Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXXXVI. Laster Predigt/
fürüber gieng/ sihe da war er dahin/ ich fragt nach ihm/ da war er nirgend fun-
den/ sagt David Psal. 37. König Rehabeam wolte auf das Wort seiner
ältesten Räth/ bey dem Antritt seines Königreichs/ dem Volck nicht freundlich
seyn/ gute Wort geben/ und fein gütlich mit ihnen handlen/ darum fielen auf
einen Tag 10. Stämme Jsrael von ihm ab. 2. Chron. 10. Saul hielt sich un-
freundlich gegen seinem Tochter man dem David/ gab Befehl/ man solte ihn/
ob er gleich kranck seye/ samt dem Bett für ihn bringen/ daß er getödtet werde/
aber zu letzt fiel er selbst auß Verzweiflung in sein eigen Schwerdt. 1. Sam. 31.
So wäre der unverständige Nabal um seiner unfreundlichen Antwort willen/
bald samt allen den Seinigen erwürget worden/ wo nicht Abigail mit ihrer
Bescheidenheit solchem Unglück wäre zuvor kommen/ doch schlug ihn über 10.
Tag der HERR selbst/ daß er starb. 1. Sam. 25. Weil die Sodomiten die
Fremden unfreundlich hielten/ musten Land und Leut im Feur verderben.
Weißh. 19. Und zehlet S. Paulus unter die verdammliche Höllen Laster/ auch
die störtige/ das ist/ die unb üderliche/ unfreundliche/ Wölffische/ Hündische/ die
deß zeitlichen und ewigen Todes würdig seyen/ nicht allein die es selber thun/
sondern auch die Gefallen haben an denen/ die es thun. Rom. 1.

Summa.

Und das ist nun das neundte Laster/ das eigentlich auf den Nächsten sihet
und gehet/ nemlich/ Inhumanitas, die Unfreundligkeit/ da wir gehört/ weil die
Unfreundlichen sich wider Gottes Gebott/ wider sein und andere löbliche Ex-
empel/ wider die Christliche Liebe/ wider die Menschliche Gesellschafft/ und wi-
der ihr eigene Wolfahrt vergreiffen/ so soll ein jeder Christ sich davor lernen hü-
ten/ nach den erklärten Worten von dem Schalcksknecht/ der sehr unfreundlich
mit seinem Mittknecht verfähren. Matth. 18.

Gebrauch dieser Lehr.
I.
Warnung
nicht un-
freundlich
zu seyn/ im

I. WArnung/ daß wir um dieser erzehlten Ursachen willen/ uns
vor diesem Laster hüten. Der Apostel Paulus weissaget von
den letzten/ greulichen Zeiten/ es werden störrige/ wilde/ un-
gütige Leute darinnen seyn/ 2. Tim. 3. das findet sich leider! bey
ihren vielen/ die immer scheel und stürmisch darein sehen/ und weder mit Wor-
ten noch mit Gebärden einiges Zeichen der Freundligkeit nicht mercken lassen.
Aber/ wann wir rechte Christen-Menschen seyn wollen/ sollen wir das nicht
Grüssen
und Dan-
cken/
thun/ sollen nicht unfreundlich seyn im Grüssen/ wie etwan die Leute vor
einander hingehen/ als wann sie kein Maul hätten/ einander einen guten
Morgen/ oder (wie es am Tag ist/) einen freundlichen Gruß anzubieten/
oder da einer grüsset/ der andere nicht mag dancken/ darwider Syrach sagt:
Schäme dich/ daß du nicht danckest/ wann man dich grüsset/ c. 41. sollen nicht

un-

Die LXXXVI. Laſter Predigt/
fuͤruͤber gieng/ ſihe da war er dahin/ ich fragt nach ihm/ da war er nirgend fun-
den/ ſagt David Pſal. 37. Koͤnig Rehabeam wolte auf das Wort ſeiner
aͤlteſten Raͤth/ bey dem Antritt ſeines Koͤnigreichs/ dem Volck nicht freundlich
ſeyn/ gute Wort geben/ und fein guͤtlich mit ihnen handlen/ darum fielen auf
einen Tag 10. Staͤmme Jſrael von ihm ab. 2. Chron. 10. Saul hielt ſich un-
freundlich gegen ſeinem Tochter man dem David/ gab Befehl/ man ſolte ihn/
ob er gleich kranck ſeye/ ſamt dem Bett fuͤr ihn bringen/ daß er getoͤdtet werde/
aber zu letzt fiel er ſelbſt auß Verzweiflung in ſein eigen Schwerdt. 1. Sam. 31.
So waͤre der unverſtaͤndige Nabal um ſeiner unfreundlichen Antwort willen/
bald ſamt allen den Seinigen erwuͤrget worden/ wo nicht Abigail mit ihrer
Beſcheidenheit ſolchem Ungluͤck waͤre zuvor kommen/ doch ſchlug ihn uͤber 10.
Tag der HERR ſelbſt/ daß er ſtarb. 1. Sam. 25. Weil die Sodomiten die
Fremden unfreundlich hielten/ muſten Land und Leut im Feur verderben.
Weißh. 19. Und zehlet S. Paulus unter die verdammliche Hoͤllen Laſter/ auch
die ſtoͤrtige/ das iſt/ die unb uͤderliche/ unfreundliche/ Woͤlffiſche/ Huͤndiſche/ die
deß zeitlichen und ewigen Todes wuͤrdig ſeyen/ nicht allein die es ſelber thun/
ſondern auch die Gefallen haben an denen/ die es thun. Rom. 1.

Summa.

Und das iſt nun das neundte Laſter/ das eigentlich auf den Naͤchſten ſihet
und gehet/ nemlich/ Inhumanitas, die Unfreundligkeit/ da wir gehoͤrt/ weil die
Unfreundlichen ſich wider Gottes Gebott/ wider ſein und andere loͤbliche Ex-
empel/ wider die Chriſtliche Liebe/ wider die Menſchliche Geſellſchafft/ und wi-
der ihr eigene Wolfahrt vergreiffen/ ſo ſoll ein jeder Chriſt ſich davor lernen huͤ-
ten/ nach den erklaͤrten Worten von dem Schalcksknecht/ der ſehr unfreundlich
mit ſeinem Mittknecht verfaͤhren. Matth. 18.

Gebrauch dieſer Lehr.
I.
Warnung
nicht un-
freundlich
zu ſeyn/ im

I. WArnung/ daß wir um dieſer erzehlten Urſachen willen/ uns
vor dieſem Laſter huͤten. Der Apoſtel Paulus weiſſaget von
den letzten/ greulichen Zeiten/ es werden ſtoͤrrige/ wilde/ un-
guͤtige Leute darinnen ſeyn/ 2. Tim. 3. das findet ſich leider! bey
ihren vielen/ die immer ſcheel und ſtuͤrmiſch darein ſehen/ und weder mit Wor-
ten noch mit Gebaͤrden einiges Zeichen der Freundligkeit nicht mercken laſſen.
Aber/ wann wir rechte Chriſten-Menſchen ſeyn wollen/ ſollen wir das nicht
Gruͤſſen
und Dan-
cken/
thun/ ſollen nicht unfreundlich ſeyn im Gruͤſſen/ wie etwan die Leute vor
einander hingehen/ als wann ſie kein Maul haͤtten/ einander einen guten
Morgen/ oder (wie es am Tag iſt/) einen freundlichen Gruß anzubieten/
oder da einer gruͤſſet/ der andere nicht mag dancken/ darwider Syrach ſagt:
Schaͤme dich/ daß du nicht danckeſt/ wann man dich gruͤſſet/ c. 41. ſollen nicht

un-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0900" n="830"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXXXVI.</hi> La&#x017F;ter Predigt/</hi></fw><lb/>
fu&#x0364;ru&#x0364;ber gieng/ &#x017F;ihe da war er dahin/ ich fragt nach ihm/ da war er nirgend fun-<lb/>
den/ &#x017F;agt David P&#x017F;al. 37. Ko&#x0364;nig Rehabeam wolte auf das Wort &#x017F;einer<lb/>
a&#x0364;lte&#x017F;ten Ra&#x0364;th/ bey dem Antritt &#x017F;eines Ko&#x0364;nigreichs/ dem Volck nicht freundlich<lb/>
&#x017F;eyn/ gute Wort geben/ und fein gu&#x0364;tlich mit ihnen handlen/ darum fielen auf<lb/>
einen Tag 10. Sta&#x0364;mme J&#x017F;rael von ihm ab. 2. Chron. 10. Saul hielt &#x017F;ich un-<lb/>
freundlich gegen &#x017F;einem Tochter man dem David/ gab Befehl/ man &#x017F;olte ihn/<lb/>
ob er gleich kranck &#x017F;eye/ &#x017F;amt dem Bett fu&#x0364;r ihn bringen/ daß er geto&#x0364;dtet werde/<lb/>
aber zu letzt fiel er &#x017F;elb&#x017F;t auß Verzweiflung in &#x017F;ein eigen Schwerdt. 1. Sam. 31.<lb/>
So wa&#x0364;re der unver&#x017F;ta&#x0364;ndige Nabal um &#x017F;einer unfreundlichen Antwort willen/<lb/>
bald &#x017F;amt allen den Seinigen erwu&#x0364;rget worden/ wo nicht Abigail mit ihrer<lb/>
Be&#x017F;cheidenheit &#x017F;olchem Unglu&#x0364;ck wa&#x0364;re zuvor kommen/ doch &#x017F;chlug ihn u&#x0364;ber 10.<lb/>
Tag der HERR &#x017F;elb&#x017F;t/ daß er &#x017F;tarb. 1. Sam. 25. Weil die Sodomiten die<lb/>
Fremden unfreundlich hielten/ mu&#x017F;ten Land und Leut im Feur verderben.<lb/>
Weißh. 19. Und zehlet S. Paulus unter die verdammliche Ho&#x0364;llen La&#x017F;ter/ auch<lb/>
die &#x017F;to&#x0364;rtige/ das i&#x017F;t/ die unb u&#x0364;derliche/ unfreundliche/ Wo&#x0364;lffi&#x017F;che/ Hu&#x0364;ndi&#x017F;che/ die<lb/>
deß zeitlichen und ewigen Todes wu&#x0364;rdig &#x017F;eyen/ nicht allein die es &#x017F;elber thun/<lb/>
&#x017F;ondern auch die Gefallen haben an denen/ die es thun. Rom. 1.</p><lb/>
          <note place="left">Summa.</note>
          <p>Und das i&#x017F;t nun das neundte La&#x017F;ter/ das eigentlich auf den Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;ihet<lb/>
und gehet/ nemlich/ <hi rendition="#aq">Inhumanitas,</hi> die Unfreundligkeit/ da wir geho&#x0364;rt/ weil die<lb/>
Unfreundlichen &#x017F;ich wider Gottes Gebott/ wider &#x017F;ein und andere lo&#x0364;bliche Ex-<lb/>
empel/ wider die Chri&#x017F;tliche Liebe/ wider die Men&#x017F;chliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ und wi-<lb/>
der ihr eigene Wolfahrt vergreiffen/ &#x017F;o &#x017F;oll ein jeder Chri&#x017F;t &#x017F;ich davor lernen hu&#x0364;-<lb/>
ten/ nach den erkla&#x0364;rten Worten von dem Schalcksknecht/ der &#x017F;ehr unfreundlich<lb/>
mit &#x017F;einem Mittknecht verfa&#x0364;hren. Matth. 18.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
nicht un-<lb/>
freundlich<lb/>
zu &#x017F;eyn/ im</note>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Arnung/</hi> daß wir um die&#x017F;er erzehlten Ur&#x017F;achen willen/ uns<lb/>
vor die&#x017F;em La&#x017F;ter hu&#x0364;ten. Der Apo&#x017F;tel Paulus wei&#x017F;&#x017F;aget von<lb/>
den letzten/ greulichen Zeiten/ es werden &#x017F;to&#x0364;rrige/ wilde/ un-<lb/>
gu&#x0364;tige Leute darinnen &#x017F;eyn/ 2. Tim. 3. das findet &#x017F;ich leider! bey<lb/>
ihren vielen/ die immer &#x017F;cheel und &#x017F;tu&#x0364;rmi&#x017F;ch darein &#x017F;ehen/ und weder mit Wor-<lb/>
ten noch mit Geba&#x0364;rden einiges Zeichen der Freundligkeit nicht mercken la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Aber/ wann wir rechte Chri&#x017F;ten-Men&#x017F;chen &#x017F;eyn wollen/ &#x017F;ollen wir das nicht<lb/><note place="left">Gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und Dan-<lb/>
cken/</note>thun/ &#x017F;ollen nicht unfreundlich &#x017F;eyn im <hi rendition="#fr">Gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</hi> wie etwan die Leute vor<lb/>
einander hingehen/ als wann &#x017F;ie kein Maul ha&#x0364;tten/ einander einen guten<lb/>
Morgen/ oder (wie es am Tag i&#x017F;t/) einen freundlichen Gruß anzubieten/<lb/>
oder da einer gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ der andere nicht mag dancken/ darwider Syrach &#x017F;agt:<lb/>
Scha&#x0364;me dich/ daß du nicht dancke&#x017F;t/ wann man dich gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ c. 41. &#x017F;ollen nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">un-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[830/0900] Die LXXXVI. Laſter Predigt/ fuͤruͤber gieng/ ſihe da war er dahin/ ich fragt nach ihm/ da war er nirgend fun- den/ ſagt David Pſal. 37. Koͤnig Rehabeam wolte auf das Wort ſeiner aͤlteſten Raͤth/ bey dem Antritt ſeines Koͤnigreichs/ dem Volck nicht freundlich ſeyn/ gute Wort geben/ und fein guͤtlich mit ihnen handlen/ darum fielen auf einen Tag 10. Staͤmme Jſrael von ihm ab. 2. Chron. 10. Saul hielt ſich un- freundlich gegen ſeinem Tochter man dem David/ gab Befehl/ man ſolte ihn/ ob er gleich kranck ſeye/ ſamt dem Bett fuͤr ihn bringen/ daß er getoͤdtet werde/ aber zu letzt fiel er ſelbſt auß Verzweiflung in ſein eigen Schwerdt. 1. Sam. 31. So waͤre der unverſtaͤndige Nabal um ſeiner unfreundlichen Antwort willen/ bald ſamt allen den Seinigen erwuͤrget worden/ wo nicht Abigail mit ihrer Beſcheidenheit ſolchem Ungluͤck waͤre zuvor kommen/ doch ſchlug ihn uͤber 10. Tag der HERR ſelbſt/ daß er ſtarb. 1. Sam. 25. Weil die Sodomiten die Fremden unfreundlich hielten/ muſten Land und Leut im Feur verderben. Weißh. 19. Und zehlet S. Paulus unter die verdammliche Hoͤllen Laſter/ auch die ſtoͤrtige/ das iſt/ die unb uͤderliche/ unfreundliche/ Woͤlffiſche/ Huͤndiſche/ die deß zeitlichen und ewigen Todes wuͤrdig ſeyen/ nicht allein die es ſelber thun/ ſondern auch die Gefallen haben an denen/ die es thun. Rom. 1. Und das iſt nun das neundte Laſter/ das eigentlich auf den Naͤchſten ſihet und gehet/ nemlich/ Inhumanitas, die Unfreundligkeit/ da wir gehoͤrt/ weil die Unfreundlichen ſich wider Gottes Gebott/ wider ſein und andere loͤbliche Ex- empel/ wider die Chriſtliche Liebe/ wider die Menſchliche Geſellſchafft/ und wi- der ihr eigene Wolfahrt vergreiffen/ ſo ſoll ein jeder Chriſt ſich davor lernen huͤ- ten/ nach den erklaͤrten Worten von dem Schalcksknecht/ der ſehr unfreundlich mit ſeinem Mittknecht verfaͤhren. Matth. 18. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ daß wir um dieſer erzehlten Urſachen willen/ uns vor dieſem Laſter huͤten. Der Apoſtel Paulus weiſſaget von den letzten/ greulichen Zeiten/ es werden ſtoͤrrige/ wilde/ un- guͤtige Leute darinnen ſeyn/ 2. Tim. 3. das findet ſich leider! bey ihren vielen/ die immer ſcheel und ſtuͤrmiſch darein ſehen/ und weder mit Wor- ten noch mit Gebaͤrden einiges Zeichen der Freundligkeit nicht mercken laſſen. Aber/ wann wir rechte Chriſten-Menſchen ſeyn wollen/ ſollen wir das nicht thun/ ſollen nicht unfreundlich ſeyn im Gruͤſſen/ wie etwan die Leute vor einander hingehen/ als wann ſie kein Maul haͤtten/ einander einen guten Morgen/ oder (wie es am Tag iſt/) einen freundlichen Gruß anzubieten/ oder da einer gruͤſſet/ der andere nicht mag dancken/ darwider Syrach ſagt: Schaͤme dich/ daß du nicht danckeſt/ wann man dich gruͤſſet/ c. 41. ſollen nicht un- Gruͤſſen und Dan- cken/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/900
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 830. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/900>, abgerufen am 20.03.2019.