Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Verwegenheit.
pel zu Jerusalem/ und schwur vermessentlich/ er wolle diß Gottes-Hauß
schleiffen/ den Altar umreissen/ und dem Baccho eine Kirche dahin setzen/ aber
in der Schlacht kam er um/ da ward ihm sein Kopff und seine Hand abge-
hauen/ und gegen dem Tempel öffentlich auffgehencket/ 2. Macc. 14. und 15.

III.
Vermah-
nung/
zur Groß-
müthigkeit.

III. Vermahnung/ wie ein Christ nicht kleinmüthig und verzagt/
auch nicht frech und verwegen seyn soll/ in allem was ihm vorkommt/ beydes
zu thun und zu leiden/ also sollen wir lernen/ hierinnen die Tugendliche Mit-
tel-Straß zu gehen/ welches ist die Dapfferkeit und Großmüthigkeit. Da
wir uns/ in unserm Thun und Verhalten/ auf GOtt/ auf sein Wort und
Vetheissung/ auf unsern Beruff und gutes Gewissen verlassen/ darneben
alles mit Vernunfft/ gutem Bedacht und Fürsichtigkeit/ auch mit Rath und
Zuziehung anderer verständiger Leuten/ vornemlich aber mit GOtt und dem
Gebett anfahen und vornehmen/ wie Paulus sagt: Sehet zu/ wie ihr für-
sichtiglich wandelt/ nicht als die Unweisen/ sondern als die Weisen/ Ephes. 5.
und Syrach: Thue nichts ohne Rath/ so gereuet es dich nicht nach der That/
c. 32. und Tobias sagt: Dancke allezeit GOtt/ und bette/ daß er dich regiere/
und du in allem deinem Fürnehmen/ seinem Wort folgest/ c. 4. so wird ge-
wiß der HErr das gute Werck/ das er in uns angefangen hat/ vollführen/
Phil. 1. und uns voll bereiten/ stärcken/ kräfftigen und gründen/ 1. Petr. 5.

Daß wir nun diesem allem also nachkommen/ in bösen Tagen nichtWunsch.
kleinmüthig/ in guten Tagen nicht trotzig und verwegen/ sondern in Trüb-
sal gedultig/ und in Hoffnung allezeit freudig erfunden werden/ das helffe
uns allen GOtt Vatter/ Sohn und H. Geist/ Hochgelobter GOtt in Ewig-
keit/ Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen JEsu!
Die
LXXV. Laster-Predigt/d. 17. Sept.
1660.

Jn der II. Abtheilung/ von den Lastern wider
Sich selbsten/
Das XXXIIX. Laster: Tantzen.
Text.
Marc. c. 6. v. 22.
Da tratt hinein die Tochter der Herodias/ und tantzete/
und
U u u u

von der Verwegenheit.
pel zu Jeruſalem/ und ſchwur vermeſſentlich/ er wolle diß Gottes-Hauß
ſchleiffen/ den Altar umreiſſen/ und dem Baccho eine Kirche dahin ſetzen/ aber
in der Schlacht kam er um/ da ward ihm ſein Kopff und ſeine Hand abge-
hauen/ und gegen dem Tempel oͤffentlich auffgehencket/ 2. Macc. 14. und 15.

III.
Vermah-
nung/
zur Groß-
muͤthigkeit.

III. Vermahnung/ wie ein Chriſt nicht kleinmuͤthig und verzagt/
auch nicht frech und verwegen ſeyn ſoll/ in allem was ihm vorkommt/ beydes
zu thun und zu leiden/ alſo ſollen wir lernen/ hierinnen die Tugendliche Mit-
tel-Straß zu gehen/ welches iſt die Dapfferkeit und Großmuͤthigkeit. Da
wir uns/ in unſerm Thun und Verhalten/ auf GOtt/ auf ſein Wort und
Vetheiſſung/ auf unſern Beruff und gutes Gewiſſen verlaſſen/ darneben
alles mit Vernunfft/ gutem Bedacht und Fuͤrſichtigkeit/ auch mit Rath und
Zuziehung anderer verſtaͤndiger Leuten/ vornemlich aber mit GOtt und dem
Gebett anfahen und vornehmen/ wie Paulus ſagt: Sehet zu/ wie ihr fuͤr-
ſichtiglich wandelt/ nicht als die Unweiſen/ ſondern als die Weiſen/ Epheſ. 5.
und Syrach: Thue nichts ohne Rath/ ſo gereuet es dich nicht nach der That/
c. 32. und Tobias ſagt: Dancke allezeit GOtt/ und bette/ daß er dich regiere/
und du in allem deinem Fuͤrnehmen/ ſeinem Wort folgeſt/ c. 4. ſo wird ge-
wiß der HErꝛ das gute Werck/ das er in uns angefangen hat/ vollfuͤhren/
Phil. 1. und uns voll bereiten/ ſtaͤrcken/ kraͤfftigen und gruͤnden/ 1. Petr. 5.

Daß wir nun dieſem allem alſo nachkommen/ in boͤſen Tagen nichtWunſch.
kleinmuͤthig/ in guten Tagen nicht trotzig und verwegen/ ſondern in Truͤb-
ſal gedultig/ und in Hoffnung allezeit freudig erfunden werden/ das helffe
uns allen GOtt Vatter/ Sohn und H. Geiſt/ Hochgelobter GOtt in Ewig-
keit/ Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen JEſu!
Die
LXXV. Laſter-Predigt/d. 17. Sept.
1660.

Jn der II. Abtheilung/ von den Laſtern wider
Sich ſelbſten/
Das XXXIIX. Laſter: Tantzen.
Text.
Marc. c. 6. v. 22.
Da tratt hinein die Tochter der Herodias/ und tantzete/
und
U u u u
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0775" n="705"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Verwegenheit.</hi></fw><lb/>
pel zu Jeru&#x017F;alem/ und &#x017F;chwur verme&#x017F;&#x017F;entlich/ er wolle diß Gottes-Hauß<lb/>
&#x017F;chleiffen/ den Altar umrei&#x017F;&#x017F;en/ und dem <hi rendition="#aq">Baccho</hi> eine Kirche dahin &#x017F;etzen/ aber<lb/>
in der Schlacht kam er um/ da ward ihm &#x017F;ein Kopff und &#x017F;eine Hand abge-<lb/>
hauen/ und gegen dem Tempel o&#x0364;ffentlich auffgehencket/ 2. Macc. 14. und 15.</p>
          <note place="right"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Vermah-<lb/>
nung/<lb/>
zur Groß-<lb/>
mu&#x0364;thigkeit.</note><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#fr">Vermahnung/</hi> wie ein Chri&#x017F;t nicht kleinmu&#x0364;thig und verzagt/<lb/>
auch nicht frech und verwegen &#x017F;eyn &#x017F;oll/ in allem was ihm vorkommt/ beydes<lb/>
zu thun und zu leiden/ al&#x017F;o &#x017F;ollen wir lernen/ hierinnen die Tugendliche Mit-<lb/>
tel-Straß zu gehen/ welches i&#x017F;t die Dapfferkeit und Großmu&#x0364;thigkeit. Da<lb/>
wir uns/ in un&#x017F;erm Thun und Verhalten/ auf GOtt/ auf &#x017F;ein Wort und<lb/>
Vethei&#x017F;&#x017F;ung/ auf un&#x017F;ern Beruff und gutes Gewi&#x017F;&#x017F;en verla&#x017F;&#x017F;en/ darneben<lb/>
alles mit Vernunfft/ gutem Bedacht und Fu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit/ auch mit Rath und<lb/>
Zuziehung anderer ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger Leuten/ vornemlich aber mit GOtt und dem<lb/>
Gebett anfahen und vornehmen/ wie Paulus &#x017F;agt: Sehet zu/ wie ihr fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ichtiglich wandelt/ nicht als die Unwei&#x017F;en/ &#x017F;ondern als die Wei&#x017F;en/ Ephe&#x017F;. 5.<lb/>
und Syrach: Thue nichts ohne Rath/ &#x017F;o gereuet es dich nicht nach der That/<lb/>
c. 32. und Tobias &#x017F;agt: Dancke allezeit GOtt/ und bette/ daß er dich regiere/<lb/>
und du in allem deinem Fu&#x0364;rnehmen/ &#x017F;einem Wort folge&#x017F;t/ c. 4. &#x017F;o wird ge-<lb/>
wiß der HEr&#xA75B; das gute Werck/ das er in uns angefangen hat/ vollfu&#x0364;hren/<lb/>
Phil. 1. und uns voll bereiten/ &#x017F;ta&#x0364;rcken/ kra&#x0364;fftigen und gru&#x0364;nden/ 1. Petr. 5.</p><lb/>
          <p>Daß wir nun die&#x017F;em allem al&#x017F;o nachkommen/ in bo&#x0364;&#x017F;en Tagen nicht<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
kleinmu&#x0364;thig/ in guten Tagen nicht trotzig und verwegen/ &#x017F;ondern in Tru&#x0364;b-<lb/>
&#x017F;al gedultig/ und in Hoffnung allezeit freudig erfunden werden/ das helffe<lb/>
uns allen GOtt Vatter/ Sohn und H. Gei&#x017F;t/ Hochgelobter GOtt in Ewig-<lb/>
keit/ Amen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehre.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen JE&#x017F;u!<lb/>
Die</hi><hi rendition="#aq">LXXV.</hi><hi rendition="#fr">La&#x017F;ter-Predigt/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">d. 17. Sept.</hi><lb/>
1660.</note><lb/><hi rendition="#fr">Jn der</hi><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Abtheilung/ von den La&#x017F;tern wider</hi><lb/>
Sich &#x017F;elb&#x017F;ten/<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XXXIIX.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Tantzen.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text.</hi><lb/>
Marc. c. 6. v. 22.</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#b">Da tratt hinein die Tochter der Herodias/ und tantzete/</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">U u u u</hi> </fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">und</hi> </fw><lb/>
            </item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[705/0775] von der Verwegenheit. pel zu Jeruſalem/ und ſchwur vermeſſentlich/ er wolle diß Gottes-Hauß ſchleiffen/ den Altar umreiſſen/ und dem Baccho eine Kirche dahin ſetzen/ aber in der Schlacht kam er um/ da ward ihm ſein Kopff und ſeine Hand abge- hauen/ und gegen dem Tempel oͤffentlich auffgehencket/ 2. Macc. 14. und 15. III. Vermahnung/ wie ein Chriſt nicht kleinmuͤthig und verzagt/ auch nicht frech und verwegen ſeyn ſoll/ in allem was ihm vorkommt/ beydes zu thun und zu leiden/ alſo ſollen wir lernen/ hierinnen die Tugendliche Mit- tel-Straß zu gehen/ welches iſt die Dapfferkeit und Großmuͤthigkeit. Da wir uns/ in unſerm Thun und Verhalten/ auf GOtt/ auf ſein Wort und Vetheiſſung/ auf unſern Beruff und gutes Gewiſſen verlaſſen/ darneben alles mit Vernunfft/ gutem Bedacht und Fuͤrſichtigkeit/ auch mit Rath und Zuziehung anderer verſtaͤndiger Leuten/ vornemlich aber mit GOtt und dem Gebett anfahen und vornehmen/ wie Paulus ſagt: Sehet zu/ wie ihr fuͤr- ſichtiglich wandelt/ nicht als die Unweiſen/ ſondern als die Weiſen/ Epheſ. 5. und Syrach: Thue nichts ohne Rath/ ſo gereuet es dich nicht nach der That/ c. 32. und Tobias ſagt: Dancke allezeit GOtt/ und bette/ daß er dich regiere/ und du in allem deinem Fuͤrnehmen/ ſeinem Wort folgeſt/ c. 4. ſo wird ge- wiß der HErꝛ das gute Werck/ das er in uns angefangen hat/ vollfuͤhren/ Phil. 1. und uns voll bereiten/ ſtaͤrcken/ kraͤfftigen und gruͤnden/ 1. Petr. 5. Daß wir nun dieſem allem alſo nachkommen/ in boͤſen Tagen nicht kleinmuͤthig/ in guten Tagen nicht trotzig und verwegen/ ſondern in Truͤb- ſal gedultig/ und in Hoffnung allezeit freudig erfunden werden/ das helffe uns allen GOtt Vatter/ Sohn und H. Geiſt/ Hochgelobter GOtt in Ewig- keit/ Amen. Wunſch. GOtt allein die Ehre. Jm Namen JEſu! Die LXXV. Laſter-Predigt/ Jn der II. Abtheilung/ von den Laſtern wider Sich ſelbſten/ Das XXXIIX. Laſter: Tantzen. Text. Marc. c. 6. v. 22. Da tratt hinein die Tochter der Herodias/ und tantzete/ und U u u u

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/775
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 705. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/775>, abgerufen am 22.03.2019.