Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Tantzen.
Daher sagt D. Luther: Weil Täntze halten Landes Sitten ist/ gleich wie das
Gäste-Laden/ Schmücken/ Essen und Trincken und Frölichseyn/ so weiß ich
es nicht zu tadlen/ ohne die Ubermaß/ so es unzüchtig/ oder zu viel ist. Wo
es aber züchtig zugehet/ da lasse ich der Hochzeit ihr Recht und Gebrauch/ und
tantze immer hin/ der Glaube und Liebe läßt sich nicht außtantzen noch auß-
sitzen/ so du züchtig und mässig darinnen bist. Die junge Kinder tantzen/ ja
ohne Sünd/ das thue du auch und werde ein Kind/ so schadet dir der Tantz
nicht/ sonst wo das Tantzen an ihm selber Sünde wäre/ müste man es auch
den Kindern nicht zulassen/ wie solche Worte zu lesen in D. Luthers Kirchen-
Postill in der Außlegung deß Evangelii von der Hochzeit zu Cana in Gali-
laea. Deßwegen lassen wir das Tantzen an sich selbsten passiren/ tadlen aber
und verbieten den Mißbrauch und Leichtfertigkeit/ so darbey vorgehet/ undVortrag.
demnach wir in unsern vorhabenden Laster-Predigten zum nächsten geredet
von der Frechheit und Leichtfertigkeit/ so wollen wir für dißmal unserm Ver-
sprechen gemäß von dem leichtfertigen Tantzen etwas außführlichers reden
und handlen/ nach Anleitung derer verlesenen Text-Worte/ die wir erstlich
wollen etwas eigentlichers besehen und erklären/ darnach auch anzeigen/
was wir
vom leichtfertigen Tantzen/
zu unserer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. GOttWunsch.
verleihe uns hierzu seine Gnade und Segen/ Amen.

Erklärung deß Texts.

DA tratt hinein die Tochter der Herodias/ und tantzete/Tantzen
und gefiel wol/ dem Herode/ und denen/ die am Tisch
sassen.
Jn diesen Worten wird gedacht eines Tantzes/ ein Tantz
aber (wie bekandt/) ist ein Spiel oder Kurtzweil eines ordentdescriptio
lichen Reyhens/ in sittsamer Bewegung deß Leibes/ nach einer lieblichen
Music gerichtet/ zu seiner Zeit zugelassen/ das Gemüt zu erfrischen/ und die
innerliche Freude äusserlich zu beweisen und außzuüben. Plato, ein weiser
Heyd sagt: Andere Thier/ hupffen/ lauffen und springen hin und her/ ohn alle
Ordnung/ aber die Menschen von GOtt gelehret/ können und sollen im Sin-
gen und Tantzen/ eine feine/ artliche/ züchtige und unärgerliche Ordnung und
Weise führen. Solches Tantzen ist eine sehr alte Gewonheit/ bey allen Völ-antiquitas.
ckern gebräuchlich/ deren auch in der H. Schrifft gedacht wird/ und schon zu
Mosis Zeiten/ vor mehr als drey Tausend Jahren üblich gewesen/ 2. Mos. 15.
Doch finden sich unterschiedliche Arten und Gattungen deß Tantzens/ alsdistributio.
I. ein Geistlicher Tantz/ welchen fromme/ Heilige Leute/ bey VerrichtungI.
Geistlich/

deß rechten/ wahren Gottesdienstes/ GOtt zu Lob/ Ehr und Danck mit

Freu-
U u u u 2

vom Tantzen.
Daher ſagt D. Luther: Weil Taͤntze halten Landes Sitten iſt/ gleich wie das
Gaͤſte-Laden/ Schmuͤcken/ Eſſen und Trincken und Froͤlichſeyn/ ſo weiß ich
es nicht zu tadlen/ ohne die Ubermaß/ ſo es unzuͤchtig/ oder zu viel iſt. Wo
es aber zuͤchtig zugehet/ da laſſe ich der Hochzeit ihr Recht und Gebrauch/ und
tantze immer hin/ der Glaube und Liebe laͤßt ſich nicht außtantzen noch auß-
ſitzen/ ſo du zuͤchtig und maͤſſig darinnen biſt. Die junge Kinder tantzen/ ja
ohne Suͤnd/ das thue du auch und werde ein Kind/ ſo ſchadet dir der Tantz
nicht/ ſonſt wo das Tantzen an ihm ſelber Suͤnde waͤre/ muͤſte man es auch
den Kindern nicht zulaſſen/ wie ſolche Worte zu leſen in D. Luthers Kirchen-
Poſtill in der Außlegung deß Evangelii von der Hochzeit zu Cana in Gali-
læa. Deßwegen laſſen wir das Tantzen an ſich ſelbſten paſſiren/ tadlen aber
und verbieten den Mißbrauch und Leichtfertigkeit/ ſo darbey vorgehet/ undVortrag.
demnach wir in unſern vorhabenden Laſter-Predigten zum naͤchſten geredet
von der Frechheit und Leichtfertigkeit/ ſo wollen wir fuͤr dißmal unſerm Ver-
ſprechen gemaͤß von dem leichtfertigen Tantzen etwas außfuͤhrlichers reden
und handlen/ nach Anleitung derer verleſenen Text-Worte/ die wir erſtlich
wollen etwas eigentlichers beſehen und erklaͤren/ darnach auch anzeigen/
was wir
vom leichtfertigen Tantzen/
zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. GOttWunſch.
verleihe uns hierzu ſeine Gnade und Segen/ Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

DA tratt hinein die Tochter der Herodias/ und tantzete/Tantzen
und gefiel wol/ dem Herode/ und denen/ die am Tiſch
ſaſſen.
Jn dieſen Worten wird gedacht eines Tantzes/ ein Tantz
aber (wie bekandt/) iſt ein Spiel oder Kurtzweil eines ordentdeſcriptio
lichen Reyhens/ in ſittſamer Bewegung deß Leibes/ nach einer lieblichen
Muſic gerichtet/ zu ſeiner Zeit zugelaſſen/ das Gemuͤt zu erfriſchen/ und die
innerliche Freude aͤuſſerlich zu beweiſen und außzuuͤben. Plato, ein weiſer
Heyd ſagt: Andere Thier/ hupffen/ lauffen und ſpringen hin und her/ ohn alle
Ordnung/ aber die Menſchen von GOtt gelehret/ koͤnnen und ſollen im Sin-
gen und Tantzen/ eine feine/ artliche/ zuͤchtige und unaͤrgerliche Ordnung und
Weiſe fuͤhren. Solches Tantzen iſt eine ſehr alte Gewonheit/ bey allen Voͤl-antiquitas.
ckern gebraͤuchlich/ deren auch in der H. Schrifft gedacht wird/ und ſchon zu
Moſis Zeiten/ vor mehr als drey Tauſend Jahren uͤblich geweſen/ 2. Moſ. 15.
Doch finden ſich unterſchiedliche Arten und Gattungen deß Tantzens/ alsdiſtributio.
I. ein Geiſtlicher Tantz/ welchen fromme/ Heilige Leute/ bey VerrichtungI.
Geiſtlich/

deß rechten/ wahren Gottesdienſtes/ GOtt zu Lob/ Ehr und Danck mit

Freu-
U u u u 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0777" n="707"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Tantzen.</hi></fw><lb/>
Daher &#x017F;agt <hi rendition="#aq">D.</hi> Luther: Weil Ta&#x0364;ntze halten Landes Sitten i&#x017F;t/ gleich wie das<lb/>
Ga&#x0364;&#x017F;te-Laden/ Schmu&#x0364;cken/ E&#x017F;&#x017F;en und Trincken und Fro&#x0364;lich&#x017F;eyn/ &#x017F;o weiß ich<lb/>
es nicht zu tadlen/ ohne die Ubermaß/ &#x017F;o es unzu&#x0364;chtig/ oder zu viel i&#x017F;t. Wo<lb/>
es aber zu&#x0364;chtig zugehet/ da la&#x017F;&#x017F;e ich der Hochzeit ihr Recht und Gebrauch/ und<lb/>
tantze immer hin/ der Glaube und Liebe la&#x0364;ßt &#x017F;ich nicht außtantzen noch auß-<lb/>
&#x017F;itzen/ &#x017F;o du zu&#x0364;chtig und ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig darinnen bi&#x017F;t. Die junge Kinder tantzen/ ja<lb/>
ohne Su&#x0364;nd/ das thue du auch und werde ein Kind/ &#x017F;o &#x017F;chadet dir der Tantz<lb/>
nicht/ &#x017F;on&#x017F;t wo das Tantzen an ihm &#x017F;elber Su&#x0364;nde wa&#x0364;re/ mu&#x0364;&#x017F;te man es auch<lb/>
den Kindern nicht zula&#x017F;&#x017F;en/ wie &#x017F;olche Worte zu le&#x017F;en in <hi rendition="#aq">D.</hi> Luthers Kirchen-<lb/>
Po&#x017F;till in der Außlegung deß Evangelii von der Hochzeit zu Cana in Gali-<lb/>
l<hi rendition="#aq">æ</hi>a. Deßwegen la&#x017F;&#x017F;en wir das Tantzen an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten pa&#x017F;&#x017F;iren/ tadlen aber<lb/>
und verbieten den Mißbrauch und Leichtfertigkeit/ &#x017F;o darbey vorgehet/ und<note place="right">Vortrag.</note><lb/>
demnach wir in un&#x017F;ern vorhabenden La&#x017F;ter-Predigten zum na&#x0364;ch&#x017F;ten geredet<lb/>
von der Frechheit und Leichtfertigkeit/ &#x017F;o wollen wir fu&#x0364;r dißmal un&#x017F;erm Ver-<lb/>
&#x017F;prechen gema&#x0364;ß von dem leichtfertigen Tantzen etwas außfu&#x0364;hrlichers reden<lb/>
und handlen/ nach Anleitung derer verle&#x017F;enen Text-Worte/ die wir er&#x017F;tlich<lb/>
wollen etwas eigentlichers be&#x017F;ehen und erkla&#x0364;ren/ darnach auch anzeigen/<lb/>
was wir<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#b">vom leichtfertigen Tantzen/</hi></hi><lb/>
zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. GOtt<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
verleihe uns hierzu &#x017F;eine Gnade und Segen/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>A tratt hinein die Tochter der Herodias/ und tantzete/</hi><note place="right">Tantzen</note><lb/><hi rendition="#b">und gefiel wol/ dem Herode/ und denen/ die am Ti&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en.</hi> Jn die&#x017F;en Worten wird gedacht eines Tantzes/ ein Tantz<lb/>
aber (wie bekandt/) i&#x017F;t ein Spiel oder Kurtzweil eines ordent<note place="right"><hi rendition="#aq">de&#x017F;criptio</hi></note><lb/>
lichen Reyhens/ in &#x017F;itt&#x017F;amer Bewegung deß Leibes/ nach einer lieblichen<lb/>
Mu&#x017F;ic gerichtet/ zu &#x017F;einer Zeit zugela&#x017F;&#x017F;en/ das Gemu&#x0364;t zu erfri&#x017F;chen/ und die<lb/>
innerliche Freude a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich zu bewei&#x017F;en und außzuu&#x0364;ben. <hi rendition="#aq">Plato,</hi> ein wei&#x017F;er<lb/>
Heyd &#x017F;agt: Andere Thier/ hupffen/ lauffen und &#x017F;pringen hin und her/ ohn alle<lb/>
Ordnung/ aber die Men&#x017F;chen von GOtt gelehret/ ko&#x0364;nnen und &#x017F;ollen im Sin-<lb/>
gen und Tantzen/ eine feine/ artliche/ zu&#x0364;chtige und una&#x0364;rgerliche Ordnung und<lb/>
Wei&#x017F;e fu&#x0364;hren. Solches Tantzen i&#x017F;t eine &#x017F;ehr alte Gewonheit/ bey allen Vo&#x0364;l-<note place="right"><hi rendition="#aq">antiquitas.</hi></note><lb/>
ckern gebra&#x0364;uchlich/ deren auch in der H. Schrifft gedacht wird/ und &#x017F;chon zu<lb/>
Mo&#x017F;is Zeiten/ vor mehr als drey Tau&#x017F;end Jahren u&#x0364;blich gewe&#x017F;en/ 2. Mo&#x017F;. 15.<lb/>
Doch finden &#x017F;ich unter&#x017F;chiedliche Arten und Gattungen deß Tantzens/ als<note place="right"><hi rendition="#aq">di&#x017F;tributio.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">I.</hi> ein <hi rendition="#fr">Gei&#x017F;tlicher</hi> Tantz/ welchen fromme/ Heilige Leute/ bey Verrichtung<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Gei&#x017F;tlich/</note><lb/>
deß rechten/ wahren Gottesdien&#x017F;tes/ GOtt zu Lob/ Ehr und Danck mit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U u u u 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Freu-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[707/0777] vom Tantzen. Daher ſagt D. Luther: Weil Taͤntze halten Landes Sitten iſt/ gleich wie das Gaͤſte-Laden/ Schmuͤcken/ Eſſen und Trincken und Froͤlichſeyn/ ſo weiß ich es nicht zu tadlen/ ohne die Ubermaß/ ſo es unzuͤchtig/ oder zu viel iſt. Wo es aber zuͤchtig zugehet/ da laſſe ich der Hochzeit ihr Recht und Gebrauch/ und tantze immer hin/ der Glaube und Liebe laͤßt ſich nicht außtantzen noch auß- ſitzen/ ſo du zuͤchtig und maͤſſig darinnen biſt. Die junge Kinder tantzen/ ja ohne Suͤnd/ das thue du auch und werde ein Kind/ ſo ſchadet dir der Tantz nicht/ ſonſt wo das Tantzen an ihm ſelber Suͤnde waͤre/ muͤſte man es auch den Kindern nicht zulaſſen/ wie ſolche Worte zu leſen in D. Luthers Kirchen- Poſtill in der Außlegung deß Evangelii von der Hochzeit zu Cana in Gali- læa. Deßwegen laſſen wir das Tantzen an ſich ſelbſten paſſiren/ tadlen aber und verbieten den Mißbrauch und Leichtfertigkeit/ ſo darbey vorgehet/ und demnach wir in unſern vorhabenden Laſter-Predigten zum naͤchſten geredet von der Frechheit und Leichtfertigkeit/ ſo wollen wir fuͤr dißmal unſerm Ver- ſprechen gemaͤß von dem leichtfertigen Tantzen etwas außfuͤhrlichers reden und handlen/ nach Anleitung derer verleſenen Text-Worte/ die wir erſtlich wollen etwas eigentlichers beſehen und erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir vom leichtfertigen Tantzen/ zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. GOtt verleihe uns hierzu ſeine Gnade und Segen/ Amen. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. DA tratt hinein die Tochter der Herodias/ und tantzete/ und gefiel wol/ dem Herode/ und denen/ die am Tiſch ſaſſen. Jn dieſen Worten wird gedacht eines Tantzes/ ein Tantz aber (wie bekandt/) iſt ein Spiel oder Kurtzweil eines ordent lichen Reyhens/ in ſittſamer Bewegung deß Leibes/ nach einer lieblichen Muſic gerichtet/ zu ſeiner Zeit zugelaſſen/ das Gemuͤt zu erfriſchen/ und die innerliche Freude aͤuſſerlich zu beweiſen und außzuuͤben. Plato, ein weiſer Heyd ſagt: Andere Thier/ hupffen/ lauffen und ſpringen hin und her/ ohn alle Ordnung/ aber die Menſchen von GOtt gelehret/ koͤnnen und ſollen im Sin- gen und Tantzen/ eine feine/ artliche/ zuͤchtige und unaͤrgerliche Ordnung und Weiſe fuͤhren. Solches Tantzen iſt eine ſehr alte Gewonheit/ bey allen Voͤl- ckern gebraͤuchlich/ deren auch in der H. Schrifft gedacht wird/ und ſchon zu Moſis Zeiten/ vor mehr als drey Tauſend Jahren uͤblich geweſen/ 2. Moſ. 15. Doch finden ſich unterſchiedliche Arten und Gattungen deß Tantzens/ als I. ein Geiſtlicher Tantz/ welchen fromme/ Heilige Leute/ bey Verrichtung deß rechten/ wahren Gottesdienſtes/ GOtt zu Lob/ Ehr und Danck mit Freu- Tantzen deſcriptio antiquitas. diſtributio. I. Geiſtlich/ U u u u 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/777
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 707. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/777>, abgerufen am 19.03.2019.