Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XC. Laster-Predigt/
auch in der That und Warheit dem Nächsten seine Fehl vergeben und verges-
sen/ wir sollen solcher Fehl halben uns nicht begehren zu widersetzen/ will nicht
sagen zu rächen/ sondern wir sollens auch dem Nächsten nicht mehr fürwerf-
V. Warum?fen/ ja sollens nicht mehr gedencken. V. Zeiget der HErr auch an/ warum
das geschehen solle/ nemlich/ weil die Unversöhnligkeit ein so grausam und
hochsträflich Laster ist/ Also wird euch mein himmlischer Vatter auch
thun/
er wird hefftig über euch zürnen/ wird euch für Gericht ciciren/ euer
Unversönligkeit scharff exaggeriren und in die Zähn reiben/ alle vorige Gnad
absprechen/ und den Peinigern in ewiger Gefängnus zu behalten übergeben/
so ihr nicht vergebet/ etc.

Lehr.
Lehr.
Die Un-
versöhnlig-
keit zu flie-
hen/ weil
solch Laster
ist:

HJer haben wir nun wieder von einem andern Laster/ das eigentlich auf
den Nächsten sihet/ zu reden/ das heisst Implacabilitas, die Unversön-
ligkeit/ daß ein Christ nicht unversönlich mit seinem Nächsten dahin
gehen und leben solle/ und das vornemlich um nachfolgender 7. Ursa-
chen willen.

I.
Sündlich.
So von
Gott ver-
lotten/

I. Die Unversönligkeit ist ein sündlich Laster. Dann da GOtt der
HErr im 5. Gebott sagt: Du solt nicht tödten/ verbeut er damit auch die Un-
versönligkeit/ als welche auch ein Art deß Todsschlags ist/ und wird sonsten
mehr in der H. Schrifft so offt verbotten/ so offt der HErr befihlt/ daß man sich
mit dem Nächsten versöhnen solle/ sonderlich aber 3. Mos. 19. Da der HERR
und finden
sich noch da-
bey viel an-
dere Sün-
den/ als:
Feindschafft
sagt: Du solt deinen Bruder nicht hassen in deinem Hertzen/ du solt nicht
Rachgierig seyn/ noch Zorn halten gegen die Kinder deines Volcks. Und wie
solte die Unversönligkeit nicht ein sündlich Laster seyn/ so doch so viel und so
schwere Sünden sich dabey befinden und darauß erfolgen/ sonderlich ist dabey
ein steter Zorn/ Haß und Feindschafft/ da man sich deß Nächsten äussert/ man
will seiner kein Huld haben/ man verbeut ihm das Hauß/ man geht ungeredt
für ihm über/ man speit über ihn auß/ man mag nichts von ihm reden noch hö-
ren/ man achtet ihn nicht würdig anzusehen/ ja das Hertz ist so verbittert/ daß
Nachgier/man auch deß verhassten Nächsten wegen/ den jenigen feind und abhold wird/
die mit ihm in guter Vertreuligkeit stehen: Dar nach ist dabey die Rachgier/
da ein unversöhnlicher nur auf bequeme Gelegenheit wartet/ wie er gleiches mit
gleichem vergelten/ und sein Müthlen an dem Nächsten rechtschaffen kühlen
möge/ da doch die Rach nicht unser/ sondern Gottes ist/ wie Paulus sagt: Rä-
chet euch nicht selbst/ meine Liebsten/ sondern gebet Raum dem Zorn GOttes/
denn es stehet geschrieben/ die Rache ist mein/ ich will vergelten/ spricht der
Stoltz/HErr. Rom. 12. Es ist auch der Stoltz und Hochmuth dabey/ da ihm einer
einbildt/ er sey zu viel und zu gut darzu/ daß er einem andern solte etwas nach-

geben/

Die XC. Laſter-Predigt/
auch in der That und Warheit dem Naͤchſten ſeine Fehl vergeben und vergeſ-
ſen/ wir ſollen ſolcher Fehl halben uns nicht begehren zu widerſetzen/ will nicht
ſagen zu raͤchen/ ſondern wir ſollens auch dem Naͤchſten nicht mehr fuͤrwerf-
V. Warum?fen/ ja ſollens nicht mehr gedencken. V. Zeiget der HErꝛ auch an/ warum
das geſchehen ſolle/ nemlich/ weil die Unverſoͤhnligkeit ein ſo grauſam und
hochſtraͤflich Laſter iſt/ Alſo wird euch mein himmliſcher Vatter auch
thun/
er wird hefftig uͤber euch zuͤrnen/ wird euch fuͤr Gericht ciciren/ euer
Unverſoͤnligkeit ſcharff exaggeriren und in die Zaͤhn reiben/ alle vorige Gnad
abſprechen/ und den Peinigern in ewiger Gefaͤngnus zu behalten uͤbergeben/
ſo ihr nicht vergebet/ ꝛc.

Lehr.
Lehr.
Die Un-
verſoͤhnlig-
keit zu flie-
hen/ weil
ſolch Laſter
iſt:

HJer haben wir nun wieder von einem andern Laſter/ das eigentlich auf
den Naͤchſten ſihet/ zu reden/ das heiſſt Implacabilitas, die Unverſoͤn-
ligkeit/ daß ein Chriſt nicht unverſoͤnlich mit ſeinem Naͤchſten dahin
gehen und leben ſolle/ und das vornemlich um nachfolgender 7. Urſa-
chen willen.

I.
Suͤndlich.
So von
Gott ver-
lotten/

I. Die Unverſoͤnligkeit iſt ein ſuͤndlich Laſter. Dann da GOtt der
HErꝛ im 5. Gebott ſagt: Du ſolt nicht toͤdten/ verbeut er damit auch die Un-
verſoͤnligkeit/ als welche auch ein Art deß Todsſchlags iſt/ und wird ſonſten
mehr in der H. Schrifft ſo offt verbotten/ ſo offt der HErꝛ befihlt/ daß man ſich
mit dem Naͤchſten verſoͤhnen ſolle/ ſonderlich aber 3. Moſ. 19. Da der HERR
und finden
ſich noch da-
bey viel an-
dere Suͤn-
den/ als:
Feindſchafft
ſagt: Du ſolt deinen Bruder nicht haſſen in deinem Hertzen/ du ſolt nicht
Rachgierig ſeyn/ noch Zorn halten gegen die Kinder deines Volcks. Und wie
ſolte die Unverſoͤnligkeit nicht ein ſuͤndlich Laſter ſeyn/ ſo doch ſo viel und ſo
ſchwere Suͤnden ſich dabey befinden und darauß erfolgen/ ſonderlich iſt dabey
ein ſteter Zorn/ Haß und Feindſchafft/ da man ſich deß Naͤchſten aͤuſſert/ man
will ſeiner kein Huld haben/ man verbeut ihm das Hauß/ man geht ungeredt
fuͤr ihm uͤber/ man ſpeit uͤber ihn auß/ man mag nichts von ihm reden noch hoͤ-
ren/ man achtet ihn nicht wuͤrdig anzuſehen/ ja das Hertz iſt ſo verbittert/ daß
Nachgier/man auch deß verhaſſten Naͤchſten wegen/ den jenigen feind und abhold wird/
die mit ihm in guter Vertreuligkeit ſtehen: Dar nach iſt dabey die Rachgier/
da ein unverſoͤhnlicher nur auf bequeme Gelegenheit wartet/ wie er gleiches mit
gleichem vergelten/ und ſein Muͤthlen an dem Naͤchſten rechtſchaffen kuͤhlen
moͤge/ da doch die Rach nicht unſer/ ſondern Gottes iſt/ wie Paulus ſagt: Raͤ-
chet euch nicht ſelbſt/ meine Liebſten/ ſondern gebet Raum dem Zorn GOttes/
denn es ſtehet geſchrieben/ die Rache iſt mein/ ich will vergelten/ ſpricht der
Stoltz/HErꝛ. Rom. 12. Es iſt auch der Stoltz und Hochmuth dabey/ da ihm einer
einbildt/ er ſey zu viel und zu gut darzu/ daß er einem andern ſolte etwas nach-

geben/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0936" n="866"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XC.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
auch in der That und Warheit dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;eine Fehl vergeben und verge&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ wir &#x017F;ollen &#x017F;olcher Fehl halben uns nicht begehren zu wider&#x017F;etzen/ will nicht<lb/>
&#x017F;agen zu ra&#x0364;chen/ &#x017F;ondern wir &#x017F;ollens auch dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten nicht mehr fu&#x0364;rwerf-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">V.</hi> Warum?</note>fen/ ja &#x017F;ollens nicht mehr gedencken. <hi rendition="#aq">V.</hi> Zeiget der HEr&#xA75B; auch an/ <hi rendition="#fr">warum</hi><lb/>
das ge&#x017F;chehen &#x017F;olle/ nemlich/ weil die Unver&#x017F;o&#x0364;hnligkeit ein &#x017F;o grau&#x017F;am und<lb/>
hoch&#x017F;tra&#x0364;flich La&#x017F;ter i&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">Al&#x017F;o wird euch mein himmli&#x017F;cher Vatter auch<lb/>
thun/</hi> er wird hefftig u&#x0364;ber euch zu&#x0364;rnen/ wird euch fu&#x0364;r Gericht <hi rendition="#aq">cici</hi>ren/ euer<lb/>
Unver&#x017F;o&#x0364;nligkeit &#x017F;charff <hi rendition="#aq">exaggeri</hi>ren und in die Za&#x0364;hn reiben/ alle vorige Gnad<lb/>
ab&#x017F;prechen/ und den Peinigern in ewiger Gefa&#x0364;ngnus zu behalten u&#x0364;bergeben/<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;o ihr nicht vergebet/ &#xA75B;c.</hi></p>
          <note place="left">Lehr.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Die Un-<lb/>
ver&#x017F;o&#x0364;hnlig-<lb/>
keit zu flie-<lb/>
hen/ weil<lb/>
&#x017F;olch La&#x017F;ter<lb/>
i&#x017F;t:</note>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jer haben wir nun wieder von einem andern La&#x017F;ter/ das eigentlich auf<lb/>
den Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;ihet/ zu reden/ das hei&#x017F;&#x017F;t <hi rendition="#aq">Implacabilitas,</hi> die Unver&#x017F;o&#x0364;n-<lb/>
ligkeit/ daß ein Chri&#x017F;t nicht unver&#x017F;o&#x0364;nlich mit &#x017F;einem Na&#x0364;ch&#x017F;ten dahin<lb/>
gehen und leben &#x017F;olle/ und das vornemlich um nachfolgender 7. Ur&#x017F;a-<lb/>
chen willen.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Su&#x0364;ndlich.<lb/>
So von<lb/>
Gott ver-<lb/>
lotten/</note>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Die Unver&#x017F;o&#x0364;nligkeit i&#x017F;t ein <hi rendition="#fr">&#x017F;u&#x0364;ndlich</hi> La&#x017F;ter. Dann da GOtt der<lb/>
HEr&#xA75B; im 5. Gebott &#x017F;agt: Du &#x017F;olt nicht to&#x0364;dten/ verbeut er damit auch die Un-<lb/>
ver&#x017F;o&#x0364;nligkeit/ als welche auch ein Art deß Tods&#x017F;chlags i&#x017F;t/ und wird &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
mehr in der H. Schrifft &#x017F;o offt verbotten/ &#x017F;o offt der HEr&#xA75B; befihlt/ daß man &#x017F;ich<lb/>
mit dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten ver&#x017F;o&#x0364;hnen &#x017F;olle/ &#x017F;onderlich aber 3. Mo&#x017F;. 19. Da der HERR<lb/><note place="left">und finden<lb/>
&#x017F;ich noch da-<lb/>
bey viel an-<lb/>
dere Su&#x0364;n-<lb/>
den/ als:<lb/>
Feind&#x017F;chafft</note>&#x017F;agt: Du &#x017F;olt deinen Bruder nicht ha&#x017F;&#x017F;en in deinem Hertzen/ du &#x017F;olt nicht<lb/>
Rachgierig &#x017F;eyn/ noch Zorn halten gegen die Kinder deines Volcks. Und wie<lb/>
&#x017F;olte die Unver&#x017F;o&#x0364;nligkeit nicht ein &#x017F;u&#x0364;ndlich La&#x017F;ter &#x017F;eyn/ &#x017F;o doch &#x017F;o viel und &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chwere Su&#x0364;nden &#x017F;ich dabey befinden und darauß erfolgen/ &#x017F;onderlich i&#x017F;t dabey<lb/>
ein &#x017F;teter Zorn/ Haß und Feind&#x017F;chafft/ da man &#x017F;ich deß Na&#x0364;ch&#x017F;ten a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ert/ man<lb/>
will &#x017F;einer kein Huld haben/ man verbeut ihm das Hauß/ man geht ungeredt<lb/>
fu&#x0364;r ihm u&#x0364;ber/ man &#x017F;peit u&#x0364;ber ihn auß/ man mag nichts von ihm reden noch ho&#x0364;-<lb/>
ren/ man achtet ihn nicht wu&#x0364;rdig anzu&#x017F;ehen/ ja das Hertz i&#x017F;t &#x017F;o verbittert/ daß<lb/><note place="left">Nachgier/</note>man auch deß verha&#x017F;&#x017F;ten Na&#x0364;ch&#x017F;ten wegen/ den jenigen feind und abhold wird/<lb/>
die mit ihm in guter Vertreuligkeit &#x017F;tehen: Dar nach i&#x017F;t dabey die Rachgier/<lb/>
da ein unver&#x017F;o&#x0364;hnlicher nur auf bequeme Gelegenheit wartet/ wie er gleiches mit<lb/>
gleichem vergelten/ und &#x017F;ein Mu&#x0364;thlen an dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten recht&#x017F;chaffen ku&#x0364;hlen<lb/>
mo&#x0364;ge/ da doch die Rach nicht un&#x017F;er/ &#x017F;ondern Gottes i&#x017F;t/ wie Paulus &#x017F;agt: Ra&#x0364;-<lb/>
chet euch nicht &#x017F;elb&#x017F;t/ meine Lieb&#x017F;ten/ &#x017F;ondern gebet Raum dem Zorn GOttes/<lb/>
denn es &#x017F;tehet ge&#x017F;chrieben/ die Rache i&#x017F;t mein/ ich will vergelten/ &#x017F;pricht der<lb/><note place="left">Stoltz/</note>HEr&#xA75B;. Rom. 12. Es i&#x017F;t auch der Stoltz und Hochmuth dabey/ da ihm einer<lb/>
einbildt/ er &#x017F;ey zu viel und zu gut darzu/ daß er einem andern &#x017F;olte etwas nach-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">geben/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[866/0936] Die XC. Laſter-Predigt/ auch in der That und Warheit dem Naͤchſten ſeine Fehl vergeben und vergeſ- ſen/ wir ſollen ſolcher Fehl halben uns nicht begehren zu widerſetzen/ will nicht ſagen zu raͤchen/ ſondern wir ſollens auch dem Naͤchſten nicht mehr fuͤrwerf- fen/ ja ſollens nicht mehr gedencken. V. Zeiget der HErꝛ auch an/ warum das geſchehen ſolle/ nemlich/ weil die Unverſoͤhnligkeit ein ſo grauſam und hochſtraͤflich Laſter iſt/ Alſo wird euch mein himmliſcher Vatter auch thun/ er wird hefftig uͤber euch zuͤrnen/ wird euch fuͤr Gericht ciciren/ euer Unverſoͤnligkeit ſcharff exaggeriren und in die Zaͤhn reiben/ alle vorige Gnad abſprechen/ und den Peinigern in ewiger Gefaͤngnus zu behalten uͤbergeben/ ſo ihr nicht vergebet/ ꝛc. V. Warum? Lehr. HJer haben wir nun wieder von einem andern Laſter/ das eigentlich auf den Naͤchſten ſihet/ zu reden/ das heiſſt Implacabilitas, die Unverſoͤn- ligkeit/ daß ein Chriſt nicht unverſoͤnlich mit ſeinem Naͤchſten dahin gehen und leben ſolle/ und das vornemlich um nachfolgender 7. Urſa- chen willen. I. Die Unverſoͤnligkeit iſt ein ſuͤndlich Laſter. Dann da GOtt der HErꝛ im 5. Gebott ſagt: Du ſolt nicht toͤdten/ verbeut er damit auch die Un- verſoͤnligkeit/ als welche auch ein Art deß Todsſchlags iſt/ und wird ſonſten mehr in der H. Schrifft ſo offt verbotten/ ſo offt der HErꝛ befihlt/ daß man ſich mit dem Naͤchſten verſoͤhnen ſolle/ ſonderlich aber 3. Moſ. 19. Da der HERR ſagt: Du ſolt deinen Bruder nicht haſſen in deinem Hertzen/ du ſolt nicht Rachgierig ſeyn/ noch Zorn halten gegen die Kinder deines Volcks. Und wie ſolte die Unverſoͤnligkeit nicht ein ſuͤndlich Laſter ſeyn/ ſo doch ſo viel und ſo ſchwere Suͤnden ſich dabey befinden und darauß erfolgen/ ſonderlich iſt dabey ein ſteter Zorn/ Haß und Feindſchafft/ da man ſich deß Naͤchſten aͤuſſert/ man will ſeiner kein Huld haben/ man verbeut ihm das Hauß/ man geht ungeredt fuͤr ihm uͤber/ man ſpeit uͤber ihn auß/ man mag nichts von ihm reden noch hoͤ- ren/ man achtet ihn nicht wuͤrdig anzuſehen/ ja das Hertz iſt ſo verbittert/ daß man auch deß verhaſſten Naͤchſten wegen/ den jenigen feind und abhold wird/ die mit ihm in guter Vertreuligkeit ſtehen: Dar nach iſt dabey die Rachgier/ da ein unverſoͤhnlicher nur auf bequeme Gelegenheit wartet/ wie er gleiches mit gleichem vergelten/ und ſein Muͤthlen an dem Naͤchſten rechtſchaffen kuͤhlen moͤge/ da doch die Rach nicht unſer/ ſondern Gottes iſt/ wie Paulus ſagt: Raͤ- chet euch nicht ſelbſt/ meine Liebſten/ ſondern gebet Raum dem Zorn GOttes/ denn es ſtehet geſchrieben/ die Rache iſt mein/ ich will vergelten/ ſpricht der HErꝛ. Rom. 12. Es iſt auch der Stoltz und Hochmuth dabey/ da ihm einer einbildt/ er ſey zu viel und zu gut darzu/ daß er einem andern ſolte etwas nach- geben/ und finden ſich noch da- bey viel an- dere Suͤn- den/ als: Feindſchafft Nachgier/ Stoltz/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/936
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 866. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/936>, abgerufen am 19.03.2019.