Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Mitteln/ wie alle Laster zu fliehen.
Erklärung deß Texts.

VNter andern schönen Tugend- und Lebens-Reguln/ die der fromme/
alte Tobias seinem Sohn/ dem Jungen Tobia/ im 4. c. seines Büch-
leins vorgeschrieben/ ist auch diese/ da er sagt: Dein Lebenlang hab
GOtt für Augen/ etc.
Diese Wort gehen nicht auf den Jungen
Tobiam allein/ sondern neben ihm seynd sie allen Kindern/ ja allen und jeden
Christen zu gutem aufgezeichnet: Du/ mein lieber Sohn Tobia/ du Kind/
du mein lieber Christ/ ins gemein/ wer du auch immer seyest/ habe GOrt/
den wahren/ ewigen/ Dreyeinigen GOtt/ den habe in kindlicher Forcht vor
Augen/
habe ihn in vollkommener Liebe im Hertzen/ hab alle von ihm em-
pfangene Wolthaten/ in guter/ frischer Gedächtnus. Und hüte dich vor
Sünden; vor allen vorsetzlichen/ muthwilligen/ ärgerlichen/ groben Sün-
den/ Schand und Lastern/ welche wider die heilige Gebott Gottes der ersten
und andern Tafel lauffen und streiten/ soltu dich wol verwahren/ und durch
gewiese/ in Gottes Wort gezeigte/ bewährte Mittel/ darvor seyn/ daß du
nicht wider Gottes H. Gebott/
weder mit Worten/ noch mit Wercken
handelst und thüest/ ja daß du nicht darein willigest/ ob du von dem Teu-
fel/ der Welt/ oder deinem eigenen Fleisch gereitzet/ jetzt zu diesem/ dann zu je-
nem Laster gelocket und veranlasst wirst/ so hüte du dich/ und gib deinen Wil-
len nicht darein. Und weil die Sünden und Laster unterschiedlich/ so sagt
To bias/ hüte dich/ daß du in keine Sünd einwilligest/ kein Schand noch La-
ster begehest/ es habe einen Namen/ wie es wolle/ es werde dir so gering/ so
leicht/ so süß und gut gemacht und eingegeben/ als es immer seyn mag/ so ist es
doch Sünd/ und laufft wider Gottes Gebott. Darum hüte dich davor/ und
das dein Lebenlang/ alle deine Tag/ die dir Gott unter der Sonnen gibt.
Jn der wahren Forcht Gottes/ und in Christlicher Fürsichtigkeit soltu wand-
len allezeit/ und dich in deinem Christenthum/ biß an dein seliges End nichts
davon auf- und nichts davon abhalten lassen. Dein Lebenlang/ etc.

Lehr.

HJerauf will ich nun Ew. L. etliche/ gewiese/ bewährte/ in Gottes WortLehr.
Die Mit-
tel/ sich vor
Sünden zu
hüten/ sind:

gegründte Mittel zeigen/ durch deren Behülff/ wir uns ins gemein
vor allen Lastern hüten mögen. Deren seyn nun viel und unterschied-
lich: Jn unserem Text seynd 6. solcher Mittel begriffen/ die wir jetzo
mit wenigem besehen/ und darauf noch 6. andere kürtzlich anzeigen wollen.

Das I. Mittel/ sich vor allen Lastern zu hüten/ ist die wahre Gottes-I.
Wahre
GOttes
Forcht.

Forcht. Wie Tobias allhie sagt: Dein Lebenlang habe Gott für Augen
und im Hertzen. Da sollen wir in kindlicher Forcht Gottes hertzlich betrach-

ten
C 2
Von Mitteln/ wie alle Laſter zu fliehen.
Erklaͤrung deß Texts.

VNter andern ſchoͤnen Tugend- und Lebens-Reguln/ die der fromme/
alte Tobias ſeinem Sohn/ dem Jungen Tobia/ im 4. c. ſeines Buͤch-
leins vorgeſchrieben/ iſt auch dieſe/ da er ſagt: Dein Lebenlang hab
GOtt fuͤr Augen/ ꝛc.
Dieſe Wort gehen nicht auf den Jungen
Tobiam allein/ ſondern neben ihm ſeynd ſie allen Kindern/ ja allen und jeden
Chriſten zu gutem aufgezeichnet: Du/ mein lieber Sohn Tobia/ du Kind/
du mein lieber Chriſt/ ins gemein/ wer du auch immer ſeyeſt/ habe GOrt/
den wahren/ ewigen/ Dreyeinigen GOtt/ den habe in kindlicher Forcht vor
Augen/
habe ihn in vollkommener Liebe im Hertzen/ hab alle von ihm em-
pfangene Wolthaten/ in guter/ friſcher Gedaͤchtnus. Und huͤte dich vor
Suͤnden; vor allen vorſetzlichen/ muthwilligen/ aͤrgerlichen/ groben Suͤn-
den/ Schand und Laſtern/ welche wider die heilige Gebott Gottes der erſten
und andern Tafel lauffen und ſtreiten/ ſoltu dich wol verwahren/ und durch
gewieſe/ in Gottes Wort gezeigte/ bewaͤhrte Mittel/ darvor ſeyn/ daß du
nicht wider Gottes H. Gebott/
weder mit Worten/ noch mit Wercken
handelſt und thuͤeſt/ ja daß du nicht darein willigeſt/ ob du von dem Teu-
fel/ der Welt/ oder deinem eigenen Fleiſch gereitzet/ jetzt zu dieſem/ dann zu je-
nem Laſter gelocket und veranlaſſt wirſt/ ſo huͤte du dich/ und gib deinen Wil-
len nicht darein. Und weil die Suͤnden und Laſter unterſchiedlich/ ſo ſagt
To bias/ huͤte dich/ daß du in keine Suͤnd einwilligeſt/ kein Schand noch La-
ſter begeheſt/ es habe einen Namen/ wie es wolle/ es werde dir ſo gering/ ſo
leicht/ ſo ſuͤß und gut gemacht und eingegeben/ als es immer ſeyn mag/ ſo iſt es
doch Suͤnd/ und laufft wider Gottes Gebott. Darum huͤte dich davor/ und
das dein Lebenlang/ alle deine Tag/ die dir Gott unter der Sonnen gibt.
Jn der wahren Forcht Gottes/ und in Chriſtlicher Fuͤrſichtigkeit ſoltu wand-
len allezeit/ und dich in deinem Chriſtenthum/ biß an dein ſeliges End nichts
davon auf- und nichts davon abhalten laſſen. Dein Lebenlang/ ꝛc.

Lehr.

HJerauf will ich nun Ew. L. etliche/ gewieſe/ bewaͤhrte/ in Gottes WortLehr.
Die Mit-
tel/ ſich vor
Suͤnden zu
huͤten/ ſind:

gegruͤndte Mittel zeigen/ durch deren Behuͤlff/ wir uns ins gemein
vor allen Laſtern huͤten moͤgen. Deren ſeyn nun viel und unterſchied-
lich: Jn unſerem Text ſeynd 6. ſolcher Mittel begriffen/ die wir jetzo
mit wenigem beſehen/ und darauf noch 6. andere kuͤrtzlich anzeigen wollen.

Das I. Mittel/ ſich vor allen Laſtern zu huͤten/ iſt die wahre Gottes-I.
Wahre
GOttes
Forcht.

Forcht. Wie Tobias allhie ſagt: Dein Lebenlang habe Gott fuͤr Augen
und im Hertzen. Da ſollen wir in kindlicher Forcht Gottes hertzlich betrach-

ten
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0089" n="19"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Mitteln/ wie alle La&#x017F;ter zu fliehen.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>Nter andern &#x017F;cho&#x0364;nen Tugend- und Lebens-Reguln/ die der fromme/<lb/>
alte Tobias &#x017F;einem Sohn/ dem Jungen Tobia/ im 4. c. &#x017F;eines Bu&#x0364;ch-<lb/>
leins vorge&#x017F;chrieben/ i&#x017F;t auch die&#x017F;e/ da er &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Dein Lebenlang hab<lb/>
GOtt fu&#x0364;r Augen/ &#xA75B;c.</hi> Die&#x017F;e Wort gehen nicht auf den Jungen<lb/>
Tobiam allein/ &#x017F;ondern neben ihm &#x017F;eynd &#x017F;ie allen Kindern/ ja allen und jeden<lb/>
Chri&#x017F;ten zu gutem aufgezeichnet: <hi rendition="#fr">Du/</hi> mein lieber Sohn Tobia/ du Kind/<lb/>
du mein lieber Chri&#x017F;t/ ins gemein/ wer du auch immer &#x017F;eye&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">habe GOrt/</hi><lb/>
den wahren/ ewigen/ Dreyeinigen GOtt/ den habe in kindlicher Forcht <hi rendition="#fr">vor<lb/>
Augen/</hi> habe ihn in vollkommener Liebe <hi rendition="#fr">im Hertzen/</hi> hab alle von ihm em-<lb/>
pfangene Wolthaten/ in guter/ fri&#x017F;cher Geda&#x0364;chtnus. <hi rendition="#fr">Und hu&#x0364;te dich</hi> vor<lb/><hi rendition="#fr">Su&#x0364;nden;</hi> vor allen vor&#x017F;etzlichen/ muthwilligen/ a&#x0364;rgerlichen/ groben Su&#x0364;n-<lb/>
den/ Schand und La&#x017F;tern/ welche wider die heilige <hi rendition="#fr">Gebott Gottes</hi> der er&#x017F;ten<lb/>
und andern Tafel lauffen und &#x017F;treiten/ &#x017F;oltu dich wol verwahren/ und durch<lb/>
gewie&#x017F;e/ in Gottes Wort gezeigte/ bewa&#x0364;hrte Mittel/ darvor &#x017F;eyn/ <hi rendition="#fr">daß du<lb/>
nicht wider Gottes H. Gebott/</hi> weder mit Worten/ noch mit Wercken<lb/>
handel&#x017F;t und <hi rendition="#fr">thu&#x0364;e&#x017F;t/</hi> ja daß du <hi rendition="#fr">nicht darein willige&#x017F;t/</hi> ob du von dem Teu-<lb/>
fel/ der Welt/ oder deinem eigenen Flei&#x017F;ch gereitzet/ jetzt zu die&#x017F;em/ dann zu je-<lb/>
nem La&#x017F;ter gelocket und veranla&#x017F;&#x017F;t wir&#x017F;t/ &#x017F;o hu&#x0364;te du dich/ und gib deinen Wil-<lb/>
len nicht darein. Und weil die Su&#x0364;nden und La&#x017F;ter unter&#x017F;chiedlich/ &#x017F;o &#x017F;agt<lb/>
To bias/ hu&#x0364;te dich/ daß du in <hi rendition="#fr">keine</hi> Su&#x0364;nd einwillige&#x017F;t/ kein Schand noch La-<lb/>
&#x017F;ter begehe&#x017F;t/ es habe einen Namen/ wie es wolle/ es werde dir &#x017F;o gering/ &#x017F;o<lb/>
leicht/ &#x017F;o &#x017F;u&#x0364;ß und gut gemacht und eingegeben/ als es immer &#x017F;eyn mag/ &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
doch Su&#x0364;nd/ und laufft wider Gottes Gebott. Darum hu&#x0364;te dich davor/ und<lb/>
das <hi rendition="#fr">dein Lebenlang/</hi> alle deine Tag/ die dir Gott unter der Sonnen gibt.<lb/>
Jn der wahren Forcht Gottes/ und in Chri&#x017F;tlicher Fu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit &#x017F;oltu wand-<lb/>
len allezeit/ und dich in deinem Chri&#x017F;tenthum/ biß an dein &#x017F;eliges End nichts<lb/>
davon auf- und nichts davon abhalten la&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">Dein Lebenlang/ &#xA75B;c.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jerauf will ich nun Ew. L. etliche/ gewie&#x017F;e/ bewa&#x0364;hrte/ in Gottes Wort<note place="right">Lehr.<lb/>
Die Mit-<lb/>
tel/ &#x017F;ich vor<lb/>
Su&#x0364;nden zu<lb/>
hu&#x0364;ten/ &#x017F;ind:</note><lb/>
gegru&#x0364;ndte Mittel zeigen/ durch deren Behu&#x0364;lff/ wir uns ins gemein<lb/>
vor allen La&#x017F;tern hu&#x0364;ten mo&#x0364;gen. Deren &#x017F;eyn nun viel und unter&#x017F;chied-<lb/>
lich: Jn un&#x017F;erem Text &#x017F;eynd 6. &#x017F;olcher Mittel begriffen/ die wir jetzo<lb/>
mit wenigem be&#x017F;ehen/ und darauf noch 6. andere ku&#x0364;rtzlich anzeigen wollen.</p><lb/>
          <p>Das <hi rendition="#aq">I.</hi> Mittel/ &#x017F;ich vor allen La&#x017F;tern zu hu&#x0364;ten/ i&#x017F;t die <hi rendition="#fr">wahre Gottes-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Wahre<lb/>
GOttes<lb/>
Forcht.</note><lb/><hi rendition="#fr">Forcht.</hi> Wie Tobias allhie &#x017F;agt: Dein Lebenlang habe Gott fu&#x0364;r Augen<lb/>
und im Hertzen. Da &#x017F;ollen wir in kindlicher Forcht Gottes hertzlich betrach-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0089] Von Mitteln/ wie alle Laſter zu fliehen. Erklaͤrung deß Texts. VNter andern ſchoͤnen Tugend- und Lebens-Reguln/ die der fromme/ alte Tobias ſeinem Sohn/ dem Jungen Tobia/ im 4. c. ſeines Buͤch- leins vorgeſchrieben/ iſt auch dieſe/ da er ſagt: Dein Lebenlang hab GOtt fuͤr Augen/ ꝛc. Dieſe Wort gehen nicht auf den Jungen Tobiam allein/ ſondern neben ihm ſeynd ſie allen Kindern/ ja allen und jeden Chriſten zu gutem aufgezeichnet: Du/ mein lieber Sohn Tobia/ du Kind/ du mein lieber Chriſt/ ins gemein/ wer du auch immer ſeyeſt/ habe GOrt/ den wahren/ ewigen/ Dreyeinigen GOtt/ den habe in kindlicher Forcht vor Augen/ habe ihn in vollkommener Liebe im Hertzen/ hab alle von ihm em- pfangene Wolthaten/ in guter/ friſcher Gedaͤchtnus. Und huͤte dich vor Suͤnden; vor allen vorſetzlichen/ muthwilligen/ aͤrgerlichen/ groben Suͤn- den/ Schand und Laſtern/ welche wider die heilige Gebott Gottes der erſten und andern Tafel lauffen und ſtreiten/ ſoltu dich wol verwahren/ und durch gewieſe/ in Gottes Wort gezeigte/ bewaͤhrte Mittel/ darvor ſeyn/ daß du nicht wider Gottes H. Gebott/ weder mit Worten/ noch mit Wercken handelſt und thuͤeſt/ ja daß du nicht darein willigeſt/ ob du von dem Teu- fel/ der Welt/ oder deinem eigenen Fleiſch gereitzet/ jetzt zu dieſem/ dann zu je- nem Laſter gelocket und veranlaſſt wirſt/ ſo huͤte du dich/ und gib deinen Wil- len nicht darein. Und weil die Suͤnden und Laſter unterſchiedlich/ ſo ſagt To bias/ huͤte dich/ daß du in keine Suͤnd einwilligeſt/ kein Schand noch La- ſter begeheſt/ es habe einen Namen/ wie es wolle/ es werde dir ſo gering/ ſo leicht/ ſo ſuͤß und gut gemacht und eingegeben/ als es immer ſeyn mag/ ſo iſt es doch Suͤnd/ und laufft wider Gottes Gebott. Darum huͤte dich davor/ und das dein Lebenlang/ alle deine Tag/ die dir Gott unter der Sonnen gibt. Jn der wahren Forcht Gottes/ und in Chriſtlicher Fuͤrſichtigkeit ſoltu wand- len allezeit/ und dich in deinem Chriſtenthum/ biß an dein ſeliges End nichts davon auf- und nichts davon abhalten laſſen. Dein Lebenlang/ ꝛc. Lehr. HJerauf will ich nun Ew. L. etliche/ gewieſe/ bewaͤhrte/ in Gottes Wort gegruͤndte Mittel zeigen/ durch deren Behuͤlff/ wir uns ins gemein vor allen Laſtern huͤten moͤgen. Deren ſeyn nun viel und unterſchied- lich: Jn unſerem Text ſeynd 6. ſolcher Mittel begriffen/ die wir jetzo mit wenigem beſehen/ und darauf noch 6. andere kuͤrtzlich anzeigen wollen. Lehr. Die Mit- tel/ ſich vor Suͤnden zu huͤten/ ſind: Das I. Mittel/ ſich vor allen Laſtern zu huͤten/ iſt die wahre Gottes- Forcht. Wie Tobias allhie ſagt: Dein Lebenlang habe Gott fuͤr Augen und im Hertzen. Da ſollen wir in kindlicher Forcht Gottes hertzlich betrach- ten I. Wahre GOttes Forcht. C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/89
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/89>, abgerufen am 20.03.2019.