Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Die LXXIV. Laster-Predigt/


Jm Namen Jesu!
Die
LXXIV. Laster-Predigt/
d. 10. Febr.
1660.
Jn der II. Abtheilung/ von den Lastern wider
Sich selbsten.
Das XXXVII. Laster: Verwegenheit.
Text:
Syrach c. 1. v. 28.
Wer ohne Furcht fähret/ der gefällt GOtt nicht/ und
seine Frechheit wird ihn stürtzen.
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!
(Euphor-
mio Satyri-
cus, in ico-
ne animor.
seu part. IV.
c. 4. pag.
307. seq.
citante Ioh.
Mollero in
Continuat.
alleg. Sacr.
c. 18. §. 303.
num. 6. pag.

148.)

WAn schreibet/ daß im Niderland von den Staaden 24.
Spanische Soldaten gefangen worden/ auß welchen ihrer 8.
(weils die Spanier ihren Soldaten zuvor auch also gemacht)
solten gehenckt werden/ wie sie das Loß treffen wurde. Die Loß-
zedel wurden in einen Hut geworffen/ welcher nun ein Loß be-
kam/ darauf nichts verzeichnet war/ der erhielt sein Leben. Ein Engelländer
unter diesen 24. Gefangnen trat hinzu/ und bekam ein Freyloß/ ein Spanier
unter ihnen/ heulete über alle massen/ daß sich seiner etliche von den Umstehen-
den er barmeten/ etliche seiner lacheten/ zu diesem stellet sich jetzt gedachter En-
gelländer/ der schon frey war/ und handelt mit ihm/ wo er ihm zehen Goldgul-
den geben wolte/ so wolle er für ihn greiffen/ und wann ihn das Loß treffe/ so
woll er auch für ihn sterben/ der Spanier war dessen fro/ und gab ihm so bald
die 10. Goldgulden. Darauf langt der Engelländer/ auf Verstattung der
Richter/ zum andern mal in den Hut/ und glücket ihm/ daß er wiederum einen
Urtheil
[h]ievon-
freien Zedel herauß zog. Hier weiß ich nicht/ ob wir uns mehr über das gros-
se Glück/ oder über die grosse Vermessen heit dieses Engelländers verwundern
sollen/ daß er um schlechter 10. Goldgülden willen/ die ihm doch/ im widrigen
Fall/ nichts nutz gewest wären/ sein Leib und Leben so leichtsinnig in die
Schantz gewaget: Und laß ich mich beduncken/ er sey doch dem Hencker nicht
entgangen/ dann weil es ihm hier zweymal so wol geglücket/ hat er sich gewiß

in
Die LXXIV. Laſter-Predigt/


Jm Namen Jeſu!
Die
LXXIV. Laſter-Predigt/
d. 10. Febr.
1660.
Jn der II. Abtheilung/ von den Laſtern wider
Sich ſelbſten.
Das XXXVII. Laſter: Verwegenheit.
Text:
Syrach c. 1. v. 28.
Wer ohne Furcht faͤhret/ der gefaͤllt GOtt nicht/ und
ſeine Frechheit wird ihn ſtuͤrtzen.
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!
(Euphor-
mio Satyri-
cus, in ico-
ne animor.
ſeu part. IV.
c. 4. pag.
307. ſeq.
citante Ioh.
Mollero in
Continuat.
alleg. Sacr.
c. 18. §. 303.
num. 6. pag.

148.)

WAn ſchreibet/ daß im Niderland von den Staaden 24.
Spaniſche Soldaten gefangen worden/ auß welchen ihrer 8.
(weils die Spanier ihren Soldaten zuvor auch alſo gemacht)
ſolten gehenckt werden/ wie ſie das Loß treffen wurde. Die Loß-
zedel wurden in einen Hut geworffen/ welcher nun ein Loß be-
kam/ darauf nichts verzeichnet war/ der erhielt ſein Leben. Ein Engellaͤnder
unter dieſen 24. Gefangnen trat hinzu/ und bekam ein Freyloß/ ein Spanier
unter ihnen/ heulete uͤber alle maſſen/ daß ſich ſeiner etliche von den Umſtehen-
den er barmeten/ etliche ſeiner lacheten/ zu dieſem ſtellet ſich jetzt gedachter En-
gellaͤnder/ der ſchon frey war/ und handelt mit ihm/ wo er ihm zehen Goldgul-
den geben wolte/ ſo wolle er fuͤr ihn greiffen/ und wann ihn das Loß treffe/ ſo
woll er auch fuͤr ihn ſterben/ der Spanier war deſſen fro/ und gab ihm ſo bald
die 10. Goldgulden. Darauf langt der Engellaͤnder/ auf Verſtattung der
Richter/ zum andern mal in den Hut/ und gluͤcket ihm/ daß er wiederum einen
Urtheil
[h]ievon-
freien Zedel herauß zog. Hier weiß ich nicht/ ob wir uns mehr uͤber das groſ-
ſe Gluͤck/ oder uͤber die groſſe Vermeſſen heit dieſes Engellaͤnders verwundern
ſollen/ daß er um ſchlechter 10. Goldguͤlden willen/ die ihm doch/ im widrigen
Fall/ nichts nutz geweſt waͤren/ ſein Leib und Leben ſo leichtſinnig in die
Schantz gewaget: Und laß ich mich beduncken/ er ſey doch dem Hencker nicht
entgangen/ dann weil es ihm hier zweymal ſo wol gegluͤcket/ hat er ſich gewiß

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0766" n="696"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXXIV.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;u!<lb/>
Die</hi><hi rendition="#aq">LXXIV.</hi><hi rendition="#fr">La&#x017F;ter-Predigt/</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d. 10. Febr.</hi><lb/>
1660.</note><hi rendition="#fr">Jn der</hi><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Abtheilung/ von den La&#x017F;tern wider</hi><lb/>
Sich &#x017F;elb&#x017F;ten.<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XXXVII.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Verwegenheit.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text:</hi><lb/>
Syrach c. 1. v. 28.</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#b">Wer ohne Furcht fa&#x0364;hret/ der gefa&#x0364;llt GOtt nicht/ und<lb/>
&#x017F;eine Frechheit wird ihn &#x017F;tu&#x0364;rtzen.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">(Euphor-<lb/>
mio Satyri-<lb/>
cus, in ico-<lb/>
ne animor.<lb/>
&#x017F;eu part. IV.<lb/>
c. 4. pag.<lb/>
307. &#x017F;eq.<lb/>
citante Ioh.<lb/>
Mollero in<lb/>
Continuat.<lb/>
alleg. Sacr.<lb/>
c. 18. §. 303.<lb/>
num. 6. pag.</hi><lb/>
148.)</note>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">W</hi>An &#x017F;chreibet/ daß im Niderland von den Staaden 24.</hi><lb/>
Spani&#x017F;che Soldaten gefangen worden/ auß welchen ihrer 8.<lb/>
(weils die Spanier ihren Soldaten zuvor auch al&#x017F;o gemacht)<lb/>
&#x017F;olten gehenckt werden/ wie &#x017F;ie das Loß treffen wurde. Die Loß-<lb/>
zedel wurden in einen Hut geworffen/ welcher nun ein Loß be-<lb/>
kam/ darauf nichts verzeichnet war/ der erhielt &#x017F;ein Leben. Ein Engella&#x0364;nder<lb/>
unter die&#x017F;en 24. Gefangnen trat hinzu/ und bekam ein Freyloß/ ein Spanier<lb/>
unter ihnen/ heulete u&#x0364;ber alle ma&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ich &#x017F;einer etliche von den Um&#x017F;tehen-<lb/>
den er barmeten/ etliche &#x017F;einer lacheten/ zu die&#x017F;em &#x017F;tellet &#x017F;ich jetzt gedachter En-<lb/>
gella&#x0364;nder/ der &#x017F;chon frey war/ und handelt mit ihm/ wo er ihm zehen Goldgul-<lb/>
den geben wolte/ &#x017F;o wolle er fu&#x0364;r ihn greiffen/ und wann ihn das Loß treffe/ &#x017F;o<lb/>
woll er auch fu&#x0364;r ihn &#x017F;terben/ der Spanier war de&#x017F;&#x017F;en fro/ und gab ihm &#x017F;o bald<lb/>
die 10. Goldgulden. Darauf langt der Engella&#x0364;nder/ auf Ver&#x017F;tattung der<lb/>
Richter/ zum andern mal in den Hut/ und glu&#x0364;cket ihm/ daß er wiederum einen<lb/><note place="left">Urtheil<lb/><supplied>h</supplied>ievon-</note>freien Zedel herauß zog. Hier weiß ich nicht/ ob wir uns mehr u&#x0364;ber das gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Glu&#x0364;ck/ oder u&#x0364;ber die gro&#x017F;&#x017F;e Verme&#x017F;&#x017F;en heit die&#x017F;es Engella&#x0364;nders verwundern<lb/>
&#x017F;ollen/ daß er um &#x017F;chlechter 10. Goldgu&#x0364;lden willen/ die ihm doch/ im widrigen<lb/>
Fall/ nichts nutz gewe&#x017F;t wa&#x0364;ren/ &#x017F;ein Leib und Leben &#x017F;o leicht&#x017F;innig in die<lb/>
Schantz gewaget: Und laß ich mich beduncken/ er &#x017F;ey doch dem Hencker nicht<lb/>
entgangen/ dann weil es ihm hier zweymal &#x017F;o wol geglu&#x0364;cket/ hat er &#x017F;ich gewiß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[696/0766] Die LXXIV. Laſter-Predigt/ Jm Namen Jeſu! Die LXXIV. Laſter-Predigt/ Jn der II. Abtheilung/ von den Laſtern wider Sich ſelbſten. Das XXXVII. Laſter: Verwegenheit. Text: Syrach c. 1. v. 28. Wer ohne Furcht faͤhret/ der gefaͤllt GOtt nicht/ und ſeine Frechheit wird ihn ſtuͤrtzen. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! WAn ſchreibet/ daß im Niderland von den Staaden 24. Spaniſche Soldaten gefangen worden/ auß welchen ihrer 8. (weils die Spanier ihren Soldaten zuvor auch alſo gemacht) ſolten gehenckt werden/ wie ſie das Loß treffen wurde. Die Loß- zedel wurden in einen Hut geworffen/ welcher nun ein Loß be- kam/ darauf nichts verzeichnet war/ der erhielt ſein Leben. Ein Engellaͤnder unter dieſen 24. Gefangnen trat hinzu/ und bekam ein Freyloß/ ein Spanier unter ihnen/ heulete uͤber alle maſſen/ daß ſich ſeiner etliche von den Umſtehen- den er barmeten/ etliche ſeiner lacheten/ zu dieſem ſtellet ſich jetzt gedachter En- gellaͤnder/ der ſchon frey war/ und handelt mit ihm/ wo er ihm zehen Goldgul- den geben wolte/ ſo wolle er fuͤr ihn greiffen/ und wann ihn das Loß treffe/ ſo woll er auch fuͤr ihn ſterben/ der Spanier war deſſen fro/ und gab ihm ſo bald die 10. Goldgulden. Darauf langt der Engellaͤnder/ auf Verſtattung der Richter/ zum andern mal in den Hut/ und gluͤcket ihm/ daß er wiederum einen freien Zedel herauß zog. Hier weiß ich nicht/ ob wir uns mehr uͤber das groſ- ſe Gluͤck/ oder uͤber die groſſe Vermeſſen heit dieſes Engellaͤnders verwundern ſollen/ daß er um ſchlechter 10. Goldguͤlden willen/ die ihm doch/ im widrigen Fall/ nichts nutz geweſt waͤren/ ſein Leib und Leben ſo leichtſinnig in die Schantz gewaget: Und laß ich mich beduncken/ er ſey doch dem Hencker nicht entgangen/ dann weil es ihm hier zweymal ſo wol gegluͤcket/ hat er ſich gewiß in Urtheil hievon-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/766
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 696. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/766>, abgerufen am 24.03.2019.