Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXXXIIX. Laster-Predigt/
halten werden. Weil wir dann bißhero unterschiedlich geredet von dem Zorn/
Vortrag.Uneinigkeit/ Unfreundligkeit/ auch Haß und Feindschafft/ so wollen wir für
dißmal von dem Neid etwas reden und handlen/ erstlich die Wort mit weni-
gem erklären/ darnach auch anzeigen/ was wir
vom Neid und Mißgunst/
Wunsch.zu unserer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu
uns GOtt sein Gnad und Segen geben wolle. Amen.

Erklärung deß Texts.
Unser Text
hält in sich

DJe Parabel vom Haußvatter und Weinberg und denen darein be-
ruffenen Arbeitern/ ist sehr schön und Lehrreich/ an einem so viel den
innerlichen Kern betrifft/ und den Göttlichen Gnaden-Ruff und
ewige Gnadenwahl der Außerwehlten/ darnach auch so viel die äus-
sere Rind und Schalen belangt/ dabey die Haußvätter/ Schaffner/ Verwal-
ter/ Arbeiter/ Taglöhner und andere ihre nutzliche Lehren nemmen können.
Dißmal wollen wir allein der ersten Arbeiter Neid und Mißgunst betrachten/
der Arbeiterdavon unsere verlesene Textwort reden. Dann es hatte der Haußvatter zu
unterschiedlichen mahlen Arbeiter gemietet/ etliche deß Morgens/ die andere
um die 3. 6. 9. etliche erst in der 11ten und letzten Stund deß Tages/ mit den er-
sten hat er gedinget/ deß Tages einem einen Groschen zu geben/ den andern hat
Bezahlung/er versprochen/ was recht seyn werd/ soll ihnen werden. Als es nun Abend
worden/
wolte der Haußherr der Arbeiter Lohn nicht biß an den andern
Morgen bey sich behalten/ sondern noch desselben Tags geben/ daß die Sonn
nicht darüber untergehe/ wie das Gesetz erfordert/ 3. Mos. 19. 5. Mos. 24. Dar-
um sagt er zu seinem Schaffner oder Haußvogt: Ruffe den Arbeitern
und gib ihnen den Lohn/
doch auf solche Weise/ daß du anhebest bey den
letztern/
die am letzten gedinget worden/ biß zu den ersten/ welches auch
geschehen/ und haben die/ so um die 11. Stund gedinget worden/ und auf gut
Vertrauen gearbeitet/ der HERR werd ihnen selber geben was recht ist/
ein jeder einen Groschen empfangen. Welches die ersten fleissig in acht ge-
nommen/ und daher vermeint/ sie werden mehr zu empfangen haben/ Aber der
und MurrenSchaffner/ wie er im Befehl hatte/ reicht einem jeden auch einen Groschen dar-
über fiengen sie an wider den Haußvatter zu murren/ sie gonneten den letzten
nicht/ daß sie solten so viel haben als die ersten/ darum werden sie ungedultig/
fahren den Haußvatter an/ und sagen: Diese letzte haben nur ein Stund ge-
arbeitet/ und du hast sie uns/ die wir deß gantzen Tages Last und Hitz getragen/
gleich gemacht/ wir haben mehr gearbeitet/ darum haben wir auch mehr verdie-
net/ als diese Faulentzer/ die den gantzen Tag müssig gestanden/ und nur ein ei-
nige Stund gearbeitet haben. Aber das war bey ihnen ein lauterer Neid und

Miß-

Die LXXXIIX. Laſter-Predigt/
halten werden. Weil wir dann bißhero unterſchiedlich geredet von dem Zorn/
Vortrag.Uneinigkeit/ Unfreundligkeit/ auch Haß und Feindſchafft/ ſo wollen wir fuͤr
dißmal von dem Neid etwas reden und handlen/ erſtlich die Wort mit weni-
gem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir
vom Neid und Mißgunſt/
Wunſch.zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu
uns GOtt ſein Gnad und Segen geben wolle. Amen.

Erklaͤrung deß Texts.
Unſer Text
haͤlt in ſich

DJe Parabel vom Haußvatter und Weinberg und denen darein be-
ruffenen Arbeitern/ iſt ſehr ſchoͤn und Lehrreich/ an einem ſo viel den
innerlichen Kern betrifft/ und den Goͤttlichen Gnaden-Ruff und
ewige Gnadenwahl der Außerwehlten/ darnach auch ſo viel die aͤuſ-
ſere Rind und Schalen belangt/ dabey die Haußvaͤtter/ Schaffner/ Verwal-
ter/ Arbeiter/ Tagloͤhner und andere ihre nutzliche Lehren nemmen koͤnnen.
Dißmal wollen wir allein der erſten Arbeiter Neid und Mißgunſt betrachten/
der Arbeiterdavon unſere verleſene Textwort reden. Dann es hatte der Haußvatter zu
unterſchiedlichen mahlen Arbeiter gemietet/ etliche deß Morgens/ die andere
um die 3. 6. 9. etliche erſt in der 11ten und letzten Stund deß Tages/ mit den er-
ſten hat er gedinget/ deß Tages einem einen Groſchen zu geben/ den andern hat
Bezahlung/er verſprochen/ was recht ſeyn werd/ ſoll ihnen werden. Als es nun Abend
worden/
wolte der Haußherꝛ der Arbeiter Lohn nicht biß an den andern
Morgen bey ſich behalten/ ſondern noch deſſelben Tags geben/ daß die Sonn
nicht daruͤber untergehe/ wie das Geſetz erfordert/ 3. Moſ. 19. 5. Moſ. 24. Dar-
um ſagt er zu ſeinem Schaffner oder Haußvogt: Ruffe den Arbeitern
und gib ihnen den Lohn/
doch auf ſolche Weiſe/ daß du anhebeſt bey den
letztern/
die am letzten gedinget worden/ biß zu den erſten/ welches auch
geſchehen/ und haben die/ ſo um die 11. Stund gedinget worden/ und auf gut
Vertrauen gearbeitet/ der HERR werd ihnen ſelber geben was recht iſt/
ein jeder einen Groſchen empfangen. Welches die erſten fleiſſig in acht ge-
nommen/ und daher vermeint/ ſie werden mehr zu empfangen haben/ Aber der
und MurꝛenSchaffner/ wie er im Befehl hatte/ reicht einem jeden auch einen Groſchen dar-
uͤber fiengen ſie an wider den Haußvatter zu murren/ ſie gonneten den letzten
nicht/ daß ſie ſolten ſo viel haben als die erſten/ darum werden ſie ungedultig/
fahren den Haußvatter an/ und ſagen: Dieſe letzte haben nur ein Stund ge-
arbeitet/ und du haſt ſie uns/ die wir deß gantzen Tages Laſt und Hitz getragen/
gleich gemacht/ wir haben mehr gearbeitet/ darum haben wir auch mehr verdie-
net/ als dieſe Faulentzer/ die den gantzen Tag muͤſſig geſtanden/ und nur ein ei-
nige Stund gearbeitet haben. Aber das war bey ihnen ein lauterer Neid und

Miß-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0914" n="844"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXXXIIX.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
halten werden. Weil wir dann bißhero unter&#x017F;chiedlich geredet von dem Zorn/<lb/><note place="left">Vortrag.</note>Uneinigkeit/ Unfreundligkeit/ auch Haß und Feind&#x017F;chafft/ &#x017F;o wollen wir fu&#x0364;r<lb/>
dißmal von dem Neid etwas reden und handlen/ er&#x017F;tlich die Wort mit weni-<lb/>
gem erkla&#x0364;ren/ darnach auch anzeigen/ was wir<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">vom Neid und Mißgun&#x017F;t/</hi></hi><lb/><note place="left">Wun&#x017F;ch.</note>zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu<lb/>
uns GOtt &#x017F;ein Gnad und Segen geben wolle. Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Un&#x017F;er Text<lb/>
ha&#x0364;lt in &#x017F;ich</note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Parabel vom Haußvatter und Weinberg und denen darein be-<lb/>
ruffenen Arbeitern/ i&#x017F;t &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n und Lehrreich/ an einem &#x017F;o viel den<lb/>
innerlichen Kern betrifft/ und den Go&#x0364;ttlichen Gnaden-Ruff und<lb/>
ewige Gnadenwahl der Außerwehlten/ darnach auch &#x017F;o viel die a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ere Rind und Schalen belangt/ dabey die Haußva&#x0364;tter/ Schaffner/ Verwal-<lb/>
ter/ Arbeiter/ Taglo&#x0364;hner und andere ihre nutzliche Lehren nemmen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Dißmal wollen wir allein der er&#x017F;ten Arbeiter Neid und Mißgun&#x017F;t betrachten/<lb/><note place="left">der Arbeiter</note>davon un&#x017F;ere verle&#x017F;ene Textwort reden. Dann es hatte der Haußvatter zu<lb/>
unter&#x017F;chiedlichen mahlen Arbeiter gemietet/ etliche deß Morgens/ die andere<lb/>
um die 3. 6. 9. etliche er&#x017F;t in der 11ten und letzten Stund deß Tages/ mit den er-<lb/>
&#x017F;ten hat er gedinget/ deß Tages einem einen Gro&#x017F;chen zu geben/ den andern hat<lb/><note place="left">Bezahlung/</note>er ver&#x017F;prochen/ was recht &#x017F;eyn werd/ &#x017F;oll ihnen werden. <hi rendition="#fr">Als es nun Abend<lb/>
worden/</hi> wolte der Haußher&#xA75B; der Arbeiter Lohn nicht biß an den andern<lb/>
Morgen bey &#x017F;ich behalten/ &#x017F;ondern noch de&#x017F;&#x017F;elben Tags geben/ daß die Sonn<lb/>
nicht daru&#x0364;ber untergehe/ wie das Ge&#x017F;etz erfordert/ 3. Mo&#x017F;. 19. 5. Mo&#x017F;. 24. Dar-<lb/>
um &#x017F;agt er <hi rendition="#fr">zu &#x017F;einem Schaffner</hi> oder Haußvogt: <hi rendition="#fr">Ruffe den Arbeitern<lb/>
und gib ihnen den Lohn/</hi> doch auf &#x017F;olche Wei&#x017F;e/ daß du anhebe&#x017F;t bey <hi rendition="#fr">den<lb/>
letztern/</hi> die am letzten gedinget worden/ <hi rendition="#fr">biß zu den er&#x017F;ten/</hi> welches auch<lb/>
ge&#x017F;chehen/ und haben die/ &#x017F;o um die 11. Stund gedinget worden/ und auf gut<lb/>
Vertrauen gearbeitet/ der HERR werd ihnen &#x017F;elber geben was recht i&#x017F;t/<lb/>
ein jeder einen Gro&#x017F;chen empfangen. Welches die er&#x017F;ten flei&#x017F;&#x017F;ig in acht ge-<lb/>
nommen/ und daher vermeint/ &#x017F;ie werden mehr zu empfangen haben/ Aber der<lb/><note place="left">und Mur&#xA75B;en</note>Schaffner/ wie er im Befehl hatte/ reicht einem jeden auch einen Gro&#x017F;chen dar-<lb/>
u&#x0364;ber fiengen &#x017F;ie an wider den Haußvatter zu murren/ &#x017F;ie gonneten den letzten<lb/>
nicht/ daß &#x017F;ie &#x017F;olten &#x017F;o viel haben als die er&#x017F;ten/ darum werden &#x017F;ie ungedultig/<lb/>
fahren den Haußvatter an/ und &#x017F;agen: Die&#x017F;e letzte haben nur ein Stund ge-<lb/>
arbeitet/ und du ha&#x017F;t &#x017F;ie uns/ die wir deß gantzen Tages La&#x017F;t und Hitz getragen/<lb/>
gleich gemacht/ wir haben mehr gearbeitet/ darum haben wir auch mehr verdie-<lb/>
net/ als die&#x017F;e Faulentzer/ die den gantzen Tag mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig ge&#x017F;tanden/ und nur ein ei-<lb/>
nige Stund gearbeitet haben. Aber das war bey ihnen ein lauterer Neid und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Miß-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[844/0914] Die LXXXIIX. Laſter-Predigt/ halten werden. Weil wir dann bißhero unterſchiedlich geredet von dem Zorn/ Uneinigkeit/ Unfreundligkeit/ auch Haß und Feindſchafft/ ſo wollen wir fuͤr dißmal von dem Neid etwas reden und handlen/ erſtlich die Wort mit weni- gem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir vom Neid und Mißgunſt/ zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu uns GOtt ſein Gnad und Segen geben wolle. Amen. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. DJe Parabel vom Haußvatter und Weinberg und denen darein be- ruffenen Arbeitern/ iſt ſehr ſchoͤn und Lehrreich/ an einem ſo viel den innerlichen Kern betrifft/ und den Goͤttlichen Gnaden-Ruff und ewige Gnadenwahl der Außerwehlten/ darnach auch ſo viel die aͤuſ- ſere Rind und Schalen belangt/ dabey die Haußvaͤtter/ Schaffner/ Verwal- ter/ Arbeiter/ Tagloͤhner und andere ihre nutzliche Lehren nemmen koͤnnen. Dißmal wollen wir allein der erſten Arbeiter Neid und Mißgunſt betrachten/ davon unſere verleſene Textwort reden. Dann es hatte der Haußvatter zu unterſchiedlichen mahlen Arbeiter gemietet/ etliche deß Morgens/ die andere um die 3. 6. 9. etliche erſt in der 11ten und letzten Stund deß Tages/ mit den er- ſten hat er gedinget/ deß Tages einem einen Groſchen zu geben/ den andern hat er verſprochen/ was recht ſeyn werd/ ſoll ihnen werden. Als es nun Abend worden/ wolte der Haußherꝛ der Arbeiter Lohn nicht biß an den andern Morgen bey ſich behalten/ ſondern noch deſſelben Tags geben/ daß die Sonn nicht daruͤber untergehe/ wie das Geſetz erfordert/ 3. Moſ. 19. 5. Moſ. 24. Dar- um ſagt er zu ſeinem Schaffner oder Haußvogt: Ruffe den Arbeitern und gib ihnen den Lohn/ doch auf ſolche Weiſe/ daß du anhebeſt bey den letztern/ die am letzten gedinget worden/ biß zu den erſten/ welches auch geſchehen/ und haben die/ ſo um die 11. Stund gedinget worden/ und auf gut Vertrauen gearbeitet/ der HERR werd ihnen ſelber geben was recht iſt/ ein jeder einen Groſchen empfangen. Welches die erſten fleiſſig in acht ge- nommen/ und daher vermeint/ ſie werden mehr zu empfangen haben/ Aber der Schaffner/ wie er im Befehl hatte/ reicht einem jeden auch einen Groſchen dar- uͤber fiengen ſie an wider den Haußvatter zu murren/ ſie gonneten den letzten nicht/ daß ſie ſolten ſo viel haben als die erſten/ darum werden ſie ungedultig/ fahren den Haußvatter an/ und ſagen: Dieſe letzte haben nur ein Stund ge- arbeitet/ und du haſt ſie uns/ die wir deß gantzen Tages Laſt und Hitz getragen/ gleich gemacht/ wir haben mehr gearbeitet/ darum haben wir auch mehr verdie- net/ als dieſe Faulentzer/ die den gantzen Tag muͤſſig geſtanden/ und nur ein ei- nige Stund gearbeitet haben. Aber das war bey ihnen ein lauterer Neid und Miß- der Arbeiter Bezahlung/ und Murꝛen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/914
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 844. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/914>, abgerufen am 21.03.2019.