Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
vom Neid und Mißgunst.


Jm Namen JEsu!
Die LXXXIIX. Laster-Predigt/
Jn der III. Abtheilung/ von den Lastern widerd. 28. Ianu[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]
1661.

den Nächsten/
Das XI. Laster: Neid und Mißgunst.
Text.
Matth. c. 20. v. 8. 15.
Da es nun Abend ward/ sprach der HErr deß Wein-
bergs zu seinem Schaffner: Ruffe den Arbeitern/
und gib ihnen den Lohn/ und hebe an/ an den letzten
biß zu den ersten. Da kamen/ die um die eylffte
Stund gedinget waren/ und empfieng ein jeglicher
seinen Groschen. Da aber die ersten kamen/ meine-
ten sie/ sie würden mehr empfangen/ und sie empfien-
gen auch ein jeglicher seinen Groschen. Und da sie
den empfiengen/ murreten sie wider den Haußvatter.
Mit folgenden Worten.
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!

DAs ist ein böser Mensch/ der nicht sehen mag/ daß man denDer Spruch
Syr. 14.

Leuten gutes thut/ sagt Syrach c. 14. Dann so der sich schwer-
lich versündiget/ der seinem Nächsten/ den er als sich selbsten lieben
solte/ selbst von dem seinigen nichts guts thut/ was wird dann von
dem zu halten seyn/ der nicht sehen und leiden kan/ wann andere
dem Nächsten gutes erzeigen. Eben diß stellet uns der HErr Christus für inWird ap-
plici
rt.

der verleßnen Parabel an den neidischen Arbeitern/ die wider deß Haußvatters
Gutthätigkeit und Freygebigkeit gemurret/ schäl drein gesehen/ und nicht leiden
können/ daß die letztere ihnen als den ersten in der Bezahlung solten gleich ge-

halten
O o o o o 2
vom Neid und Mißgunſt.


Jm Namen JEſu!
Die LXXXIIX. Laſter-Predigt/
Jn der III. Abtheilung/ von den Laſtern widerd. 28. Ianu[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]
1661.

den Naͤchſten/
Das XI. Laſter: Neid und Mißgunſt.
Text.
Matth. c. 20. v. 8. 15.
Da es nun Abend ward/ ſprach der HErꝛ deß Wein-
bergs zu ſeinem Schaffner: Ruffe den Arbeitern/
und gib ihnen den Lohn/ und hebe an/ an den letzten
biß zu den erſten. Da kamen/ die um die eylffte
Stund gedinget waren/ und empfieng ein jeglicher
ſeinen Groſchen. Da aber die erſten kamen/ meine-
ten ſie/ ſie wuͤrden mehr empfangen/ und ſie empfien-
gen auch ein jeglicher ſeinen Groſchen. Und da ſie
den empfiengen/ murreten ſie wider den Haußvatter.
Mit folgenden Worten.
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!

DAs iſt ein boͤſer Menſch/ der nicht ſehen mag/ daß man denDer Spruch
Syr. 14.

Leuten gutes thut/ ſagt Syrach c. 14. Dann ſo der ſich ſchwer-
lich verſuͤndiget/ der ſeinem Naͤchſten/ den er als ſich ſelbſten lieben
ſolte/ ſelbſt von dem ſeinigen nichts guts thut/ was wird dann von
dem zu halten ſeyn/ der nicht ſehen und leiden kan/ wann andere
dem Naͤchſten gutes erzeigen. Eben diß ſtellet uns der HErꝛ Chriſtus fuͤr inWird ap-
plici
rt.

der verleßnen Parabel an den neidiſchen Arbeitern/ die wider deß Haußvatters
Gutthaͤtigkeit und Freygebigkeit gemurꝛet/ ſchaͤl drein geſehen/ und nicht leiden
koͤnnen/ daß die letztere ihnen als den erſten in der Bezahlung ſolten gleich ge-

halten
O o o o o 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0913" n="843"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">vom Neid und Mißgun&#x017F;t.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen JE&#x017F;u!</hi><lb/><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXXXIIX.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi><lb/>
Jn der <hi rendition="#aq">III.</hi> Abtheilung/ von den La&#x017F;tern wider<note place="right"><hi rendition="#aq">d. 28. Ianu<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/></hi><lb/>
1661.</note><lb/>
den Na&#x0364;ch&#x017F;ten/<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XI.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Neid und Mißgun&#x017F;t.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text.</hi><lb/>
Matth. c. 20. v. 8. 15.</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Da es nun Abend ward/ &#x017F;prach der HEr&#xA75B; deß Wein-<lb/>
bergs zu &#x017F;einem Schaffner: Ruffe den Arbeitern/<lb/>
und gib ihnen den Lohn/ und hebe an/ an den letzten<lb/>
biß zu den er&#x017F;ten. Da kamen/ die um die eylffte<lb/>
Stund gedinget waren/ und empfieng ein jeglicher<lb/>
&#x017F;einen Gro&#x017F;chen. Da aber die er&#x017F;ten kamen/ meine-<lb/>
ten &#x017F;ie/ &#x017F;ie wu&#x0364;rden mehr empfangen/ und &#x017F;ie empfien-<lb/>
gen auch ein jeglicher &#x017F;einen Gro&#x017F;chen. Und da &#x017F;ie<lb/>
den empfiengen/ murreten &#x017F;ie wider den Haußvatter.<lb/>
Mit folgenden Worten.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">As i&#x017F;t ein bo&#x0364;&#x017F;er Men&#x017F;ch/ der nicht &#x017F;ehen mag/ daß man den</hi><note place="right">Der Spruch<lb/>
Syr. 14.</note><lb/>
Leuten gutes thut/ &#x017F;agt Syrach c. 14. Dann &#x017F;o der &#x017F;ich &#x017F;chwer-<lb/>
lich ver&#x017F;u&#x0364;ndiget/ der &#x017F;einem Na&#x0364;ch&#x017F;ten/ den er als &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten lieben<lb/>
&#x017F;olte/ &#x017F;elb&#x017F;t von dem &#x017F;einigen nichts guts thut/ was wird dann von<lb/>
dem zu halten &#x017F;eyn/ der nicht &#x017F;ehen und leiden kan/ wann andere<lb/>
dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten gutes erzeigen. Eben diß &#x017F;tellet uns der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus fu&#x0364;r in<note place="right">Wird <hi rendition="#aq">ap-<lb/>
plici</hi>rt.</note><lb/>
der verleßnen Parabel an den neidi&#x017F;chen Arbeitern/ die wider deß Haußvatters<lb/>
Guttha&#x0364;tigkeit und Freygebigkeit gemur&#xA75B;et/ &#x017F;cha&#x0364;l drein ge&#x017F;ehen/ und nicht leiden<lb/>
ko&#x0364;nnen/ daß die letztere ihnen als den er&#x017F;ten in der Bezahlung &#x017F;olten gleich ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O o o o o 2</fw><fw place="bottom" type="catch">halten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[843/0913] vom Neid und Mißgunſt. Jm Namen JEſu! Die LXXXIIX. Laſter-Predigt/ Jn der III. Abtheilung/ von den Laſtern wider den Naͤchſten/ Das XI. Laſter: Neid und Mißgunſt. Text. Matth. c. 20. v. 8. 15. Da es nun Abend ward/ ſprach der HErꝛ deß Wein- bergs zu ſeinem Schaffner: Ruffe den Arbeitern/ und gib ihnen den Lohn/ und hebe an/ an den letzten biß zu den erſten. Da kamen/ die um die eylffte Stund gedinget waren/ und empfieng ein jeglicher ſeinen Groſchen. Da aber die erſten kamen/ meine- ten ſie/ ſie wuͤrden mehr empfangen/ und ſie empfien- gen auch ein jeglicher ſeinen Groſchen. Und da ſie den empfiengen/ murreten ſie wider den Haußvatter. Mit folgenden Worten. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! DAs iſt ein boͤſer Menſch/ der nicht ſehen mag/ daß man den Leuten gutes thut/ ſagt Syrach c. 14. Dann ſo der ſich ſchwer- lich verſuͤndiget/ der ſeinem Naͤchſten/ den er als ſich ſelbſten lieben ſolte/ ſelbſt von dem ſeinigen nichts guts thut/ was wird dann von dem zu halten ſeyn/ der nicht ſehen und leiden kan/ wann andere dem Naͤchſten gutes erzeigen. Eben diß ſtellet uns der HErꝛ Chriſtus fuͤr in der verleßnen Parabel an den neidiſchen Arbeitern/ die wider deß Haußvatters Gutthaͤtigkeit und Freygebigkeit gemurꝛet/ ſchaͤl drein geſehen/ und nicht leiden koͤnnen/ daß die letztere ihnen als den erſten in der Bezahlung ſolten gleich ge- halten Der Spruch Syr. 14. Wird ap- plicirt. O o o o o 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/913
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 843. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/913>, abgerufen am 20.03.2019.