Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Die LXXXIII. Laster-Predigt/
III.
Trost.

III. Trost/ am einen den jenigen/ die dieser Vermahnung nachge-
leben/ und alles im Besten außlegen/ die gefallen beyde GOtt und den Men-
1.schen wol/ wie Syrach saget: Wer alles am Besten außleget/ der machet
ihm viel Freunde/ und wer das Beste zur Sach redet/ von dem redet man
wiederum das Beste/ c. 6. Darzu D. Luther am Rand diese Worte setzet:
2.Der ist weis und wol gelehrt/ der alle Dinge zum Besten kehrt. Darnach
den jenigen/ auf die etwan da und dorten unverschuldeter Weise einen Arg-
wohn geworffen wird/ diese bedencken/ daß es also der Welt Lauff seye/ daß
man gern auf die Leute liege/ Syr. 19. sie getrösten sich ihres guten Gewis-
sens/ sie verantworten sich auch/ wo es Noth thut/ mit Bescheidenheit/ das
übrige ertragen sie mit Gedult/ und führen darneben einen guten Wandel/
auf daß die/ so von ihnen affterreden/ als von Ubelthätern/ ihre gute Wercke
sehen/ und GOtt preisen/ wann es nun an den Tag kommen wird/ 1. Petr. 2.
Der HErr selber wird ihre Gerechtigkeit herfür bringen wie das Liecht/ und
ihr Recht wie den Mittag/ darum befehlen sie dem HErrn ihre Wege/ und
hoffen auf ihn/ er wird es wol machen/ Ps. 37. Tröstlich seyn die Worte deß
HErrn Christi/ da er sagt: Selig sind die Sanfftmüthigen/ dann sie werden
das Erdreich besitzen/ selig seyn die Friedfertigen/ denn sie werden GOttes
Wunsch:Kinder heissen/ Matth. 5. Zu welcher Seligkeit uns allen verhelffe die
H. Dreyfaltigkeit/ Amen.

GOtt allein die Ehr.



Jm Namen JEsu!
d. 3. Dec.
1660.
Die LXXXIV. Laster-Predigt/
Jn der III. Abtheilung/ von den Lastern wider
den Nächsten/
Das VII. Laster: Zorn.
Text:
Matth. c. 5. v. 22.
Wer mit seinem Bruder zürnet/ der ist deß Gerichtes
schuldig.
Ein-
Die LXXXIII. Laſter-Predigt/
III.
Troſt.

III. Troſt/ am einen den jenigen/ die dieſer Vermahnung nachge-
leben/ und alles im Beſten außlegen/ die gefallen beyde GOtt und den Men-
1.ſchen wol/ wie Syrach ſaget: Wer alles am Beſten außleget/ der machet
ihm viel Freunde/ und wer das Beſte zur Sach redet/ von dem redet man
wiederum das Beſte/ c. 6. Darzu D. Luther am Rand dieſe Worte ſetzet:
2.Der iſt weis und wol gelehrt/ der alle Dinge zum Beſten kehrt. Darnach
den jenigen/ auf die etwan da und dorten unverſchuldeter Weiſe einen Arg-
wohn geworffen wird/ dieſe bedencken/ daß es alſo der Welt Lauff ſeye/ daß
man gern auf die Leute liege/ Syr. 19. ſie getroͤſten ſich ihres guten Gewiſ-
ſens/ ſie verantworten ſich auch/ wo es Noth thut/ mit Beſcheidenheit/ das
uͤbrige ertragen ſie mit Gedult/ und fuͤhren darneben einen guten Wandel/
auf daß die/ ſo von ihnen affterreden/ als von Ubelthaͤtern/ ihre gute Wercke
ſehen/ und GOtt preiſen/ wann es nun an den Tag kommen wird/ 1. Petr. 2.
Der HErꝛ ſelber wird ihre Gerechtigkeit herfuͤr bringen wie das Liecht/ und
ihr Recht wie den Mittag/ darum befehlen ſie dem HErꝛn ihre Wege/ und
hoffen auf ihn/ er wird es wol machen/ Pſ. 37. Troͤſtlich ſeyn die Worte deß
HErꝛn Chriſti/ da er ſagt: Selig ſind die Sanfftmuͤthigen/ dann ſie werden
das Erdreich beſitzen/ ſelig ſeyn die Friedfertigen/ denn ſie werden GOttes
Wunſch:Kinder heiſſen/ Matth. 5. Zu welcher Seligkeit uns allen verhelffe die
H. Dreyfaltigkeit/ Amen.

GOtt allein die Ehr.



Jm Namen JEſu!
d. 3. Dec.
1660.
Die LXXXIV. Laſter-Predigt/
Jn der III. Abtheilung/ von den Laſtern wider
den Naͤchſten/
Das VII. Laſter: Zorn.
Text:
Matth. c. 5. v. 22.
Wer mit ſeinem Bruder zuͤrnet/ der iſt deß Gerichtes
ſchuldig.
Ein-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0872" n="802"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXXXIII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi> </fw><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Tro&#x017F;t.</note>
          <p><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#fr">Tro&#x017F;t/</hi> am einen den jenigen/ die die&#x017F;er Vermahnung nachge-<lb/>
leben/ und alles im Be&#x017F;ten außlegen/ die gefallen beyde GOtt und den Men-<lb/><note place="left">1.</note>&#x017F;chen wol/ wie Syrach &#x017F;aget: Wer alles am Be&#x017F;ten außleget/ der machet<lb/>
ihm viel Freunde/ und wer das Be&#x017F;te zur Sach redet/ von dem redet man<lb/>
wiederum das Be&#x017F;te/ c. 6. Darzu <hi rendition="#aq">D.</hi> Luther am Rand die&#x017F;e Worte &#x017F;etzet:<lb/><note place="left">2.</note>Der i&#x017F;t weis und wol gelehrt/ der alle Dinge zum Be&#x017F;ten kehrt. Darnach<lb/>
den jenigen/ auf die etwan da und dorten unver&#x017F;chuldeter Wei&#x017F;e einen Arg-<lb/>
wohn geworffen wird/ die&#x017F;e bedencken/ daß es al&#x017F;o der Welt Lauff &#x017F;eye/ daß<lb/>
man gern auf die Leute liege/ Syr. 19. &#x017F;ie getro&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ich ihres guten Gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ens/ &#x017F;ie verantworten &#x017F;ich auch/ wo es Noth thut/ mit Be&#x017F;cheidenheit/ das<lb/>
u&#x0364;brige ertragen &#x017F;ie mit Gedult/ und fu&#x0364;hren darneben einen guten Wandel/<lb/>
auf daß die/ &#x017F;o von ihnen affterreden/ als von Ubeltha&#x0364;tern/ ihre gute Wercke<lb/>
&#x017F;ehen/ und GOtt prei&#x017F;en/ wann es nun an den Tag kommen wird/ 1. Petr. 2.<lb/>
Der HEr&#xA75B; &#x017F;elber wird ihre Gerechtigkeit herfu&#x0364;r bringen wie das Liecht/ und<lb/>
ihr Recht wie den Mittag/ darum befehlen &#x017F;ie dem HEr&#xA75B;n ihre Wege/ und<lb/>
hoffen auf ihn/ er wird es wol machen/ P&#x017F;. 37. Tro&#x0364;&#x017F;tlich &#x017F;eyn die Worte deß<lb/>
HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;ti/ da er &#x017F;agt: Selig &#x017F;ind die Sanfftmu&#x0364;thigen/ dann &#x017F;ie werden<lb/>
das Erdreich be&#x017F;itzen/ &#x017F;elig &#x017F;eyn die Friedfertigen/ denn &#x017F;ie werden GOttes<lb/><note place="left">Wun&#x017F;ch:</note>Kinder hei&#x017F;&#x017F;en/ Matth. 5. Zu welcher Seligkeit uns allen verhelffe die<lb/>
H. Dreyfaltigkeit/ Amen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehr.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen JE&#x017F;u!</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d. 3. Dec.</hi><lb/>
1660.</note><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXXXIV.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi><lb/>
Jn der <hi rendition="#aq">III.</hi> Abtheilung/ von den La&#x017F;tern wider<lb/>
den Na&#x0364;ch&#x017F;ten/<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">VII.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Zorn.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text:</hi><lb/>
Matth. c. 5. v. 22.</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Wer mit &#x017F;einem Bruder zu&#x0364;rnet/ der i&#x017F;t deß Gerichtes<lb/>
&#x017F;chuldig.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Ein-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[802/0872] Die LXXXIII. Laſter-Predigt/ III. Troſt/ am einen den jenigen/ die dieſer Vermahnung nachge- leben/ und alles im Beſten außlegen/ die gefallen beyde GOtt und den Men- ſchen wol/ wie Syrach ſaget: Wer alles am Beſten außleget/ der machet ihm viel Freunde/ und wer das Beſte zur Sach redet/ von dem redet man wiederum das Beſte/ c. 6. Darzu D. Luther am Rand dieſe Worte ſetzet: Der iſt weis und wol gelehrt/ der alle Dinge zum Beſten kehrt. Darnach den jenigen/ auf die etwan da und dorten unverſchuldeter Weiſe einen Arg- wohn geworffen wird/ dieſe bedencken/ daß es alſo der Welt Lauff ſeye/ daß man gern auf die Leute liege/ Syr. 19. ſie getroͤſten ſich ihres guten Gewiſ- ſens/ ſie verantworten ſich auch/ wo es Noth thut/ mit Beſcheidenheit/ das uͤbrige ertragen ſie mit Gedult/ und fuͤhren darneben einen guten Wandel/ auf daß die/ ſo von ihnen affterreden/ als von Ubelthaͤtern/ ihre gute Wercke ſehen/ und GOtt preiſen/ wann es nun an den Tag kommen wird/ 1. Petr. 2. Der HErꝛ ſelber wird ihre Gerechtigkeit herfuͤr bringen wie das Liecht/ und ihr Recht wie den Mittag/ darum befehlen ſie dem HErꝛn ihre Wege/ und hoffen auf ihn/ er wird es wol machen/ Pſ. 37. Troͤſtlich ſeyn die Worte deß HErꝛn Chriſti/ da er ſagt: Selig ſind die Sanfftmuͤthigen/ dann ſie werden das Erdreich beſitzen/ ſelig ſeyn die Friedfertigen/ denn ſie werden GOttes Kinder heiſſen/ Matth. 5. Zu welcher Seligkeit uns allen verhelffe die H. Dreyfaltigkeit/ Amen. 1. 2. Wunſch: GOtt allein die Ehr. Jm Namen JEſu! Die LXXXIV. Laſter-Predigt/ Jn der III. Abtheilung/ von den Laſtern wider den Naͤchſten/ Das VII. Laſter: Zorn. Text: Matth. c. 5. v. 22. Wer mit ſeinem Bruder zuͤrnet/ der iſt deß Gerichtes ſchuldig. Ein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/872
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 802. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/872>, abgerufen am 20.03.2019.