Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Haß und Feindschafft.
sondern von dem andern bösen/ sündlichen Haß/ welcher nichts anders ist/ alsDieser wird
beschrieben/
und verbot-
ten:

ein veralteter Zorn/ da ein Mensch wider den andern einen Unwillen gefasset/
sein Hertz gantz von ihm abwendet/ und ihm so gram und abhold wird/ daß er
ihn nicht leiden noch vor sich sehen kan. Dieser Haß entstehet durch deß Teu-
fels Eingeben/ böser Leute Anstifften/ und deß verderbten Fleisches Anhelffen/
in deß Menschen Hertzen/ wie der HErr allhier sagt: Du solt deinenim Hertzen/
Bruder nicht hassen in deinem Hertzen/ auß dem Hertzen aber lässet
sich solcher Haß und Feindschafft mercken in äusserlichen Gebärden/ Worten
und Wercken/ und gehet wider den Bruder/ sagt unser Text/ dardurch nichtden Bruder
allein leibliche Geschwistrige und Bluts-Freunde/ sondern auch andere ver-
standen werden/ sie seyen uns verwandt oder nicht/ seyen unsere Mit-Burger
und Landes-Leute/ oder Außländische und Fremdlinge/ seyen unsere Glau-
bens-Genossen oder nicht/ Freunde oder Feinde/ und ins gemein/ mit einem
Wort/ ist es unser Nächster und Neben-Mensch/ er habe hernach einen Na-
men/ wie er wolle/ und seye/ wer er wolle/ so wil der HErr/ man solle denselben
nicht hassen: Wie er es dann allhier/ als eine schwere Sünde ernstlich ver-
bietet/ und sagt: Du solt deinen Bruder nicht hassen in deinemsolt du nicht
Hertzen/ Du/ weß Standes du seyest/ Geistlich oder Weltlich/ ledig oder
verehelichet/ weß Geschlechtes du seyest/ Mann oder Weib/ Sohn oder Toch-
ter/ weß Alters du seyest/ jung oder alt/ klein oder groß/ Du selbsten/ O
Mensch/ nach allem deinem Vermögen/ nach allen deinen innerlichen und
äusserlichen Seelen- und Leibes-Kräfften/ solt dich hüten/ daß du deinen
Bruder/
deinen Neben-Menschen/ nicht/ nie und nimmermehr has-hassen.
sest in keinen Weg/ das ist mein Göttlicher Will und Befehl/ Du solt dei-
nen Bruder nicht Hassen in deinem Hertzen.

Lehr.

ALlhier haben wir nun wieder von einem andern Laster zu reden/ das ei-Lehr.
Haß und
Feindschafft
zu meiden/
weil sie ist:

gentlich auf den Nächsten siehet und gehet/ dasheisset Odium, Haß
und Feindschafft/ daß ein Christ seinen Nächsten nicht hassen und
anfeinden soll/ und das vornemlich um nachfolgender fünff Ur-
sachen willen:

I. Haß und Feindschafft wider den Nächsten ist Ungöttlich/I.
Ungöttlich.

GOtt ist von Natur liebreich/ und die Liebe selbst/ 1. Joh. 4. er liebet alles/
das da ist/ und hasset nichts/ was er gemacht hat/ er hat freylich nichts bereitet/
da er Haß zu hätte/ Weißh. 11. Der HErr Christus hat uns alle geliebet/
also/ daß er auch auß Liebe sich für uns alle dahin gegeben/ Rom. 5. und der
H. Geist ist ein Geist der Liebe/ 2. Tim. 1. seine Frucht ist die Liebe/ die er in die
Hertzen der Glaubigen pflantzet/ Gal. 5. Darum verbietet dieser Drey-

einige
N n n n n 2

vom Haß und Feindſchafft.
ſondern von dem andern boͤſen/ ſuͤndlichen Haß/ welcher nichts anders iſt/ alsDieſer wird
beſchrieben/
und verbot-
ten:

ein veralteter Zorn/ da ein Menſch wider den andern einen Unwillen gefaſſet/
ſein Hertz gantz von ihm abwendet/ und ihm ſo gram und abhold wird/ daß er
ihn nicht leiden noch vor ſich ſehen kan. Dieſer Haß entſtehet durch deß Teu-
fels Eingeben/ boͤſer Leute Anſtifften/ und deß verderbten Fleiſches Anhelffen/
in deß Menſchen Hertzen/ wie der HErꝛ allhier ſagt: Du ſolt deinenim Hertzen/
Bruder nicht haſſen in deinem Hertzen/ auß dem Hertzen aber laͤſſet
ſich ſolcher Haß und Feindſchafft mercken in aͤuſſerlichen Gebaͤrden/ Worten
und Wercken/ und gehet wider den Bruder/ ſagt unſer Text/ dardurch nichtden Bruder
allein leibliche Geſchwiſtrige und Bluts-Freunde/ ſondern auch andere ver-
ſtanden werden/ ſie ſeyen uns verwandt oder nicht/ ſeyen unſere Mit-Burger
und Landes-Leute/ oder Außlaͤndiſche und Fremdlinge/ ſeyen unſere Glau-
bens-Genoſſen oder nicht/ Freunde oder Feinde/ und ins gemein/ mit einem
Wort/ iſt es unſer Naͤchſter und Neben-Menſch/ er habe hernach einen Na-
men/ wie er wolle/ und ſeye/ wer er wolle/ ſo wil der HErꝛ/ man ſolle denſelben
nicht haſſen: Wie er es dann allhier/ als eine ſchwere Suͤnde ernſtlich ver-
bietet/ und ſagt: Du ſolt deinen Bruder nicht haſſen in deinemſolt du nicht
Hertzen/ Du/ weß Standes du ſeyeſt/ Geiſtlich oder Weltlich/ ledig oder
verehelichet/ weß Geſchlechtes du ſeyeſt/ Mann oder Weib/ Sohn oder Toch-
ter/ weß Alters du ſeyeſt/ jung oder alt/ klein oder groß/ Du ſelbſten/ O
Menſch/ nach allem deinem Vermoͤgen/ nach allen deinen innerlichen und
aͤuſſerlichen Seelen- und Leibes-Kraͤfften/ ſolt dich huͤten/ daß du deinen
Bruder/
deinen Neben-Menſchen/ nicht/ nie und nimmermehr haſ-haſſen.
ſeſt in keinen Weg/ das iſt mein Goͤttlicher Will und Befehl/ Du ſolt dei-
nen Bruder nicht Haſſen in deinem Hertzen.

Lehr.

ALlhier haben wir nun wieder von einem andern Laſter zu reden/ das ei-Lehr.
Haß und
Feindſchafft
zu meiden/
weil ſie iſt:

gentlich auf den Naͤchſten ſiehet und gehet/ dasheiſſet Odium, Haß
und Feindſchafft/ daß ein Chriſt ſeinen Naͤchſten nicht haſſen und
anfeinden ſoll/ und das vornemlich um nachfolgender fuͤnff Ur-
ſachen willen:

I. Haß und Feindſchafft wider den Naͤchſten iſt Ungoͤttlich/I.
Ungoͤttlich.

GOtt iſt von Natur liebreich/ und die Liebe ſelbſt/ 1. Joh. 4. er liebet alles/
das da iſt/ und haſſet nichts/ was er gemacht hat/ er hat freylich nichts bereitet/
da er Haß zu haͤtte/ Weißh. 11. Der HErꝛ Chriſtus hat uns alle geliebet/
alſo/ daß er auch auß Liebe ſich fuͤr uns alle dahin gegeben/ Rom. 5. und der
H. Geiſt iſt ein Geiſt der Liebe/ 2. Tim. 1. ſeine Frucht iſt die Liebe/ die er in die
Hertzen der Glaubigen pflantzet/ Gal. 5. Darum verbietet dieſer Drey-

einige
N n n n n 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0905" n="835"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Haß und Feind&#x017F;chafft.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ondern von dem andern bo&#x0364;&#x017F;en/ &#x017F;u&#x0364;ndlichen Haß/ welcher nichts anders i&#x017F;t/ als<note place="right">Die&#x017F;er wird<lb/>
be&#x017F;chrieben/<lb/>
und verbot-<lb/>
ten:</note><lb/>
ein veralteter Zorn/ da ein Men&#x017F;ch wider den andern einen Unwillen gefa&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
&#x017F;ein Hertz gantz von ihm abwendet/ und ihm &#x017F;o gram und abhold wird/ daß er<lb/>
ihn nicht leiden noch vor &#x017F;ich &#x017F;ehen kan. Die&#x017F;er Haß ent&#x017F;tehet durch deß Teu-<lb/>
fels Eingeben/ bo&#x0364;&#x017F;er Leute An&#x017F;tifften/ und deß verderbten Flei&#x017F;ches Anhelffen/<lb/>
in deß Men&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Hertzen/</hi> wie der HEr&#xA75B; allhier &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Du &#x017F;olt deinen</hi><note place="right">im Hertzen/</note><lb/><hi rendition="#fr">Bruder nicht ha&#x017F;&#x017F;en in deinem Hertzen/</hi> auß dem <hi rendition="#fr">Hertzen</hi> aber la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;olcher Haß und Feind&#x017F;chafft mercken in a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Geba&#x0364;rden/ Worten<lb/>
und Wercken/ und gehet wider den <hi rendition="#fr">Bruder/</hi> &#x017F;agt un&#x017F;er Text/ dardurch nicht<note place="right">den Bruder</note><lb/>
allein leibliche Ge&#x017F;chwi&#x017F;trige und Bluts-Freunde/ &#x017F;ondern auch <hi rendition="#fr">andere</hi> ver-<lb/>
&#x017F;tanden werden/ &#x017F;ie &#x017F;eyen uns verwandt oder nicht/ &#x017F;eyen un&#x017F;ere Mit-Burger<lb/>
und Landes-Leute/ oder Außla&#x0364;ndi&#x017F;che und Fremdlinge/ &#x017F;eyen un&#x017F;ere Glau-<lb/>
bens-Geno&#x017F;&#x017F;en oder nicht/ Freunde oder Feinde/ und ins gemein/ mit <hi rendition="#fr">einem</hi><lb/>
Wort/ i&#x017F;t es un&#x017F;er Na&#x0364;ch&#x017F;ter und Neben-Men&#x017F;ch/ er habe hernach einen Na-<lb/>
men/ wie er wolle/ und &#x017F;eye/ wer er wolle/ &#x017F;o wil der HEr&#xA75B;/ man &#x017F;olle den&#x017F;elben<lb/><hi rendition="#fr">nicht ha&#x017F;&#x017F;en:</hi> Wie er es dann allhier/ als eine &#x017F;chwere Su&#x0364;nde ern&#x017F;tlich ver-<lb/>
bietet/ und &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Du &#x017F;olt deinen Bruder nicht ha&#x017F;&#x017F;en in deinem</hi><note place="right">&#x017F;olt du nicht</note><lb/><hi rendition="#fr">Hertzen/ Du/</hi> weß Standes du &#x017F;eye&#x017F;t/ Gei&#x017F;tlich oder Weltlich/ ledig oder<lb/>
verehelichet/ weß Ge&#x017F;chlechtes du &#x017F;eye&#x017F;t/ Mann oder Weib/ Sohn oder Toch-<lb/>
ter/ weß Alters du &#x017F;eye&#x017F;t/ jung oder alt/ klein oder groß/ <hi rendition="#fr">Du</hi> &#x017F;elb&#x017F;ten/ O<lb/>
Men&#x017F;ch/ nach allem deinem Vermo&#x0364;gen/ nach allen deinen innerlichen und<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Seelen- und Leibes-Kra&#x0364;fften/ &#x017F;olt dich hu&#x0364;ten/ daß du <hi rendition="#fr">deinen<lb/>
Bruder/</hi> deinen Neben-Men&#x017F;chen/ <hi rendition="#fr">nicht/</hi> nie und nimmermehr ha&#x017F;-<note place="right">ha&#x017F;&#x017F;en.</note><lb/>
&#x017F;e&#x017F;t in keinen Weg/ das i&#x017F;t mein Go&#x0364;ttlicher Will und Befehl/ <hi rendition="#fr">Du &#x017F;olt dei-<lb/>
nen Bruder nicht Ha&#x017F;&#x017F;en in deinem Hertzen.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Llhier haben wir nun wieder von einem andern La&#x017F;ter zu reden/ das ei-<note place="right">Lehr.<lb/>
Haß und<lb/>
Feind&#x017F;chafft<lb/>
zu meiden/<lb/>
weil &#x017F;ie i&#x017F;t:</note><lb/>
gentlich auf den Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;iehet und gehet/ dashei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#aq">Odium,</hi> <hi rendition="#fr">Haß</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Feind&#x017F;chafft/</hi> daß ein Chri&#x017F;t &#x017F;einen Na&#x0364;ch&#x017F;ten nicht ha&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
anfeinden &#x017F;oll/ und das vornemlich um nachfolgender <hi rendition="#fr">fu&#x0364;nff</hi> Ur-<lb/>
&#x017F;achen willen:</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Haß</hi> und <hi rendition="#fr">Feind&#x017F;chafft</hi> wider den Na&#x0364;ch&#x017F;ten i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Ungo&#x0364;ttlich/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Ungo&#x0364;ttlich.</note><lb/>
GOtt i&#x017F;t von Natur liebreich/ und die Liebe &#x017F;elb&#x017F;t/ 1. Joh. 4. er liebet alles/<lb/>
das da i&#x017F;t/ und ha&#x017F;&#x017F;et nichts/ was er gemacht hat/ er hat freylich nichts bereitet/<lb/>
da er Haß zu ha&#x0364;tte/ Weißh. 11. Der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus hat uns alle geliebet/<lb/>
al&#x017F;o/ daß er auch auß Liebe &#x017F;ich fu&#x0364;r uns alle dahin gegeben/ Rom. 5. und der<lb/>
H. Gei&#x017F;t i&#x017F;t ein Gei&#x017F;t der Liebe/ 2. Tim. 1. &#x017F;eine Frucht i&#x017F;t die Liebe/ die er in die<lb/>
Hertzen der Glaubigen pflantzet/ Gal. 5. Darum verbietet die&#x017F;er Drey-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N n n n n 2</fw><fw place="bottom" type="catch">einige</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[835/0905] vom Haß und Feindſchafft. ſondern von dem andern boͤſen/ ſuͤndlichen Haß/ welcher nichts anders iſt/ als ein veralteter Zorn/ da ein Menſch wider den andern einen Unwillen gefaſſet/ ſein Hertz gantz von ihm abwendet/ und ihm ſo gram und abhold wird/ daß er ihn nicht leiden noch vor ſich ſehen kan. Dieſer Haß entſtehet durch deß Teu- fels Eingeben/ boͤſer Leute Anſtifften/ und deß verderbten Fleiſches Anhelffen/ in deß Menſchen Hertzen/ wie der HErꝛ allhier ſagt: Du ſolt deinen Bruder nicht haſſen in deinem Hertzen/ auß dem Hertzen aber laͤſſet ſich ſolcher Haß und Feindſchafft mercken in aͤuſſerlichen Gebaͤrden/ Worten und Wercken/ und gehet wider den Bruder/ ſagt unſer Text/ dardurch nicht allein leibliche Geſchwiſtrige und Bluts-Freunde/ ſondern auch andere ver- ſtanden werden/ ſie ſeyen uns verwandt oder nicht/ ſeyen unſere Mit-Burger und Landes-Leute/ oder Außlaͤndiſche und Fremdlinge/ ſeyen unſere Glau- bens-Genoſſen oder nicht/ Freunde oder Feinde/ und ins gemein/ mit einem Wort/ iſt es unſer Naͤchſter und Neben-Menſch/ er habe hernach einen Na- men/ wie er wolle/ und ſeye/ wer er wolle/ ſo wil der HErꝛ/ man ſolle denſelben nicht haſſen: Wie er es dann allhier/ als eine ſchwere Suͤnde ernſtlich ver- bietet/ und ſagt: Du ſolt deinen Bruder nicht haſſen in deinem Hertzen/ Du/ weß Standes du ſeyeſt/ Geiſtlich oder Weltlich/ ledig oder verehelichet/ weß Geſchlechtes du ſeyeſt/ Mann oder Weib/ Sohn oder Toch- ter/ weß Alters du ſeyeſt/ jung oder alt/ klein oder groß/ Du ſelbſten/ O Menſch/ nach allem deinem Vermoͤgen/ nach allen deinen innerlichen und aͤuſſerlichen Seelen- und Leibes-Kraͤfften/ ſolt dich huͤten/ daß du deinen Bruder/ deinen Neben-Menſchen/ nicht/ nie und nimmermehr haſ- ſeſt in keinen Weg/ das iſt mein Goͤttlicher Will und Befehl/ Du ſolt dei- nen Bruder nicht Haſſen in deinem Hertzen. Dieſer wird beſchrieben/ und verbot- ten: im Hertzen/ den Bruder ſolt du nicht haſſen. Lehr. ALlhier haben wir nun wieder von einem andern Laſter zu reden/ das ei- gentlich auf den Naͤchſten ſiehet und gehet/ dasheiſſet Odium, Haß und Feindſchafft/ daß ein Chriſt ſeinen Naͤchſten nicht haſſen und anfeinden ſoll/ und das vornemlich um nachfolgender fuͤnff Ur- ſachen willen: Lehr. Haß und Feindſchafft zu meiden/ weil ſie iſt: I. Haß und Feindſchafft wider den Naͤchſten iſt Ungoͤttlich/ GOtt iſt von Natur liebreich/ und die Liebe ſelbſt/ 1. Joh. 4. er liebet alles/ das da iſt/ und haſſet nichts/ was er gemacht hat/ er hat freylich nichts bereitet/ da er Haß zu haͤtte/ Weißh. 11. Der HErꝛ Chriſtus hat uns alle geliebet/ alſo/ daß er auch auß Liebe ſich fuͤr uns alle dahin gegeben/ Rom. 5. und der H. Geiſt iſt ein Geiſt der Liebe/ 2. Tim. 1. ſeine Frucht iſt die Liebe/ die er in die Hertzen der Glaubigen pflantzet/ Gal. 5. Darum verbietet dieſer Drey- einige I. Ungoͤttlich. N n n n n 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/905
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 835. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/905>, abgerufen am 24.03.2019.