Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Die LXXX. Laster-Predigt/
Lehr.
Lehr.
Die Person
soll ein
Christ nicht
ansehen/
weil es

HJer haben wir nun wieder von einem andern Laster zu reden/ das ei-
gentlich auf den Nächsten siehet und gehet/ das heisset Prosopolepsia,
das Ansehen der Person/ daß und warum sich ein jeder Christ vor
dem Ansehen der Person hüten solle/ nemlich/ es soll geschehen vornem-
lich um nachfolgender dreyen Ursachen willen:

I.
Sündlich.

I. Soll ein Christ sich vor dem Ansehen der Person hüten/ weil solches
Laster sündlich ist/ und wider das Gesetz laufft/ wie allhier der Apostel Jaco-
bus sagt: So ihr die Person anschet/ thut ihr Sünde/ und werdet
gestrafft vom Gesetz/ als die Abertretter.
Und der Prophet Ma-
lachia c. 2. saget: Die halten GOttes Weg nicht/ die die Person ansehen.
1.Dann Göttliche und Weltliche Rechten und Gesetze erfordern/ daß man auf
die Sach und derselben Gerechtigkeit/ und nicht auf die Person und deren äus-
serliche Beschaffenheit sehen soll/ ob einer reich oder arm/ hoch oder nider/
oder wer er seye/ Jhr solt nicht fürziehen den Geringern/ noch den Grossen
ehren/ sondern du solt deinen Nächsten recht richten/ 3. Mos. 19. Keine
Person solt ihr im Gericht ansehen/ sondern solt den Kleinen hören wie den
Grossen/ und für Niemandes Person euch scheuen/ 5. Mos. 1. Diene einem
Narren in seiner Sache nicht/ und siehe seine Gewalt nicht an/ Syr. 4. und
zu Samuel sagt der HErr/ als er den Eliab/ den ältesten Sohn Jsaac ansahe/
ob er den solte zum König salben: Siehe nicht an seine Gestalt noch seine
grosse Person/ ich habe ihn verworffen/ denn es gehet nicht wie ein Mensch sie-
het/ ein Mensch fiehet was für Augen ist/ der HErr aber fiehet das Hertz an/
2.1. Sam. 16. Göttliche und Weltliche Rechten erfordern/ daß man auf die
Warheit und nicht auf die Affecten und Zuneigungen/ Gunst oder Haß/
Freundschafft oder Feindschafft sehen solle. Cassianus sagt/ das Recht ken-
net keinen Vatter/ Mutter/ Bruder/ Schwester/ Sohn oder Tochter/ son-
dern es kennet die Warheit. Daher mußten die Kinder Levi im Jsraelitischen
Läger durchgehen hin und wieder/ von einem Thor zu dem andern/ die Abgöt-
tischen/ die das guldene Kalb angebetet/ zu erwürgen mit dem Schwerdt/ und
dorfften hierinnen ihrer Brüder/ Freunde und Nächsten nicht schonen/
3.2. Mos. 32. Göttliche und Weltliche Rechten erfordern/ daß man auf die
vorgeschriebene Gesetze/ und nicht auf eigenen Nutzen/ auf Geschencke und
Gaben sehen solle/ du solt keine Person ansehen/ noch Geschencke nehmen/
denn die Geschencke machen die Weisen blind/ und verkehren die Sachen der
Gerechten/ 5. Mos. 16. Esaias klaget: Deine Fürsten sind Abtrünnige und
Diebs-Gesellen/ sie nehmen alle gern Geschencke/ und trachten nach Gaben/
dem Wäisen (der ihnen nichts geben kan/) schaffen sie nicht recht/ und der

Wittwen
Die LXXX. Laſter-Predigt/
Lehr.
Lehr.
Die Perſon
ſoll ein
Chriſt nicht
anſehen/
weil es

HJer haben wir nun wieder von einem andern Laſter zu reden/ das ei-
gentlich auf den Naͤchſten ſiehet und gehet/ das heiſſet Proſopolepſia,
das Anſehen der Perſon/ daß und warum ſich ein jeder Chriſt vor
dem Anſehen der Perſon huͤten ſolle/ nemlich/ es ſoll geſchehen vornem-
lich um nachfolgender dreyen Urſachen willen:

I.
Suͤndlich.

I. Soll ein Chriſt ſich vor dem Anſehen der Perſon huͤten/ weil ſolches
Laſter ſuͤndlich iſt/ und wider das Geſetz laufft/ wie allhier der Apoſtel Jaco-
bus ſagt: So ihr die Perſon anſchet/ thut ihr Suͤnde/ und werdet
geſtrafft vom Geſetz/ als die Abertretter.
Und der Prophet Ma-
lachia c. 2. ſaget: Die halten GOttes Weg nicht/ die die Perſon anſehen.
1.Dann Goͤttliche und Weltliche Rechten und Geſetze erfordern/ daß man auf
die Sach und derſelben Gerechtigkeit/ und nicht auf die Perſon und deren aͤuſ-
ſerliche Beſchaffenheit ſehen ſoll/ ob einer reich oder arm/ hoch oder nider/
oder wer er ſeye/ Jhr ſolt nicht fuͤrziehen den Geringern/ noch den Groſſen
ehren/ ſondern du ſolt deinen Naͤchſten recht richten/ 3. Moſ. 19. Keine
Perſon ſolt ihr im Gericht anſehen/ ſondern ſolt den Kleinen hoͤren wie den
Groſſen/ und fuͤr Niemandes Perſon euch ſcheuen/ 5. Moſ. 1. Diene einem
Narꝛen in ſeiner Sache nicht/ und ſiehe ſeine Gewalt nicht an/ Syr. 4. und
zu Samuel ſagt der HErꝛ/ als er den Eliab/ den aͤlteſten Sohn Jſaac anſahe/
ob er den ſolte zum Koͤnig ſalben: Siehe nicht an ſeine Geſtalt noch ſeine
groſſe Perſon/ ich habe ihn verworffen/ denn es gehet nicht wie ein Menſch ſie-
het/ ein Menſch fiehet was fuͤr Augen iſt/ der HErꝛ aber fiehet das Hertz an/
2.1. Sam. 16. Goͤttliche und Weltliche Rechten erfordern/ daß man auf die
Warheit und nicht auf die Affecten und Zuneigungen/ Gunſt oder Haß/
Freundſchafft oder Feindſchafft ſehen ſolle. Caſſianus ſagt/ das Recht ken-
net keinen Vatter/ Mutter/ Bruder/ Schweſter/ Sohn oder Tochter/ ſon-
dern es kennet die Warheit. Daher mußten die Kinder Levi im Jſraelitiſchen
Laͤger durchgehen hin und wieder/ von einem Thor zu dem andern/ die Abgoͤt-
tiſchen/ die das guldene Kalb angebetet/ zu erwuͤrgen mit dem Schwerdt/ und
dorfften hierinnen ihrer Bruͤder/ Freunde und Naͤchſten nicht ſchonen/
3.2. Moſ. 32. Goͤttliche und Weltliche Rechten erfordern/ daß man auf die
vorgeſchriebene Geſetze/ und nicht auf eigenen Nutzen/ auf Geſchencke und
Gaben ſehen ſolle/ du ſolt keine Perſon anſehen/ noch Geſchencke nehmen/
denn die Geſchencke machen die Weiſen blind/ und verkehren die Sachen der
Gerechten/ 5. Moſ. 16. Eſaias klaget: Deine Fuͤrſten ſind Abtruͤnnige und
Diebs-Geſellen/ ſie nehmen alle gern Geſchencke/ und trachten nach Gaben/
dem Waͤiſen (der ihnen nichts geben kan/) ſchaffen ſie nicht recht/ und der

Wittwen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0832" n="762"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXXX.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Lehr.<lb/>
Die Per&#x017F;on<lb/>
&#x017F;oll ein<lb/>
Chri&#x017F;t nicht<lb/>
an&#x017F;ehen/<lb/>
weil es</note>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jer haben wir nun wieder von einem andern La&#x017F;ter zu reden/ das ei-<lb/>
gentlich auf den Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;iehet und gehet/ das hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;opolep&#x017F;ia,</hi><lb/>
das <hi rendition="#fr">An&#x017F;ehen der Per&#x017F;on/</hi> daß und warum &#x017F;ich ein jeder Chri&#x017F;t vor<lb/>
dem An&#x017F;ehen der Per&#x017F;on hu&#x0364;ten &#x017F;olle/ nemlich/ es &#x017F;oll ge&#x017F;chehen vornem-<lb/>
lich um nachfolgender <hi rendition="#fr">dreyen</hi> Ur&#x017F;achen willen:</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Su&#x0364;ndlich.</note>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Soll ein Chri&#x017F;t &#x017F;ich vor dem An&#x017F;ehen der Per&#x017F;on hu&#x0364;ten/ weil &#x017F;olches<lb/>
La&#x017F;ter <hi rendition="#fr">&#x017F;u&#x0364;ndlich</hi> i&#x017F;t/ und wider das Ge&#x017F;etz laufft/ wie allhier der Apo&#x017F;tel Jaco-<lb/>
bus &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">So ihr die Per&#x017F;on an&#x017F;chet/ thut ihr Su&#x0364;nde/ und werdet<lb/>
ge&#x017F;trafft vom Ge&#x017F;etz/ als die Abertretter.</hi> Und der Prophet Ma-<lb/>
lachia c. 2. &#x017F;aget: Die halten GOttes Weg nicht/ die die Per&#x017F;on an&#x017F;ehen.<lb/><note place="left">1.</note>Dann Go&#x0364;ttliche und Weltliche Rechten und Ge&#x017F;etze erfordern/ daß man auf<lb/>
die Sach und der&#x017F;elben Gerechtigkeit/ und nicht auf die Per&#x017F;on und deren a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erliche Be&#x017F;chaffenheit &#x017F;ehen &#x017F;oll/ ob einer reich oder arm/ hoch oder nider/<lb/>
oder wer er &#x017F;eye/ Jhr &#x017F;olt nicht fu&#x0364;rziehen den Geringern/ noch den Gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ehren/ &#x017F;ondern du &#x017F;olt deinen Na&#x0364;ch&#x017F;ten recht richten/ 3. Mo&#x017F;. 19. Keine<lb/>
Per&#x017F;on &#x017F;olt ihr im Gericht an&#x017F;ehen/ &#x017F;ondern &#x017F;olt den Kleinen ho&#x0364;ren wie den<lb/>
Gro&#x017F;&#x017F;en/ und fu&#x0364;r Niemandes Per&#x017F;on euch &#x017F;cheuen/ 5. Mo&#x017F;. 1. Diene einem<lb/>
Nar&#xA75B;en in &#x017F;einer Sache nicht/ und &#x017F;iehe &#x017F;eine Gewalt nicht an/ Syr. 4. und<lb/>
zu Samuel &#x017F;agt der HEr&#xA75B;/ als er den Eliab/ den a&#x0364;lte&#x017F;ten Sohn J&#x017F;aac an&#x017F;ahe/<lb/>
ob er den &#x017F;olte zum Ko&#x0364;nig &#x017F;alben: Siehe nicht an &#x017F;eine Ge&#x017F;talt noch &#x017F;eine<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Per&#x017F;on/ ich habe ihn verworffen/ denn es gehet nicht wie ein Men&#x017F;ch &#x017F;ie-<lb/>
het/ ein Men&#x017F;ch fiehet was fu&#x0364;r Augen i&#x017F;t/ der HEr&#xA75B; aber fiehet das Hertz an/<lb/><note place="left">2.</note>1. Sam. 16. Go&#x0364;ttliche und Weltliche Rechten erfordern/ daß man auf die<lb/>
Warheit und nicht auf die <hi rendition="#aq">Affect</hi>en und Zuneigungen/ Gun&#x017F;t oder Haß/<lb/>
Freund&#x017F;chafft oder Feind&#x017F;chafft &#x017F;ehen &#x017F;olle. <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;ianus</hi> &#x017F;agt/ das Recht ken-<lb/>
net keinen Vatter/ Mutter/ Bruder/ Schwe&#x017F;ter/ Sohn oder Tochter/ &#x017F;on-<lb/>
dern es kennet die Warheit. Daher mußten die Kinder Levi im J&#x017F;raeliti&#x017F;chen<lb/>
La&#x0364;ger durchgehen hin und wieder/ von einem Thor zu dem andern/ die Abgo&#x0364;t-<lb/>
ti&#x017F;chen/ die das guldene Kalb angebetet/ zu erwu&#x0364;rgen mit dem Schwerdt/ und<lb/>
dorfften hierinnen ihrer Bru&#x0364;der/ Freunde und Na&#x0364;ch&#x017F;ten nicht &#x017F;chonen/<lb/><note place="left">3.</note>2. Mo&#x017F;. 32. Go&#x0364;ttliche und Weltliche Rechten erfordern/ daß man auf die<lb/>
vorge&#x017F;chriebene Ge&#x017F;etze/ und nicht auf eigenen Nutzen/ auf Ge&#x017F;chencke und<lb/>
Gaben &#x017F;ehen &#x017F;olle/ du &#x017F;olt keine Per&#x017F;on an&#x017F;ehen/ noch Ge&#x017F;chencke nehmen/<lb/>
denn die Ge&#x017F;chencke machen die Wei&#x017F;en blind/ und verkehren die Sachen der<lb/>
Gerechten/ 5. Mo&#x017F;. 16. E&#x017F;aias klaget: Deine Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;ind Abtru&#x0364;nnige und<lb/>
Diebs-Ge&#x017F;ellen/ &#x017F;ie nehmen alle gern Ge&#x017F;chencke/ und trachten nach Gaben/<lb/>
dem Wa&#x0364;i&#x017F;en (der ihnen nichts geben kan/) &#x017F;chaffen &#x017F;ie nicht recht/ und der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wittwen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[762/0832] Die LXXX. Laſter-Predigt/ Lehr. HJer haben wir nun wieder von einem andern Laſter zu reden/ das ei- gentlich auf den Naͤchſten ſiehet und gehet/ das heiſſet Proſopolepſia, das Anſehen der Perſon/ daß und warum ſich ein jeder Chriſt vor dem Anſehen der Perſon huͤten ſolle/ nemlich/ es ſoll geſchehen vornem- lich um nachfolgender dreyen Urſachen willen: I. Soll ein Chriſt ſich vor dem Anſehen der Perſon huͤten/ weil ſolches Laſter ſuͤndlich iſt/ und wider das Geſetz laufft/ wie allhier der Apoſtel Jaco- bus ſagt: So ihr die Perſon anſchet/ thut ihr Suͤnde/ und werdet geſtrafft vom Geſetz/ als die Abertretter. Und der Prophet Ma- lachia c. 2. ſaget: Die halten GOttes Weg nicht/ die die Perſon anſehen. Dann Goͤttliche und Weltliche Rechten und Geſetze erfordern/ daß man auf die Sach und derſelben Gerechtigkeit/ und nicht auf die Perſon und deren aͤuſ- ſerliche Beſchaffenheit ſehen ſoll/ ob einer reich oder arm/ hoch oder nider/ oder wer er ſeye/ Jhr ſolt nicht fuͤrziehen den Geringern/ noch den Groſſen ehren/ ſondern du ſolt deinen Naͤchſten recht richten/ 3. Moſ. 19. Keine Perſon ſolt ihr im Gericht anſehen/ ſondern ſolt den Kleinen hoͤren wie den Groſſen/ und fuͤr Niemandes Perſon euch ſcheuen/ 5. Moſ. 1. Diene einem Narꝛen in ſeiner Sache nicht/ und ſiehe ſeine Gewalt nicht an/ Syr. 4. und zu Samuel ſagt der HErꝛ/ als er den Eliab/ den aͤlteſten Sohn Jſaac anſahe/ ob er den ſolte zum Koͤnig ſalben: Siehe nicht an ſeine Geſtalt noch ſeine groſſe Perſon/ ich habe ihn verworffen/ denn es gehet nicht wie ein Menſch ſie- het/ ein Menſch fiehet was fuͤr Augen iſt/ der HErꝛ aber fiehet das Hertz an/ 1. Sam. 16. Goͤttliche und Weltliche Rechten erfordern/ daß man auf die Warheit und nicht auf die Affecten und Zuneigungen/ Gunſt oder Haß/ Freundſchafft oder Feindſchafft ſehen ſolle. Caſſianus ſagt/ das Recht ken- net keinen Vatter/ Mutter/ Bruder/ Schweſter/ Sohn oder Tochter/ ſon- dern es kennet die Warheit. Daher mußten die Kinder Levi im Jſraelitiſchen Laͤger durchgehen hin und wieder/ von einem Thor zu dem andern/ die Abgoͤt- tiſchen/ die das guldene Kalb angebetet/ zu erwuͤrgen mit dem Schwerdt/ und dorfften hierinnen ihrer Bruͤder/ Freunde und Naͤchſten nicht ſchonen/ 2. Moſ. 32. Goͤttliche und Weltliche Rechten erfordern/ daß man auf die vorgeſchriebene Geſetze/ und nicht auf eigenen Nutzen/ auf Geſchencke und Gaben ſehen ſolle/ du ſolt keine Perſon anſehen/ noch Geſchencke nehmen/ denn die Geſchencke machen die Weiſen blind/ und verkehren die Sachen der Gerechten/ 5. Moſ. 16. Eſaias klaget: Deine Fuͤrſten ſind Abtruͤnnige und Diebs-Geſellen/ ſie nehmen alle gern Geſchencke/ und trachten nach Gaben/ dem Waͤiſen (der ihnen nichts geben kan/) ſchaffen ſie nicht recht/ und der Wittwen 1. 2. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/832
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 762. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/832>, abgerufen am 19.03.2019.