Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
vom Ansehen der Person.
Gebrauch dieser Lehr.

I. WArnung/ daß wir uns/ in allen Ständen vor diesem Laster hü-I.
Warnung
vor diesem
Laster/ in
allen Stän-
den/
im Geistli-
chen/
Weltlichen/

ten. Jm Geistlichen Stand/ sollen Lehrer und Prediger die
Person nicht ansehen/ nicht stumme Hunde seyn/ die hinter dem
Berg halten/ und damit sie sich nicht verreden/ mit der Sprach
nicht herauß wollen. Ruffe getroft/ schone nicht/ erhebe deine Stimme/ wie
eine Posaune/ und verkündige meinem Volck ihre Ubertrettung/ und dem
Hauß Jacob ihre Sünde/ sagt der HErr/ Es. 58. Jm Weltlichen Stand
sollen Regenten und Richter/ Für sprecher und Beamtete die Person nicht
ansehen/ nicht Partheyisch seyn/ eigene Affecten/ Gunst und Haß/ Freund-
und Feindschafft/ Geschencke und Gaben sich nicht blenden lassen/ das Recht
zu biegen/ dem Gottlosen Recht/ und dem Gerechten Unrecht zu sprechen.
Sehet zu/ was ihr thut/ denn ihr haltet das Gericht nicht den Menschen/ son-
dern dem HErrn/ und er ist mit euch im Gericht/ 2. Chron. 19. Machet es
nicht wie die Richter zur Zeit Michae/ von denen er saget: Was der Fürst
wil/ das spricht der Richter/ daß er ihm wieder einen Dienst thun soll/ Mich. 7.
oder wie die/ die vor den Leuten auf ihr Aemtlen oder Dienstlen trotzen/ und
sagen: Weißt du nicht/ wer ich bin/ weißt du nicht/ daß ich Macht habe diß
und das zu thun/ ich kan dir auch noch da oder dort ein gutes Wort verleihen/
oder bey dem und dem einen Stein stossen. Dahin gehen die Reden/ da es
heisset: Laß hergehen/ mein Herr/ mein Meister/ ich kan dich es in einem an-
dern geniessen lassen. Aber nein/ er soll es ihn/ solches Vortheils halben/
weder geniessen noch entgelten lassen/ hat er eine gerechte Sache/ so soll er ihm
Recht sprechen/ hat er eine böse Sache/ so soll er auch bey der Gerechtigkeit
verbleiben/ und um seiner Geschencke und Gaben willen das Recht nicht bie-
gen. Keine Person solt ihr ansehen/ im Gericht/ sondern solt den Kleinen
hören wie den Grossen/ und für Niemandes Person euch scheuen. Haben
wir oben gehöret auß 5. Mos. 1. Also auch im Hauß-Stand und gemeinenund Häuß-
lichen/

Leben sollen Eltern/ Schulmeister und Herrschafften die Person nicht anse-
hen/ nicht ein Kind dem andern/ oder einen Ehehalten dem andern vorziehen/
auch im Heurathen soll man nicht vornemlich auf die Person und derer Schö-
ne/ Reichthum/ Freundschafft und ander äusserliches Wesen/ sondern auf
die Gottesfurcht und andere innerliche Tugenden sehen/ lieblich und schön
seyn ist nichts/ ein Weib/ das den HErrn füchtet/ soll man loben/ Spr. 31.
Den Reichen und Beamteten soll man auch nicht heuchlen/ und alles/ was
sie thun und vornehmen/ gut heissen und Recht sprechen/ sagen/ das ist deß
Schultheissen Kuhe/ es ist etwas von der süssen Milch/ man muß da ein Aug
zu thun/ wie Syrach sagt: Wann ein Reicher nicht recht gethan hat/ so

sind
vom Anſehen der Perſon.
Gebrauch dieſer Lehr.

I. WArnung/ daß wir uns/ in allen Staͤnden vor dieſem Laſter huͤ-I.
Warnung
vor dieſem
Laſter/ in
allen Staͤn-
den/
im Geiſtli-
chen/
Weltlichen/

ten. Jm Geiſtlichen Stand/ ſollen Lehrer und Prediger die
Perſon nicht anſehen/ nicht ſtumme Hunde ſeyn/ die hinter dem
Berg halten/ und damit ſie ſich nicht verreden/ mit der Sprach
nicht herauß wollen. Ruffe getroft/ ſchone nicht/ erhebe deine Stimme/ wie
eine Poſaune/ und verkuͤndige meinem Volck ihre Ubertrettung/ und dem
Hauß Jacob ihre Suͤnde/ ſagt der HErꝛ/ Eſ. 58. Jm Weltlichen Stand
ſollen Regenten und Richter/ Fuͤr ſprecher und Beamtete die Perſon nicht
anſehen/ nicht Partheyiſch ſeyn/ eigene Affecten/ Gunſt und Haß/ Freund-
und Feindſchafft/ Geſchencke und Gaben ſich nicht blenden laſſen/ das Recht
zu biegen/ dem Gottloſen Recht/ und dem Gerechten Unrecht zu ſprechen.
Sehet zu/ was ihr thut/ denn ihr haltet das Gericht nicht den Menſchen/ ſon-
dern dem HErꝛn/ und er iſt mit euch im Gericht/ 2. Chron. 19. Machet es
nicht wie die Richter zur Zeit Michæ/ von denen er ſaget: Was der Fuͤrſt
wil/ das ſpricht der Richter/ daß er ihm wieder einen Dienſt thun ſoll/ Mich. 7.
oder wie die/ die vor den Leuten auf ihr Aemtlen oder Dienſtlen trotzen/ und
ſagen: Weißt du nicht/ wer ich bin/ weißt du nicht/ daß ich Macht habe diß
und das zu thun/ ich kan dir auch noch da oder dort ein gutes Wort verleihen/
oder bey dem und dem einen Stein ſtoſſen. Dahin gehen die Reden/ da es
heiſſet: Laß hergehen/ mein Herꝛ/ mein Meiſter/ ich kan dich es in einem an-
dern genieſſen laſſen. Aber nein/ er ſoll es ihn/ ſolches Vortheils halben/
weder genieſſen noch entgelten laſſen/ hat er eine gerechte Sache/ ſo ſoll er ihm
Recht ſprechen/ hat er eine boͤſe Sache/ ſo ſoll er auch bey der Gerechtigkeit
verbleiben/ und um ſeiner Geſchencke und Gaben willen das Recht nicht bie-
gen. Keine Perſon ſolt ihr anſehen/ im Gericht/ ſondern ſolt den Kleinen
hoͤren wie den Groſſen/ und fuͤr Niemandes Perſon euch ſcheuen. Haben
wir oben gehoͤret auß 5. Moſ. 1. Alſo auch im Hauß-Stand und gemeinenund Haͤuß-
lichen/

Leben ſollen Eltern/ Schulmeiſter und Herꝛſchafften die Perſon nicht anſe-
hen/ nicht ein Kind dem andern/ oder einen Ehehalten dem andern vorziehen/
auch im Heurathen ſoll man nicht vornemlich auf die Perſon und derer Schoͤ-
ne/ Reichthum/ Freundſchafft und ander aͤuſſerliches Weſen/ ſondern auf
die Gottesfurcht und andere innerliche Tugenden ſehen/ lieblich und ſchoͤn
ſeyn iſt nichts/ ein Weib/ das den HErꝛn fuͤchtet/ ſoll man loben/ Spr. 31.
Den Reichen und Beamteten ſoll man auch nicht heuchlen/ und alles/ was
ſie thun und vornehmen/ gut heiſſen und Recht ſprechen/ ſagen/ das iſt deß
Schultheiſſen Kuhe/ es iſt etwas von der ſuͤſſen Milch/ man muß da ein Aug
zu thun/ wie Syrach ſagt: Wann ein Reicher nicht recht gethan hat/ ſo

ſind
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0837" n="767"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">vom An&#x017F;ehen der Per&#x017F;on.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Arnung/</hi> daß wir uns/ in allen Sta&#x0364;nden vor die&#x017F;em La&#x017F;ter hu&#x0364;-<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
vor die&#x017F;em<lb/>
La&#x017F;ter/ in<lb/>
allen Sta&#x0364;n-<lb/>
den/<lb/>
im Gei&#x017F;tli-<lb/>
chen/<lb/>
Weltlichen/</note><lb/>
ten. Jm Gei&#x017F;tlichen Stand/ &#x017F;ollen Lehrer und Prediger die<lb/>
Per&#x017F;on nicht an&#x017F;ehen/ nicht &#x017F;tumme Hunde &#x017F;eyn/ die hinter dem<lb/>
Berg halten/ und damit &#x017F;ie &#x017F;ich nicht verreden/ mit der Sprach<lb/>
nicht herauß wollen. Ruffe getroft/ &#x017F;chone nicht/ erhebe deine Stimme/ wie<lb/>
eine Po&#x017F;aune/ und verku&#x0364;ndige meinem Volck ihre Ubertrettung/ und dem<lb/>
Hauß Jacob ihre Su&#x0364;nde/ &#x017F;agt der HEr&#xA75B;/ E&#x017F;. 58. Jm Weltlichen Stand<lb/>
&#x017F;ollen Regenten und Richter/ Fu&#x0364;r &#x017F;precher und Beamtete die Per&#x017F;on nicht<lb/>
an&#x017F;ehen/ nicht <hi rendition="#fr">Partheyi&#x017F;ch</hi> &#x017F;eyn/ eigene <hi rendition="#aq">Affect</hi>en/ Gun&#x017F;t und Haß/ Freund-<lb/>
und Feind&#x017F;chafft/ Ge&#x017F;chencke und Gaben &#x017F;ich nicht blenden la&#x017F;&#x017F;en/ das Recht<lb/>
zu biegen/ dem Gottlo&#x017F;en Recht/ und dem Gerechten Unrecht zu &#x017F;prechen.<lb/>
Sehet zu/ was ihr thut/ denn ihr haltet das Gericht nicht den Men&#x017F;chen/ &#x017F;on-<lb/>
dern dem HEr&#xA75B;n/ und er i&#x017F;t mit euch im Gericht/ 2. Chron. 19. Machet es<lb/>
nicht wie die Richter zur Zeit Mich<hi rendition="#aq">æ</hi>/ von denen er &#x017F;aget: Was der Fu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
wil/ das &#x017F;pricht der Richter/ daß er ihm wieder einen Dien&#x017F;t thun &#x017F;oll/ Mich. 7.<lb/>
oder wie die/ die vor den Leuten auf ihr Aemtlen oder Dien&#x017F;tlen trotzen/ und<lb/>
&#x017F;agen: Weißt du nicht/ wer ich bin/ weißt du nicht/ daß ich Macht habe diß<lb/>
und das zu thun/ ich kan dir auch noch da oder dort ein gutes Wort verleihen/<lb/>
oder bey dem und dem einen Stein &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en. Dahin gehen die Reden/ da es<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et: Laß hergehen/ mein Her&#xA75B;/ mein Mei&#x017F;ter/ ich kan dich es in einem an-<lb/>
dern genie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en. Aber nein/ er &#x017F;oll es ihn/ &#x017F;olches Vortheils halben/<lb/>
weder genie&#x017F;&#x017F;en noch entgelten la&#x017F;&#x017F;en/ hat er eine gerechte Sache/ &#x017F;o &#x017F;oll er ihm<lb/>
Recht &#x017F;prechen/ hat er eine bo&#x0364;&#x017F;e Sache/ &#x017F;o &#x017F;oll er auch bey der Gerechtigkeit<lb/>
verbleiben/ und um &#x017F;einer Ge&#x017F;chencke und Gaben willen das Recht nicht bie-<lb/>
gen. Keine Per&#x017F;on &#x017F;olt ihr an&#x017F;ehen/ im Gericht/ &#x017F;ondern &#x017F;olt den Kleinen<lb/>
ho&#x0364;ren wie den Gro&#x017F;&#x017F;en/ und fu&#x0364;r Niemandes Per&#x017F;on euch &#x017F;cheuen. Haben<lb/>
wir oben geho&#x0364;ret auß 5. Mo&#x017F;. 1. Al&#x017F;o auch im Hauß-Stand und gemeinen<note place="right">und Ha&#x0364;uß-<lb/>
lichen/</note><lb/>
Leben &#x017F;ollen Eltern/ Schulmei&#x017F;ter und Her&#xA75B;&#x017F;chafften die Per&#x017F;on nicht an&#x017F;e-<lb/>
hen/ nicht ein Kind dem andern/ oder einen Ehehalten dem andern vorziehen/<lb/>
auch im Heurathen &#x017F;oll man nicht vornemlich auf die Per&#x017F;on und derer Scho&#x0364;-<lb/>
ne/ Reichthum/ Freund&#x017F;chafft und ander a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliches We&#x017F;en/ &#x017F;ondern auf<lb/>
die Gottesfurcht und andere innerliche Tugenden &#x017F;ehen/ lieblich und &#x017F;cho&#x0364;n<lb/>
&#x017F;eyn i&#x017F;t nichts/ ein Weib/ das den HEr&#xA75B;n fu&#x0364;chtet/ &#x017F;oll man loben/ Spr. 31.<lb/>
Den Reichen und Beamteten &#x017F;oll man auch nicht heuchlen/ und alles/ was<lb/>
&#x017F;ie thun und vornehmen/ gut hei&#x017F;&#x017F;en und Recht &#x017F;prechen/ &#x017F;agen/ das i&#x017F;t deß<lb/>
Schulthei&#x017F;&#x017F;en Kuhe/ es i&#x017F;t etwas von der &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Milch/ man muß da ein Aug<lb/>
zu thun/ wie Syrach &#x017F;agt: Wann ein Reicher nicht recht gethan hat/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ind</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[767/0837] vom Anſehen der Perſon. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ daß wir uns/ in allen Staͤnden vor dieſem Laſter huͤ- ten. Jm Geiſtlichen Stand/ ſollen Lehrer und Prediger die Perſon nicht anſehen/ nicht ſtumme Hunde ſeyn/ die hinter dem Berg halten/ und damit ſie ſich nicht verreden/ mit der Sprach nicht herauß wollen. Ruffe getroft/ ſchone nicht/ erhebe deine Stimme/ wie eine Poſaune/ und verkuͤndige meinem Volck ihre Ubertrettung/ und dem Hauß Jacob ihre Suͤnde/ ſagt der HErꝛ/ Eſ. 58. Jm Weltlichen Stand ſollen Regenten und Richter/ Fuͤr ſprecher und Beamtete die Perſon nicht anſehen/ nicht Partheyiſch ſeyn/ eigene Affecten/ Gunſt und Haß/ Freund- und Feindſchafft/ Geſchencke und Gaben ſich nicht blenden laſſen/ das Recht zu biegen/ dem Gottloſen Recht/ und dem Gerechten Unrecht zu ſprechen. Sehet zu/ was ihr thut/ denn ihr haltet das Gericht nicht den Menſchen/ ſon- dern dem HErꝛn/ und er iſt mit euch im Gericht/ 2. Chron. 19. Machet es nicht wie die Richter zur Zeit Michæ/ von denen er ſaget: Was der Fuͤrſt wil/ das ſpricht der Richter/ daß er ihm wieder einen Dienſt thun ſoll/ Mich. 7. oder wie die/ die vor den Leuten auf ihr Aemtlen oder Dienſtlen trotzen/ und ſagen: Weißt du nicht/ wer ich bin/ weißt du nicht/ daß ich Macht habe diß und das zu thun/ ich kan dir auch noch da oder dort ein gutes Wort verleihen/ oder bey dem und dem einen Stein ſtoſſen. Dahin gehen die Reden/ da es heiſſet: Laß hergehen/ mein Herꝛ/ mein Meiſter/ ich kan dich es in einem an- dern genieſſen laſſen. Aber nein/ er ſoll es ihn/ ſolches Vortheils halben/ weder genieſſen noch entgelten laſſen/ hat er eine gerechte Sache/ ſo ſoll er ihm Recht ſprechen/ hat er eine boͤſe Sache/ ſo ſoll er auch bey der Gerechtigkeit verbleiben/ und um ſeiner Geſchencke und Gaben willen das Recht nicht bie- gen. Keine Perſon ſolt ihr anſehen/ im Gericht/ ſondern ſolt den Kleinen hoͤren wie den Groſſen/ und fuͤr Niemandes Perſon euch ſcheuen. Haben wir oben gehoͤret auß 5. Moſ. 1. Alſo auch im Hauß-Stand und gemeinen Leben ſollen Eltern/ Schulmeiſter und Herꝛſchafften die Perſon nicht anſe- hen/ nicht ein Kind dem andern/ oder einen Ehehalten dem andern vorziehen/ auch im Heurathen ſoll man nicht vornemlich auf die Perſon und derer Schoͤ- ne/ Reichthum/ Freundſchafft und ander aͤuſſerliches Weſen/ ſondern auf die Gottesfurcht und andere innerliche Tugenden ſehen/ lieblich und ſchoͤn ſeyn iſt nichts/ ein Weib/ das den HErꝛn fuͤchtet/ ſoll man loben/ Spr. 31. Den Reichen und Beamteten ſoll man auch nicht heuchlen/ und alles/ was ſie thun und vornehmen/ gut heiſſen und Recht ſprechen/ ſagen/ das iſt deß Schultheiſſen Kuhe/ es iſt etwas von der ſuͤſſen Milch/ man muß da ein Aug zu thun/ wie Syrach ſagt: Wann ein Reicher nicht recht gethan hat/ ſo ſind I. Warnung vor dieſem Laſter/ in allen Staͤn- den/ im Geiſtli- chen/ Weltlichen/ und Haͤuß- lichen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/837
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 767. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/837>, abgerufen am 20.03.2019.