Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
von böser Gesellschafft.
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!

WJr lesen Matth. 2 c. von den Weisen auß Morgenland/Die Ge-
schicht der
Weisen/

daß da sie den Stern deß neugebornen Königsder Juden in ihrem
Land gesehen/ seyen sie gen Jerusalem kommen/ und bey dem König
Herode nachgefragt/ wo der neugebo: ne König der Juden seye/
und da sie den König gehört/ und von Jerusalem außgereist nach Bethlehem/
sey ihnen der Stern wieder erschienen/ dessen sie sich hoch erfreuet/ und durch
dessen Vorgang und Leitung das Christkind ein samt seiner Mutter gefunden.
Wie es nun allhie den frommen Weisen ergangen bey dem Gottlosen Königwird appli-
cirt.

Herode/ also gehet es noch allen denen die sich zu den Gottlosen gesellen und
halten: Ehe die Weisen zu Herode kommen seyn/ haben sie den neuen Wun-
der-Stern gesehen/ aber da sie sich mit Herode ins Gespräch einlassen/ ver-
schwindt ihnen der Stern/ und wissen nicht wo sie hinauß sollen/ und/ da sie
Herodem verlassen/ erscheint ihnen der Stern wieder/ und führet sie deß rechten
Wegs zum neugebornen Heyland; Also noch/ thut der HErr wol den guten
und frommen Hertzen. Ps. 125. Dann weil sie fromm seyn/ so seyn sie GOtt
angenehm/ 1. Mos. 4 Wann sie sich aber zur bösen Gesellschafft halten/ so
werden sie leicht verführt/ und kan ihnen nicht wol gehen/ wie Salomo sagt:
Wer mit den Weisen/ das ist/ mit den Frommen und Gerechten/ umgehet/
der wird Weise/ wer aber der Narren/ das ist/ der Gottlosen Gesell ist/ der wird
Unglück haben. Sprüch. 13. Doch wann sie bey Zetten von Herode/ das ist/
von den Gottlosen sich lencken/ und wieder auf ihren vorigen/ richtigen Weg
kommen/ so muß dem Gerechten das Liecht/ das ist/ Glück und Heylimmer
wieder aufgehen/ und Freude den frommen Hertzen. Ps. 97. Darum sagt Sa-
lomo in denen E. L. vorgelesenen Worten: Folge nicht bösen/ etc. Weil
dann die böse Gesellschafft auch ein ärgerliches Laster ist/ das eigentlich auf den
Nächsten sihet und gehet/ auch GOtt der HErr dem Propheten verheissen/ so
er werde die Frommen lehren/ daß sie sich von den bösen Leuten absondern/ so
soll er sein lieber Lehrer seyn/ und soll sein Prediger bleiben/ Jerem. 15. So ge-
dencke ich für dieses mal/ eben hievon mit E. L. etwas weiters zu reden und zuVortrag.
handlen/ wollen demnach die verlesene Wort jetzo für uns nemmen/ erstlich
wiederholen und erklären/ darnach auch anzeigen/ was wir dabey
von der bösen Gesellschafft/
zu unserer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. DarzuWunsch.
uns GOtt seinen Geist/ Gnad und Segen verleihen wolle. Amen.

Er-
F f f f f 3
von boͤſer Geſellſchafft.
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!

WJr leſen Matth. 2 c. von den Weiſen auß Morgenland/Die Ge-
ſchicht der
Weiſen/

daß da ſie den Stern deß neugebornen Koͤnigsder Juden in ihrem
Land geſehen/ ſeyen ſie gen Jeruſalem kommen/ und bey dem Koͤnig
Herode nachgefragt/ wo der neugebo: ne Koͤnig der Juden ſeye/
und da ſie den Koͤnig gehoͤrt/ und von Jeruſalem außgereiſt nach Bethlehem/
ſey ihnen der Stern wieder erſchienen/ deſſen ſie ſich hoch erfreuet/ und durch
deſſen Vorgang und Leitung das Chriſtkind ein ſamt ſeiner Mutter gefunden.
Wie es nun allhie den frommen Weiſen ergangen bey dem Gottloſen Koͤnigwird appli-
cirt.

Herode/ alſo gehet es noch allen denen die ſich zu den Gottloſen geſellen und
halten: Ehe die Weiſen zu Herode kommen ſeyn/ haben ſie den neuen Wun-
der-Stern geſehen/ aber da ſie ſich mit Herode ins Geſpraͤch einlaſſen/ ver-
ſchwindt ihnen der Stern/ und wiſſen nicht wo ſie hinauß ſollen/ und/ da ſie
Herodem verlaſſen/ erſcheint ihnen der Stern wieder/ und fuͤhret ſie deß rechten
Wegs zum neugebornen Heyland; Alſo noch/ thut der HErꝛ wol den guten
und frommen Hertzen. Pſ. 125. Dann weil ſie fromm ſeyn/ ſo ſeyn ſie GOtt
angenehm/ 1. Moſ. 4 Wann ſie ſich aber zur boͤſen Geſellſchafft halten/ ſo
werden ſie leicht verfuͤhrt/ und kan ihnen nicht wol gehen/ wie Salomo ſagt:
Wer mit den Weiſen/ das iſt/ mit den Frommen und Gerechten/ umgehet/
der wird Weiſe/ wer aber der Narꝛen/ das iſt/ der Gottloſen Geſell iſt/ der wird
Ungluͤck haben. Spruͤch. 13. Doch wann ſie bey Zetten von Herode/ das iſt/
von den Gottloſen ſich lencken/ und wieder auf ihren vorigen/ richtigen Weg
kommen/ ſo muß dem Gerechten das Liecht/ das iſt/ Gluͤck und Heylimmer
wieder aufgehen/ und Freude den frommen Hertzen. Pſ. 97. Darum ſagt Sa-
lomo in denen E. L. vorgeleſenen Worten: Folge nicht boͤſen/ ꝛc. Weil
dann die boͤſe Geſellſchafft auch ein aͤrgerliches Laſter iſt/ das eigentlich auf den
Naͤchſten ſihet und gehet/ auch GOtt der HErꝛ dem Propheten verheiſſen/ ſo
er werde die Frommen lehren/ daß ſie ſich von den boͤſen Leuten abſondern/ ſo
ſoll er ſein lieber Lehrer ſeyn/ und ſoll ſein Prediger bleiben/ Jerem. 15. So ge-
dencke ich fuͤr dieſes mal/ eben hievon mit E. L. etwas weiters zu reden und zuVortrag.
handlen/ wollen demnach die verleſene Wort jetzo fuͤr uns nemmen/ erſtlich
wiederholen und erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir dabey
von der boͤſen Geſellſchafft/
zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. DarzuWunſch.
uns GOtt ſeinen Geiſt/ Gnad und Segen verleihen wolle. Amen.

Er-
F f f f f 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0851" n="781"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von bo&#x0364;&#x017F;er Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Jr le&#x017F;en Matth. 2 c. von den Wei&#x017F;en auß Morgenland/</hi><note place="right">Die Ge-<lb/>
&#x017F;chicht der<lb/>
Wei&#x017F;en/</note><lb/>
daß da &#x017F;ie den Stern deß neugebornen Ko&#x0364;nigsder Juden in ihrem<lb/>
Land ge&#x017F;ehen/ &#x017F;eyen &#x017F;ie gen Jeru&#x017F;alem kommen/ und bey dem Ko&#x0364;nig<lb/>
Herode nachgefragt/ wo der neugebo: ne Ko&#x0364;nig der Juden &#x017F;eye/<lb/>
und da &#x017F;ie den Ko&#x0364;nig geho&#x0364;rt/ und von Jeru&#x017F;alem außgerei&#x017F;t nach Bethlehem/<lb/>
&#x017F;ey ihnen der Stern wieder er&#x017F;chienen/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich hoch erfreuet/ und durch<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Vorgang und Leitung das Chri&#x017F;tkind ein &#x017F;amt &#x017F;einer Mutter gefunden.<lb/>
Wie es nun allhie den frommen Wei&#x017F;en ergangen bey dem Gottlo&#x017F;en Ko&#x0364;nig<note place="right">wird <hi rendition="#aq">appli-<lb/>
cirt.</hi></note><lb/>
Herode/ al&#x017F;o gehet es noch allen denen die &#x017F;ich zu den Gottlo&#x017F;en ge&#x017F;ellen und<lb/>
halten: Ehe die Wei&#x017F;en zu Herode kommen &#x017F;eyn/ haben &#x017F;ie den neuen Wun-<lb/>
der-Stern ge&#x017F;ehen/ aber da &#x017F;ie &#x017F;ich mit Herode ins Ge&#x017F;pra&#x0364;ch einla&#x017F;&#x017F;en/ ver-<lb/>
&#x017F;chwindt ihnen der Stern/ und wi&#x017F;&#x017F;en nicht wo &#x017F;ie hinauß &#x017F;ollen/ und/ da &#x017F;ie<lb/>
Herodem verla&#x017F;&#x017F;en/ er&#x017F;cheint ihnen der Stern wieder/ und fu&#x0364;hret &#x017F;ie deß rechten<lb/>
Wegs zum neugebornen Heyland; Al&#x017F;o noch/ thut der HEr&#xA75B; wol den guten<lb/>
und frommen Hertzen. P&#x017F;. 125. Dann weil &#x017F;ie fromm &#x017F;eyn/ &#x017F;o &#x017F;eyn &#x017F;ie GOtt<lb/>
angenehm/ 1. Mo&#x017F;. 4 Wann &#x017F;ie &#x017F;ich aber zur bo&#x0364;&#x017F;en Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft halten/ &#x017F;o<lb/>
werden &#x017F;ie leicht verfu&#x0364;hrt/ und kan ihnen nicht wol gehen/ wie Salomo &#x017F;agt:<lb/>
Wer mit den Wei&#x017F;en/ das i&#x017F;t/ mit den Frommen und Gerechten/ umgehet/<lb/>
der wird Wei&#x017F;e/ wer aber der Nar&#xA75B;en/ das i&#x017F;t/ der Gottlo&#x017F;en Ge&#x017F;ell i&#x017F;t/ der wird<lb/>
Unglu&#x0364;ck haben. Spru&#x0364;ch. 13. Doch wann &#x017F;ie bey Zetten von Herode/ das i&#x017F;t/<lb/>
von den Gottlo&#x017F;en &#x017F;ich lencken/ und wieder auf ihren vorigen/ richtigen Weg<lb/>
kommen/ &#x017F;o muß dem Gerechten das Liecht/ das i&#x017F;t/ Glu&#x0364;ck und Heylimmer<lb/>
wieder aufgehen/ und Freude den frommen Hertzen. P&#x017F;. 97. Darum &#x017F;agt Sa-<lb/>
lomo in denen E. L. vorgele&#x017F;enen Worten: Folge nicht bo&#x0364;&#x017F;en/ &#xA75B;c. Weil<lb/>
dann die bo&#x0364;&#x017F;e Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft auch ein a&#x0364;rgerliches La&#x017F;ter i&#x017F;t/ das eigentlich auf den<lb/>
Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;ihet und gehet/ auch GOtt der HEr&#xA75B; dem Propheten verhei&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o<lb/>
er werde die Frommen lehren/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich von den bo&#x0364;&#x017F;en Leuten ab&#x017F;ondern/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;oll er &#x017F;ein lieber Lehrer &#x017F;eyn/ und &#x017F;oll &#x017F;ein Prediger bleiben/ Jerem. 15. So ge-<lb/>
dencke ich fu&#x0364;r die&#x017F;es mal/ eben hievon mit E. L. etwas weiters zu reden und zu<note place="right">Vortrag.</note><lb/>
handlen/ wollen demnach die verle&#x017F;ene Wort jetzo fu&#x0364;r uns nemmen/ er&#x017F;tlich<lb/>
wiederholen und erkla&#x0364;ren/ darnach auch anzeigen/ was wir dabey<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">von der bo&#x0364;&#x017F;en Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/</hi></hi><lb/>
zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
uns GOtt &#x017F;einen Gei&#x017F;t/ Gnad und Segen verleihen wolle. Amen.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#fr">F f f f f 3</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Er-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[781/0851] von boͤſer Geſellſchafft. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! WJr leſen Matth. 2 c. von den Weiſen auß Morgenland/ daß da ſie den Stern deß neugebornen Koͤnigsder Juden in ihrem Land geſehen/ ſeyen ſie gen Jeruſalem kommen/ und bey dem Koͤnig Herode nachgefragt/ wo der neugebo: ne Koͤnig der Juden ſeye/ und da ſie den Koͤnig gehoͤrt/ und von Jeruſalem außgereiſt nach Bethlehem/ ſey ihnen der Stern wieder erſchienen/ deſſen ſie ſich hoch erfreuet/ und durch deſſen Vorgang und Leitung das Chriſtkind ein ſamt ſeiner Mutter gefunden. Wie es nun allhie den frommen Weiſen ergangen bey dem Gottloſen Koͤnig Herode/ alſo gehet es noch allen denen die ſich zu den Gottloſen geſellen und halten: Ehe die Weiſen zu Herode kommen ſeyn/ haben ſie den neuen Wun- der-Stern geſehen/ aber da ſie ſich mit Herode ins Geſpraͤch einlaſſen/ ver- ſchwindt ihnen der Stern/ und wiſſen nicht wo ſie hinauß ſollen/ und/ da ſie Herodem verlaſſen/ erſcheint ihnen der Stern wieder/ und fuͤhret ſie deß rechten Wegs zum neugebornen Heyland; Alſo noch/ thut der HErꝛ wol den guten und frommen Hertzen. Pſ. 125. Dann weil ſie fromm ſeyn/ ſo ſeyn ſie GOtt angenehm/ 1. Moſ. 4 Wann ſie ſich aber zur boͤſen Geſellſchafft halten/ ſo werden ſie leicht verfuͤhrt/ und kan ihnen nicht wol gehen/ wie Salomo ſagt: Wer mit den Weiſen/ das iſt/ mit den Frommen und Gerechten/ umgehet/ der wird Weiſe/ wer aber der Narꝛen/ das iſt/ der Gottloſen Geſell iſt/ der wird Ungluͤck haben. Spruͤch. 13. Doch wann ſie bey Zetten von Herode/ das iſt/ von den Gottloſen ſich lencken/ und wieder auf ihren vorigen/ richtigen Weg kommen/ ſo muß dem Gerechten das Liecht/ das iſt/ Gluͤck und Heylimmer wieder aufgehen/ und Freude den frommen Hertzen. Pſ. 97. Darum ſagt Sa- lomo in denen E. L. vorgeleſenen Worten: Folge nicht boͤſen/ ꝛc. Weil dann die boͤſe Geſellſchafft auch ein aͤrgerliches Laſter iſt/ das eigentlich auf den Naͤchſten ſihet und gehet/ auch GOtt der HErꝛ dem Propheten verheiſſen/ ſo er werde die Frommen lehren/ daß ſie ſich von den boͤſen Leuten abſondern/ ſo ſoll er ſein lieber Lehrer ſeyn/ und ſoll ſein Prediger bleiben/ Jerem. 15. So ge- dencke ich fuͤr dieſes mal/ eben hievon mit E. L. etwas weiters zu reden und zu handlen/ wollen demnach die verleſene Wort jetzo fuͤr uns nemmen/ erſtlich wiederholen und erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir dabey von der boͤſen Geſellſchafft/ zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu uns GOtt ſeinen Geiſt/ Gnad und Segen verleihen wolle. Amen. Die Ge- ſchicht der Weiſen/ wird appli- cirt. Vortrag. Wunſch. Er- F f f f f 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/851
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 781. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/851>, abgerufen am 24.03.2019.