Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Uneinigkeit.
den. Weil wir dann/ in unsern vorhabenden Laster-Predigten zum näch-Vortrag.
sten gehöret haben/ daß ein Christ nicht mit seinem Bruder zürnen solle/ so
wollen wir für gegenwärtige Predigt weiter vernehmen/ daß ein Christ mit
seinem Nächsten nicht uneins seyn solle/ wollen erstlich die verlesene Worte
mit wenigem erklären/ darnach auch anzeigen/ was wir
von der Uneinigkeit/
zu unserer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. DarzuWunsch.
uns GOtt seine Gnade und Seegen geben wolle/ Amen.

Erklärung deß Texts.

ALs Christus der HErr einem besessenen Menschen geholffen/ und denWeil Christi
Wunder-
Werck ver-
lästert wor-
den/

Teufel/ der stumm war/ von ihm außgetrieben/ vernichteten die Pha-
riseer und Schrifftgelehrten solches Wunder-Werck/ lästerten und
gaben vor/ der HErr Christus sey ein Schwartz-Künstler und Teu-
fels-Banner/ der durch Hülffe deß Beelzebubs/ deß Obersten der Teufel/ die
Teufel außtreibe. So gar kan kein Werck/ wie gut es seye/ vor der Tadel-
und Läster-Zungen sicher seyn. Weil nun dieses eine grausame Gottes-vertheidiget
er sich/ in

lästerung war/ wolte der HErr Christus darzu nicht stillschweigen/ sondern
widerlegte ihnen solches mit etlichen Argumenten/ unter welchen das erste ge-
nommen von dem Effect der Uneinigkeit/ und was darauß zu erfolgen pflege/
Sagte: Wann ich die Teufel durch Beelzebub außtreibe/ so müsse der Sa-
tanas mit ihm selbst uneins seyn/ und wann das wäre/ so könte sein Reich
nicht bestehen/ dann/ sagt der HERR in unserm Text: Ein jeglichesunserm
Text.

Reich/ so es mit ihm selbst uneins wird/ das wird wüste/ und
ein Hauß fället über das andere.
Er wil sagen: Wann die Reichs-
Glieder in einem Königreich uneins seyn/ und nicht zusammen halten/ so kan
das Reich nicht lang im Wolstand bestehen/ es wird leichtlich von dem Feind
eingenommen/ beraubet und verwüstet: Und/ wo in einem Hauß oder Ge-
schlecht einer wider den andern ist/ einer begehret den andern außzutreiben und
zu verjagen/ so kan da kein Bestand nicht seyn/ es muß von sich selbsten zer-
fallen/ und zu trümmern gehen. Das vermag die Uneinigkeit! SolcheBeschrei-
bung der
Uneinigkeit.

Uneinigkeit heisset im Lateinischen Discordia, da die Hertzen wider einander
seyn/ im Teutschen heisset es Uneinigkeit und Zwietracht/ dadie Leute nicht
nach einem/ sondern nach zweyen wider wärtigen Dingen trachten/ und ist ein
solches Laster/ da die Gemüter nicht zusammen stehen/ nicht eines Willens
und Meinung/ sondern wider einander seyn/ in allen Fällen einander zu ent-
gegen handlen/ und eben darmit sich selbsten an ihrer Wolfahrt hindern/ ja
gar einander verderben und aufreiben. Welches so wol an einzelen Perso-
nen/ als an gantzen Häusern/ Geschlechten/ Städten und Königreichen sich
befindet/ wie Christus sagt: Ein jegliches Reich/ etc.

Lehr.

von der Uneinigkeit.
den. Weil wir dann/ in unſern vorhabenden Laſter-Predigten zum naͤch-Vortrag.
ſten gehoͤret haben/ daß ein Chriſt nicht mit ſeinem Bruder zuͤrnen ſolle/ ſo
wollen wir fuͤr gegenwaͤrtige Predigt weiter vernehmen/ daß ein Chriſt mit
ſeinem Naͤchſten nicht uneins ſeyn ſolle/ wollen erſtlich die verleſene Worte
mit wenigem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir
von der Uneinigkeit/
zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. DarzuWunſch.
uns GOtt ſeine Gnade und Seegen geben wolle/ Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

ALs Chriſtus der HErꝛ einem beſeſſenen Menſchen geholffen/ und denWeil Chriſti
Wunder-
Werck ver-
laͤſtert wor-
den/

Teufel/ der ſtumm war/ von ihm außgetrieben/ vernichteten die Pha-
riſeer und Schrifftgelehrten ſolches Wunder-Werck/ laͤſterten und
gaben vor/ der HErꝛ Chriſtus ſey ein Schwartz-Kuͤnſtler und Teu-
fels-Banner/ der durch Huͤlffe deß Beelzebubs/ deß Oberſten der Teufel/ die
Teufel außtreibe. So gar kan kein Werck/ wie gut es ſeye/ vor der Tadel-
und Laͤſter-Zungen ſicher ſeyn. Weil nun dieſes eine grauſame Gottes-vertheidiget
er ſich/ in

laͤſterung war/ wolte der HErꝛ Chriſtus darzu nicht ſtillſchweigen/ ſondern
widerlegte ihnen ſolches mit etlichen Argumenten/ unter welchen das erſte ge-
nommen von dem Effect der Uneinigkeit/ und was darauß zu erfolgen pflege/
Sagte: Wann ich die Teufel durch Beelzebub außtreibe/ ſo muͤſſe der Sa-
tanas mit ihm ſelbſt uneins ſeyn/ und wann das waͤre/ ſo koͤnte ſein Reich
nicht beſtehen/ dann/ ſagt der HERR in unſerm Text: Ein jeglichesunſerm
Text.

Reich/ ſo es mit ihm ſelbſt uneins wird/ das wird wuͤſte/ und
ein Hauß faͤllet uͤber das andere.
Er wil ſagen: Wann die Reichs-
Glieder in einem Koͤnigreich uneins ſeyn/ und nicht zuſammen halten/ ſo kan
das Reich nicht lang im Wolſtand beſtehen/ es wird leichtlich von dem Feind
eingenommen/ beraubet und verwuͤſtet: Und/ wo in einem Hauß oder Ge-
ſchlecht einer wider den andern iſt/ einer begehret den andern außzutreiben und
zu verjagen/ ſo kan da kein Beſtand nicht ſeyn/ es muß von ſich ſelbſten zer-
fallen/ und zu truͤmmern gehen. Das vermag die Uneinigkeit! SolcheBeſchrei-
bung der
Uneinigkeit.

Uneinigkeit heiſſet im Lateiniſchen Diſcordia, da die Hertzen wider einander
ſeyn/ im Teutſchen heiſſet es Uneinigkeit und Zwietracht/ dadie Leute nicht
nach einem/ ſondern nach zweyen wider waͤrtigen Dingen trachten/ und iſt ein
ſolches Laſter/ da die Gemuͤter nicht zuſammen ſtehen/ nicht eines Willens
und Meinung/ ſondern wider einander ſeyn/ in allen Faͤllen einander zu ent-
gegen handlen/ und eben darmit ſich ſelbſten an ihrer Wolfahrt hindern/ ja
gar einander verderben und aufreiben. Welches ſo wol an einzelen Perſo-
nen/ als an gantzen Haͤuſern/ Geſchlechten/ Staͤdten und Koͤnigreichen ſich
befindet/ wie Chriſtus ſagt: Ein jegliches Reich/ ꝛc.

Lehr.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0885" n="815"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Uneinigkeit.</hi></fw><lb/>
den. Weil wir dann/ in un&#x017F;ern vorhabenden La&#x017F;ter-Predigten zum na&#x0364;ch-<note place="right">Vortrag.</note><lb/>
&#x017F;ten geho&#x0364;ret haben/ daß ein Chri&#x017F;t nicht mit &#x017F;einem Bruder zu&#x0364;rnen &#x017F;olle/ &#x017F;o<lb/>
wollen wir fu&#x0364;r gegenwa&#x0364;rtige Predigt weiter vernehmen/ daß ein Chri&#x017F;t mit<lb/>
&#x017F;einem Na&#x0364;ch&#x017F;ten nicht <hi rendition="#fr">uneins</hi> &#x017F;eyn &#x017F;olle/ wollen er&#x017F;tlich die verle&#x017F;ene Worte<lb/>
mit wenigem erkla&#x0364;ren/ darnach auch anzeigen/ was wir<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">von der Uneinigkeit/</hi></hi><lb/>
zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
uns GOtt &#x017F;eine Gnade und Seegen geben wolle/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls Chri&#x017F;tus der HEr&#xA75B; einem be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen Men&#x017F;chen geholffen/ und den<note place="right">Weil Chri&#x017F;ti<lb/>
Wunder-<lb/>
Werck ver-<lb/>
la&#x0364;&#x017F;tert wor-<lb/>
den/</note><lb/>
Teufel/ der &#x017F;tumm war/ von ihm außgetrieben/ vernichteten die Pha-<lb/>
ri&#x017F;eer und Schrifftgelehrten &#x017F;olches Wunder-Werck/ la&#x0364;&#x017F;terten und<lb/>
gaben vor/ der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus &#x017F;ey ein Schwartz-Ku&#x0364;n&#x017F;tler und Teu-<lb/>
fels-Banner/ der durch Hu&#x0364;lffe deß Beelzebubs/ deß Ober&#x017F;ten der Teufel/ die<lb/>
Teufel außtreibe. So gar kan kein Werck/ wie gut es &#x017F;eye/ vor der Tadel-<lb/>
und La&#x0364;&#x017F;ter-Zungen &#x017F;icher &#x017F;eyn. Weil nun die&#x017F;es eine grau&#x017F;ame Gottes-<note place="right">vertheidiget<lb/>
er &#x017F;ich/ in</note><lb/>
la&#x0364;&#x017F;terung war/ wolte der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus darzu nicht &#x017F;till&#x017F;chweigen/ &#x017F;ondern<lb/>
widerlegte ihnen &#x017F;olches mit etlichen Argumenten/ unter welchen das er&#x017F;te ge-<lb/>
nommen von dem <hi rendition="#aq">Effect</hi> der Uneinigkeit/ und was darauß zu erfolgen pflege/<lb/>
Sagte: Wann ich die Teufel durch Beelzebub außtreibe/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der Sa-<lb/>
tanas mit ihm &#x017F;elb&#x017F;t uneins &#x017F;eyn/ und wann <hi rendition="#fr">das</hi> wa&#x0364;re/ &#x017F;o ko&#x0364;nte &#x017F;ein Reich<lb/>
nicht be&#x017F;tehen/ dann/ &#x017F;agt der HERR in un&#x017F;erm Text: <hi rendition="#fr">Ein jegliches</hi><note place="right">un&#x017F;erm<lb/>
Text.</note><lb/><hi rendition="#fr">Reich/ &#x017F;o es mit ihm &#x017F;elb&#x017F;t uneins wird/ das wird wu&#x0364;&#x017F;te/ und<lb/>
ein Hauß fa&#x0364;llet u&#x0364;ber das andere.</hi> Er wil &#x017F;agen: Wann die Reichs-<lb/>
Glieder in einem Ko&#x0364;nigreich uneins &#x017F;eyn/ und nicht zu&#x017F;ammen halten/ &#x017F;o kan<lb/>
das Reich nicht lang im Wol&#x017F;tand be&#x017F;tehen/ es wird leichtlich von dem Feind<lb/>
eingenommen/ beraubet und verwu&#x0364;&#x017F;tet: Und/ wo in einem Hauß oder Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht einer wider den andern i&#x017F;t/ einer begehret den andern außzutreiben und<lb/>
zu verjagen/ &#x017F;o kan da kein Be&#x017F;tand nicht &#x017F;eyn/ es muß von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten zer-<lb/>
fallen/ und zu tru&#x0364;mmern gehen. Das vermag die Uneinigkeit! Solche<note place="right">Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung der<lb/>
Uneinigkeit.</note><lb/>
Uneinigkeit hei&#x017F;&#x017F;et im Lateini&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cordia,</hi> da die Hertzen wider einander<lb/>
&#x017F;eyn/ im Teut&#x017F;chen hei&#x017F;&#x017F;et es Uneinigkeit und Zwietracht/ dadie Leute nicht<lb/>
nach einem/ &#x017F;ondern nach zweyen wider wa&#x0364;rtigen Dingen trachten/ und i&#x017F;t ein<lb/>
&#x017F;olches La&#x017F;ter/ da die Gemu&#x0364;ter nicht zu&#x017F;ammen &#x017F;tehen/ nicht eines Willens<lb/>
und Meinung/ &#x017F;ondern wider einander &#x017F;eyn/ in allen Fa&#x0364;llen einander zu ent-<lb/>
gegen handlen/ und eben darmit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten an ihrer Wolfahrt hindern/ ja<lb/>
gar einander verderben und aufreiben. Welches &#x017F;o wol an einzelen Per&#x017F;o-<lb/>
nen/ als an gantzen Ha&#x0364;u&#x017F;ern/ Ge&#x017F;chlechten/ Sta&#x0364;dten und Ko&#x0364;nigreichen &#x017F;ich<lb/>
befindet/ wie Chri&#x017F;tus &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Ein jegliches Reich/ &#xA75B;c.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[815/0885] von der Uneinigkeit. den. Weil wir dann/ in unſern vorhabenden Laſter-Predigten zum naͤch- ſten gehoͤret haben/ daß ein Chriſt nicht mit ſeinem Bruder zuͤrnen ſolle/ ſo wollen wir fuͤr gegenwaͤrtige Predigt weiter vernehmen/ daß ein Chriſt mit ſeinem Naͤchſten nicht uneins ſeyn ſolle/ wollen erſtlich die verleſene Worte mit wenigem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir von der Uneinigkeit/ zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu uns GOtt ſeine Gnade und Seegen geben wolle/ Amen. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. ALs Chriſtus der HErꝛ einem beſeſſenen Menſchen geholffen/ und den Teufel/ der ſtumm war/ von ihm außgetrieben/ vernichteten die Pha- riſeer und Schrifftgelehrten ſolches Wunder-Werck/ laͤſterten und gaben vor/ der HErꝛ Chriſtus ſey ein Schwartz-Kuͤnſtler und Teu- fels-Banner/ der durch Huͤlffe deß Beelzebubs/ deß Oberſten der Teufel/ die Teufel außtreibe. So gar kan kein Werck/ wie gut es ſeye/ vor der Tadel- und Laͤſter-Zungen ſicher ſeyn. Weil nun dieſes eine grauſame Gottes- laͤſterung war/ wolte der HErꝛ Chriſtus darzu nicht ſtillſchweigen/ ſondern widerlegte ihnen ſolches mit etlichen Argumenten/ unter welchen das erſte ge- nommen von dem Effect der Uneinigkeit/ und was darauß zu erfolgen pflege/ Sagte: Wann ich die Teufel durch Beelzebub außtreibe/ ſo muͤſſe der Sa- tanas mit ihm ſelbſt uneins ſeyn/ und wann das waͤre/ ſo koͤnte ſein Reich nicht beſtehen/ dann/ ſagt der HERR in unſerm Text: Ein jegliches Reich/ ſo es mit ihm ſelbſt uneins wird/ das wird wuͤſte/ und ein Hauß faͤllet uͤber das andere. Er wil ſagen: Wann die Reichs- Glieder in einem Koͤnigreich uneins ſeyn/ und nicht zuſammen halten/ ſo kan das Reich nicht lang im Wolſtand beſtehen/ es wird leichtlich von dem Feind eingenommen/ beraubet und verwuͤſtet: Und/ wo in einem Hauß oder Ge- ſchlecht einer wider den andern iſt/ einer begehret den andern außzutreiben und zu verjagen/ ſo kan da kein Beſtand nicht ſeyn/ es muß von ſich ſelbſten zer- fallen/ und zu truͤmmern gehen. Das vermag die Uneinigkeit! Solche Uneinigkeit heiſſet im Lateiniſchen Diſcordia, da die Hertzen wider einander ſeyn/ im Teutſchen heiſſet es Uneinigkeit und Zwietracht/ dadie Leute nicht nach einem/ ſondern nach zweyen wider waͤrtigen Dingen trachten/ und iſt ein ſolches Laſter/ da die Gemuͤter nicht zuſammen ſtehen/ nicht eines Willens und Meinung/ ſondern wider einander ſeyn/ in allen Faͤllen einander zu ent- gegen handlen/ und eben darmit ſich ſelbſten an ihrer Wolfahrt hindern/ ja gar einander verderben und aufreiben. Welches ſo wol an einzelen Perſo- nen/ als an gantzen Haͤuſern/ Geſchlechten/ Staͤdten und Koͤnigreichen ſich befindet/ wie Chriſtus ſagt: Ein jegliches Reich/ ꝛc. Weil Chriſti Wunder- Werck ver- laͤſtert wor- den/ vertheidiget er ſich/ in unſerm Text. Beſchrei- bung der Uneinigkeit. Lehr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/885
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 815. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/885>, abgerufen am 18.03.2019.