Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Verwegenheit.
in nachgehender Zeit noch mehr gewagt/ biß es ihm einmal mißlungen/ dann
wer ohne Furcht fähret/ der etc. sagt Syrach in denen E. L. vorgelesenen Wor-
ten. Weil wir dann zum nechsten geredet haben von der Kleinmüthigkeit/Vortrag.
so wollen wir jetzo auch handlen von der Frechheit/ Verwegenheit und Ver-
messenheit/ welches auch ein Laster ist/ wider den Lasterhafften Menschen selb-
sten/ wollen die Wort Syrachs erstlich mit wenigem erklären/ darnach auch
anzeigen/ was wir
von der Verwegenheit/
werden zu unserer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. DarzuWunsch.
uns GOtt sein Gnad und Segen verleihen wolle. Amen.

Erklärung deß Texts.

ES rühmet Syrach im 1. Cap. seines Zucht- und Haußbüchleins vor-Die Forcht
deß HErrn
hat grossen
Ruhm/

nemlich die Forcht deß HErrn gar hoch und herrlich/ als ein Wurtzel
und schöne Cron der Weißheit/ sagt/ sie sey der rechte Gottesdienst/ sie
mache rechte/ kluge Leut/ und wöhre der Sünde/ also/ daß ein Gotts-
förchtiger Mensch sich vor allen vorsetzlichen Sünden/ Schand und Lastern
hüte/ und ein Gott wolgefällig Leben führe. Darauf sagt er jetzo in unsernAber/ wer
ohne Furcht
fähret/

verlesenen und vorgenommenen Worten im Gegensatz: Wer ohne Furcht
fähret/ der gefällt GOtt nicht/ und seine Frechheit wird ihn stür-
tzen.
Wer ohne Furcht fähret/ wer die Forcht Gottes nicht hat/ wer GOtt
nicht über alle Ding förchtet/ liebet und vertrauet/ wer ohne Furcht fähret/ le-
bet/ handelt und wandelt/ sich nicht in Gottes Willen und Schutz ergibt/ sich
nicht nach Gottes Wort und Gebott richtet in all seinem Thun und Vorha-
ben/ der gefällt Gott nicht/ wie David sagt/ der HErr hab Gefallen an denen/der gefällt
Gott nicht/

die ihn förchten. Ps. 147. Also sagt Syrach hingegen/ wer Gott nicht förch-
te/ der könne Gott nicht gefallen: Wie er GOtt nicht Kindlich förchtet/ also
hat GOtt kein Vätterliche Liebe/ Hertz und Wolgefallen an ihm nicht/ als der
da frech/ leichtfertig/ verwegen und vermessen handelt/ und weil dann der HErr
seine gnädige Hand von ihm abzeucht/ und er sich nicht besseret/ fähret ohneund sein
Frechheit
wird ihn
stürtzen.

Gottes Forcht immer fort/ so wird ihn sein Frechheit stürtzen/ er übereilet sich
selbsten damit/ daß es kein gut End mit nemmen kan/ sondern ehe ers gewahr
wird/ wird er gestürtzt und gefällt/ welcher Sturtz und Fall zeitliches Verder-
ben und den ewigen Untergang mit sich bringet.

Lehr.

ALlhie haben wir nun wieder von einem andern Laster zu reden/ das eigent-Lehr.
Sich zu
hüten vor
Frechheit/
Leichtfertig-
leit und

lich auf den Laster hafften Menschen selbsten sihet und gehet/ das heisst
Temeritas, die Frechheit/ Leichtfertigkeit/ Verweg- und Vermessenheit/

davor
T t t t

von der Verwegenheit.
in nachgehender Zeit noch mehr gewagt/ biß es ihm einmal mißlungen/ dann
wer ohne Furcht faͤhret/ der ꝛc. ſagt Syrach in denen E. L. vorgeleſenen Wor-
ten. Weil wir dann zum nechſten geredet haben von der Kleinmuͤthigkeit/Vortrag.
ſo wollen wir jetzo auch handlen von der Frechheit/ Verwegenheit und Ver-
meſſenheit/ welches auch ein Laſter iſt/ wider den Laſterhafften Menſchen ſelb-
ſten/ wollen die Wort Syrachs erſtlich mit wenigem erklaͤren/ darnach auch
anzeigen/ was wir
von der Verwegenheit/
werden zu unſerer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. DarzuWunſch.
uns GOtt ſein Gnad und Segen verleihen wolle. Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

ES ruͤhmet Syrach im 1. Cap. ſeines Zucht- und Haußbuͤchleins vor-Die Forcht
deß HErꝛn
hat groſſen
Ruhm/

nemlich die Forcht deß HErꝛn gar hoch und herꝛlich/ als ein Wurtzel
und ſchoͤne Cron der Weißheit/ ſagt/ ſie ſey der rechte Gottesdienſt/ ſie
mache rechte/ kluge Leut/ und woͤhre der Suͤnde/ alſo/ daß ein Gotts-
foͤrchtiger Menſch ſich vor allen vorſetzlichen Suͤnden/ Schand und Laſtern
huͤte/ und ein Gott wolgefaͤllig Leben fuͤhre. Darauf ſagt er jetzo in unſernAber/ wer
ohne Furcht
faͤhret/

verleſenen und vorgenommenen Worten im Gegenſatz: Wer ohne Furcht
faͤhret/ der gefaͤllt GOtt nicht/ und ſeine Frechheit wird ihn ſtuͤr-
tzen.
Wer ohne Furcht faͤhret/ wer die Forcht Gottes nicht hat/ wer GOtt
nicht uͤber alle Ding foͤrchtet/ liebet und vertrauet/ wer ohne Furcht faͤhret/ le-
bet/ handelt und wandelt/ ſich nicht in Gottes Willen und Schutz ergibt/ ſich
nicht nach Gottes Wort und Gebott richtet in all ſeinem Thun und Vorha-
ben/ der gefaͤllt Gott nicht/ wie David ſagt/ der HErꝛ hab Gefallen an denen/der gefaͤllt
Gott nicht/

die ihn foͤrchten. Pſ. 147. Alſo ſagt Syrach hingegen/ wer Gott nicht foͤrch-
te/ der koͤnne Gott nicht gefallen: Wie er GOtt nicht Kindlich foͤrchtet/ alſo
hat GOtt kein Vaͤtterliche Liebe/ Hertz und Wolgefallen an ihm nicht/ als der
da frech/ leichtfertig/ verwegen und vermeſſen handelt/ und weil dann der HErꝛ
ſeine gnaͤdige Hand von ihm abzeucht/ und er ſich nicht beſſeret/ faͤhret ohneund ſein
Frechheit
wird ihn
ſtuͤrtzen.

Gottes Forcht immer fort/ ſo wird ihn ſein Frechheit ſtuͤrtzen/ er uͤbereilet ſich
ſelbſten damit/ daß es kein gut End mit nemmen kan/ ſondern ehe ers gewahr
wird/ wird er geſtuͤrtzt und gefaͤllt/ welcher Sturtz und Fall zeitliches Verder-
ben und den ewigen Untergang mit ſich bringet.

Lehr.

ALlhie haben wir nun wieder von einem andern Laſter zu reden/ das eigent-Lehr.
Sich zu
huͤten vor
Frechheit/
Leichtfertig-
leit und

lich auf den Laſter hafften Menſchen ſelbſten ſihet und gehet/ das heiſſt
Temeritas, die Frechheit/ Leichtfertigkeit/ Verweg- und Vermeſſenheit/

davor
T t t t
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0767" n="697"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Verwegenheit.</hi></fw><lb/>
in nachgehender Zeit noch mehr gewagt/ biß es ihm einmal mißlungen/ dann<lb/>
wer ohne Furcht fa&#x0364;hret/ der &#xA75B;c. &#x017F;agt Syrach in denen E. L. vorgele&#x017F;enen Wor-<lb/>
ten. Weil wir dann zum nech&#x017F;ten geredet haben von der Kleinmu&#x0364;thigkeit/<note place="right">Vortrag.</note><lb/>
&#x017F;o wollen wir jetzo auch handlen von der Frechheit/ Verwegenheit und Ver-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;enheit/ welches auch ein La&#x017F;ter i&#x017F;t/ wider den La&#x017F;terhafften Men&#x017F;chen &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten/ wollen die Wort Syrachs er&#x017F;tlich mit wenigem erkla&#x0364;ren/ darnach auch<lb/>
anzeigen/ was wir<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#b">von der Verwegenheit/</hi></hi><lb/>
werden zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. Darzu<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
uns GOtt &#x017F;ein Gnad und Segen verleihen wolle. Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S ru&#x0364;hmet Syrach im 1. Cap. &#x017F;eines Zucht- und Haußbu&#x0364;chleins vor-<note place="right">Die Forcht<lb/>
deß HEr&#xA75B;n<lb/>
hat gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Ruhm/</note><lb/>
nemlich die Forcht deß HEr&#xA75B;n gar hoch und her&#xA75B;lich/ als ein Wurtzel<lb/>
und &#x017F;cho&#x0364;ne Cron der Weißheit/ &#x017F;agt/ &#x017F;ie &#x017F;ey der rechte Gottesdien&#x017F;t/ &#x017F;ie<lb/>
mache rechte/ kluge Leut/ und wo&#x0364;hre der Su&#x0364;nde/ al&#x017F;o/ daß ein Gotts-<lb/>
fo&#x0364;rchtiger Men&#x017F;ch &#x017F;ich vor allen vor&#x017F;etzlichen Su&#x0364;nden/ Schand und La&#x017F;tern<lb/>
hu&#x0364;te/ und ein Gott wolgefa&#x0364;llig Leben fu&#x0364;hre. Darauf &#x017F;agt er jetzo in un&#x017F;ern<note place="right">Aber/ wer<lb/>
ohne Furcht<lb/>
fa&#x0364;hret/</note><lb/>
verle&#x017F;enen und vorgenommenen Worten im Gegen&#x017F;atz: <hi rendition="#fr">Wer ohne Furcht<lb/>
fa&#x0364;hret/ der gefa&#x0364;llt GOtt nicht/ und &#x017F;eine Frechheit wird ihn &#x017F;tu&#x0364;r-<lb/>
tzen.</hi> Wer ohne <hi rendition="#fr">Furcht</hi> fa&#x0364;hret/ wer die Forcht Gottes nicht hat/ wer GOtt<lb/>
nicht u&#x0364;ber alle Ding fo&#x0364;rchtet/ liebet und vertrauet/ wer ohne Furcht fa&#x0364;hret/ le-<lb/>
bet/ handelt und wandelt/ &#x017F;ich nicht in Gottes Willen und Schutz ergibt/ &#x017F;ich<lb/>
nicht nach Gottes Wort und Gebott richtet in all &#x017F;einem Thun und Vorha-<lb/>
ben/ der gefa&#x0364;llt Gott nicht/ wie David &#x017F;agt/ der HEr&#xA75B; hab Gefallen an denen/<note place="right">der gefa&#x0364;llt<lb/>
Gott nicht/</note><lb/>
die ihn fo&#x0364;rchten. P&#x017F;. 147. Al&#x017F;o &#x017F;agt Syrach hingegen/ wer Gott nicht fo&#x0364;rch-<lb/>
te/ der ko&#x0364;nne Gott nicht gefallen: Wie er GOtt nicht Kindlich fo&#x0364;rchtet/ al&#x017F;o<lb/>
hat GOtt kein Va&#x0364;tterliche Liebe/ Hertz und Wolgefallen an ihm nicht/ als der<lb/>
da frech/ leichtfertig/ verwegen und verme&#x017F;&#x017F;en handelt/ und weil dann der HEr&#xA75B;<lb/>
&#x017F;eine gna&#x0364;dige Hand von ihm abzeucht/ und er &#x017F;ich nicht be&#x017F;&#x017F;eret/ fa&#x0364;hret ohne<note place="right">und &#x017F;ein<lb/>
Frechheit<lb/>
wird ihn<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rtzen.</note><lb/>
Gottes Forcht immer fort/ &#x017F;o wird ihn &#x017F;ein Frechheit &#x017F;tu&#x0364;rtzen/ er u&#x0364;bereilet &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten damit/ daß es kein gut End mit nemmen kan/ &#x017F;ondern ehe ers gewahr<lb/>
wird/ wird er ge&#x017F;tu&#x0364;rtzt und gefa&#x0364;llt/ welcher Sturtz und Fall zeitliches Verder-<lb/>
ben und den ewigen Untergang mit &#x017F;ich bringet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Llhie haben wir nun wieder von einem andern La&#x017F;ter zu reden/ das eigent-<note place="right">Lehr.<lb/>
Sich zu<lb/>
hu&#x0364;ten vor<lb/>
Frechheit/<lb/>
Leichtfertig-<lb/>
leit und</note><lb/>
lich auf den La&#x017F;ter hafften Men&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ihet und gehet/ das hei&#x017F;&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">Temeritas,</hi> die Frechheit/ Leichtfertigkeit/ Verweg- und Verme&#x017F;&#x017F;enheit/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T t t t</fw><fw place="bottom" type="catch">davor</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[697/0767] von der Verwegenheit. in nachgehender Zeit noch mehr gewagt/ biß es ihm einmal mißlungen/ dann wer ohne Furcht faͤhret/ der ꝛc. ſagt Syrach in denen E. L. vorgeleſenen Wor- ten. Weil wir dann zum nechſten geredet haben von der Kleinmuͤthigkeit/ ſo wollen wir jetzo auch handlen von der Frechheit/ Verwegenheit und Ver- meſſenheit/ welches auch ein Laſter iſt/ wider den Laſterhafften Menſchen ſelb- ſten/ wollen die Wort Syrachs erſtlich mit wenigem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir von der Verwegenheit/ werden zu unſerer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. Darzu uns GOtt ſein Gnad und Segen verleihen wolle. Amen. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. ES ruͤhmet Syrach im 1. Cap. ſeines Zucht- und Haußbuͤchleins vor- nemlich die Forcht deß HErꝛn gar hoch und herꝛlich/ als ein Wurtzel und ſchoͤne Cron der Weißheit/ ſagt/ ſie ſey der rechte Gottesdienſt/ ſie mache rechte/ kluge Leut/ und woͤhre der Suͤnde/ alſo/ daß ein Gotts- foͤrchtiger Menſch ſich vor allen vorſetzlichen Suͤnden/ Schand und Laſtern huͤte/ und ein Gott wolgefaͤllig Leben fuͤhre. Darauf ſagt er jetzo in unſern verleſenen und vorgenommenen Worten im Gegenſatz: Wer ohne Furcht faͤhret/ der gefaͤllt GOtt nicht/ und ſeine Frechheit wird ihn ſtuͤr- tzen. Wer ohne Furcht faͤhret/ wer die Forcht Gottes nicht hat/ wer GOtt nicht uͤber alle Ding foͤrchtet/ liebet und vertrauet/ wer ohne Furcht faͤhret/ le- bet/ handelt und wandelt/ ſich nicht in Gottes Willen und Schutz ergibt/ ſich nicht nach Gottes Wort und Gebott richtet in all ſeinem Thun und Vorha- ben/ der gefaͤllt Gott nicht/ wie David ſagt/ der HErꝛ hab Gefallen an denen/ die ihn foͤrchten. Pſ. 147. Alſo ſagt Syrach hingegen/ wer Gott nicht foͤrch- te/ der koͤnne Gott nicht gefallen: Wie er GOtt nicht Kindlich foͤrchtet/ alſo hat GOtt kein Vaͤtterliche Liebe/ Hertz und Wolgefallen an ihm nicht/ als der da frech/ leichtfertig/ verwegen und vermeſſen handelt/ und weil dann der HErꝛ ſeine gnaͤdige Hand von ihm abzeucht/ und er ſich nicht beſſeret/ faͤhret ohne Gottes Forcht immer fort/ ſo wird ihn ſein Frechheit ſtuͤrtzen/ er uͤbereilet ſich ſelbſten damit/ daß es kein gut End mit nemmen kan/ ſondern ehe ers gewahr wird/ wird er geſtuͤrtzt und gefaͤllt/ welcher Sturtz und Fall zeitliches Verder- ben und den ewigen Untergang mit ſich bringet. Die Forcht deß HErꝛn hat groſſen Ruhm/ Aber/ wer ohne Furcht faͤhret/ der gefaͤllt Gott nicht/ und ſein Frechheit wird ihn ſtuͤrtzen. Lehr. ALlhie haben wir nun wieder von einem andern Laſter zu reden/ das eigent- lich auf den Laſter hafften Menſchen ſelbſten ſihet und gehet/ das heiſſt Temeritas, die Frechheit/ Leichtfertigkeit/ Verweg- und Vermeſſenheit/ davor Lehr. Sich zu huͤten vor Frechheit/ Leichtfertig- leit und T t t t

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/767
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 697. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/767>, abgerufen am 24.03.2019.