Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Kleinmüthigkeit.
ich Wind und Meer stillen/ und euch vor dem Verderben erhalten könne und
werde. O ihr Kleinglaubige/ warum seyd ihr so forchtsam.

Lehr.
Jn Nö-
then soll ein
Christ nicht
klein müthig
seyn.
Nicht in:
Lehr.

BEy Erklärung dieser Worten/ haben wir wieder von einem andern
Laster/ das eigentlich auf den lastethafften Menschen sihet und gehet/
zu reden und davor zu warnen/ das heisst Pusillanimitas, die Klein-
müthigkeit/ daß ein Christ in vorfallender Noth nicht forchtsam und
kleinmüthig seyn solle. Welches ich E. L. kürtzlich zeigen will in den nach-
fölgenden Puncten.

I.
Armuth.

I. Soll ein Christ nicht forchtsam und kleinmüthig seyn in Armuth/
die Armuth thut zwar wehe/ wie das Sprichwort lautet/ doch soll keiner de-
renthalben kleinmüthig werden/ sondern bedencken/ die Armuth komm von
GOtt. Syr. 11. Der HErr machet arm und machet reich. 1 Sam. 2. GOtt
weist der Armen Noth/ erhöret ihr Schreien/ und gibt ihnen noch allzeit ihr
täglich Brot und Außkommen/ der die Vogel unter dem Himmel ernehret
und die Lilien auf dem Feld kleidet/ wird viel ehe und mehr seine glaubige Chri-
sten mit Nahrung und Kleidung versorgen. Matth. 6. Ein Christ soll am er-
sten trachten nach dem Reich Gottes/ und nach seiner Gerechtigkeit/ so wird
ihm das Zeitliche auch zugeworffen werden. Matth. 6. Er soll fleissig zu Gott
betten/ daneben dapffer schaffen und arbeiten/ so wird er sich nähren mit seiner
Hand Arbeit. Ps. 128. Er soll GOtt vertrauen/ und ihm alles heimstellen/
und von ihm annemmen wie es GOtt mit ihm schickt/ ist es einem nutzlich
grossen Reichthum zu besitzen/ so ist es dem HErrn gar leicht einen Armen retch
zu machen. Syr. 11. Der Segen deß HErren machet reich ohne Mühe. Spr.
10. Solt aber einem Reichthum schädlich seyn/ so will doch der HErr einem
frommen Christen in seiner Armuth allzeit seinen bescheidenen Theil bescheren/
und sein weniges also segnen/ daß es ihm besser soll gedeien/ als das grosse Gut
vieler Gottlosen. Unterdessen sollen sie sich der himmlischen Güter getrösten/
die ihnen Christus durch sein Armuth erworben/ dann ihr wisset die Gnad un-
sers HErrn JEsu Christi/ daß ob er wol reich ist/ ward er doch arm um euert.
Willen/ auf daß ihr durch sein Armuth reich wurdet. 2. Cor. 8.

II. Nicht in Verachtung/ da einer von anderen/ verachtet/ verspot-II.
Verach-
tung.

tet und verschmähet wird/ wie Job erfahren von seinem eigenen Weib/ Hauß-
genossen und Freunden/ darüber er klagt c. 19. und 30. Solche Verachtung
schmirtzet zwar einen ehrlichen Menschen/ die Wort deß Verleumders sind
Schläg/ und gehen einem durchs Hertz. Spr. 18. Doch soll keiner derenthal-
ben kleinmüthig werden/ dann die Christen sollen ohne das nicht ruhmräthig
und ehrgeitzig seyn/ sondern sich in allweg der Demuth befleissigen/ und daran

fest

von der Kleinmuͤthigkeit.
ich Wind und Meer ſtillen/ und euch vor dem Verderben erhalten koͤnne und
werde. O ihr Kleinglaubige/ warum ſeyd ihr ſo forchtſam.

Lehr.
Jn Noͤ-
then ſoll ein
Chriſt nicht
klein muͤthig
ſeyn.
Nicht in:
Lehr.

BEy Erklaͤrung dieſer Worten/ haben wir wieder von einem andern
Laſter/ das eigentlich auf den laſtethafften Menſchen ſihet und gehet/
zu reden und davor zu warnen/ das heiſſt Puſillanimitas, die Klein-
muͤthigkeit/ daß ein Chriſt in vorfallender Noth nicht forchtſam und
kleinmuͤthig ſeyn ſolle. Welches ich E. L. kuͤrtzlich zeigen will in den nach-
foͤlgenden Puncten.

I.
Armuth.

I. Soll ein Chriſt nicht forchtſam und kleinmuͤthig ſeyn in Armuth/
die Armuth thut zwar wehe/ wie das Sprichwort lautet/ doch ſoll keiner de-
renthalben kleinmuͤthig werden/ ſondern bedencken/ die Armuth komm von
GOtt. Syr. 11. Der HErꝛ machet arm und machet reich. 1 Sam. 2. GOtt
weiſt der Armen Noth/ erhoͤret ihr Schreien/ und gibt ihnen noch allzeit ihr
taͤglich Brot und Außkommen/ der die Vogel unter dem Himmel ernehret
und die Lilien auf dem Feld kleidet/ wird viel ehe und mehr ſeine glaubige Chri-
ſten mit Nahrung und Kleidung verſorgen. Matth. 6. Ein Chriſt ſoll am er-
ſten trachten nach dem Reich Gottes/ und nach ſeiner Gerechtigkeit/ ſo wird
ihm das Zeitliche auch zugeworffen werden. Matth. 6. Er ſoll fleiſſig zu Gott
betten/ daneben dapffer ſchaffen und arbeiten/ ſo wird er ſich naͤhren mit ſeiner
Hand Arbeit. Pſ. 128. Er ſoll GOtt vertrauen/ und ihm alles heimſtellen/
und von ihm annemmen wie es GOtt mit ihm ſchickt/ iſt es einem nutzlich
groſſen Reichthum zu beſitzen/ ſo iſt es dem HErꝛn gar leicht einen Armen retch
zu machen. Syr. 11. Der Segen deß HErren machet reich ohne Muͤhe. Spr.
10. Solt aber einem Reichthum ſchaͤdlich ſeyn/ ſo will doch der HErꝛ einem
frommen Chriſten in ſeiner Armuth allzeit ſeinen beſcheidenen Theil beſcheren/
und ſein weniges alſo ſegnen/ daß es ihm beſſer ſoll gedeien/ als das groſſe Gut
vieler Gottloſen. Unterdeſſen ſollen ſie ſich der himmliſchen Guͤter getroͤſten/
die ihnen Chriſtus durch ſein Armuth erworben/ dann ihr wiſſet die Gnad un-
ſers HErꝛn JEſu Chriſti/ daß ob er wol reich iſt/ ward er doch arm um euert.
Willen/ auf daß ihr durch ſein Armuth reich wurdet. 2. Cor. 8.

II. Nicht in Verachtung/ da einer von anderen/ verachtet/ verſpot-II.
Verach-
tung.

tet und verſchmaͤhet wird/ wie Job erfahren von ſeinem eigenen Weib/ Hauß-
genoſſen und Freunden/ daruͤber er klagt c. 19. und 30. Solche Verachtung
ſchmirtzet zwar einen ehrlichen Menſchen/ die Wort deß Verleumders ſind
Schlaͤg/ und gehen einem durchs Hertz. Spr. 18. Doch ſoll keiner derenthal-
ben kleinmuͤthig werden/ dann die Chriſten ſollen ohne das nicht ruhmraͤthig
und ehrgeitzig ſeyn/ ſondern ſich in allweg der Demuth befleiſſigen/ und daran

feſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0757" n="687"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Kleinmu&#x0364;thigkeit.</hi></fw><lb/>
ich Wind und Meer &#x017F;tillen/ und euch vor dem Verderben erhalten ko&#x0364;nne und<lb/>
werde. <hi rendition="#fr">O ihr Kleinglaubige/ warum &#x017F;eyd ihr &#x017F;o forcht&#x017F;am.</hi></p>
          <note place="right">Lehr.<lb/>
Jn No&#x0364;-<lb/>
then &#x017F;oll ein<lb/>
Chri&#x017F;t nicht<lb/>
klein mu&#x0364;thig<lb/>
&#x017F;eyn.<lb/>
Nicht in:</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Ey Erkla&#x0364;rung die&#x017F;er Worten/ haben wir wieder von einem andern<lb/>
La&#x017F;ter/ das eigentlich auf den la&#x017F;tethafften Men&#x017F;chen &#x017F;ihet und gehet/<lb/>
zu reden und davor zu warnen/ das hei&#x017F;&#x017F;t <hi rendition="#aq">Pu&#x017F;illanimitas,</hi> die Klein-<lb/>
mu&#x0364;thigkeit/ daß ein Chri&#x017F;t in vorfallender Noth nicht forcht&#x017F;am und<lb/>
kleinmu&#x0364;thig &#x017F;eyn &#x017F;olle. Welches ich E. L. ku&#x0364;rtzlich zeigen will in den nach-<lb/>
fo&#x0364;lgenden Puncten.</p>
          <note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Armuth.</note><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Soll ein Chri&#x017F;t nicht forcht&#x017F;am und kleinmu&#x0364;thig &#x017F;eyn in <hi rendition="#fr">Armuth/</hi><lb/>
die Armuth thut zwar wehe/ wie das Sprichwort lautet/ doch &#x017F;oll keiner de-<lb/>
renthalben kleinmu&#x0364;thig werden/ &#x017F;ondern bedencken/ die Armuth komm von<lb/>
GOtt. Syr. 11. Der HEr&#xA75B; machet arm und machet reich. 1 Sam. 2. GOtt<lb/>
wei&#x017F;t der Armen Noth/ erho&#x0364;ret ihr Schreien/ und gibt ihnen noch allzeit ihr<lb/>
ta&#x0364;glich Brot und Außkommen/ der die Vogel unter dem Himmel ernehret<lb/>
und die Lilien auf dem Feld kleidet/ wird viel ehe und mehr &#x017F;eine glaubige Chri-<lb/>
&#x017F;ten mit Nahrung und Kleidung ver&#x017F;orgen. Matth. 6. Ein Chri&#x017F;t &#x017F;oll am er-<lb/>
&#x017F;ten trachten nach dem Reich Gottes/ und nach &#x017F;einer Gerechtigkeit/ &#x017F;o wird<lb/>
ihm das Zeitliche auch zugeworffen werden. Matth. 6. Er &#x017F;oll flei&#x017F;&#x017F;ig zu Gott<lb/>
betten/ daneben dapffer &#x017F;chaffen und arbeiten/ &#x017F;o wird er &#x017F;ich na&#x0364;hren mit &#x017F;einer<lb/>
Hand Arbeit. P&#x017F;. 128. Er &#x017F;oll GOtt vertrauen/ und ihm alles heim&#x017F;tellen/<lb/>
und von ihm annemmen wie es GOtt mit ihm &#x017F;chickt/ i&#x017F;t es einem nutzlich<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Reichthum zu be&#x017F;itzen/ &#x017F;o i&#x017F;t es dem HEr&#xA75B;n gar leicht einen Armen retch<lb/>
zu machen. Syr. 11. Der Segen deß HErren machet reich ohne Mu&#x0364;he. Spr.<lb/>
10. Solt aber einem Reichthum &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;eyn/ &#x017F;o will doch der HEr&#xA75B; einem<lb/>
frommen Chri&#x017F;ten in &#x017F;einer Armuth allzeit &#x017F;einen be&#x017F;cheidenen Theil be&#x017F;cheren/<lb/>
und &#x017F;ein weniges al&#x017F;o &#x017F;egnen/ daß es ihm be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;oll gedeien/ als das gro&#x017F;&#x017F;e Gut<lb/>
vieler Gottlo&#x017F;en. Unterde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen &#x017F;ie &#x017F;ich der himmli&#x017F;chen Gu&#x0364;ter getro&#x0364;&#x017F;ten/<lb/>
die ihnen Chri&#x017F;tus durch &#x017F;ein Armuth erworben/ dann ihr wi&#x017F;&#x017F;et die Gnad un-<lb/>
&#x017F;ers HEr&#xA75B;n JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ daß ob er wol reich i&#x017F;t/ ward er doch arm um euert.<lb/>
Willen/ auf daß ihr durch &#x017F;ein Armuth reich wurdet. 2. Cor. 8.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Nicht in <hi rendition="#fr">Verachtung/</hi> da einer von anderen/ verachtet/ ver&#x017F;pot-<note place="right"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Verach-<lb/>
tung.</note><lb/>
tet und ver&#x017F;chma&#x0364;het wird/ wie Job erfahren von &#x017F;einem eigenen Weib/ Hauß-<lb/>
geno&#x017F;&#x017F;en und Freunden/ daru&#x0364;ber er klagt c. 19. und 30. Solche Verachtung<lb/>
&#x017F;chmirtzet zwar einen ehrlichen Men&#x017F;chen/ die Wort deß Verleumders &#x017F;ind<lb/>
Schla&#x0364;g/ und gehen einem durchs Hertz. Spr. 18. Doch &#x017F;oll keiner derenthal-<lb/>
ben kleinmu&#x0364;thig werden/ dann die Chri&#x017F;ten &#x017F;ollen ohne das nicht ruhmra&#x0364;thig<lb/>
und ehrgeitzig &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern &#x017F;ich in allweg der Demuth beflei&#x017F;&#x017F;igen/ und daran<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fe&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[687/0757] von der Kleinmuͤthigkeit. ich Wind und Meer ſtillen/ und euch vor dem Verderben erhalten koͤnne und werde. O ihr Kleinglaubige/ warum ſeyd ihr ſo forchtſam. Lehr. BEy Erklaͤrung dieſer Worten/ haben wir wieder von einem andern Laſter/ das eigentlich auf den laſtethafften Menſchen ſihet und gehet/ zu reden und davor zu warnen/ das heiſſt Puſillanimitas, die Klein- muͤthigkeit/ daß ein Chriſt in vorfallender Noth nicht forchtſam und kleinmuͤthig ſeyn ſolle. Welches ich E. L. kuͤrtzlich zeigen will in den nach- foͤlgenden Puncten. I. Soll ein Chriſt nicht forchtſam und kleinmuͤthig ſeyn in Armuth/ die Armuth thut zwar wehe/ wie das Sprichwort lautet/ doch ſoll keiner de- renthalben kleinmuͤthig werden/ ſondern bedencken/ die Armuth komm von GOtt. Syr. 11. Der HErꝛ machet arm und machet reich. 1 Sam. 2. GOtt weiſt der Armen Noth/ erhoͤret ihr Schreien/ und gibt ihnen noch allzeit ihr taͤglich Brot und Außkommen/ der die Vogel unter dem Himmel ernehret und die Lilien auf dem Feld kleidet/ wird viel ehe und mehr ſeine glaubige Chri- ſten mit Nahrung und Kleidung verſorgen. Matth. 6. Ein Chriſt ſoll am er- ſten trachten nach dem Reich Gottes/ und nach ſeiner Gerechtigkeit/ ſo wird ihm das Zeitliche auch zugeworffen werden. Matth. 6. Er ſoll fleiſſig zu Gott betten/ daneben dapffer ſchaffen und arbeiten/ ſo wird er ſich naͤhren mit ſeiner Hand Arbeit. Pſ. 128. Er ſoll GOtt vertrauen/ und ihm alles heimſtellen/ und von ihm annemmen wie es GOtt mit ihm ſchickt/ iſt es einem nutzlich groſſen Reichthum zu beſitzen/ ſo iſt es dem HErꝛn gar leicht einen Armen retch zu machen. Syr. 11. Der Segen deß HErren machet reich ohne Muͤhe. Spr. 10. Solt aber einem Reichthum ſchaͤdlich ſeyn/ ſo will doch der HErꝛ einem frommen Chriſten in ſeiner Armuth allzeit ſeinen beſcheidenen Theil beſcheren/ und ſein weniges alſo ſegnen/ daß es ihm beſſer ſoll gedeien/ als das groſſe Gut vieler Gottloſen. Unterdeſſen ſollen ſie ſich der himmliſchen Guͤter getroͤſten/ die ihnen Chriſtus durch ſein Armuth erworben/ dann ihr wiſſet die Gnad un- ſers HErꝛn JEſu Chriſti/ daß ob er wol reich iſt/ ward er doch arm um euert. Willen/ auf daß ihr durch ſein Armuth reich wurdet. 2. Cor. 8. II. Nicht in Verachtung/ da einer von anderen/ verachtet/ verſpot- tet und verſchmaͤhet wird/ wie Job erfahren von ſeinem eigenen Weib/ Hauß- genoſſen und Freunden/ daruͤber er klagt c. 19. und 30. Solche Verachtung ſchmirtzet zwar einen ehrlichen Menſchen/ die Wort deß Verleumders ſind Schlaͤg/ und gehen einem durchs Hertz. Spr. 18. Doch ſoll keiner derenthal- ben kleinmuͤthig werden/ dann die Chriſten ſollen ohne das nicht ruhmraͤthig und ehrgeitzig ſeyn/ ſondern ſich in allweg der Demuth befleiſſigen/ und daran feſt II. Verach- tung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/757
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 687. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/757>, abgerufen am 20.03.2019.