Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Die LXXVI. Laster-Predigt/
Die Sünd-
flut ist ein
Vorbild deß
Unter-
gangs der
Welt.

Hier hätten wir nun zu bedencken/ daß die Sündflut in der ersten Welt
ein Vorbild gewesen deß endlichen Untergangs der letzten Welt. Dann in
der ersten Welt giengen vor der Sündflut grausame/ schwere Laster in vol-
lem Schwang: Jn der letzten gehet es leider auch so daher/ der ersten Welt
ließ GOtt die Sündflut ankünden/ und gab ihnen hundert und zwantzig
1.
2.
Jahr/ Frist zur Buß: Der letzten Welt ist der Untergang auch etliche hun-
dert Jahr vorher schon angesaget/ und GOtt der HErr wartet noch täglich
3.auf unsere Buß. Die Leute in der ersten Welt wußten den Tag und Stund
der Sündflut so eben nicht/ sondern schnell lieff das Wasser zu/ da sie am
sichersten waren/ und sich dessen nicht versahen: Also wissen wir auch den
Tag und Stunde nicht/ wann der HErr kommen wird/ wann die Gottlosen
werden sagen/ es ist Friede/ es hat keine Gefahr/ so wird sie das Verderben
4.schnell überfallen/ 1. Thess. 5. Die Sündflut gieng über alles Fleisch/ was
5.einen lebendigen Odem hatte: Also müssen am jüngsten Tag alle Menschen
offenbar werden vor dem Richter-Stul Christi/ 2. Cor. 5. Jn der Sünd-
flut seyn wenig/ nemlich allein acht Personen bey dem Leben erhalten worden/
also werden am Jüngsten Tag wenig/ nemlich allein die/ die mit Noah ge-
recht und glaubend erfunden worden/ zum ewigen Leben eingehen/ Matth. 7.

Lehr.
Lehr.
Von der
Sicherheit
deren/ die

WEil aber der HErr Christus allhier vornemlich von der Sicherheit
der ersten und letzten Welt redet/ haben wir darbey Gelegenheit
von einem andern Laster/ das auf den lasterhafften Menschen selb-
sten siehet und gehet/ zu reden und darfür zu warnen/ das heisset
Securitas, die Sicherheit/ welches Laster/ leider! zu dieser letzten Zeit/
sehr gemein ist/ und auf vielerley/ besonders aber (nach Art der ersten Welt/)
auf nachfolgende Weise begangen wird.

I.
GOttes
Wort ver-
achten.

I. Sicherheit ist es/ wann die Leute GOttes Wort verachten.
Der ersten Welt hat GOtt gegeben Noam den Prediger der Gerechtigkeit/
2. Petr. 2. der hat sie im Guten mit freundlichen Worten unterwiesen/ ihrer
Sünden halben aber hat er ihnen mit Ernst zugeredet: Aber sie glaubeten
ihm nichts/ sie verachteten seine Predigten/ und kehreten sich nichts daran/ ja/
sie spotteten noch seiner/ hatten ihr Spiel mit ihm und wolten ihn an der Er-
bauung der Archen hindern/ wie die Sodomiten auch dem gerechten Loth alles
Leid angethan/ und seine gerechte Seele von Tag zu Tag mit ihren ungerech-
ten Wercken gequälet/ 2. Petr. 2. Darum klaget der HErr über sie/ und sagt:
Die Menschen wollen sich meinen Geist nicht mehr straffen lassen: Sie ver-
achten und lästern meines Geistes Wort/ 1. Mos. 6. Also in dieser letzten
Welt stellet GOtt der HErr seinen Noam auch auf/ er gibt Lehrer zur Ge-

rech-
Die LXXVI. Laſter-Predigt/
Die Suͤnd-
flut iſt ein
Vorbild deß
Unter-
gangs der
Welt.

Hier haͤtten wir nun zu bedencken/ daß die Suͤndflut in der erſten Welt
ein Vorbild geweſen deß endlichen Untergangs der letzten Welt. Dann in
der erſten Welt giengen vor der Suͤndflut grauſame/ ſchwere Laſter in vol-
lem Schwang: Jn der letzten gehet es leider auch ſo daher/ der erſten Welt
ließ GOtt die Suͤndflut ankuͤnden/ und gab ihnen hundert und zwantzig
1.
2.
Jahr/ Friſt zur Buß: Der letzten Welt iſt der Untergang auch etliche hun-
dert Jahr vorher ſchon angeſaget/ und GOtt der HErꝛ wartet noch taͤglich
3.auf unſere Buß. Die Leute in der erſten Welt wußten den Tag und Stund
der Suͤndflut ſo eben nicht/ ſondern ſchnell lieff das Waſſer zu/ da ſie am
ſicherſten waren/ und ſich deſſen nicht verſahen: Alſo wiſſen wir auch den
Tag und Stunde nicht/ wann der HErꝛ kommen wird/ wann die Gottloſen
werden ſagen/ es iſt Friede/ es hat keine Gefahr/ ſo wird ſie das Verderben
4.ſchnell uͤberfallen/ 1. Theſſ. 5. Die Suͤndflut gieng uͤber alles Fleiſch/ was
5.einen lebendigen Odem hatte: Alſo muͤſſen am juͤngſten Tag alle Menſchen
offenbar werden vor dem Richter-Stul Chriſti/ 2. Cor. 5. Jn der Suͤnd-
flut ſeyn wenig/ nemlich allein acht Perſonen bey dem Leben erhalten worden/
alſo werden am Juͤngſten Tag wenig/ nemlich allein die/ die mit Noah ge-
recht und glaubend erfunden worden/ zum ewigen Leben eingehen/ Matth. 7.

Lehr.
Lehr.
Von der
Sicherheit
deren/ die

WEil aber der HErꝛ Chriſtus allhier vornemlich von der Sicherheit
der erſten und letzten Welt redet/ haben wir darbey Gelegenheit
von einem andern Laſter/ das auf den laſterhafften Menſchen ſelb-
ſten ſiehet und gehet/ zu reden und darfuͤr zu warnen/ das heiſſet
Securitas, die Sicherheit/ welches Laſter/ leider! zu dieſer letzten Zeit/
ſehr gemein iſt/ und auf vielerley/ beſonders aber (nach Art der erſten Welt/)
auf nachfolgende Weiſe begangen wird.

I.
GOttes
Wort ver-
achten.

I. Sicherheit iſt es/ wann die Leute GOttes Wort verachten.
Der erſten Welt hat GOtt gegeben Noam den Prediger der Gerechtigkeit/
2. Petr. 2. der hat ſie im Guten mit freundlichen Worten unterwieſen/ ihrer
Suͤnden halben aber hat er ihnen mit Ernſt zugeredet: Aber ſie glaubeten
ihm nichts/ ſie verachteten ſeine Predigten/ und kehreten ſich nichts daran/ ja/
ſie ſpotteten noch ſeiner/ hatten ihr Spiel mit ihm und wolten ihn an der Er-
bauung der Archen hindern/ wie die Sodomiten auch dem gerechten Loth alles
Leid angethan/ und ſeine gerechte Seele von Tag zu Tag mit ihren ungerech-
ten Wercken gequaͤlet/ 2. Petr. 2. Darum klaget der HErꝛ uͤber ſie/ und ſagt:
Die Menſchen wollen ſich meinen Geiſt nicht mehr ſtraffen laſſen: Sie ver-
achten und laͤſtern meines Geiſtes Wort/ 1. Moſ. 6. Alſo in dieſer letzten
Welt ſtellet GOtt der HErꝛ ſeinen Noam auch auf/ er gibt Lehrer zur Ge-

rech-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0790" n="720"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXXVI.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi> </fw><lb/>
          <note place="left">Die Su&#x0364;nd-<lb/>
flut i&#x017F;t ein<lb/>
Vorbild deß<lb/>
Unter-<lb/>
gangs der<lb/>
Welt.</note>
          <p>Hier ha&#x0364;tten wir nun zu bedencken/ daß die Su&#x0364;ndflut in der er&#x017F;ten Welt<lb/>
ein Vorbild gewe&#x017F;en deß endlichen Untergangs der letzten Welt. Dann in<lb/>
der er&#x017F;ten Welt giengen vor der Su&#x0364;ndflut grau&#x017F;ame/ &#x017F;chwere La&#x017F;ter in vol-<lb/>
lem Schwang: Jn der letzten gehet es leider auch &#x017F;o daher/ der er&#x017F;ten Welt<lb/>
ließ GOtt die Su&#x0364;ndflut anku&#x0364;nden/ und gab ihnen hundert und zwantzig<lb/><note place="left">1.<lb/>
2.</note>Jahr/ Fri&#x017F;t zur Buß: Der letzten Welt i&#x017F;t der Untergang auch etliche hun-<lb/>
dert Jahr vorher &#x017F;chon ange&#x017F;aget/ und GOtt der HEr&#xA75B; wartet noch ta&#x0364;glich<lb/><note place="left">3.</note>auf un&#x017F;ere Buß. Die Leute in der er&#x017F;ten Welt wußten den Tag und Stund<lb/>
der Su&#x0364;ndflut &#x017F;o eben nicht/ &#x017F;ondern &#x017F;chnell lieff das Wa&#x017F;&#x017F;er zu/ da &#x017F;ie am<lb/>
&#x017F;icher&#x017F;ten waren/ und &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en nicht ver&#x017F;ahen: Al&#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;en wir auch den<lb/>
Tag und Stunde nicht/ wann der HEr&#xA75B; kommen wird/ wann die Gottlo&#x017F;en<lb/>
werden &#x017F;agen/ es i&#x017F;t Friede/ es hat keine Gefahr/ &#x017F;o wird &#x017F;ie das Verderben<lb/><note place="left">4.</note>&#x017F;chnell u&#x0364;berfallen/ 1. The&#x017F;&#x017F;. 5. Die Su&#x0364;ndflut gieng u&#x0364;ber alles Flei&#x017F;ch/ was<lb/><note place="left">5.</note>einen lebendigen Odem hatte: Al&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en am ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag alle Men&#x017F;chen<lb/>
offenbar werden vor dem Richter-Stul Chri&#x017F;ti/ 2. Cor. 5. Jn der Su&#x0364;nd-<lb/>
flut &#x017F;eyn wenig/ nemlich allein acht Per&#x017F;onen bey dem Leben erhalten worden/<lb/>
al&#x017F;o werden am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag wenig/ nemlich allein die/ die mit Noah ge-<lb/>
recht und glaubend erfunden worden/ zum ewigen Leben eingehen/ Matth. 7.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Lehr.<lb/>
Von der<lb/>
Sicherheit<lb/>
deren/ die</note>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil aber der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus allhier vornemlich von der Sicherheit<lb/>
der er&#x017F;ten und letzten Welt redet/ haben wir darbey Gelegenheit<lb/>
von einem andern La&#x017F;ter/ das auf den la&#x017F;terhafften Men&#x017F;chen &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;iehet und gehet/ zu reden und darfu&#x0364;r zu warnen/ das hei&#x017F;&#x017F;et<lb/><hi rendition="#aq">Securitas,</hi> die <hi rendition="#fr">Sicherheit/</hi> welches La&#x017F;ter/ leider! zu die&#x017F;er letzten Zeit/<lb/>
&#x017F;ehr gemein i&#x017F;t/ und auf vielerley/ be&#x017F;onders aber (nach Art der er&#x017F;ten Welt/)<lb/>
auf nachfolgende Wei&#x017F;e begangen wird.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
GOttes<lb/>
Wort ver-<lb/>
achten.</note>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Sicherheit i&#x017F;t es/ wann die Leute <hi rendition="#fr">GOttes Wort verachten.</hi><lb/>
Der er&#x017F;ten Welt hat GOtt gegeben Noam den Prediger der Gerechtigkeit/<lb/>
2. Petr. 2. der hat &#x017F;ie im Guten mit freundlichen Worten unterwie&#x017F;en/ ihrer<lb/>
Su&#x0364;nden halben aber hat er ihnen mit Ern&#x017F;t zugeredet: Aber &#x017F;ie glaubeten<lb/>
ihm nichts/ &#x017F;ie verachteten &#x017F;eine Predigten/ und kehreten &#x017F;ich nichts daran/ ja/<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;potteten noch &#x017F;einer/ hatten ihr Spiel mit ihm und wolten ihn an der Er-<lb/>
bauung der Archen hindern/ wie die Sodomiten auch dem gerechten Loth alles<lb/>
Leid angethan/ und &#x017F;eine gerechte Seele von Tag zu Tag mit ihren ungerech-<lb/>
ten Wercken gequa&#x0364;let/ 2. Petr. 2. Darum klaget der HEr&#xA75B; u&#x0364;ber &#x017F;ie/ und &#x017F;agt:<lb/>
Die Men&#x017F;chen wollen &#x017F;ich meinen Gei&#x017F;t nicht mehr &#x017F;traffen la&#x017F;&#x017F;en: Sie ver-<lb/>
achten und la&#x0364;&#x017F;tern meines Gei&#x017F;tes Wort/ 1. Mo&#x017F;. 6. Al&#x017F;o in die&#x017F;er letzten<lb/>
Welt &#x017F;tellet GOtt der HEr&#xA75B; &#x017F;einen Noam auch auf/ er gibt Lehrer zur Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rech-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[720/0790] Die LXXVI. Laſter-Predigt/ Hier haͤtten wir nun zu bedencken/ daß die Suͤndflut in der erſten Welt ein Vorbild geweſen deß endlichen Untergangs der letzten Welt. Dann in der erſten Welt giengen vor der Suͤndflut grauſame/ ſchwere Laſter in vol- lem Schwang: Jn der letzten gehet es leider auch ſo daher/ der erſten Welt ließ GOtt die Suͤndflut ankuͤnden/ und gab ihnen hundert und zwantzig Jahr/ Friſt zur Buß: Der letzten Welt iſt der Untergang auch etliche hun- dert Jahr vorher ſchon angeſaget/ und GOtt der HErꝛ wartet noch taͤglich auf unſere Buß. Die Leute in der erſten Welt wußten den Tag und Stund der Suͤndflut ſo eben nicht/ ſondern ſchnell lieff das Waſſer zu/ da ſie am ſicherſten waren/ und ſich deſſen nicht verſahen: Alſo wiſſen wir auch den Tag und Stunde nicht/ wann der HErꝛ kommen wird/ wann die Gottloſen werden ſagen/ es iſt Friede/ es hat keine Gefahr/ ſo wird ſie das Verderben ſchnell uͤberfallen/ 1. Theſſ. 5. Die Suͤndflut gieng uͤber alles Fleiſch/ was einen lebendigen Odem hatte: Alſo muͤſſen am juͤngſten Tag alle Menſchen offenbar werden vor dem Richter-Stul Chriſti/ 2. Cor. 5. Jn der Suͤnd- flut ſeyn wenig/ nemlich allein acht Perſonen bey dem Leben erhalten worden/ alſo werden am Juͤngſten Tag wenig/ nemlich allein die/ die mit Noah ge- recht und glaubend erfunden worden/ zum ewigen Leben eingehen/ Matth. 7. 1. 2. 3. 4. 5. Lehr. WEil aber der HErꝛ Chriſtus allhier vornemlich von der Sicherheit der erſten und letzten Welt redet/ haben wir darbey Gelegenheit von einem andern Laſter/ das auf den laſterhafften Menſchen ſelb- ſten ſiehet und gehet/ zu reden und darfuͤr zu warnen/ das heiſſet Securitas, die Sicherheit/ welches Laſter/ leider! zu dieſer letzten Zeit/ ſehr gemein iſt/ und auf vielerley/ beſonders aber (nach Art der erſten Welt/) auf nachfolgende Weiſe begangen wird. I. Sicherheit iſt es/ wann die Leute GOttes Wort verachten. Der erſten Welt hat GOtt gegeben Noam den Prediger der Gerechtigkeit/ 2. Petr. 2. der hat ſie im Guten mit freundlichen Worten unterwieſen/ ihrer Suͤnden halben aber hat er ihnen mit Ernſt zugeredet: Aber ſie glaubeten ihm nichts/ ſie verachteten ſeine Predigten/ und kehreten ſich nichts daran/ ja/ ſie ſpotteten noch ſeiner/ hatten ihr Spiel mit ihm und wolten ihn an der Er- bauung der Archen hindern/ wie die Sodomiten auch dem gerechten Loth alles Leid angethan/ und ſeine gerechte Seele von Tag zu Tag mit ihren ungerech- ten Wercken gequaͤlet/ 2. Petr. 2. Darum klaget der HErꝛ uͤber ſie/ und ſagt: Die Menſchen wollen ſich meinen Geiſt nicht mehr ſtraffen laſſen: Sie ver- achten und laͤſtern meines Geiſtes Wort/ 1. Moſ. 6. Alſo in dieſer letzten Welt ſtellet GOtt der HErꝛ ſeinen Noam auch auf/ er gibt Lehrer zur Ge- rech-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/790
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 720. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/790>, abgerufen am 21.03.2019.