Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXXVII. Laster-Predigt/
tes Barmhertzigkeit gehet über alle Welt. Syr. 18. Groß ist sie auch wegen der
unergründlichen Tieffe/ wie Syrach im angezogenen Spruch darauf deutet/
der HErr lasse sich auch von den Sündeen gnädig finden/ wann sie sich zu ihm
bekehren/ da er billich ein Adama auß ihnen machen/ und sie wie Zeboim zu-
richten solte/ so ist sein Hertz anders Sinnes/ seine Barmhertzigkeit ist zu brün-
stig/ daß er nicht thun will nach seinem grimmigen Zorn/ Hos. 11. Darum hat
er nicht allein Gedult mit uns/ und wartet mit Verlangen biß wir uns zu ihm
bekehren/ sondern wann wir kommen/ unser Unrecht erkennen und um Gnad
bitten/ so stosst er keinen hinauß/ Joh. 6. Sondern vergibt und vergisst er un-
sere Sünden/ nimmt uns zu Gnaden an/ und thut uns mit Freuden alles guts/
wie solches der HErr Christus an dem Vatter deß verlohrnen Sohns zeiget.
zuwider die
Versto-
ckung.
Luc. 15. Hingegen ist dem barmhertzigen guten GOtt nichts so sehr zu wi-
der/ als/ da er aller Menschen Heyl und Seligkeit begehrt/ und will daß allen
Menschen geholffen werde/ 1. Tim. 2. Daß sich jederman zur Buß bekehre. 2.
Petr. 3. Dannoch sich Leut finden/ deren Hertz immer nur den Jrrweg will.
Ps. 95. Widerstreben dem Heil. Geist/ und verstocken ihr Hertz auß eigener
Boßheit/ daß es sich/ wie ein harter Felß nicht mehr will erweichen noch gewin-
nen lassen/ von welcher Halsstarrigkeit und Verstockung der HErr hin und
wieder treulich warnet in seinem H. Wort/ wie sonderlich die Epistel an die
Vortrag.Ebräer in den verlesenen Textworten zeuget: Er saget durch David/ etc. Weil
wir dann bißher geredet von der Leichtfertigkeit und Sicherheit/ so wollen wir
jetzo die angedeute Wort der Epistel an die Ebräer für uns nemmen/ erstlich
mit wenigem erklären/ darnach auch anzeigen/ was wir
von der Verstockung/
Wunsch.werden zu unserer Lehr und Nutzen zu behalten haben. Darzu uns Gott sein
Gnad und Segen verleihen wolle. Amen.

Erklärung deß Texts.

WEr die Epistel an die Ebräer geschrieben/ davon wollen wir nicht viel
disputiren/ es hab sie aber geschrieben Paulus oder Apollo/ so hat ers
doch gewiß geschrieben auß Eingebung Gottes deß H. Geistes/ daran
die Christliche Kirch niemalen gezweiffelt. Jn unsern vorhabenden
Worten/ die auß c. 4. dieser Epistel genommen seyn/ warnet der Apostel die
Ebräer/ und unter ihrem Namen alle Christen ins gemein/ vor der Versto-
ckung deß Hertzens/ und nimmt hierzu die Wort auß dem Psalter Davids/
Hier wird
der Spruch
Davids
auß Ps. 95.
angezogen/
und spricht: Er/ nemlich GOtt der HErr/ Er saget durch David/ nem-
lich im 95. Ps. Heute/ wie gesagt ist/ nemlich/ wie im vorhergehenden 3.
Cap. dieser Epistel/ solcher Spruch auch zum andern mal angezogen ist/ heut/
so ihr seine Stimme hören werdet/ so verstocket eure Hertzen nicht.

Dieser

Die LXXVII. Laſter-Predigt/
tes Barmhertzigkeit gehet uͤber alle Welt. Syr. 18. Groß iſt ſie auch wegen der
unergruͤndlichen Tieffe/ wie Syrach im angezogenen Spruch darauf deutet/
der HErꝛ laſſe ſich auch von den Suͤndeen gnaͤdig finden/ wann ſie ſich zu ihm
bekehren/ da er billich ein Adama auß ihnen machen/ und ſie wie Zeboim zu-
richten ſolte/ ſo iſt ſein Hertz anders Sinnes/ ſeine Barmhertzigkeit iſt zu bruͤn-
ſtig/ daß er nicht thun will nach ſeinem grimmigen Zorn/ Hoſ. 11. Darum hat
er nicht allein Gedult mit uns/ und wartet mit Verlangen biß wir uns zu ihm
bekehren/ ſondern wann wir kommen/ unſer Unrecht erkennen und um Gnad
bitten/ ſo ſtoſſt er keinen hinauß/ Joh. 6. Sondern vergibt und vergiſſt er un-
ſere Suͤnden/ nimmt uns zu Gnaden an/ und thut uns mit Freuden alles guts/
wie ſolches der HErꝛ Chriſtus an dem Vatter deß verlohrnen Sohns zeiget.
zuwider die
Verſto-
ckung.
Luc. 15. Hingegen iſt dem barmhertzigen guten GOtt nichts ſo ſehr zu wi-
der/ als/ da er aller Menſchen Heyl und Seligkeit begehrt/ und will daß allen
Menſchen geholffen werde/ 1. Tim. 2. Daß ſich jederman zur Buß bekehre. 2.
Petr. 3. Dannoch ſich Leut finden/ deren Hertz immer nur den Jrꝛweg will.
Pſ. 95. Widerſtreben dem Heil. Geiſt/ und verſtocken ihr Hertz auß eigener
Boßheit/ daß es ſich/ wie ein harter Felß nicht mehr will erweichen noch gewin-
nen laſſen/ von welcher Halsſtarrigkeit und Verſtockung der HErꝛ hin und
wieder treulich warnet in ſeinem H. Wort/ wie ſonderlich die Epiſtel an die
Vortrag.Ebraͤer in den verleſenen Textworten zeuget: Er ſaget durch David/ ꝛc. Weil
wir dann bißher geredet von der Leichtfertigkeit und Sicherheit/ ſo wollen wir
jetzo die angedeute Wort der Epiſtel an die Ebraͤer fuͤr uns nemmen/ erſtlich
mit wenigem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir
von der Verſtockung/
Wunſch.werden zu unſerer Lehr und Nutzen zu behalten haben. Darzu uns Gott ſein
Gnad und Segen verleihen wolle. Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

WEr die Epiſtel an die Ebraͤer geſchrieben/ davon wollen wir nicht viel
diſputiren/ es hab ſie aber geſchrieben Paulus oder Apollo/ ſo hat ers
doch gewiß geſchrieben auß Eingebung Gottes deß H. Geiſtes/ daran
die Chriſtliche Kirch niemalen gezweiffelt. Jn unſern vorhabenden
Worten/ die auß c. 4. dieſer Epiſtel genommen ſeyn/ warnet der Apoſtel die
Ebraͤer/ und unter ihrem Namen alle Chriſten ins gemein/ vor der Verſto-
ckung deß Hertzens/ und nimmt hierzu die Wort auß dem Pſalter Davids/
Hier wird
der Spruch
Davids
auß Pſ. 95.
angezogen/
und ſpricht: Er/ nemlich GOtt der HErꝛ/ Er ſaget durch David/ nem-
lich im 95. Pſ. Heute/ wie geſagt iſt/ nemlich/ wie im vorhergehenden 3.
Cap. dieſer Epiſtel/ ſolcher Spruch auch zum andern mal angezogen iſt/ heut/
ſo ihr ſeine Stimme hoͤren werdet/ ſo verſtocket eure Hertzen nicht.

Dieſer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0798" n="728"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXXVII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
tes Barmhertzigkeit gehet u&#x0364;ber alle Welt. Syr. 18. Groß i&#x017F;t &#x017F;ie auch wegen der<lb/>
unergru&#x0364;ndlichen Tieffe/ wie Syrach im angezogenen Spruch darauf deutet/<lb/>
der HEr&#xA75B; la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich auch von den Su&#x0364;ndeen gna&#x0364;dig finden/ wann &#x017F;ie &#x017F;ich zu ihm<lb/>
bekehren/ da er billich ein <hi rendition="#aq">Adama</hi> auß ihnen machen/ und &#x017F;ie wie Zeboim zu-<lb/>
richten &#x017F;olte/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ein Hertz anders Sinnes/ &#x017F;eine Barmhertzigkeit i&#x017F;t zu bru&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;tig/ daß er nicht thun will nach &#x017F;einem grimmigen Zorn/ Ho&#x017F;. 11. Darum hat<lb/>
er nicht allein Gedult mit uns/ und wartet mit Verlangen biß wir uns zu ihm<lb/>
bekehren/ &#x017F;ondern wann wir kommen/ un&#x017F;er Unrecht erkennen und um Gnad<lb/>
bitten/ &#x017F;o &#x017F;to&#x017F;&#x017F;t er keinen hinauß/ Joh. 6. Sondern vergibt und vergi&#x017F;&#x017F;t er un-<lb/>
&#x017F;ere Su&#x0364;nden/ nimmt uns zu Gnaden an/ und thut uns mit Freuden alles guts/<lb/>
wie &#x017F;olches der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus an dem Vatter deß verlohrnen Sohns zeiget.<lb/><note place="left">zuwider die<lb/>
Ver&#x017F;to-<lb/>
ckung.</note>Luc. 15. Hingegen i&#x017F;t dem barmhertzigen guten GOtt nichts &#x017F;o &#x017F;ehr zu wi-<lb/>
der/ als/ da er aller Men&#x017F;chen Heyl und Seligkeit begehrt/ und will daß allen<lb/>
Men&#x017F;chen geholffen werde/ 1. Tim. 2. Daß &#x017F;ich jederman zur Buß bekehre. 2.<lb/>
Petr. 3. Dannoch &#x017F;ich Leut finden/ deren Hertz immer nur den Jr&#xA75B;weg will.<lb/>
P&#x017F;. 95. Wider&#x017F;treben dem Heil. Gei&#x017F;t/ und ver&#x017F;tocken ihr Hertz auß eigener<lb/>
Boßheit/ daß es &#x017F;ich/ wie ein harter Felß nicht mehr will erweichen noch gewin-<lb/>
nen la&#x017F;&#x017F;en/ von welcher Hals&#x017F;tarrigkeit und Ver&#x017F;tockung der HEr&#xA75B; hin und<lb/>
wieder treulich warnet in &#x017F;einem H. Wort/ wie &#x017F;onderlich die Epi&#x017F;tel an die<lb/><note place="left">Vortrag.</note>Ebra&#x0364;er in den verle&#x017F;enen Textworten zeuget: Er &#x017F;aget durch David/ &#xA75B;c. Weil<lb/>
wir dann bißher geredet von der Leichtfertigkeit und Sicherheit/ &#x017F;o wollen wir<lb/>
jetzo die angedeute Wort der Epi&#x017F;tel an die Ebra&#x0364;er fu&#x0364;r uns nemmen/ er&#x017F;tlich<lb/>
mit wenigem erkla&#x0364;ren/ darnach auch anzeigen/ was wir<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#b">von der Ver&#x017F;tockung/</hi></hi><lb/><note place="left">Wun&#x017F;ch.</note>werden zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen zu behalten haben. Darzu uns Gott &#x017F;ein<lb/>
Gnad und Segen verleihen wolle. Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Er die Epi&#x017F;tel an die Ebra&#x0364;er ge&#x017F;chrieben/ davon wollen wir nicht viel<lb/><hi rendition="#aq">di&#x017F;puti</hi>ren/ es hab &#x017F;ie aber ge&#x017F;chrieben Paulus oder Apollo/ &#x017F;o hat ers<lb/>
doch gewiß ge&#x017F;chrieben auß Eingebung Gottes deß H. Gei&#x017F;tes/ daran<lb/>
die Chri&#x017F;tliche Kirch niemalen gezweiffelt. Jn un&#x017F;ern vorhabenden<lb/>
Worten/ die auß c. 4. die&#x017F;er Epi&#x017F;tel genommen &#x017F;eyn/ warnet der Apo&#x017F;tel die<lb/>
Ebra&#x0364;er/ und unter ihrem Namen alle Chri&#x017F;ten ins gemein/ vor der Ver&#x017F;to-<lb/>
ckung deß Hertzens/ und nimmt hierzu die Wort auß dem P&#x017F;alter Davids/<lb/><note place="left">Hier wird<lb/>
der Spruch<lb/>
Davids<lb/>
auß P&#x017F;. 95.<lb/>
angezogen/</note>und &#x017F;pricht: Er/ nemlich GOtt der HEr&#xA75B;/ <hi rendition="#fr">Er &#x017F;aget durch David/</hi> nem-<lb/>
lich im 95. P&#x017F;. <hi rendition="#fr">Heute/ wie ge&#x017F;agt i&#x017F;t/</hi> nemlich/ wie im vorhergehenden 3.<lb/>
Cap. die&#x017F;er Epi&#x017F;tel/ &#x017F;olcher Spruch auch zum andern mal angezogen i&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">heut/<lb/>
&#x017F;o ihr &#x017F;eine Stimme ho&#x0364;ren werdet/ &#x017F;o ver&#x017F;tocket eure Hertzen nicht.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Die&#x017F;er</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[728/0798] Die LXXVII. Laſter-Predigt/ tes Barmhertzigkeit gehet uͤber alle Welt. Syr. 18. Groß iſt ſie auch wegen der unergruͤndlichen Tieffe/ wie Syrach im angezogenen Spruch darauf deutet/ der HErꝛ laſſe ſich auch von den Suͤndeen gnaͤdig finden/ wann ſie ſich zu ihm bekehren/ da er billich ein Adama auß ihnen machen/ und ſie wie Zeboim zu- richten ſolte/ ſo iſt ſein Hertz anders Sinnes/ ſeine Barmhertzigkeit iſt zu bruͤn- ſtig/ daß er nicht thun will nach ſeinem grimmigen Zorn/ Hoſ. 11. Darum hat er nicht allein Gedult mit uns/ und wartet mit Verlangen biß wir uns zu ihm bekehren/ ſondern wann wir kommen/ unſer Unrecht erkennen und um Gnad bitten/ ſo ſtoſſt er keinen hinauß/ Joh. 6. Sondern vergibt und vergiſſt er un- ſere Suͤnden/ nimmt uns zu Gnaden an/ und thut uns mit Freuden alles guts/ wie ſolches der HErꝛ Chriſtus an dem Vatter deß verlohrnen Sohns zeiget. Luc. 15. Hingegen iſt dem barmhertzigen guten GOtt nichts ſo ſehr zu wi- der/ als/ da er aller Menſchen Heyl und Seligkeit begehrt/ und will daß allen Menſchen geholffen werde/ 1. Tim. 2. Daß ſich jederman zur Buß bekehre. 2. Petr. 3. Dannoch ſich Leut finden/ deren Hertz immer nur den Jrꝛweg will. Pſ. 95. Widerſtreben dem Heil. Geiſt/ und verſtocken ihr Hertz auß eigener Boßheit/ daß es ſich/ wie ein harter Felß nicht mehr will erweichen noch gewin- nen laſſen/ von welcher Halsſtarrigkeit und Verſtockung der HErꝛ hin und wieder treulich warnet in ſeinem H. Wort/ wie ſonderlich die Epiſtel an die Ebraͤer in den verleſenen Textworten zeuget: Er ſaget durch David/ ꝛc. Weil wir dann bißher geredet von der Leichtfertigkeit und Sicherheit/ ſo wollen wir jetzo die angedeute Wort der Epiſtel an die Ebraͤer fuͤr uns nemmen/ erſtlich mit wenigem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir von der Verſtockung/ werden zu unſerer Lehr und Nutzen zu behalten haben. Darzu uns Gott ſein Gnad und Segen verleihen wolle. Amen. zuwider die Verſto- ckung. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. WEr die Epiſtel an die Ebraͤer geſchrieben/ davon wollen wir nicht viel diſputiren/ es hab ſie aber geſchrieben Paulus oder Apollo/ ſo hat ers doch gewiß geſchrieben auß Eingebung Gottes deß H. Geiſtes/ daran die Chriſtliche Kirch niemalen gezweiffelt. Jn unſern vorhabenden Worten/ die auß c. 4. dieſer Epiſtel genommen ſeyn/ warnet der Apoſtel die Ebraͤer/ und unter ihrem Namen alle Chriſten ins gemein/ vor der Verſto- ckung deß Hertzens/ und nimmt hierzu die Wort auß dem Pſalter Davids/ und ſpricht: Er/ nemlich GOtt der HErꝛ/ Er ſaget durch David/ nem- lich im 95. Pſ. Heute/ wie geſagt iſt/ nemlich/ wie im vorhergehenden 3. Cap. dieſer Epiſtel/ ſolcher Spruch auch zum andern mal angezogen iſt/ heut/ ſo ihr ſeine Stimme hoͤren werdet/ ſo verſtocket eure Hertzen nicht. Dieſer Hier wird der Spruch Davids auß Pſ. 95. angezogen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/798
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/798>, S. 728, abgerufen am 22.01.2018.