreibet Diogenes Laërtius, lib. 7. de Vita & moriSpruch
deß weiſen
Cleanthis,

bus Philoſophorum, pag. 503. von Cleanthe einem beruͤhmten
Philoſopho, daß da ihm einer/ als ein Schand fuͤrgeworffen/ daß
er forchtſam ſey/ hab er ſich dagegen alſo verantwortet/ und ge-
ſagt: Bin ich forchtſam/ ſo ſuͤndige ich deſto weniger. Redete
hiemit weißlich darauf/ es ſey niemand darum zu verdencken/ oder zu ſchelten/
wann er ſich foͤrchte etwas unrechts zu thun/ und in ſolcher Forcht lerne fuͤr-
ſichtig und klug zu werden. Gleichwol aber kan man ſich bald verſuͤndigen/Wird ap-
plicirt.

wann man ſich foͤrchtet/ wo nichts zu foͤrchten iſt. Pſ. 53. Oder wann man ſich
allzuſehr fuͤrchtet/ und kleinmuͤthig wird/ in vorfallenden Noͤthen/ gleich als ob
nirgend kein Troſt/ Rath noch Huͤlff mehr zu erhalten oder zu hoffen waͤre.
Dann es ſoll zwar ein Chriſt Gottes Zorn und Straffen foͤrchten/ ſoll aber
daneben auch wiſſen/ daß Gott unſer lieber/ barmhertziger Vatter iſt/ der uns
ſeinen glaubigen/ lieben Kindern allzeit wol gewogen/ und wann er uns zuͤch-
tiget/ (wie wir dann taͤglich ſuͤndigen/ und wol eitel Straff verdienen/) ſo
zuͤchtiget er uns mit maſſen und nicht in ſeinem Grimm. Jer. 10. Und iſt das
nechſte/ daß er auf unſer Bitt/ uns wieder will außhelffen/ erretten und erfreu-
en. Darum/ da die Juͤnger deß HErꝛn Chriſti forchtſam und zaghafft wor-
den/ weil ſich ein groß Ungeſtuͤmm auf dem Meer erhoben/ ſtrafft ſie der HErꝛ
hieruͤber/ und ſagt zu ihnen: Jhr Kleinglaubige/ ꝛc. Dieſe Wort wollen wirVortrag.
fuͤr gegenwaͤrtige Predigt fuͤr uns nemmen/ erſtlich kurtz erklaͤren/ und darauf
anzeigen/ was wir
von der Kleinmuͤthigkeit/
zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken haben. Darzu uns GOtt der
HErꝛ ſein Gnad und Segen verleihen wolle. Amen.

Wunſch.
Erklaͤrung deß Texts.

DAvid ſagt Pſ. 4. der HErꝛ fuͤhret ſeine Heiligen wunderlich. Diß
koͤnnen wir allhie auch mit Grund der Warheit ſagen/ von demNoth/
HErꝛn Chriſto und den H. Apoſteln/ die fuͤhrte der HErꝛ wunder-
lich im Schifflein/ dann da erhub ſich ein groß Ungeſtuͤmm im Meer/

daß
R r r r 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0755" n="685"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der Kleinmu&#x0364;thigkeit.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text.</hi><lb/>
Matth. c. 8. v. 26.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#b">Jhr Kleinglaubige/ warum &#x017F;eyd ihr &#x017F;o forcht&#x017F;am.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;chreibet</hi><hi rendition="#aq">Diogenes Laërtius, lib. 7. de Vita &amp; mori</hi><note place="right">Spruch<lb/>
deß wei&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">Cleanthis,</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">bus Philo&#x017F;ophorum, pag.</hi> 503. von <hi rendition="#aq">Cleanthe</hi> einem beru&#x0364;hmten<lb/><hi rendition="#aq">Philo&#x017F;opho,</hi> daß da ihm einer/ als ein Schand fu&#x0364;rgeworffen/ daß<lb/>
er forcht&#x017F;am &#x017F;ey/ hab er &#x017F;ich dagegen al&#x017F;o verantwortet/ und ge-<lb/>
&#x017F;agt: Bin ich forcht&#x017F;am/ &#x017F;o &#x017F;u&#x0364;ndige ich de&#x017F;to weniger. Redete<lb/>
hiemit weißlich darauf/ es &#x017F;ey niemand darum zu verdencken/ oder zu &#x017F;chelten/<lb/>
wann er &#x017F;ich fo&#x0364;rchte etwas unrechts zu thun/ und in &#x017F;olcher Forcht lerne fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ichtig und klug zu werden. Gleichwol aber kan man &#x017F;ich bald ver&#x017F;u&#x0364;ndigen/<note place="right">Wird <hi rendition="#aq">ap-<lb/>
plicirt.</hi></note><lb/>
wann man &#x017F;ich fo&#x0364;rchtet/ wo nichts zu fo&#x0364;rchten i&#x017F;t. P&#x017F;. 53. Oder wann man &#x017F;ich<lb/>
allzu&#x017F;ehr fu&#x0364;rchtet/ und kleinmu&#x0364;thig wird/ in vorfallenden No&#x0364;then/ gleich als ob<lb/>
nirgend kein Tro&#x017F;t/ Rath noch Hu&#x0364;lff mehr zu erhalten oder zu hoffen wa&#x0364;re.<lb/>
Dann es &#x017F;oll zwar ein Chri&#x017F;t Gottes Zorn und Straffen fo&#x0364;rchten/ &#x017F;oll aber<lb/>
daneben auch wi&#x017F;&#x017F;en/ daß Gott un&#x017F;er lieber/ barmhertziger Vatter i&#x017F;t/ der uns<lb/>
&#x017F;einen glaubigen/ lieben Kindern allzeit wol gewogen/ und wann er uns zu&#x0364;ch-<lb/>
tiget/ (wie wir dann ta&#x0364;glich &#x017F;u&#x0364;ndigen/ und wol eitel Straff verdienen/) &#x017F;o<lb/>
zu&#x0364;chtiget er uns mit ma&#x017F;&#x017F;en und nicht in &#x017F;einem Grimm. Jer. 10. Und i&#x017F;t das<lb/>
nech&#x017F;te/ daß er auf un&#x017F;er Bitt/ uns wieder will außhelffen/ erretten und erfreu-<lb/>
en. Darum/ da die Ju&#x0364;nger deß HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;ti forcht&#x017F;am und zaghafft wor-<lb/>
den/ weil &#x017F;ich ein groß Unge&#x017F;tu&#x0364;mm auf dem Meer erhoben/ &#x017F;trafft &#x017F;ie der HEr&#xA75B;<lb/>
hieru&#x0364;ber/ und &#x017F;agt zu ihnen: Jhr Kleinglaubige/ &#xA75B;c. Die&#x017F;e Wort wollen wir<note place="right">Vortrag.</note><lb/>
fu&#x0364;r gegenwa&#x0364;rtige Predigt fu&#x0364;r uns nemmen/ er&#x017F;tlich kurtz erkla&#x0364;ren/ und darauf<lb/>
anzeigen/ was wir<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#b">von der Kleinmu&#x0364;thigkeit/</hi></hi><lb/>
zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen werden zu mercken haben. Darzu uns GOtt der<lb/>
HEr&#xA75B; &#x017F;ein Gnad und Segen verleihen wolle. Amen.</p>
          <note place="right">Wun&#x017F;ch.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Avid &#x017F;agt P&#x017F;. 4. der HEr&#xA75B; fu&#x0364;hret &#x017F;eine Heiligen wunderlich. Diß<lb/>
ko&#x0364;nnen wir allhie auch mit Grund der Warheit &#x017F;agen/ von dem<note place="right">Noth/</note><lb/>
HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;to und den H. Apo&#x017F;teln/ die fu&#x0364;hrte der HEr&#xA75B; wunder-<lb/>
lich im Schifflein/ dann da erhub &#x017F;ich ein groß Unge&#x017F;tu&#x0364;mm im Meer/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R r r r 3</fw><fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[685/0755] von der Kleinmuͤthigkeit. Text. Matth. c. 8. v. 26. Jhr Kleinglaubige/ warum ſeyd ihr ſo forchtſam. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! ES ſchreibet Diogenes Laërtius, lib. 7. de Vita & mori bus Philoſophorum, pag. 503. von Cleanthe einem beruͤhmten Philoſopho, daß da ihm einer/ als ein Schand fuͤrgeworffen/ daß er forchtſam ſey/ hab er ſich dagegen alſo verantwortet/ und ge- ſagt: Bin ich forchtſam/ ſo ſuͤndige ich deſto weniger. Redete hiemit weißlich darauf/ es ſey niemand darum zu verdencken/ oder zu ſchelten/ wann er ſich foͤrchte etwas unrechts zu thun/ und in ſolcher Forcht lerne fuͤr- ſichtig und klug zu werden. Gleichwol aber kan man ſich bald verſuͤndigen/ wann man ſich foͤrchtet/ wo nichts zu foͤrchten iſt. Pſ. 53. Oder wann man ſich allzuſehr fuͤrchtet/ und kleinmuͤthig wird/ in vorfallenden Noͤthen/ gleich als ob nirgend kein Troſt/ Rath noch Huͤlff mehr zu erhalten oder zu hoffen waͤre. Dann es ſoll zwar ein Chriſt Gottes Zorn und Straffen foͤrchten/ ſoll aber daneben auch wiſſen/ daß Gott unſer lieber/ barmhertziger Vatter iſt/ der uns ſeinen glaubigen/ lieben Kindern allzeit wol gewogen/ und wann er uns zuͤch- tiget/ (wie wir dann taͤglich ſuͤndigen/ und wol eitel Straff verdienen/) ſo zuͤchtiget er uns mit maſſen und nicht in ſeinem Grimm. Jer. 10. Und iſt das nechſte/ daß er auf unſer Bitt/ uns wieder will außhelffen/ erretten und erfreu- en. Darum/ da die Juͤnger deß HErꝛn Chriſti forchtſam und zaghafft wor- den/ weil ſich ein groß Ungeſtuͤmm auf dem Meer erhoben/ ſtrafft ſie der HErꝛ hieruͤber/ und ſagt zu ihnen: Jhr Kleinglaubige/ ꝛc. Dieſe Wort wollen wir fuͤr gegenwaͤrtige Predigt fuͤr uns nemmen/ erſtlich kurtz erklaͤren/ und darauf anzeigen/ was wir von der Kleinmuͤthigkeit/ zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken haben. Darzu uns GOtt der HErꝛ ſein Gnad und Segen verleihen wolle. Amen. Spruch deß weiſen Cleanthis, Wird ap- plicirt. Vortrag. Erklaͤrung deß Texts. DAvid ſagt Pſ. 4. der HErꝛ fuͤhret ſeine Heiligen wunderlich. Diß koͤnnen wir allhie auch mit Grund der Warheit ſagen/ von dem HErꝛn Chriſto und den H. Apoſteln/ die fuͤhrte der HErꝛ wunder- lich im Schifflein/ dann da erhub ſich ein groß Ungeſtuͤmm im Meer/ daß Noth/ R r r r 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/755
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 685. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/755>, abgerufen am 19.03.2019.