Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXXXIII. Laster-Predigt/
der seinen Nächsten/ dann GOtt der HErr hat einem jeden seinen Nächsten
befohlen/ daß er desselben Nutzen suchen und fürderen/ nicht aber durch Falsch-
heit und Argwohn ihme einigen Schaden zufügen/ oder an seinem Heyl und
Wolfahrt hintern solle.

Lehr.
Lehr.
Vor dem
Argwohn
sich zu hü-
ten/ weil er

HJer kommt uns nun wieder ein ander Laster für/ das eigentlich auf den
Nächsten sihet und gehet/ und heisst Suspicio, der Argwohn/ daß ein
Christ wider seinen Nächsten kein bösen Verdacht oder Argwohn schöpf-
fen noch fassen soll/ und das soll geschehen vornemlich um nachfolgen-
I.
Von GOtt
verbotten.
der 5. Ursachen willen.

I. Soll ein Christ wider seinen Nächsten in seinem Hertzen kein Arg-
wohn fassen/ weils GOtt in seinem H. Wort ernstlich verbotten. Hier sagt
der HErr durch den Propheten Zachar. Dencke keiner kein arges in seinem
Hertzen wider seinen Nächsten/ welches fast mit eben diesen Worten im vor-
hergehenden 7. Cap. dieses Propheten Zachar auch stehet: Dencke keiner wi-
der seinen Bruder etwas arges in seinem Hertzen/ und will damit/ daß keiner
keinen bösen Verdacht und Argwohn wider seinen Nächsten in seinem Hertzen
haben solle. So sagt GOtt der HErr im 8. Gebott/ du solt kein falsch Zeug-
nus reden wider deinen Nächsten. 2. Mos. 20. Unter solchem falschen Zeug-
nus ist auch der Argwohn begriffen/ dadurch dem Nächsten fälschlich etwas zu-
gemessen wird/ das sich in der Warheit nicht also befindet/ dagegen will GOtt
der HErr im 8. Gebott/ man soll den Nächsten nicht fälschlich beliegen/ son-
dern ihn vielmehr entschuldigen/ gutes von ihm reden/ und alles zum besten keh-
ren und deuten. 3. Mos. 19. sagt der HErr/ du solt deinen Bruder nicht hassen
in deinem Hertzen/ sondern du solt deinen Nächsten lieben als dich selbst. Wie
nun einer für sich/ alles Verdachts und Argwohns begehrt geübriget zu seyn/
also soll er auch von seinem Nächsten auß Haß und Neid nichts böses arg-
wohnen. Laß dich nicht zu klug duncken jederman zu tadlen. Syr. 6. Rich-
tet nicht/ so werdet ihr auch nicht gerichtet/ verdammet nicht/ so werdet ihr nicht
verdammt/ sagt Christus Luc. Verbeut hiemit alles unzeitige/ ungebühr-
liche richten und urtheilen/ da man über deß Nächsten Wort und Werck/
Thun und Lassen/ einen bösen Verdacht schöpffet/ und im Hertzen alles aufs
ärgste außlegt und außdeutet. Weils dann Gott so ernstlich verbotten/ sol-
len wir uns billicher Weg davor hüten.

II.
Wider die
Christliche
Liebe strei-
tet.

II. Soll ein Christ wider seinen Nechsten in seinem Hertzen kein Arg-
wohn fassen/ weil der Argwohn wider die Christliche Liebe streitet. Der HErr
Christus sagt zu seinen Jüngern/ Joh. 13. Ein neu Gebottgeb ich euch/ daß
ihr euch unter einander liebet/ wie ich euch geliebet habe/ dabey wird jederman

erken-

Die LXXXIII. Laſter-Predigt/
der ſeinen Naͤchſten/ dann GOtt der HErꝛ hat einem jeden ſeinen Naͤchſten
befohlen/ daß er deſſelben Nutzen ſuchen und fuͤrderen/ nicht aber durch Falſch-
heit und Argwohn ihme einigen Schaden zufuͤgen/ oder an ſeinem Heyl und
Wolfahrt hintern ſolle.

Lehr.
Lehr.
Vor dem
Argwohn
ſich zu huͤ-
ten/ weil er

HJer kommt uns nun wieder ein ander Laſter fuͤr/ das eigentlich auf den
Naͤchſten ſihet und gehet/ und heiſſt Suſpicio, der Argwohn/ daß ein
Chriſt wider ſeinen Naͤchſten kein boͤſen Verdacht oder Argwohn ſchoͤpf-
fen noch faſſen ſoll/ und das ſoll geſchehen vornemlich um nachfolgen-
I.
Von GOtt
verbotten.
der 5. Urſachen willen.

I. Soll ein Chriſt wider ſeinen Naͤchſten in ſeinem Hertzen kein Arg-
wohn faſſen/ weils GOtt in ſeinem H. Wort ernſtlich verbotten. Hier ſagt
der HErꝛ durch den Propheten Zachar. Dencke keiner kein arges in ſeinem
Hertzen wider ſeinen Naͤchſten/ welches faſt mit eben dieſen Worten im vor-
hergehenden 7. Cap. dieſes Propheten Zachar auch ſtehet: Dencke keiner wi-
der ſeinen Bruder etwas arges in ſeinem Hertzen/ und will damit/ daß keiner
keinen boͤſen Verdacht und Argwohn wider ſeinen Naͤchſten in ſeinem Hertzen
haben ſolle. So ſagt GOtt der HErꝛ im 8. Gebott/ du ſolt kein falſch Zeug-
nus reden wider deinen Naͤchſten. 2. Moſ. 20. Unter ſolchem falſchen Zeug-
nus iſt auch der Argwohn begriffen/ dadurch dem Naͤchſten faͤlſchlich etwas zu-
gemeſſen wird/ das ſich in der Warheit nicht alſo befindet/ dagegen will GOtt
der HErꝛ im 8. Gebott/ man ſoll den Naͤchſten nicht faͤlſchlich beliegen/ ſon-
dern ihn vielmehr entſchuldigen/ gutes von ihm reden/ und alles zum beſten keh-
ren und deuten. 3. Moſ. 19. ſagt der HErꝛ/ du ſolt deinen Bruder nicht haſſen
in deinem Hertzen/ ſondern du ſolt deinen Naͤchſten lieben als dich ſelbſt. Wie
nun einer fuͤr ſich/ alles Verdachts und Argwohns begehrt geuͤbriget zu ſeyn/
alſo ſoll er auch von ſeinem Naͤchſten auß Haß und Neid nichts boͤſes arg-
wohnen. Laß dich nicht zu klug duncken jederman zu tadlen. Syr. 6. Rich-
tet nicht/ ſo werdet ihr auch nicht gerichtet/ verdammet nicht/ ſo werdet ihr nicht
verdammt/ ſagt Chriſtus Luc. Verbeut hiemit alles unzeitige/ ungebuͤhr-
liche richten und urtheilen/ da man uͤber deß Naͤchſten Wort und Werck/
Thun und Laſſen/ einen boͤſen Verdacht ſchoͤpffet/ und im Hertzen alles aufs
aͤrgſte außlegt und außdeutet. Weils dann Gott ſo ernſtlich verbotten/ ſol-
len wir uns billicher Weg davor huͤten.

II.
Wider die
Chriſtliche
Liebe ſtrei-
tet.

II. Soll ein Chriſt wider ſeinen Nechſten in ſeinem Hertzen kein Arg-
wohn faſſen/ weil der Argwohn wider die Chriſtliche Liebe ſtreitet. Der HErꝛ
Chriſtus ſagt zu ſeinen Juͤngern/ Joh. 13. Ein neu Gebottgeb ich euch/ daß
ihr euch unter einander liebet/ wie ich euch geliebet habe/ dabey wird jederman

erken-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0864" n="794"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXXXIII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
der &#x017F;einen Na&#x0364;ch&#x017F;ten/ dann GOtt der HEr&#xA75B; hat einem jeden &#x017F;einen Na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
befohlen/ daß er de&#x017F;&#x017F;elben Nutzen &#x017F;uchen und fu&#x0364;rderen/ nicht aber durch Fal&#x017F;ch-<lb/>
heit und Argwohn ihme einigen Schaden zufu&#x0364;gen/ oder an &#x017F;einem Heyl und<lb/>
Wolfahrt hintern &#x017F;olle.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Lehr.<lb/>
Vor dem<lb/>
Argwohn<lb/>
&#x017F;ich zu hu&#x0364;-<lb/>
ten/ weil er</note>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jer kommt uns nun wieder ein ander La&#x017F;ter fu&#x0364;r/ das eigentlich auf den<lb/>
Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;ihet und gehet/ und hei&#x017F;&#x017F;t <hi rendition="#aq">Su&#x017F;picio,</hi> der Argwohn/ daß ein<lb/>
Chri&#x017F;t wider &#x017F;einen Na&#x0364;ch&#x017F;ten kein bo&#x0364;&#x017F;en Verdacht oder Argwohn &#x017F;cho&#x0364;pf-<lb/>
fen noch fa&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll/ und das &#x017F;oll ge&#x017F;chehen vornemlich um nachfolgen-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Von GOtt<lb/>
verbotten.</note>der 5. Ur&#x017F;achen willen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Soll ein Chri&#x017F;t wider &#x017F;einen Na&#x0364;ch&#x017F;ten in &#x017F;einem Hertzen kein Arg-<lb/>
wohn fa&#x017F;&#x017F;en/ weils GOtt in &#x017F;einem H. Wort ern&#x017F;tlich verbotten. Hier &#x017F;agt<lb/>
der HEr&#xA75B; durch den Propheten Zachar. Dencke keiner kein arges in &#x017F;einem<lb/>
Hertzen wider &#x017F;einen Na&#x0364;ch&#x017F;ten/ welches fa&#x017F;t mit eben die&#x017F;en Worten im vor-<lb/>
hergehenden 7. Cap. die&#x017F;es Propheten Zachar auch &#x017F;tehet: Dencke keiner wi-<lb/>
der &#x017F;einen Bruder etwas arges in &#x017F;einem Hertzen/ und will damit/ daß keiner<lb/>
keinen bo&#x0364;&#x017F;en Verdacht und Argwohn wider &#x017F;einen Na&#x0364;ch&#x017F;ten in &#x017F;einem Hertzen<lb/>
haben &#x017F;olle. So &#x017F;agt GOtt der HEr&#xA75B; im 8. Gebott/ du &#x017F;olt kein fal&#x017F;ch Zeug-<lb/>
nus reden wider deinen Na&#x0364;ch&#x017F;ten. 2. Mo&#x017F;. 20. Unter &#x017F;olchem fal&#x017F;chen Zeug-<lb/>
nus i&#x017F;t auch der Argwohn begriffen/ dadurch dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten fa&#x0364;l&#x017F;chlich etwas zu-<lb/>
geme&#x017F;&#x017F;en wird/ das &#x017F;ich in der Warheit nicht al&#x017F;o befindet/ dagegen will GOtt<lb/>
der HEr&#xA75B; im 8. Gebott/ man &#x017F;oll den Na&#x0364;ch&#x017F;ten nicht fa&#x0364;l&#x017F;chlich beliegen/ &#x017F;on-<lb/>
dern ihn vielmehr ent&#x017F;chuldigen/ gutes von ihm reden/ und alles zum be&#x017F;ten keh-<lb/>
ren und deuten. 3. Mo&#x017F;. 19. &#x017F;agt der HEr&#xA75B;/ du &#x017F;olt deinen Bruder nicht ha&#x017F;&#x017F;en<lb/>
in deinem Hertzen/ &#x017F;ondern du &#x017F;olt deinen Na&#x0364;ch&#x017F;ten lieben als dich &#x017F;elb&#x017F;t. Wie<lb/>
nun einer fu&#x0364;r &#x017F;ich/ alles Verdachts und Argwohns begehrt geu&#x0364;briget zu &#x017F;eyn/<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;oll er auch von &#x017F;einem Na&#x0364;ch&#x017F;ten auß Haß und Neid nichts bo&#x0364;&#x017F;es arg-<lb/>
wohnen. Laß dich nicht zu klug duncken jederman zu tadlen. Syr. 6. Rich-<lb/>
tet nicht/ &#x017F;o werdet ihr auch nicht gerichtet/ verdammet nicht/ &#x017F;o werdet ihr nicht<lb/>
verdammt/ &#x017F;agt Chri&#x017F;tus Luc. Verbeut hiemit alles unzeitige/ ungebu&#x0364;hr-<lb/>
liche richten und urtheilen/ da man u&#x0364;ber deß Na&#x0364;ch&#x017F;ten Wort und Werck/<lb/>
Thun und La&#x017F;&#x017F;en/ einen bo&#x0364;&#x017F;en Verdacht &#x017F;cho&#x0364;pffet/ und im Hertzen alles aufs<lb/>
a&#x0364;rg&#x017F;te außlegt und außdeutet. Weils dann Gott &#x017F;o ern&#x017F;tlich verbotten/ &#x017F;ol-<lb/>
len wir uns billicher Weg davor hu&#x0364;ten.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Wider die<lb/>
Chri&#x017F;tliche<lb/>
Liebe &#x017F;trei-<lb/>
tet.</note>
          <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Soll ein Chri&#x017F;t wider &#x017F;einen Nech&#x017F;ten in &#x017F;einem Hertzen kein Arg-<lb/>
wohn fa&#x017F;&#x017F;en/ weil der Argwohn wider die Chri&#x017F;tliche <hi rendition="#fr">Liebe</hi> &#x017F;treitet. Der HEr&#xA75B;<lb/>
Chri&#x017F;tus &#x017F;agt zu &#x017F;einen Ju&#x0364;ngern/ Joh. 13. Ein neu Gebottgeb ich euch/ daß<lb/>
ihr euch unter einander liebet/ wie ich euch geliebet habe/ dabey wird jederman<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">erken-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[794/0864] Die LXXXIII. Laſter-Predigt/ der ſeinen Naͤchſten/ dann GOtt der HErꝛ hat einem jeden ſeinen Naͤchſten befohlen/ daß er deſſelben Nutzen ſuchen und fuͤrderen/ nicht aber durch Falſch- heit und Argwohn ihme einigen Schaden zufuͤgen/ oder an ſeinem Heyl und Wolfahrt hintern ſolle. Lehr. HJer kommt uns nun wieder ein ander Laſter fuͤr/ das eigentlich auf den Naͤchſten ſihet und gehet/ und heiſſt Suſpicio, der Argwohn/ daß ein Chriſt wider ſeinen Naͤchſten kein boͤſen Verdacht oder Argwohn ſchoͤpf- fen noch faſſen ſoll/ und das ſoll geſchehen vornemlich um nachfolgen- der 5. Urſachen willen. I. Von GOtt verbotten. I. Soll ein Chriſt wider ſeinen Naͤchſten in ſeinem Hertzen kein Arg- wohn faſſen/ weils GOtt in ſeinem H. Wort ernſtlich verbotten. Hier ſagt der HErꝛ durch den Propheten Zachar. Dencke keiner kein arges in ſeinem Hertzen wider ſeinen Naͤchſten/ welches faſt mit eben dieſen Worten im vor- hergehenden 7. Cap. dieſes Propheten Zachar auch ſtehet: Dencke keiner wi- der ſeinen Bruder etwas arges in ſeinem Hertzen/ und will damit/ daß keiner keinen boͤſen Verdacht und Argwohn wider ſeinen Naͤchſten in ſeinem Hertzen haben ſolle. So ſagt GOtt der HErꝛ im 8. Gebott/ du ſolt kein falſch Zeug- nus reden wider deinen Naͤchſten. 2. Moſ. 20. Unter ſolchem falſchen Zeug- nus iſt auch der Argwohn begriffen/ dadurch dem Naͤchſten faͤlſchlich etwas zu- gemeſſen wird/ das ſich in der Warheit nicht alſo befindet/ dagegen will GOtt der HErꝛ im 8. Gebott/ man ſoll den Naͤchſten nicht faͤlſchlich beliegen/ ſon- dern ihn vielmehr entſchuldigen/ gutes von ihm reden/ und alles zum beſten keh- ren und deuten. 3. Moſ. 19. ſagt der HErꝛ/ du ſolt deinen Bruder nicht haſſen in deinem Hertzen/ ſondern du ſolt deinen Naͤchſten lieben als dich ſelbſt. Wie nun einer fuͤr ſich/ alles Verdachts und Argwohns begehrt geuͤbriget zu ſeyn/ alſo ſoll er auch von ſeinem Naͤchſten auß Haß und Neid nichts boͤſes arg- wohnen. Laß dich nicht zu klug duncken jederman zu tadlen. Syr. 6. Rich- tet nicht/ ſo werdet ihr auch nicht gerichtet/ verdammet nicht/ ſo werdet ihr nicht verdammt/ ſagt Chriſtus Luc. Verbeut hiemit alles unzeitige/ ungebuͤhr- liche richten und urtheilen/ da man uͤber deß Naͤchſten Wort und Werck/ Thun und Laſſen/ einen boͤſen Verdacht ſchoͤpffet/ und im Hertzen alles aufs aͤrgſte außlegt und außdeutet. Weils dann Gott ſo ernſtlich verbotten/ ſol- len wir uns billicher Weg davor huͤten. II. Soll ein Chriſt wider ſeinen Nechſten in ſeinem Hertzen kein Arg- wohn faſſen/ weil der Argwohn wider die Chriſtliche Liebe ſtreitet. Der HErꝛ Chriſtus ſagt zu ſeinen Juͤngern/ Joh. 13. Ein neu Gebottgeb ich euch/ daß ihr euch unter einander liebet/ wie ich euch geliebet habe/ dabey wird jederman erken-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/864
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 794. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/864>, abgerufen am 24.03.2019.