Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die II. Laster Predigt/
Eltern sollens verhüten/ daß kein Laster in ihrem Hause/ und die Obrigkeit soll
wehren/ daß kein Laster in ihrer Statt und Land seye: Also warnet auch der
H. Apostel Paulus/ in den verleßnen Worten/ vor allen Lastern ins gemein/
und will/ daß ein Christ dieselbe in seinem Hertzen und gantzen Leib nicht soll
einwurtzlen und überhand gewinnen lassen/ da er sagt: So lasset nun die
Sünd/ etc.

Vortrag.

Weil wir uns dann zum nächsten vorgenommen/ mit Gottes Hülff/
forthin von den Lastern zu predigen/ wie zuvor von den Tugenden/ so wollen
wir jetzo davon ins gemein reden/ und nach Erklärung der verleßnen Worten
hören:
Warum wir uns vor allen Lastern hüten und
vor sehen sollen.

Wunsch:

Ew. Lieb wolle darauf gute Achtung geben/ GOtt aber zu beyden Thei-
len/ die Gnad und Krafft seines H. Geistes von oben herab mildiglich verlei-
hen und mittheilen. Amen.

Erklärung deß Texts.

SO lasset nun die Sünd/ etc. Jn diesen Worten machet S. Pau-
lus gleichsam 3. Grad und Stafflen der Sünde. Der 1. Grad/ ist
die Sünd selbs/ und zwar die Erb-Sünd/ darinnen wir empfangen
und geboren werden. Psalm. 51. Der 2. Grad seynd die Lüste der
Erbsünde/ dadurch ein Mensch gereitzet wird/ äusserliche/ würckliche/ grobe
Sünden und Laster zu begehen/ wie Jacob. 1. sagt: Ein jeglicher wird ver-
sucht/ wann er von seiner eignen Lust gereitzet wird. Und der 3. Grad/ ist der
Gehorsam/ da ein Mensch den sündlichen Lüsten nachhenget/ folget/ und im
Werck vollbringt. Den 1. Grad belangend/ können wir Menschen/ leider/
jetzo in dieser Sterbligkeit/ dahin nicht bringen/ daß die Erbsünd nicht in uns
sey/ dann ob sie gleich in der H. Tauff abgewaschen und vergeben ist/ wird sie
doch nicht gar auß unserm sterblichen Leib außgetilget/ sondern klebt und
bleibt/ auch in den Glaubigen/ biß an ihr End. Den 2. Grad betreffend/
können wirs auch nicht in allem verhüten/ daß wir durch die Lüste nicht zur
Sünde gereitzt wurden. Die sündige Unart regt und übt sich immerdar in
uns/ sie locket/ reitzet und treibt uns stets zu allerley bösen Gedancken/ Geber-
den/ Worten und Wercken. Aber vor dem 3. Grad/ warnet uns allhie der
Apostel Paulus ernstlich/ und will/ wir sollen diesen reitzenden Lüsten der
angebornen Erbsünd nicht gehorchen. Lasset die Sünd nicht herrschen/
vergleicht hiemit die Sünd einem grausamen Tyrannen/ der/ nach seinem
Willen und Belieben/ über die Unterthanen herrscht/ regieret/ dominiret und
tyrannifiret: Also auch die Sünde/ wann sie in dem Menschen die Herr-
schafft und Oberhand erhalten/ reist sie ihn gantz von GOtt und seinem Wort

ab/

Die II. Laſter Predigt/
Eltern ſollens verhuͤten/ daß kein Laſter in ihrem Hauſe/ und die Obrigkeit ſoll
wehren/ daß kein Laſter in ihrer Statt und Land ſeye: Alſo warnet auch der
H. Apoſtel Paulus/ in den verleßnen Worten/ vor allen Laſtern ins gemein/
und will/ daß ein Chriſt dieſelbe in ſeinem Hertzen und gantzen Leib nicht ſoll
einwurtzlen und uͤberhand gewinnen laſſen/ da er ſagt: So laſſet nun die
Suͤnd/ ꝛc.

Vortrag.

Weil wir uns dann zum naͤchſten vorgenommen/ mit Gottes Huͤlff/
forthin von den Laſtern zu predigen/ wie zuvor von den Tugenden/ ſo wollen
wir jetzo davon ins gemein reden/ und nach Erklaͤrung der verleßnen Worten
hoͤren:
Warum wir uns vor allen Laſtern huͤten und
vor ſehen ſollen.

Wunſch:

Ew. Lieb wolle darauf gute Achtung geben/ GOtt aber zu beyden Thei-
len/ die Gnad und Krafft ſeines H. Geiſtes von oben herab mildiglich verlei-
hen und mittheilen. Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

SO laſſet nun die Suͤnd/ ꝛc. Jn dieſen Worten machet S. Pau-
lus gleichſam 3. Grad und Stafflen der Suͤnde. Der 1. Grad/ iſt
die Suͤnd ſelbs/ und zwar die Erb-Suͤnd/ darinnen wir empfangen
und geboren werden. Pſalm. 51. Der 2. Grad ſeynd die Luͤſte der
Erbſuͤnde/ dadurch ein Menſch gereitzet wird/ aͤuſſerliche/ wuͤrckliche/ grobe
Suͤnden und Laſter zu begehen/ wie Jacob. 1. ſagt: Ein jeglicher wird ver-
ſucht/ wann er von ſeiner eignen Luſt gereitzet wird. Und der 3. Grad/ iſt der
Gehorſam/ da ein Menſch den ſuͤndlichen Luͤſten nachhenget/ folget/ und im
Werck vollbringt. Den 1. Grad belangend/ koͤnnen wir Menſchen/ leider/
jetzo in dieſer Sterbligkeit/ dahin nicht bringen/ daß die Erbſuͤnd nicht in uns
ſey/ dann ob ſie gleich in der H. Tauff abgewaſchen und vergeben iſt/ wird ſie
doch nicht gar auß unſerm ſterblichen Leib außgetilget/ ſondern klebt und
bleibt/ auch in den Glaubigen/ biß an ihr End. Den 2. Grad betreffend/
koͤnnen wirs auch nicht in allem verhuͤten/ daß wir durch die Luͤſte nicht zur
Suͤnde gereitzt wurden. Die ſuͤndige Unart regt und uͤbt ſich immerdar in
uns/ ſie locket/ reitzet und treibt uns ſtets zu allerley boͤſen Gedancken/ Geber-
den/ Worten und Wercken. Aber vor dem 3. Grad/ warnet uns allhie der
Apoſtel Paulus ernſtlich/ und will/ wir ſollen dieſen reitzenden Luͤſten der
angebornen Erbſuͤnd nicht gehorchen. Laſſet die Suͤnd nicht herꝛſchen/
vergleicht hiemit die Suͤnd einem grauſamen Tyrannen/ der/ nach ſeinem
Willen und Belieben/ uͤber die Unterthanen herꝛſcht/ regieret/ dominiret und
tyrannifiret: Alſo auch die Suͤnde/ wann ſie in dem Menſchen die Herꝛ-
ſchafft und Oberhand erhalten/ reiſt ſie ihn gantz von GOtt und ſeinem Wort

ab/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0080" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">II.</hi> La&#x017F;ter Predigt/</hi></fw><lb/>
Eltern &#x017F;ollens verhu&#x0364;ten/ daß kein La&#x017F;ter in ihrem Hau&#x017F;e/ und die Obrigkeit &#x017F;oll<lb/>
wehren/ daß kein La&#x017F;ter in ihrer Statt und Land &#x017F;eye: Al&#x017F;o warnet auch der<lb/>
H. Apo&#x017F;tel Paulus/ in den verleßnen Worten/ vor allen La&#x017F;tern ins gemein/<lb/>
und will/ daß ein Chri&#x017F;t die&#x017F;elbe in &#x017F;einem Hertzen und gantzen Leib nicht &#x017F;oll<lb/>
einwurtzlen und u&#x0364;berhand gewinnen la&#x017F;&#x017F;en/ da er &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">So la&#x017F;&#x017F;et nun die<lb/>
Su&#x0364;nd/ &#xA75B;c.</hi></p><lb/>
          <note place="left">Vortrag.</note>
          <p>Weil wir uns dann zum na&#x0364;ch&#x017F;ten vorgenommen/ mit Gottes Hu&#x0364;lff/<lb/>
forthin von den La&#x017F;tern zu predigen/ wie zuvor von den Tugenden/ &#x017F;o wollen<lb/>
wir jetzo davon ins gemein reden/ und nach Erkla&#x0364;rung der verleßnen Worten<lb/>
ho&#x0364;ren:<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Warum wir uns vor allen La&#x017F;tern hu&#x0364;ten und<lb/>
vor &#x017F;ehen &#x017F;ollen.</hi></hi></p><lb/>
          <note place="left">Wun&#x017F;ch:</note>
          <p>Ew. Lieb wolle darauf gute Achtung geben/ GOtt aber zu beyden Thei-<lb/>
len/ die Gnad und Krafft &#x017F;eines H. Gei&#x017F;tes von oben herab mildiglich verlei-<lb/>
hen und mittheilen. Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi><hi rendition="#fr">O la&#x017F;&#x017F;et nun die Su&#x0364;nd/ &#xA75B;c.</hi> Jn die&#x017F;en Worten machet S. Pau-<lb/>
lus gleich&#x017F;am 3. Grad und Stafflen der Su&#x0364;nde. Der 1. Grad/ i&#x017F;t<lb/>
die Su&#x0364;nd &#x017F;elbs/ und zwar die Erb-Su&#x0364;nd/ darinnen wir empfangen<lb/>
und geboren werden. P&#x017F;alm. 51. Der 2. Grad &#x017F;eynd die Lu&#x0364;&#x017F;te der<lb/>
Erb&#x017F;u&#x0364;nde/ dadurch ein Men&#x017F;ch gereitzet wird/ a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche/ wu&#x0364;rckliche/ grobe<lb/>
Su&#x0364;nden und La&#x017F;ter zu begehen/ wie Jacob. 1. &#x017F;agt: Ein jeglicher wird ver-<lb/>
&#x017F;ucht/ wann er von &#x017F;einer eignen Lu&#x017F;t gereitzet wird. Und der 3. Grad/ i&#x017F;t der<lb/>
Gehor&#x017F;am/ da ein Men&#x017F;ch den &#x017F;u&#x0364;ndlichen Lu&#x0364;&#x017F;ten nachhenget/ folget/ und im<lb/>
Werck vollbringt. Den 1. Grad belangend/ ko&#x0364;nnen wir Men&#x017F;chen/ leider/<lb/>
jetzo in die&#x017F;er Sterbligkeit/ dahin nicht bringen/ daß die Erb&#x017F;u&#x0364;nd nicht in uns<lb/>
&#x017F;ey/ dann ob &#x017F;ie gleich in der H. Tauff abgewa&#x017F;chen und vergeben i&#x017F;t/ wird &#x017F;ie<lb/>
doch nicht gar auß un&#x017F;erm &#x017F;terblichen Leib außgetilget/ &#x017F;ondern klebt und<lb/>
bleibt/ auch in den Glaubigen/ biß an ihr End. Den 2. Grad betreffend/<lb/>
ko&#x0364;nnen wirs auch nicht in allem verhu&#x0364;ten/ daß wir durch die Lu&#x0364;&#x017F;te nicht zur<lb/>
Su&#x0364;nde gereitzt wurden. Die &#x017F;u&#x0364;ndige Unart regt und u&#x0364;bt &#x017F;ich immerdar in<lb/>
uns/ &#x017F;ie locket/ reitzet und treibt uns &#x017F;tets zu allerley bo&#x0364;&#x017F;en Gedancken/ Geber-<lb/>
den/ Worten und Wercken. Aber vor dem 3. Grad/ warnet uns allhie der<lb/>
Apo&#x017F;tel Paulus ern&#x017F;tlich/ und will/ wir &#x017F;ollen die&#x017F;en reitzenden <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;&#x017F;ten</hi> der<lb/>
angebornen Erb&#x017F;u&#x0364;nd <hi rendition="#fr">nicht gehorchen.</hi> La&#x017F;&#x017F;et die Su&#x0364;nd <hi rendition="#fr">nicht her&#xA75B;&#x017F;chen/</hi><lb/>
vergleicht hiemit die Su&#x0364;nd einem grau&#x017F;amen Tyrannen/ der/ nach &#x017F;einem<lb/>
Willen und Belieben/ u&#x0364;ber die Unterthanen her&#xA75B;&#x017F;cht/ regieret/ <hi rendition="#aq">domini</hi>ret und<lb/>
tyrannifiret: Al&#x017F;o auch die Su&#x0364;nde/ wann &#x017F;ie in dem Men&#x017F;chen die Her&#xA75B;-<lb/>
&#x017F;chafft und Oberhand erhalten/ rei&#x017F;t &#x017F;ie ihn gantz von GOtt und &#x017F;einem Wort<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ab/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0080] Die II. Laſter Predigt/ Eltern ſollens verhuͤten/ daß kein Laſter in ihrem Hauſe/ und die Obrigkeit ſoll wehren/ daß kein Laſter in ihrer Statt und Land ſeye: Alſo warnet auch der H. Apoſtel Paulus/ in den verleßnen Worten/ vor allen Laſtern ins gemein/ und will/ daß ein Chriſt dieſelbe in ſeinem Hertzen und gantzen Leib nicht ſoll einwurtzlen und uͤberhand gewinnen laſſen/ da er ſagt: So laſſet nun die Suͤnd/ ꝛc. Weil wir uns dann zum naͤchſten vorgenommen/ mit Gottes Huͤlff/ forthin von den Laſtern zu predigen/ wie zuvor von den Tugenden/ ſo wollen wir jetzo davon ins gemein reden/ und nach Erklaͤrung der verleßnen Worten hoͤren: Warum wir uns vor allen Laſtern huͤten und vor ſehen ſollen. Ew. Lieb wolle darauf gute Achtung geben/ GOtt aber zu beyden Thei- len/ die Gnad und Krafft ſeines H. Geiſtes von oben herab mildiglich verlei- hen und mittheilen. Amen. Erklaͤrung deß Texts. SO laſſet nun die Suͤnd/ ꝛc. Jn dieſen Worten machet S. Pau- lus gleichſam 3. Grad und Stafflen der Suͤnde. Der 1. Grad/ iſt die Suͤnd ſelbs/ und zwar die Erb-Suͤnd/ darinnen wir empfangen und geboren werden. Pſalm. 51. Der 2. Grad ſeynd die Luͤſte der Erbſuͤnde/ dadurch ein Menſch gereitzet wird/ aͤuſſerliche/ wuͤrckliche/ grobe Suͤnden und Laſter zu begehen/ wie Jacob. 1. ſagt: Ein jeglicher wird ver- ſucht/ wann er von ſeiner eignen Luſt gereitzet wird. Und der 3. Grad/ iſt der Gehorſam/ da ein Menſch den ſuͤndlichen Luͤſten nachhenget/ folget/ und im Werck vollbringt. Den 1. Grad belangend/ koͤnnen wir Menſchen/ leider/ jetzo in dieſer Sterbligkeit/ dahin nicht bringen/ daß die Erbſuͤnd nicht in uns ſey/ dann ob ſie gleich in der H. Tauff abgewaſchen und vergeben iſt/ wird ſie doch nicht gar auß unſerm ſterblichen Leib außgetilget/ ſondern klebt und bleibt/ auch in den Glaubigen/ biß an ihr End. Den 2. Grad betreffend/ koͤnnen wirs auch nicht in allem verhuͤten/ daß wir durch die Luͤſte nicht zur Suͤnde gereitzt wurden. Die ſuͤndige Unart regt und uͤbt ſich immerdar in uns/ ſie locket/ reitzet und treibt uns ſtets zu allerley boͤſen Gedancken/ Geber- den/ Worten und Wercken. Aber vor dem 3. Grad/ warnet uns allhie der Apoſtel Paulus ernſtlich/ und will/ wir ſollen dieſen reitzenden Luͤſten der angebornen Erbſuͤnd nicht gehorchen. Laſſet die Suͤnd nicht herꝛſchen/ vergleicht hiemit die Suͤnd einem grauſamen Tyrannen/ der/ nach ſeinem Willen und Belieben/ uͤber die Unterthanen herꝛſcht/ regieret/ dominiret und tyrannifiret: Alſo auch die Suͤnde/ wann ſie in dem Menſchen die Herꝛ- ſchafft und Oberhand erhalten/ reiſt ſie ihn gantz von GOtt und ſeinem Wort ab/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/80
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/80>, abgerufen am 24.03.2019.