Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Schonen und Ubersehen.
von der Warheit/ und jemand bekehrete ihn/ der soll wissen/ daß wer den Sün-
der bekehret hat/ von dem Jrrthum seines Weges/ der hat einer Seelen vom
Tod geholffen/ und wird bedecken die Menge der Sünden.

Daß wir nun diesem allerseits also nachkommen/ darzu helffe uns allenWunsch.
GOtt Vatter/ durch Christum JEsum in Krafft deß H. Geistes/ Amen.

GOtt allein die Ehr.



Jm Namen JEsu!
Die LXXX. Laster-Predigt/d. 29. Oct.
1660.

Jn der III. Abtheilung/ von den Lastern wider
den Nächsten/
Das III. Laster: Ansehung der Person.
Text:
Jac. c. 2. v. 9.
So ihr die Person ansehet/ thut ihr Sünde/ und werdet
gestrafft vom Gesetz/ als die Ubertretter.
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!

VOn den Areopagiten und berühmten Richtem zu Athen/Vom Ge-
brauch der
Areopagi-
t
en/

lieset man/ daß sie ihre Gerichte haben bey eiteler Nacht gehal-
ten/ also/ daß die Richter und die streitende Partheyen einander
nicht sehen noch erkennen können: Und zu dem End/ damit
aller Respect und Ansehen der Person verhütet und aufgehaben
wurde/ dann sie wußten/ daß ein Mensch durch deß andern Gestalt/ Kleider
und Person sich leichtlich zum Unrechten verführen lasse. Wie daher auchMahler/
die Gerechtigkeit von den Mahlern also vorgestellet und abgemahlet wird/
daß sie in der einen Hand ein blosses Schwerdt/ in der andern eine
gleich innstehende Waage hält/ die Augen aber seyn ihr mit einem Band
oder Schleier verbunden/ dardurch angezeiget wird/ daß die/ die sich
der Gerechtigkeit befleissigen/ das Schwerdt ernstlicher Straff gerad
durchschneiden lassen/ beyder Partheyen Sache wol erwegen/ und
nicht auf die Person sehen sollen/ die Thebaner haben ihre Richterund Theba-
ner.

gemahlet

vom Schonen und Uberſehen.
von der Warheit/ und jemand bekehrete ihn/ der ſoll wiſſen/ daß wer den Suͤn-
der bekehret hat/ von dem Jrꝛthum ſeines Weges/ der hat einer Seelen vom
Tod geholffen/ und wird bedecken die Menge der Suͤnden.

Daß wir nun dieſem allerſeits alſo nachkommen/ darzu helffe uns allenWunſch.
GOtt Vatter/ durch Chriſtum JEſum in Krafft deß H. Geiſtes/ Amen.

GOtt allein die Ehr.



Jm Namen JEſu!
Die LXXX. Laſter-Predigt/d. 29. Oct.
1660.

Jn der III. Abtheilung/ von den Laſtern wider
den Naͤchſten/
Das III. Laſter: Anſehung der Perſon.
Text:
Jac. c. 2. v. 9.
So ihr die Perſon anſehet/ thut ihr Suͤnde/ und werdet
geſtrafft vom Geſetz/ als die Ubertretter.
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!

VOn den Areopagiten und beruͤhmten Richtem zu Athen/Vom Ge-
brauch der
Areopagi-
t
en/

lieſet man/ daß ſie ihre Gerichte haben bey eiteler Nacht gehal-
ten/ alſo/ daß die Richter und die ſtreitende Partheyen einander
nicht ſehen noch erkennen koͤnnen: Und zu dem End/ damit
aller Reſpect und Anſehen der Perſon verhuͤtet und aufgehaben
wurde/ dann ſie wußten/ daß ein Menſch durch deß andern Geſtalt/ Kleider
und Perſon ſich leichtlich zum Unrechten verfuͤhren laſſe. Wie daher auchMahler/
die Gerechtigkeit von den Mahlern alſo vorgeſtellet und abgemahlet wird/
daß ſie in der einen Hand ein bloſſes Schwerdt/ in der andern eine
gleich innſtehende Waage haͤlt/ die Augen aber ſeyn ihr mit einem Band
oder Schleier verbunden/ dardurch angezeiget wird/ daß die/ die ſich
der Gerechtigkeit befleiſſigen/ das Schwerdt ernſtlicher Straff gerad
durchſchneiden laſſen/ beyder Partheyen Sache wol erwegen/ und
nicht auf die Perſon ſehen ſollen/ die Thebaner haben ihre Richterund Theba-
ner.

gemahlet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0829" n="759"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Schonen und Uber&#x017F;ehen.</hi></fw><lb/>
von der Warheit/ und jemand bekehrete ihn/ der &#x017F;oll wi&#x017F;&#x017F;en/ daß wer den Su&#x0364;n-<lb/>
der bekehret hat/ von dem Jr&#xA75B;thum &#x017F;eines Weges/ der hat einer Seelen vom<lb/>
Tod geholffen/ und wird bedecken die Menge der Su&#x0364;nden.</p><lb/>
          <p>Daß wir nun die&#x017F;em aller&#x017F;eits al&#x017F;o nachkommen/ darzu helffe uns allen<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
GOtt Vatter/ durch Chri&#x017F;tum JE&#x017F;um in Krafft deß H. Gei&#x017F;tes/ Amen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehr.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen JE&#x017F;u!</hi><lb/><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXXX.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">d. 29. Oct.</hi><lb/>
1660.</note><lb/>
Jn der <hi rendition="#aq">III.</hi> Abtheilung/ von den La&#x017F;tern wider<lb/>
den Na&#x0364;ch&#x017F;ten/<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: An&#x017F;ehung der Per&#x017F;on.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text:</hi><lb/>
Jac. c. 2. v. 9.</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">So ihr die Per&#x017F;on an&#x017F;ehet/ thut ihr Su&#x0364;nde/ und werdet<lb/>
ge&#x017F;trafft vom Ge&#x017F;etz/ als die Ubertretter.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi><hi rendition="#fr">On den</hi><hi rendition="#aq">Areopagit</hi><hi rendition="#fr">en und beru&#x0364;hmten Richtem zu Athen/</hi><note place="right">Vom Ge-<lb/>
brauch der<lb/><hi rendition="#aq">Areopagi-<lb/>
t</hi>en/</note><lb/>
lie&#x017F;et man/ daß &#x017F;ie ihre Gerichte haben bey eiteler Nacht gehal-<lb/>
ten/ al&#x017F;o/ daß die Richter und die &#x017F;treitende Partheyen einander<lb/>
nicht &#x017F;ehen noch erkennen ko&#x0364;nnen: Und zu dem End/ damit<lb/>
aller <hi rendition="#aq">Re&#x017F;pect</hi> und An&#x017F;ehen der Per&#x017F;on verhu&#x0364;tet und aufgehaben<lb/>
wurde/ dann &#x017F;ie wußten/ daß ein Men&#x017F;ch durch deß andern Ge&#x017F;talt/ Kleider<lb/>
und Per&#x017F;on &#x017F;ich leichtlich zum Unrechten verfu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;e. Wie daher auch<note place="right">Mahler/</note><lb/>
die Gerechtigkeit von den Mahlern al&#x017F;o vorge&#x017F;tellet und abgemahlet wird/<lb/>
daß &#x017F;ie in der einen Hand ein blo&#x017F;&#x017F;es Schwerdt/ in der andern eine<lb/>
gleich inn&#x017F;tehende Waage ha&#x0364;lt/ die Augen aber &#x017F;eyn ihr mit einem Band<lb/>
oder Schleier verbunden/ dardurch angezeiget wird/ daß die/ die &#x017F;ich<lb/>
der Gerechtigkeit beflei&#x017F;&#x017F;igen/ das Schwerdt ern&#x017F;tlicher Straff gerad<lb/>
durch&#x017F;chneiden la&#x017F;&#x017F;en/ beyder Partheyen Sache wol erwegen/ und<lb/>
nicht auf die Per&#x017F;on &#x017F;ehen &#x017F;ollen/ die Thebaner haben ihre Richter<note place="right">und Theba-<lb/>
ner.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gemahlet</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[759/0829] vom Schonen und Uberſehen. von der Warheit/ und jemand bekehrete ihn/ der ſoll wiſſen/ daß wer den Suͤn- der bekehret hat/ von dem Jrꝛthum ſeines Weges/ der hat einer Seelen vom Tod geholffen/ und wird bedecken die Menge der Suͤnden. Daß wir nun dieſem allerſeits alſo nachkommen/ darzu helffe uns allen GOtt Vatter/ durch Chriſtum JEſum in Krafft deß H. Geiſtes/ Amen. Wunſch. GOtt allein die Ehr. Jm Namen JEſu! Die LXXX. Laſter-Predigt/ Jn der III. Abtheilung/ von den Laſtern wider den Naͤchſten/ Das III. Laſter: Anſehung der Perſon. Text: Jac. c. 2. v. 9. So ihr die Perſon anſehet/ thut ihr Suͤnde/ und werdet geſtrafft vom Geſetz/ als die Ubertretter. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! VOn den Areopagiten und beruͤhmten Richtem zu Athen/ lieſet man/ daß ſie ihre Gerichte haben bey eiteler Nacht gehal- ten/ alſo/ daß die Richter und die ſtreitende Partheyen einander nicht ſehen noch erkennen koͤnnen: Und zu dem End/ damit aller Reſpect und Anſehen der Perſon verhuͤtet und aufgehaben wurde/ dann ſie wußten/ daß ein Menſch durch deß andern Geſtalt/ Kleider und Perſon ſich leichtlich zum Unrechten verfuͤhren laſſe. Wie daher auch die Gerechtigkeit von den Mahlern alſo vorgeſtellet und abgemahlet wird/ daß ſie in der einen Hand ein bloſſes Schwerdt/ in der andern eine gleich innſtehende Waage haͤlt/ die Augen aber ſeyn ihr mit einem Band oder Schleier verbunden/ dardurch angezeiget wird/ daß die/ die ſich der Gerechtigkeit befleiſſigen/ das Schwerdt ernſtlicher Straff gerad durchſchneiden laſſen/ beyder Partheyen Sache wol erwegen/ und nicht auf die Perſon ſehen ſollen/ die Thebaner haben ihre Richter gemahlet Vom Ge- brauch der Areopagi- ten/ Mahler/ und Theba- ner.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/829
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 759. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/829>, abgerufen am 19.03.2019.