Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Kleinmüthigkeit.
und Sterben GOtt dem HErrn gäntzlich ergeben/ denn wir leben oder ster-
ben/ so sind wir deß HErrn/ Rom. 14. und welche einmal im HErrn ster-
ben/ die seyn ewig selig/ Offenb. Joh. 14.

Und das ist nun das sechs und dreissigste Laster/ welches eigentlich aufSumma.
den lasterhafften Menschen selbsten siehet und gehet/ nemlich die Kleinmü-
thigkeit/
da wir gehöret/ daß ein Christ in vorfallender Noth/ als in Ar-
mut/ Verachtung/ Arbeit/ Trübsal/ Verzug Göttlicher Hülffe/ Ungewitter/
Nacht/ Gefängnüß/ Verfolgung/ Alter/ Kranckheit/ und Tod nicht furcht-
sam und kleinmüthig seyn solle/ nach den Worten deß HErrn Christi/ da er
zu seinen Jüngern sagt: Jhr Kleingläubigen/ warum etc. Matth. 8.

Gebrauch dieser Lehr.

I. WArnung/ von Natur ist deß Menschen Hertz in guten TagenI.
Warnung
vor diesem
Laster.
Darbey zu
erwegen die
Ungleich-
heit/

trotzig/ aber in der Nacht verzagt/ Jer. 17. welches man viel er-
fähret/ nicht allein bey den Gottlosen/ sondern auch wol bey
frommen Christen/ und wie Aristoreles von den jenigen Thie-
ren schreibet/ die ein groß Hertz haben/ sie seyen von Natur furchtsamer als
die/ die ein klein Hertz haben/ also seyn offt die Fromme furchtsamer als an-
dere: Wiewol die Gottlosen sich fürchten wegen ihres bösen Gewissens/ und
bevorstehender Straffen/ wie der weise Mann sagt: Daß einer so verzagt ist/
das macht seine eigene Boßheit/ die ihn überzeuget und verdammt/ und ein er-
schrocken Gewissen/ versiehet sich immer dar deß ärgsten. Denn die Furcht
kommt daher/ daß einer nicht trauet sich zu verantworten/ noch keine Hülffe
weißt/ Weißh. 17. So ist Belsazer erschrocken/ da er eine Hand an der
Wand sehen herauß gehen/ und etliche Worte dahin schreiben/ Dan. 5. So
kleinmüthig ist Saul worden/ da ihm der vermummte Samuel seinen Unter-
gang angezeiget/ 1. Sam. 28. Die Frommen aber fürchten sich Theils auß
Menschlicher Schwachheit und Blödigkeit/ Theils auch auß demüthiger
Ehrerbietung und kindlicher Furcht gegen der H. Göttlichen Majestät/ deren
sie sich doch darbey allezeit zu eigen ergeben/ und also dem HErrn dienen mit
Furcht/ und freuen sich mit Zittern/ Ps. 2. oder/ wie Paulus sagt/ sie schaf-
fen mit Furcht und Zittern/ daß sie selig werden/ Phil. 2. in welchem Fall
Salomo sagt: Wol dem/ der sich allweg fürchtet/ Spr. 28. dann der HErr
hat Wolgefallen an denen/ die ihn fürchten/ und auf seine Güte hoffen/
Ps. 147. Aber/ in vorfallenden Nöthen (wie gehöret/) soll man nichtSünde/ und
fürchtsam und kleinmüthig seyn/ wie allhier die Jünger ein groß Zetter-Ge-
schrey anfangen/ und nur von ihrem Verderben sagen. Dann die Klein-
müthigen vertrauen GOtt nicht/ sie zweifflen an GOttes Allmacht/ ob er in
den Nöthen helffen könne/ zweifflen an GOttes Barmhertzigkeit/ ob er helf-

fen
S s s s 3

von der Kleinmuͤthigkeit.
und Sterben GOtt dem HErꝛn gaͤntzlich ergeben/ denn wir leben oder ſter-
ben/ ſo ſind wir deß HErꝛn/ Rom. 14. und welche einmal im HErꝛn ſter-
ben/ die ſeyn ewig ſelig/ Offenb. Joh. 14.

Und das iſt nun das ſechs und dreiſſigſte Laſter/ welches eigentlich aufSumma.
den laſterhafften Menſchen ſelbſten ſiehet und gehet/ nemlich die Kleinmuͤ-
thigkeit/
da wir gehoͤret/ daß ein Chriſt in vorfallender Noth/ als in Ar-
mut/ Verachtung/ Arbeit/ Truͤbſal/ Verzug Goͤttlicher Huͤlffe/ Ungewitter/
Nacht/ Gefaͤngnuͤß/ Verfolgung/ Alter/ Kranckheit/ und Tod nicht furcht-
ſam und kleinmuͤthig ſeyn ſolle/ nach den Worten deß HErꝛn Chriſti/ da er
zu ſeinen Juͤngern ſagt: Jhr Kleinglaͤubigen/ warum ꝛc. Matth. 8.

Gebrauch dieſer Lehr.

I. WArnung/ von Natur iſt deß Menſchen Hertz in guten TagenI.
Warnung
vor dieſem
Laſter.
Darbey zu
erwegen die
Ungleich-
heit/

trotzig/ aber in der Nacht verzagt/ Jer. 17. welches man viel er-
faͤhret/ nicht allein bey den Gottloſen/ ſondern auch wol bey
frommen Chriſten/ und wie Ariſtoreles von den jenigen Thie-
ren ſchreibet/ die ein groß Hertz haben/ ſie ſeyen von Natur furchtſamer als
die/ die ein klein Hertz haben/ alſo ſeyn offt die Fromme furchtſamer als an-
dere: Wiewol die Gottloſen ſich fuͤrchten wegen ihres boͤſen Gewiſſens/ und
bevorſtehender Straffen/ wie der weiſe Mann ſagt: Daß einer ſo verzagt iſt/
das macht ſeine eigene Boßheit/ die ihn uͤberzeuget und verdammt/ und ein er-
ſchrocken Gewiſſen/ verſiehet ſich immer dar deß aͤrgſten. Denn die Furcht
kommt daher/ daß einer nicht trauet ſich zu verantworten/ noch keine Huͤlffe
weißt/ Weißh. 17. So iſt Belſazer erſchrocken/ da er eine Hand an der
Wand ſehen herauß gehen/ und etliche Worte dahin ſchreiben/ Dan. 5. So
kleinmuͤthig iſt Saul worden/ da ihm der vermummte Samuel ſeinen Unter-
gang angezeiget/ 1. Sam. 28. Die Frommen aber fuͤrchten ſich Theils auß
Menſchlicher Schwachheit und Bloͤdigkeit/ Theils auch auß demuͤthiger
Ehrerbietung und kindlicher Furcht gegen der H. Goͤttlichen Majeſtaͤt/ deren
ſie ſich doch darbey allezeit zu eigen ergeben/ und alſo dem HErꝛn dienen mit
Furcht/ und freuen ſich mit Zittern/ Pſ. 2. oder/ wie Paulus ſagt/ ſie ſchaf-
fen mit Furcht und Zittern/ daß ſie ſelig werden/ Phil. 2. in welchem Fall
Salomo ſagt: Wol dem/ der ſich allweg fuͤrchtet/ Spr. 28. dann der HErꝛ
hat Wolgefallen an denen/ die ihn fuͤrchten/ und auf ſeine Guͤte hoffen/
Pſ. 147. Aber/ in vorfallenden Noͤthen (wie gehoͤret/) ſoll man nichtSuͤnde/ und
fuͤrchtſam und kleinmuͤthig ſeyn/ wie allhier die Juͤnger ein groß Zetter-Ge-
ſchrey anfangen/ und nur von ihrem Verderben ſagen. Dann die Klein-
muͤthigen vertrauen GOtt nicht/ ſie zweifflen an GOttes Allmacht/ ob er in
den Noͤthen helffen koͤnne/ zweifflen an GOttes Barmhertzigkeit/ ob er helf-

fen
S s s s 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0763" n="693"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Kleinmu&#x0364;thigkeit.</hi></fw><lb/>
und Sterben GOtt dem HEr&#xA75B;n ga&#x0364;ntzlich ergeben/ denn wir leben oder &#x017F;ter-<lb/>
ben/ &#x017F;o &#x017F;ind wir deß HEr&#xA75B;n/ Rom. 14. und welche <hi rendition="#fr">einmal</hi> im HEr&#xA75B;n &#x017F;ter-<lb/>
ben/ die &#x017F;eyn <hi rendition="#fr">ewig</hi> &#x017F;elig/ Offenb. Joh. 14.</p><lb/>
          <p>Und das i&#x017F;t nun das &#x017F;echs und drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te La&#x017F;ter/ welches eigentlich auf<note place="right">Summa.</note><lb/>
den la&#x017F;terhafften Men&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;iehet und gehet/ nemlich die <hi rendition="#fr">Kleinmu&#x0364;-<lb/>
thigkeit/</hi> da wir geho&#x0364;ret/ daß ein Chri&#x017F;t in vorfallender Noth/ als in Ar-<lb/>
mut/ Verachtung/ Arbeit/ Tru&#x0364;b&#x017F;al/ Verzug Go&#x0364;ttlicher Hu&#x0364;lffe/ Ungewitter/<lb/>
Nacht/ Gefa&#x0364;ngnu&#x0364;ß/ Verfolgung/ Alter/ Kranckheit/ und Tod nicht furcht-<lb/>
&#x017F;am und kleinmu&#x0364;thig &#x017F;eyn &#x017F;olle/ nach den Worten deß HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;ti/ da er<lb/>
zu &#x017F;einen Ju&#x0364;ngern &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Jhr Kleingla&#x0364;ubigen/ warum &#xA75B;c.</hi> Matth. 8.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Arnung/</hi> von Natur i&#x017F;t deß Men&#x017F;chen Hertz in guten Tagen<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
vor die&#x017F;em<lb/>
La&#x017F;ter.<lb/>
Darbey zu<lb/>
erwegen die<lb/>
Ungleich-<lb/>
heit/</note><lb/>
trotzig/ aber in der Nacht verzagt/ Jer. 17. welches man viel er-<lb/>
fa&#x0364;hret/ nicht allein bey den Gottlo&#x017F;en/ &#x017F;ondern auch wol bey<lb/>
frommen Chri&#x017F;ten/ und wie <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toreles</hi> von den jenigen Thie-<lb/>
ren &#x017F;chreibet/ die ein groß Hertz haben/ &#x017F;ie &#x017F;eyen von Natur furcht&#x017F;amer als<lb/>
die/ die ein klein Hertz haben/ al&#x017F;o &#x017F;eyn offt die Fromme furcht&#x017F;amer als an-<lb/>
dere: Wiewol die Gottlo&#x017F;en &#x017F;ich fu&#x0364;rchten wegen ihres bo&#x0364;&#x017F;en Gewi&#x017F;&#x017F;ens/ und<lb/>
bevor&#x017F;tehender Straffen/ wie der wei&#x017F;e Mann &#x017F;agt: Daß einer &#x017F;o verzagt i&#x017F;t/<lb/>
das macht &#x017F;eine eigene Boßheit/ die ihn u&#x0364;berzeuget und verdammt/ und ein er-<lb/>
&#x017F;chrocken Gewi&#x017F;&#x017F;en/ ver&#x017F;iehet &#x017F;ich immer dar deß a&#x0364;rg&#x017F;ten. Denn die Furcht<lb/>
kommt daher/ daß einer nicht trauet &#x017F;ich zu verantworten/ noch keine Hu&#x0364;lffe<lb/>
weißt/ Weißh. 17. So i&#x017F;t Bel&#x017F;azer er&#x017F;chrocken/ da er eine Hand an der<lb/>
Wand &#x017F;ehen herauß gehen/ und etliche Worte dahin &#x017F;chreiben/ Dan. 5. So<lb/>
kleinmu&#x0364;thig i&#x017F;t Saul worden/ da ihm der vermummte Samuel &#x017F;einen Unter-<lb/>
gang angezeiget/ 1. Sam. 28. Die Frommen aber fu&#x0364;rchten &#x017F;ich Theils auß<lb/>
Men&#x017F;chlicher Schwachheit und Blo&#x0364;digkeit/ Theils auch auß demu&#x0364;thiger<lb/>
Ehrerbietung und kindlicher Furcht gegen der H. Go&#x0364;ttlichen Maje&#x017F;ta&#x0364;t/ deren<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich doch darbey allezeit zu eigen ergeben/ und al&#x017F;o dem HEr&#xA75B;n dienen mit<lb/>
Furcht/ und freuen &#x017F;ich mit Zittern/ P&#x017F;. 2. oder/ wie Paulus &#x017F;agt/ &#x017F;ie &#x017F;chaf-<lb/>
fen mit Furcht und Zittern/ daß &#x017F;ie &#x017F;elig werden/ Phil. 2. in welchem Fall<lb/>
Salomo &#x017F;agt: Wol dem/ der &#x017F;ich allweg fu&#x0364;rchtet/ Spr. 28. dann der HEr&#xA75B;<lb/>
hat Wolgefallen an denen/ die ihn fu&#x0364;rchten/ und auf &#x017F;eine Gu&#x0364;te hoffen/<lb/>
P&#x017F;. 147. Aber/ in vorfallenden No&#x0364;then (wie geho&#x0364;ret/) &#x017F;oll man <hi rendition="#fr">nicht</hi><note place="right">Su&#x0364;nde/ und</note><lb/>
fu&#x0364;rcht&#x017F;am und kleinmu&#x0364;thig &#x017F;eyn/ wie allhier die Ju&#x0364;nger ein groß Zetter-Ge-<lb/>
&#x017F;chrey anfangen/ und nur von ihrem Verderben &#x017F;agen. Dann die Klein-<lb/>
mu&#x0364;thigen vertrauen GOtt nicht/ &#x017F;ie zweifflen an GOttes Allmacht/ ob er in<lb/>
den No&#x0364;then helffen ko&#x0364;nne/ zweifflen an GOttes Barmhertzigkeit/ ob er helf-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S s s s 3</fw><fw place="bottom" type="catch">fen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[693/0763] von der Kleinmuͤthigkeit. und Sterben GOtt dem HErꝛn gaͤntzlich ergeben/ denn wir leben oder ſter- ben/ ſo ſind wir deß HErꝛn/ Rom. 14. und welche einmal im HErꝛn ſter- ben/ die ſeyn ewig ſelig/ Offenb. Joh. 14. Und das iſt nun das ſechs und dreiſſigſte Laſter/ welches eigentlich auf den laſterhafften Menſchen ſelbſten ſiehet und gehet/ nemlich die Kleinmuͤ- thigkeit/ da wir gehoͤret/ daß ein Chriſt in vorfallender Noth/ als in Ar- mut/ Verachtung/ Arbeit/ Truͤbſal/ Verzug Goͤttlicher Huͤlffe/ Ungewitter/ Nacht/ Gefaͤngnuͤß/ Verfolgung/ Alter/ Kranckheit/ und Tod nicht furcht- ſam und kleinmuͤthig ſeyn ſolle/ nach den Worten deß HErꝛn Chriſti/ da er zu ſeinen Juͤngern ſagt: Jhr Kleinglaͤubigen/ warum ꝛc. Matth. 8. Summa. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ von Natur iſt deß Menſchen Hertz in guten Tagen trotzig/ aber in der Nacht verzagt/ Jer. 17. welches man viel er- faͤhret/ nicht allein bey den Gottloſen/ ſondern auch wol bey frommen Chriſten/ und wie Ariſtoreles von den jenigen Thie- ren ſchreibet/ die ein groß Hertz haben/ ſie ſeyen von Natur furchtſamer als die/ die ein klein Hertz haben/ alſo ſeyn offt die Fromme furchtſamer als an- dere: Wiewol die Gottloſen ſich fuͤrchten wegen ihres boͤſen Gewiſſens/ und bevorſtehender Straffen/ wie der weiſe Mann ſagt: Daß einer ſo verzagt iſt/ das macht ſeine eigene Boßheit/ die ihn uͤberzeuget und verdammt/ und ein er- ſchrocken Gewiſſen/ verſiehet ſich immer dar deß aͤrgſten. Denn die Furcht kommt daher/ daß einer nicht trauet ſich zu verantworten/ noch keine Huͤlffe weißt/ Weißh. 17. So iſt Belſazer erſchrocken/ da er eine Hand an der Wand ſehen herauß gehen/ und etliche Worte dahin ſchreiben/ Dan. 5. So kleinmuͤthig iſt Saul worden/ da ihm der vermummte Samuel ſeinen Unter- gang angezeiget/ 1. Sam. 28. Die Frommen aber fuͤrchten ſich Theils auß Menſchlicher Schwachheit und Bloͤdigkeit/ Theils auch auß demuͤthiger Ehrerbietung und kindlicher Furcht gegen der H. Goͤttlichen Majeſtaͤt/ deren ſie ſich doch darbey allezeit zu eigen ergeben/ und alſo dem HErꝛn dienen mit Furcht/ und freuen ſich mit Zittern/ Pſ. 2. oder/ wie Paulus ſagt/ ſie ſchaf- fen mit Furcht und Zittern/ daß ſie ſelig werden/ Phil. 2. in welchem Fall Salomo ſagt: Wol dem/ der ſich allweg fuͤrchtet/ Spr. 28. dann der HErꝛ hat Wolgefallen an denen/ die ihn fuͤrchten/ und auf ſeine Guͤte hoffen/ Pſ. 147. Aber/ in vorfallenden Noͤthen (wie gehoͤret/) ſoll man nicht fuͤrchtſam und kleinmuͤthig ſeyn/ wie allhier die Juͤnger ein groß Zetter-Ge- ſchrey anfangen/ und nur von ihrem Verderben ſagen. Dann die Klein- muͤthigen vertrauen GOtt nicht/ ſie zweifflen an GOttes Allmacht/ ob er in den Noͤthen helffen koͤnne/ zweifflen an GOttes Barmhertzigkeit/ ob er helf- fen I. Warnung vor dieſem Laſter. Darbey zu erwegen die Ungleich- heit/ Suͤnde/ und S s s s 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/763
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 693. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/763>, abgerufen am 22.03.2019.