Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Die LXXIIX. Laster-Predigt/
wissen/ daß du warhafftig bist/ und lehrest den Weg
GOttes recht/ und du fragest nach Niemand/ denn
du achtest nicht das Ansehen der Menschen. Dar-
um/ sage uns/ was düncket dich? Jst es recht/ daß
man dem Käyser Zinß gebe oder nicht? Da nun
JEsus mercket ihre Schalckheit/ sprach er: Jhr
Heuchler/ was versucht ihr mich?
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!
Der
Spruch
Christi/
Matth. 16.
v. 10.
wird expli-
ci
rt/ und

[S]Jehe/ ich sende euch wie Schaafe/ mitten unter die Wölffe/
darum seyd klug wie die Schlangen/ und ohne falsch wie die
Tauben/ sagt Christus der HErr zu seinen Jüngern und Apo-
steln/ als er sie außgesandt/ das Evangelium vom Reich GOt-
tes im Jüdischen Land zu predigen/ Matth. 10. Hiermit stellet
er ihnen/ und uns allen/ dreyerley Thiere zur Nachfolge für/ nemlich auß den
Vierfüssigen das Schaaf/ auß den Kriechenden die Schlange/ und auß den
Fliegenden die Tauben. Vom Schaaf sollen wir lernen die Gedult und
Sanfftmuth/ wie er/ der HErr Messias selbsten gedultig gewesen in seiner
Passion/ wie ein Schaaf/ das erstummet vor seinem Scheerer/ und seinen
Mund nicht aufthut/ Es. 53. Von der Schlangen sollen wir lernen die
Fürsichtigkeit und Klugheit/ darzu auch S. Paulus vermahnet/ Eph. 5.
Sehet zu wie ihr für sichtiglich wandelt/ nicht als die Unweisen/ sondern als
die Weisen. Und wer sich läßt bedüncken er stehe/ mag wol zusehen/ daß er
nicht falle/ 1. Cor. 10. Von der Tauben sollen wir lernen die Einfalt/ Inte-
gri
tät und Aufrichtigkeit/ daß wir ohne Falsch seyen/ ohne Wandel einher ge-
applicirt.hen und recht thun/ und die Warheit reden von Hertzen/ Ps. 15. Aber durch
diese schöne/ [tr]eu-hertzige Vermahnung deß HErrn Christi machen ein Loch
die Ungedultige/ die wider GOtt den HErrn/ die Unfürsichtige/ die wider sich
selbsten/ und die falsche/ betrügliche Heuchler/ die wider ihren Nächsten sich
Vortrag.un-Christlich und ungebührlich erzeigen. Demnach wir nun von denen
Lastern die eigentlich auf GOtt/ deßgleichen von denen/ die eigentlich auf den
lasterhafften Menschen sehen/ bißhero weitläuffig geredet/ kommen wir nun-
mehr auf die übrige Laster/ in der dritten und letzten Abtheilung/ die eigentlich
wider den Nächsten lauffen und streiten/ unter denen nehmen wir am ersten
das heeleste vor uns/ nemlich die Heucheley und Schmeicheley/ welches

der
Die LXXIIX. Laſter-Predigt/
wiſſen/ daß du warhafftig biſt/ und lehreſt den Weg
GOttes recht/ und du frageſt nach Niemand/ denn
du achteſt nicht das Anſehen der Menſchen. Dar-
um/ ſage uns/ was duͤncket dich? Jſt es recht/ daß
man dem Kaͤyſer Zinß gebe oder nicht? Da nun
JEſus mercket ihre Schalckheit/ ſprach er: Jhr
Heuchler/ was verſucht ihr mich?
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!
Der
Spruch
Chriſti/
Matth. 16.
v. 10.
wird expli-
ci
rt/ und

[S]Jehe/ ich ſende euch wie Schaafe/ mitten unter die Woͤlffe/
darum ſeyd klug wie die Schlangen/ und ohne falſch wie die
Tauben/ ſagt Chriſtus der HErꝛ zu ſeinen Juͤngern und Apo-
ſteln/ als er ſie außgeſandt/ das Evangelium vom Reich GOt-
tes im Juͤdiſchen Land zu predigen/ Matth. 10. Hiermit ſtellet
er ihnen/ und uns allen/ dreyerley Thiere zur Nachfolge fuͤr/ nemlich auß den
Vierfuͤſſigen das Schaaf/ auß den Kriechenden die Schlange/ und auß den
Fliegenden die Tauben. Vom Schaaf ſollen wir lernen die Gedult und
Sanfftmuth/ wie er/ der HErꝛ Meſſias ſelbſten gedultig geweſen in ſeiner
Paſſion/ wie ein Schaaf/ das erſtummet vor ſeinem Scheerer/ und ſeinen
Mund nicht aufthut/ Eſ. 53. Von der Schlangen ſollen wir lernen die
Fuͤrſichtigkeit und Klugheit/ darzu auch S. Paulus vermahnet/ Eph. 5.
Sehet zu wie ihr fuͤr ſichtiglich wandelt/ nicht als die Unweiſen/ ſondern als
die Weiſen. Und wer ſich laͤßt beduͤncken er ſtehe/ mag wol zuſehen/ daß er
nicht falle/ 1. Cor. 10. Von der Tauben ſollen wir lernen die Einfalt/ Inte-
gri
taͤt und Aufrichtigkeit/ daß wir ohne Falſch ſeyen/ ohne Wandel einher ge-
applicirt.hen und recht thun/ und die Warheit reden von Hertzen/ Pſ. 15. Aber durch
dieſe ſchoͤne/ [tr]eu-hertzige Vermahnung deß HErꝛn Chriſti machen ein Loch
die Ungedultige/ die wider GOtt den HErꝛn/ die Unfuͤrſichtige/ die wider ſich
ſelbſten/ und die falſche/ betruͤgliche Heuchler/ die wider ihren Naͤchſten ſich
Vortrag.un-Chriſtlich und ungebuͤhrlich erzeigen. Demnach wir nun von denen
Laſtern die eigentlich auf GOtt/ deßgleichen von denen/ die eigentlich auf den
laſterhafften Menſchen ſehen/ bißhero weitlaͤuffig geredet/ kommen wir nun-
mehr auf die uͤbrige Laſter/ in der dritten und letzten Abtheilung/ die eigentlich
wider den Naͤchſten lauffen und ſtreiten/ unter denen nehmen wir am erſten
das heeleſte vor uns/ nemlich die Heucheley und Schmeicheley/ welches

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item>
              <pb facs="#f0808" n="738"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXXIIX.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#b">wi&#x017F;&#x017F;en/ daß du warhafftig bi&#x017F;t/ und lehre&#x017F;t den Weg<lb/>
GOttes recht/ und du frage&#x017F;t nach Niemand/ denn<lb/>
du achte&#x017F;t nicht das An&#x017F;ehen der Men&#x017F;chen. Dar-<lb/>
um/ &#x017F;age uns/ was du&#x0364;ncket dich? J&#x017F;t es recht/ daß<lb/>
man dem Ka&#x0364;y&#x017F;er Zinß gebe oder nicht? Da nun<lb/>
JE&#x017F;us mercket ihre Schalckheit/ &#x017F;prach er: Jhr<lb/>
Heuchler/ was ver&#x017F;ucht ihr mich?</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Der<lb/>
Spruch<lb/>
Chri&#x017F;ti/<lb/>
Matth. 16.<lb/>
v. 10.<lb/>
wird <hi rendition="#aq">expli-<lb/>
ci</hi>rt/ und</note>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in"><supplied>S</supplied></hi>Jehe/ ich &#x017F;ende euch wie Schaafe/ mitten unter die Wo&#x0364;lffe/</hi><lb/>
darum &#x017F;eyd klug wie die Schlangen/ und ohne fal&#x017F;ch wie die<lb/>
Tauben/ &#x017F;agt Chri&#x017F;tus der HEr&#xA75B; zu &#x017F;einen Ju&#x0364;ngern und Apo-<lb/>
&#x017F;teln/ als er &#x017F;ie außge&#x017F;andt/ das Evangelium vom Reich GOt-<lb/>
tes im Ju&#x0364;di&#x017F;chen Land zu predigen/ Matth. 10. Hiermit &#x017F;tellet<lb/>
er ihnen/ und uns allen/ dreyerley Thiere zur Nachfolge fu&#x0364;r/ nemlich auß den<lb/>
Vierfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen das Schaaf/ auß den Kriechenden die Schlange/ und auß den<lb/>
Fliegenden die Tauben. Vom Schaaf &#x017F;ollen wir lernen die Gedult und<lb/>
Sanfftmuth/ wie er/ der HEr&#xA75B; Me&#x017F;&#x017F;ias &#x017F;elb&#x017F;ten gedultig gewe&#x017F;en in &#x017F;einer<lb/>
Pa&#x017F;&#x017F;ion/ wie ein Schaaf/ das er&#x017F;tummet vor &#x017F;einem Scheerer/ und &#x017F;einen<lb/>
Mund nicht aufthut/ E&#x017F;. 53. Von der Schlangen &#x017F;ollen wir lernen die<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit und Klugheit/ darzu auch S. Paulus vermahnet/ Eph. 5.<lb/>
Sehet zu wie ihr fu&#x0364;r &#x017F;ichtiglich wandelt/ nicht als die Unwei&#x017F;en/ &#x017F;ondern als<lb/>
die Wei&#x017F;en. Und wer &#x017F;ich la&#x0364;ßt bedu&#x0364;ncken er &#x017F;tehe/ mag wol zu&#x017F;ehen/ daß er<lb/>
nicht falle/ 1. Cor. 10. Von der Tauben &#x017F;ollen wir lernen die Einfalt/ <hi rendition="#aq">Inte-<lb/>
gri</hi>ta&#x0364;t und Aufrichtigkeit/ daß wir ohne Fal&#x017F;ch &#x017F;eyen/ ohne Wandel einher ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">applici</hi>rt.</note>hen und recht thun/ und die Warheit reden von Hertzen/ P&#x017F;. 15. Aber durch<lb/>
die&#x017F;e &#x017F;cho&#x0364;ne/ <supplied>tr</supplied>eu-hertzige Vermahnung deß HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;ti machen ein Loch<lb/>
die Ungedultige/ die wider GOtt den HEr&#xA75B;n/ die Unfu&#x0364;r&#x017F;ichtige/ die wider &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten/ und die fal&#x017F;che/ betru&#x0364;gliche Heuchler/ die wider ihren Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;ich<lb/><note place="left">Vortrag.</note>un-Chri&#x017F;tlich und ungebu&#x0364;hrlich erzeigen. Demnach wir nun von denen<lb/>
La&#x017F;tern die eigentlich auf GOtt/ deßgleichen von denen/ die eigentlich auf den<lb/>
la&#x017F;terhafften Men&#x017F;chen &#x017F;ehen/ bißhero weitla&#x0364;uffig geredet/ kommen wir nun-<lb/>
mehr auf die u&#x0364;brige La&#x017F;ter/ in der dritten und letzten Abtheilung/ die eigentlich<lb/>
wider den Na&#x0364;ch&#x017F;ten lauffen und &#x017F;treiten/ unter denen nehmen wir am er&#x017F;ten<lb/>
das heele&#x017F;te vor uns/ nemlich die <hi rendition="#fr">Heucheley</hi> und <hi rendition="#fr">Schmeicheley/</hi> welches<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[738/0808] Die LXXIIX. Laſter-Predigt/ wiſſen/ daß du warhafftig biſt/ und lehreſt den Weg GOttes recht/ und du frageſt nach Niemand/ denn du achteſt nicht das Anſehen der Menſchen. Dar- um/ ſage uns/ was duͤncket dich? Jſt es recht/ daß man dem Kaͤyſer Zinß gebe oder nicht? Da nun JEſus mercket ihre Schalckheit/ ſprach er: Jhr Heuchler/ was verſucht ihr mich? Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! SJehe/ ich ſende euch wie Schaafe/ mitten unter die Woͤlffe/ darum ſeyd klug wie die Schlangen/ und ohne falſch wie die Tauben/ ſagt Chriſtus der HErꝛ zu ſeinen Juͤngern und Apo- ſteln/ als er ſie außgeſandt/ das Evangelium vom Reich GOt- tes im Juͤdiſchen Land zu predigen/ Matth. 10. Hiermit ſtellet er ihnen/ und uns allen/ dreyerley Thiere zur Nachfolge fuͤr/ nemlich auß den Vierfuͤſſigen das Schaaf/ auß den Kriechenden die Schlange/ und auß den Fliegenden die Tauben. Vom Schaaf ſollen wir lernen die Gedult und Sanfftmuth/ wie er/ der HErꝛ Meſſias ſelbſten gedultig geweſen in ſeiner Paſſion/ wie ein Schaaf/ das erſtummet vor ſeinem Scheerer/ und ſeinen Mund nicht aufthut/ Eſ. 53. Von der Schlangen ſollen wir lernen die Fuͤrſichtigkeit und Klugheit/ darzu auch S. Paulus vermahnet/ Eph. 5. Sehet zu wie ihr fuͤr ſichtiglich wandelt/ nicht als die Unweiſen/ ſondern als die Weiſen. Und wer ſich laͤßt beduͤncken er ſtehe/ mag wol zuſehen/ daß er nicht falle/ 1. Cor. 10. Von der Tauben ſollen wir lernen die Einfalt/ Inte- gritaͤt und Aufrichtigkeit/ daß wir ohne Falſch ſeyen/ ohne Wandel einher ge- hen und recht thun/ und die Warheit reden von Hertzen/ Pſ. 15. Aber durch dieſe ſchoͤne/ treu-hertzige Vermahnung deß HErꝛn Chriſti machen ein Loch die Ungedultige/ die wider GOtt den HErꝛn/ die Unfuͤrſichtige/ die wider ſich ſelbſten/ und die falſche/ betruͤgliche Heuchler/ die wider ihren Naͤchſten ſich un-Chriſtlich und ungebuͤhrlich erzeigen. Demnach wir nun von denen Laſtern die eigentlich auf GOtt/ deßgleichen von denen/ die eigentlich auf den laſterhafften Menſchen ſehen/ bißhero weitlaͤuffig geredet/ kommen wir nun- mehr auf die uͤbrige Laſter/ in der dritten und letzten Abtheilung/ die eigentlich wider den Naͤchſten lauffen und ſtreiten/ unter denen nehmen wir am erſten das heeleſte vor uns/ nemlich die Heucheley und Schmeicheley/ welches der applicirt. Vortrag.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/808
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 738. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/808>, abgerufen am 19.03.2019.