Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
vom Zorn.
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!

ES schreibet Jobus Fincelius, in seinem ersten Theil vonVon einem
Wunder/

Wunder-Zeichen/ daß Anno 1549. in Ungarn bey dem Fluß
Teyssa in vieler Menschen Leibern Ottern und Edechsen ge-
wachsen/ wann die Leute an der Sonnen gelegen/ haben sich
solche schändliche Thiere/ eines Theils/ in ihrem Munde mercken und sehen
lassen/ haben auch mehr denn drey Tausend Menschen in grosser Pein daran
sterben müssen. O! wie in manches Menschen Hertzen wachsen noch heutdas auf un-
sern Text
gezogen
wird.

zu Tage dergleichen gifftige Zorn-Ottern/ die sich vielfältig auß ihrem Mund
mercken und hören lassen/ wie David saget: Sie schärffen ihre Zunge wie
eine Schlange/ Ottern-Gifft ist unter ihren Lippen/ Ps. 140. Darüber sie
nicht nur deß zeitlichen/ sondern gar deß ewigen Todes schuldig werden. Wie
der HErr Christus darvon redet in denen E. L. vorgelesenen Worten: Wer
mit seinem Bruder zürnet/ der ist deß Gerichtes schuldig.
WeilVortrag.
wir dann zum nächsten von denen Lastern zu reden angefangen/ die eigentlich
auf den Nächsten gehen/ und aber der Zorn auch ein solches Laster/ und darzu
sehr gemein ist/ also/ daß nicht bald ein Mensch gefunden wird/ der nicht hier-
innen auch interessiret wäre/ so wil vonnöthen seyn/ daß man auch ernstlich
darwider rede/ und jederman treulich darfür warne/ wollen demnach für ge-
genwärtige Predigt die verlesene Worte deß HErrn Christi vor uns nehmen/
erstlich mit wenigem erklären und anzeigen/ was wir
von dem Zorn/
zu unserer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. DarzuWunsch.
uns der all-gütige GOtt seinen Geist und Gnade verleihen wolle/ Amen.

Erklärung deß Texts.

JN der langen schönen Berg-Predigt/ die der HErr Christus seinenChristus
sagt:

Jüngern und dem anwesenden Volck gehalten/ und von dem Evan-
gelisten Matthaeo am fünfften/ sechsten und siebenden Capitel mit
Fleiß aufgeschrieben worden/ hat ihm der HErr vorgenommen/ et-
liche Gebott deß Gesetzes zu erklären/ welche zu den Zeiten der Maccabeer von
den Alten sehr verdunckelt/ und von den Schrifftgelehrten und Phariseern
selbsten nicht recht verstanden und außgeleget worden. Unter solchen Gebot-
ten ziehet der HERR am er sten an das fünffte unter den H. Zehen Gebotten/
und sagt: Jhr habt gehöret/ daß zu den Alten gesagt ist: Du solt nicht töd-Jhr habt
gehört/ etc.

ten/ wer aber tödtet/ der soll deß Gerichtes schuldig seyn. Dieses Gebottes

Meinung
J i i i i 2
vom Zorn.
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!

ES ſchreibet Jobus Fincelius, in ſeinem erſten Theil vonVon einem
Wunder/

Wunder-Zeichen/ daß Anno 1549. in Ungarn bey dem Fluß
Teyſſa in vieler Menſchen Leibern Ottern und Edechſen ge-
wachſen/ wann die Leute an der Sonnen gelegen/ haben ſich
ſolche ſchaͤndliche Thiere/ eines Theils/ in ihrem Munde mercken und ſehen
laſſen/ haben auch mehr denn drey Tauſend Menſchen in groſſer Pein daran
ſterben muͤſſen. O! wie in manches Menſchen Hertzen wachſen noch heutdas auf un-
ſern Text
gezogen
wird.

zu Tage dergleichen gifftige Zorn-Ottern/ die ſich vielfaͤltig auß ihrem Mund
mercken und hoͤren laſſen/ wie David ſaget: Sie ſchaͤrffen ihre Zunge wie
eine Schlange/ Ottern-Gifft iſt unter ihren Lippen/ Pſ. 140. Daruͤber ſie
nicht nur deß zeitlichen/ ſondern gar deß ewigen Todes ſchuldig werden. Wie
der HErꝛ Chriſtus darvon redet in denen E. L. vorgeleſenen Worten: Wer
mit ſeinem Bruder zuͤrnet/ der iſt deß Gerichtes ſchuldig.
WeilVortrag.
wir dann zum naͤchſten von denen Laſtern zu reden angefangen/ die eigentlich
auf den Naͤchſten gehen/ und aber der Zorn auch ein ſolches Laſter/ und darzu
ſehr gemein iſt/ alſo/ daß nicht bald ein Menſch gefunden wird/ der nicht hier-
innen auch intereſſiret waͤre/ ſo wil vonnoͤthen ſeyn/ daß man auch ernſtlich
darwider rede/ und jederman treulich darfuͤr warne/ wollen demnach fuͤr ge-
genwaͤrtige Predigt die verleſene Worte deß HErꝛn Chriſti vor uns nehmen/
erſtlich mit wenigem erklaͤren und anzeigen/ was wir
von dem Zorn/
zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. DarzuWunſch.
uns der all-guͤtige GOtt ſeinen Geiſt und Gnade verleihen wolle/ Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

JN der langen ſchoͤnen Berg-Predigt/ die der HErꝛ Chriſtus ſeinenChriſtus
ſagt:

Juͤngern und dem anweſenden Volck gehalten/ und von dem Evan-
geliſten Matthæo am fuͤnfften/ ſechſten und ſiebenden Capitel mit
Fleiß aufgeſchrieben worden/ hat ihm der HErꝛ vorgenommen/ et-
liche Gebott deß Geſetzes zu erklaͤren/ welche zu den Zeiten der Maccabeer von
den Alten ſehr verdunckelt/ und von den Schrifftgelehrten und Phariſeern
ſelbſten nicht recht verſtanden und außgeleget worden. Unter ſolchen Gebot-
ten ziehet der HERR am er ſten an das fuͤnffte unter den H. Zehen Gebotten/
und ſagt: Jhr habt gehoͤret/ daß zu den Alten geſagt iſt: Du ſolt nicht toͤd-Jhr habt
gehoͤrt/ ꝛc.

ten/ wer aber toͤdtet/ der ſoll deß Gerichtes ſchuldig ſeyn. Dieſes Gebottes

Meinung
J i i i i 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0873" n="803"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">vom Zorn.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S &#x017F;chreibet</hi><hi rendition="#aq">Jobus Fincelius,</hi><hi rendition="#fr">in &#x017F;einem er&#x017F;ten Theil von</hi><note place="right">Von einem<lb/>
Wunder/</note><lb/>
Wunder-Zeichen/ daß <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1549. in Ungarn bey dem Fluß<lb/><hi rendition="#aq">Tey&#x017F;&#x017F;a</hi> in vieler Men&#x017F;chen Leibern Ottern und Edech&#x017F;en ge-<lb/>
wach&#x017F;en/ wann die Leute an der Sonnen gelegen/ haben &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;olche &#x017F;cha&#x0364;ndliche Thiere/ eines Theils/ in ihrem Munde mercken und &#x017F;ehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ haben auch mehr denn drey Tau&#x017F;end Men&#x017F;chen in gro&#x017F;&#x017F;er Pein daran<lb/>
&#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. O! wie in manches Men&#x017F;chen Hertzen wach&#x017F;en noch heut<note place="right">das auf un-<lb/>
&#x017F;ern Text<lb/>
gezogen<lb/>
wird.</note><lb/>
zu Tage dergleichen gifftige Zorn-Ottern/ die &#x017F;ich vielfa&#x0364;ltig auß ihrem Mund<lb/>
mercken und ho&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en/ wie David &#x017F;aget: Sie &#x017F;cha&#x0364;rffen ihre Zunge wie<lb/>
eine Schlange/ Ottern-Gifft i&#x017F;t unter ihren Lippen/ P&#x017F;. 140. Daru&#x0364;ber &#x017F;ie<lb/>
nicht nur deß zeitlichen/ &#x017F;ondern gar deß ewigen Todes &#x017F;chuldig werden. Wie<lb/>
der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus darvon redet in denen E. L. vorgele&#x017F;enen Worten: <hi rendition="#fr">Wer<lb/>
mit &#x017F;einem Bruder zu&#x0364;rnet/ der i&#x017F;t deß Gerichtes &#x017F;chuldig.</hi> Weil<note place="right">Vortrag.</note><lb/>
wir dann zum na&#x0364;ch&#x017F;ten von denen La&#x017F;tern zu reden angefangen/ die eigentlich<lb/>
auf den Na&#x0364;ch&#x017F;ten gehen/ und aber der Zorn auch ein &#x017F;olches La&#x017F;ter/ und darzu<lb/>
&#x017F;ehr gemein i&#x017F;t/ al&#x017F;o/ daß nicht bald ein Men&#x017F;ch gefunden wird/ der nicht hier-<lb/>
innen auch <hi rendition="#aq">intere&#x017F;&#x017F;i</hi>ret wa&#x0364;re/ &#x017F;o wil vonno&#x0364;then &#x017F;eyn/ daß man auch ern&#x017F;tlich<lb/>
darwider rede/ und jederman treulich darfu&#x0364;r warne/ wollen demnach fu&#x0364;r ge-<lb/>
genwa&#x0364;rtige Predigt die verle&#x017F;ene Worte deß HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;ti vor uns nehmen/<lb/>
er&#x017F;tlich mit wenigem erkla&#x0364;ren und anzeigen/ was wir<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">von dem Zorn/</hi></hi><lb/>
zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
uns der all-gu&#x0364;tige GOtt &#x017F;einen Gei&#x017F;t und Gnade verleihen wolle/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>N der langen &#x017F;cho&#x0364;nen Berg-Predigt/ die der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus &#x017F;einen<note place="right">Chri&#x017F;tus<lb/>
&#x017F;agt:</note><lb/>
Ju&#x0364;ngern und dem anwe&#x017F;enden Volck gehalten/ und von dem Evan-<lb/>
geli&#x017F;ten Matth<hi rendition="#aq">æ</hi>o am fu&#x0364;nfften/ &#x017F;ech&#x017F;ten und &#x017F;iebenden Capitel mit<lb/>
Fleiß aufge&#x017F;chrieben worden/ hat ihm der HEr&#xA75B; vorgenommen/ et-<lb/>
liche Gebott deß Ge&#x017F;etzes zu erkla&#x0364;ren/ welche zu den Zeiten der Maccabeer von<lb/>
den Alten &#x017F;ehr verdunckelt/ und von den Schrifftgelehrten und Phari&#x017F;eern<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten nicht recht ver&#x017F;tanden und außgeleget worden. Unter &#x017F;olchen Gebot-<lb/>
ten ziehet der HERR am er &#x017F;ten an das fu&#x0364;nffte unter den H. Zehen Gebotten/<lb/>
und &#x017F;agt: Jhr habt geho&#x0364;ret/ daß zu den Alten ge&#x017F;agt i&#x017F;t: Du &#x017F;olt nicht to&#x0364;d-<note place="right">Jhr habt<lb/>
geho&#x0364;rt/ &#xA75B;c.</note><lb/>
ten/ wer aber to&#x0364;dtet/ der &#x017F;oll deß Gerichtes &#x017F;chuldig &#x017F;eyn. Die&#x017F;es Gebottes<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J i i i i 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Meinung</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[803/0873] vom Zorn. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! ES ſchreibet Jobus Fincelius, in ſeinem erſten Theil von Wunder-Zeichen/ daß Anno 1549. in Ungarn bey dem Fluß Teyſſa in vieler Menſchen Leibern Ottern und Edechſen ge- wachſen/ wann die Leute an der Sonnen gelegen/ haben ſich ſolche ſchaͤndliche Thiere/ eines Theils/ in ihrem Munde mercken und ſehen laſſen/ haben auch mehr denn drey Tauſend Menſchen in groſſer Pein daran ſterben muͤſſen. O! wie in manches Menſchen Hertzen wachſen noch heut zu Tage dergleichen gifftige Zorn-Ottern/ die ſich vielfaͤltig auß ihrem Mund mercken und hoͤren laſſen/ wie David ſaget: Sie ſchaͤrffen ihre Zunge wie eine Schlange/ Ottern-Gifft iſt unter ihren Lippen/ Pſ. 140. Daruͤber ſie nicht nur deß zeitlichen/ ſondern gar deß ewigen Todes ſchuldig werden. Wie der HErꝛ Chriſtus darvon redet in denen E. L. vorgeleſenen Worten: Wer mit ſeinem Bruder zuͤrnet/ der iſt deß Gerichtes ſchuldig. Weil wir dann zum naͤchſten von denen Laſtern zu reden angefangen/ die eigentlich auf den Naͤchſten gehen/ und aber der Zorn auch ein ſolches Laſter/ und darzu ſehr gemein iſt/ alſo/ daß nicht bald ein Menſch gefunden wird/ der nicht hier- innen auch intereſſiret waͤre/ ſo wil vonnoͤthen ſeyn/ daß man auch ernſtlich darwider rede/ und jederman treulich darfuͤr warne/ wollen demnach fuͤr ge- genwaͤrtige Predigt die verleſene Worte deß HErꝛn Chriſti vor uns nehmen/ erſtlich mit wenigem erklaͤren und anzeigen/ was wir von dem Zorn/ zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu uns der all-guͤtige GOtt ſeinen Geiſt und Gnade verleihen wolle/ Amen. Von einem Wunder/ das auf un- ſern Text gezogen wird. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. JN der langen ſchoͤnen Berg-Predigt/ die der HErꝛ Chriſtus ſeinen Juͤngern und dem anweſenden Volck gehalten/ und von dem Evan- geliſten Matthæo am fuͤnfften/ ſechſten und ſiebenden Capitel mit Fleiß aufgeſchrieben worden/ hat ihm der HErꝛ vorgenommen/ et- liche Gebott deß Geſetzes zu erklaͤren/ welche zu den Zeiten der Maccabeer von den Alten ſehr verdunckelt/ und von den Schrifftgelehrten und Phariſeern ſelbſten nicht recht verſtanden und außgeleget worden. Unter ſolchen Gebot- ten ziehet der HERR am er ſten an das fuͤnffte unter den H. Zehen Gebotten/ und ſagt: Jhr habt gehoͤret/ daß zu den Alten geſagt iſt: Du ſolt nicht toͤd- ten/ wer aber toͤdtet/ der ſoll deß Gerichtes ſchuldig ſeyn. Dieſes Gebottes Meinung Chriſtus ſagt: Jhr habt gehoͤrt/ ꝛc. J i i i i 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/873
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 803. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/873>, abgerufen am 20.03.2019.