Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Ungehorsam.
grosser Confusion und Unordnung durch einander daher/ darum/ sagt er:
Bewahre die Thür deines Mundes für der/ die in deinen Armen
schläffet/
verstehet dardurch das Ehe-Weib/ und wil/ der Mann soll sicham Weib/
hüten/ daß er nicht unfürsichtiger Weise etwas vor ihr rede/ das ihm zu Scha-
den gereichen könte/ damit nicht das Weib entweder auß Unverstand/ oder
auß Boßheit solches außschwätze/ und den Mann in Gefahr bringe. DerSohn/
Sohn verachtet den Vatter/ hält ihn für einen alten Narren/ der in den
Aberwitz gehe. Die Tochter setzet sich wider die Mutter/ wil ihr dieTochter/
Mutter nicht lassen einreden/ wil selbsten alles besser wissen. Die Schnur/Schnur/
das ist/ die Söhnin/ deß Sohnes Weib/ ist wider die Schwieger/ wil
ihr nicht vor- und nachgeben/ die sie doch/ wegen ihres Ehe-Mannes/ als ihre
leibliche Mutter in Ehren haben solte. Und deß Menschen Feinde sindHauß-Ge-
sind.

sein eigen Hauß-Gesinde/ Knechte und Mägde/ die darum gedinget
seyn/ denen man darum Speiß/ Lohn/ und Unterschlaf gibt/ daß sie gehorsam-
lich thun und verrichten sollen/ was ihnen ihre Herrschafft befihlet/ die sind
ihre Feinde/ und machen Meister und Frauen mehr Beschwerde/ thun ihnen
mehr zuwider und zu Leid/ als fremde Leute. Und solche Untreu/ Ungedult/
Boßheit und Ungehorsam hat sich zur Zeit deß Propheten Michae im Hauß-
wesen bey den Ehe-Weibern/ Söhnen/ Töchtern/ Knechten und Mägden ge-
funden/ darum warnet er und sagt: Bewahre die Thür/ etc.

Lehr.

HJer haben wir nun wieder von einem andern Laster/ das eigentlich aufLehr.
Vor Unge-
horsam sich
zu hüten:

den Nächsten siehet/ zu reden/ und darfür zu warnen/ das heisset I[n]-
obedientia,
der Ungehotsam/ daß ein Christ denen/ die ihm von
GOtt vorgesetzet seyn/ nicht widerspänstig und ungehorsam seyn solle/
und das nicht nur im Haußwesen/ sondern in allen Ständen.

I. Sollen nicht ungehorsam seyn die Zuhörer gegen den Lehrern undI.
Zuhörer.

Predigern. GOtt hat das H. Predigamt selbsten eingesetzt/ und die Prediger
in solch Amt beruffen/ auch einer jeden Gemein bey Praesentation ihres Predi-
gers sagen lassen: Gehorchet euren Lehrern und folget ihnen/ auß Ebr. 13.
(Welches auch der Text gewesen/ da ich E. L. von meinem lieben Herrn Col-
lega
bin gestrigen Sonntag Judica vor neun Jahren praesentirt und vorge-
stellet worden/) Solchem Göttlichem Befehl/ seyn die Zuhörer schuldig nach-
zu kommen/ und sollen deßwegen ihren ordentlichen beruffenen und praesentir-
ten Lehrern und Predigern nicht ungehorsam seyn. Wann die Prediger zu ge-
setzten Stunden lassen zur Kirchen leuten/ tretten auf die Cantzel und predigenWann die
Prediger

Gottes Wort/ so ists ein Ungehorsam/ wann die Zuhörer die offentliche Ver-
samlung verlassen. Ebr. 10. Auß den Predigten bleiben/ und sich ihren Acker-
und Ochsenkauff/ Weiber nehmen und andere weltliche liederliche Händel

von
S s s s s 3

vom Ungehorſam.
groſſer Confuſion und Unordnung durch einander daher/ darum/ ſagt er:
Bewahre die Thuͤr deines Mundes fuͤr der/ die in deinen Armen
ſchlaͤffet/
verſtehet dardurch das Ehe-Weib/ und wil/ der Mann ſoll ſicham Weib/
huͤten/ daß er nicht unfuͤrſichtiger Weiſe etwas vor ihr rede/ das ihm zu Scha-
den gereichen koͤnte/ damit nicht das Weib entweder auß Unverſtand/ oder
auß Boßheit ſolches außſchwaͤtze/ und den Mann in Gefahr bringe. DerSohn/
Sohn verachtet den Vatter/ haͤlt ihn fuͤr einen alten Narꝛen/ der in den
Aberwitz gehe. Die Tochter ſetzet ſich wider die Mutter/ wil ihr dieTochter/
Mutter nicht laſſen einreden/ wil ſelbſten alles beſſer wiſſen. Die Schnur/Schnur/
das iſt/ die Soͤhnin/ deß Sohnes Weib/ iſt wider die Schwieger/ wil
ihr nicht vor- und nachgeben/ die ſie doch/ wegen ihres Ehe-Mannes/ als ihre
leibliche Mutter in Ehren haben ſolte. Und deß Menſchen Feinde ſindHauß-Ge-
ſind.

ſein eigen Hauß-Geſinde/ Knechte und Maͤgde/ die darum gedinget
ſeyn/ denen man darum Speiß/ Lohn/ und Unterſchlaf gibt/ daß ſie gehorſam-
lich thun und verrichten ſollen/ was ihnen ihre Herꝛſchafft befihlet/ die ſind
ihre Feinde/ und machen Meiſter und Frauen mehr Beſchwerde/ thun ihnen
mehr zuwider und zu Leid/ als fremde Leute. Und ſolche Untreu/ Ungedult/
Boßheit und Ungehorſam hat ſich zur Zeit deß Propheten Michæ im Hauß-
weſen bey den Ehe-Weibern/ Soͤhnen/ Toͤchtern/ Knechten und Maͤgden ge-
funden/ darum warnet er und ſagt: Bewahre die Thuͤr/ ꝛc.

Lehr.

HJer haben wir nun wieder von einem andern Laſter/ das eigentlich aufLehr.
Vor Unge-
horſam ſich
zu huͤten:

den Naͤchſten ſiehet/ zu reden/ und darfuͤr zu warnen/ das heiſſet I[n]-
obedientia,
der Ungehotſam/ daß ein Chriſt denen/ die ihm von
GOtt vorgeſetzet ſeyn/ nicht widerſpaͤnſtig und ungehorſam ſeyn ſolle/
und das nicht nur im Haußweſen/ ſondern in allen Staͤnden.

I. Sollen nicht ungehorſam ſeyn die Zuhoͤrer gegen den Lehrern undI.
Zuhoͤrer.

Predigern. GOtt hat das H. Predigamt ſelbſten eingeſetzt/ und die Prediger
in ſolch Amt beruffen/ auch einer jeden Gemein bey Præſentation ihres Predi-
gers ſagen laſſen: Gehorchet euren Lehrern und folget ihnen/ auß Ebr. 13.
(Welches auch der Text geweſen/ da ich E. L. von meinem lieben Herꝛn Col-
lega
bin geſtrigen Sonntag Judica vor neun Jahren præſentirt und vorge-
ſtellet worden/) Solchem Goͤttlichem Befehl/ ſeyn die Zuhoͤrer ſchuldig nach-
zu kommen/ und ſollen deßwegen ihren ordentlichen beruffenen und præſentir-
ten Lehrern und Predigern nicht ungehorſam ſeyn. Wann die Prediger zu ge-
ſetzten Stunden laſſen zur Kirchen leuten/ tretten auf die Cantzel und predigenWann die
Prediger

Gottes Wort/ ſo iſts ein Ungehorſam/ wann die Zuhoͤrer die offentliche Ver-
ſamlung verlaſſen. Ebr. 10. Auß den Predigten bleiben/ und ſich ihren Acker-
und Ochſenkauff/ Weiber nehmen und andere weltliche liederliche Haͤndel

von
S s s s s 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0947" n="877"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Ungehor&#x017F;am.</hi></fw><lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Confu&#x017F;ion</hi> und Unordnung durch einander daher/ darum/ &#x017F;agt er:<lb/><hi rendition="#fr">Bewahre die Thu&#x0364;r deines Mundes fu&#x0364;r der/ die in deinen Armen<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ffet/</hi> ver&#x017F;tehet dardurch das Ehe-Weib/ und wil/ der Mann &#x017F;oll &#x017F;ich<note place="right">am Weib/</note><lb/>
hu&#x0364;ten/ daß er nicht unfu&#x0364;r&#x017F;ichtiger Wei&#x017F;e etwas vor ihr rede/ das ihm zu Scha-<lb/>
den gereichen ko&#x0364;nte/ damit nicht das Weib entweder auß Unver&#x017F;tand/ oder<lb/>
auß Boßheit &#x017F;olches auß&#x017F;chwa&#x0364;tze/ und den Mann in Gefahr bringe. <hi rendition="#fr">Der</hi><note place="right">Sohn/</note><lb/><hi rendition="#fr">Sohn verachtet den Vatter/</hi> ha&#x0364;lt ihn fu&#x0364;r einen alten Nar&#xA75B;en/ der in den<lb/>
Aberwitz gehe. <hi rendition="#fr">Die Tochter &#x017F;etzet &#x017F;ich wider die Mutter/</hi> wil ihr die<note place="right">Tochter/</note><lb/>
Mutter nicht la&#x017F;&#x017F;en einreden/ wil &#x017F;elb&#x017F;ten alles be&#x017F;&#x017F;er wi&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">Die Schnur/</hi><note place="right">Schnur/</note><lb/>
das i&#x017F;t/ die So&#x0364;hnin/ deß Sohnes Weib/ <hi rendition="#fr">i&#x017F;t wider die Schwieger/</hi> wil<lb/>
ihr nicht vor- und nachgeben/ die &#x017F;ie doch/ wegen ihres Ehe-Mannes/ als ihre<lb/>
leibliche Mutter in Ehren haben &#x017F;olte. <hi rendition="#fr">Und deß Men&#x017F;chen Feinde &#x017F;ind</hi><note place="right">Hauß-Ge-<lb/>
&#x017F;ind.</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;ein eigen Hauß-Ge&#x017F;inde/</hi> Knechte und Ma&#x0364;gde/ die darum gedinget<lb/>
&#x017F;eyn/ denen man darum Speiß/ Lohn/ und Unter&#x017F;chlaf gibt/ daß &#x017F;ie gehor&#x017F;am-<lb/>
lich thun und verrichten &#x017F;ollen/ was ihnen ihre Her&#xA75B;&#x017F;chafft befihlet/ die &#x017F;ind<lb/>
ihre Feinde/ und machen Mei&#x017F;ter und Frauen mehr Be&#x017F;chwerde/ thun ihnen<lb/>
mehr zuwider und zu Leid/ als fremde Leute. Und &#x017F;olche Untreu/ Ungedult/<lb/>
Boßheit und Ungehor&#x017F;am hat &#x017F;ich zur Zeit deß Propheten Mich<hi rendition="#aq">æ</hi> im Hauß-<lb/>
we&#x017F;en bey den Ehe-Weibern/ So&#x0364;hnen/ To&#x0364;chtern/ Knechten und Ma&#x0364;gden ge-<lb/>
funden/ darum warnet er und &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Bewahre die Thu&#x0364;r/ &#xA75B;c.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jer haben wir nun wieder von einem andern La&#x017F;ter/ das eigentlich auf<note place="right">Lehr.<lb/>
Vor Unge-<lb/>
hor&#x017F;am &#x017F;ich<lb/>
zu hu&#x0364;ten:</note><lb/>
den Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;iehet/ zu reden/ und darfu&#x0364;r zu warnen/ das hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#aq">I<supplied>n</supplied>-<lb/>
obedientia,</hi> der <hi rendition="#fr">Ungehot&#x017F;am/</hi> daß ein Chri&#x017F;t denen/ die ihm von<lb/>
GOtt vorge&#x017F;etzet &#x017F;eyn/ nicht wider&#x017F;pa&#x0364;n&#x017F;tig und ungehor&#x017F;am &#x017F;eyn &#x017F;olle/<lb/>
und das nicht nur im Haußwe&#x017F;en/ &#x017F;ondern in allen Sta&#x0364;nden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Sollen nicht ungehor&#x017F;am &#x017F;eyn die <hi rendition="#fr">Zuho&#x0364;rer</hi> gegen den Lehrern und<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Zuho&#x0364;rer.</note><lb/>
Predigern. GOtt hat das H. Predigamt &#x017F;elb&#x017F;ten einge&#x017F;etzt/ und die Prediger<lb/>
in &#x017F;olch Amt beruffen/ auch einer jeden Gemein bey <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;entation</hi> ihres Predi-<lb/>
gers &#x017F;agen la&#x017F;&#x017F;en: Gehorchet euren Lehrern und folget ihnen/ auß Ebr. 13.<lb/>
(Welches auch der Text gewe&#x017F;en/ da ich E. L. von meinem lieben Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Col-<lb/>
lega</hi> bin ge&#x017F;trigen Sonntag <hi rendition="#aq">Judica</hi> vor neun Jahren <hi rendition="#aq">præ&#x017F;enti</hi>rt und vorge-<lb/>
&#x017F;tellet worden/) Solchem Go&#x0364;ttlichem Befehl/ &#x017F;eyn die Zuho&#x0364;rer &#x017F;chuldig nach-<lb/>
zu kommen/ und &#x017F;ollen deßwegen ihren ordentlichen beruffenen und <hi rendition="#aq">præ&#x017F;entir-</hi><lb/>
ten Lehrern und Predigern <hi rendition="#fr">nicht</hi> ungehor&#x017F;am &#x017F;eyn. Wann die Prediger zu ge-<lb/>
&#x017F;etzten Stunden la&#x017F;&#x017F;en zur Kirchen leuten/ tretten auf die Cantzel und predigen<note place="right">Wann die<lb/>
Prediger</note><lb/>
Gottes Wort/ &#x017F;o i&#x017F;ts ein Ungehor&#x017F;am/ wann die Zuho&#x0364;rer die offentliche Ver-<lb/>
&#x017F;amlung verla&#x017F;&#x017F;en. Ebr. 10. Auß den Predigten bleiben/ und &#x017F;ich ihren Acker-<lb/>
und Och&#x017F;enkauff/ Weiber nehmen und andere weltliche liederliche Ha&#x0364;ndel<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S s s s s 3</fw><fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[877/0947] vom Ungehorſam. groſſer Confuſion und Unordnung durch einander daher/ darum/ ſagt er: Bewahre die Thuͤr deines Mundes fuͤr der/ die in deinen Armen ſchlaͤffet/ verſtehet dardurch das Ehe-Weib/ und wil/ der Mann ſoll ſich huͤten/ daß er nicht unfuͤrſichtiger Weiſe etwas vor ihr rede/ das ihm zu Scha- den gereichen koͤnte/ damit nicht das Weib entweder auß Unverſtand/ oder auß Boßheit ſolches außſchwaͤtze/ und den Mann in Gefahr bringe. Der Sohn verachtet den Vatter/ haͤlt ihn fuͤr einen alten Narꝛen/ der in den Aberwitz gehe. Die Tochter ſetzet ſich wider die Mutter/ wil ihr die Mutter nicht laſſen einreden/ wil ſelbſten alles beſſer wiſſen. Die Schnur/ das iſt/ die Soͤhnin/ deß Sohnes Weib/ iſt wider die Schwieger/ wil ihr nicht vor- und nachgeben/ die ſie doch/ wegen ihres Ehe-Mannes/ als ihre leibliche Mutter in Ehren haben ſolte. Und deß Menſchen Feinde ſind ſein eigen Hauß-Geſinde/ Knechte und Maͤgde/ die darum gedinget ſeyn/ denen man darum Speiß/ Lohn/ und Unterſchlaf gibt/ daß ſie gehorſam- lich thun und verrichten ſollen/ was ihnen ihre Herꝛſchafft befihlet/ die ſind ihre Feinde/ und machen Meiſter und Frauen mehr Beſchwerde/ thun ihnen mehr zuwider und zu Leid/ als fremde Leute. Und ſolche Untreu/ Ungedult/ Boßheit und Ungehorſam hat ſich zur Zeit deß Propheten Michæ im Hauß- weſen bey den Ehe-Weibern/ Soͤhnen/ Toͤchtern/ Knechten und Maͤgden ge- funden/ darum warnet er und ſagt: Bewahre die Thuͤr/ ꝛc. am Weib/ Sohn/ Tochter/ Schnur/ Hauß-Ge- ſind. Lehr. HJer haben wir nun wieder von einem andern Laſter/ das eigentlich auf den Naͤchſten ſiehet/ zu reden/ und darfuͤr zu warnen/ das heiſſet In- obedientia, der Ungehotſam/ daß ein Chriſt denen/ die ihm von GOtt vorgeſetzet ſeyn/ nicht widerſpaͤnſtig und ungehorſam ſeyn ſolle/ und das nicht nur im Haußweſen/ ſondern in allen Staͤnden. Lehr. Vor Unge- horſam ſich zu huͤten: I. Sollen nicht ungehorſam ſeyn die Zuhoͤrer gegen den Lehrern und Predigern. GOtt hat das H. Predigamt ſelbſten eingeſetzt/ und die Prediger in ſolch Amt beruffen/ auch einer jeden Gemein bey Præſentation ihres Predi- gers ſagen laſſen: Gehorchet euren Lehrern und folget ihnen/ auß Ebr. 13. (Welches auch der Text geweſen/ da ich E. L. von meinem lieben Herꝛn Col- lega bin geſtrigen Sonntag Judica vor neun Jahren præſentirt und vorge- ſtellet worden/) Solchem Goͤttlichem Befehl/ ſeyn die Zuhoͤrer ſchuldig nach- zu kommen/ und ſollen deßwegen ihren ordentlichen beruffenen und præſentir- ten Lehrern und Predigern nicht ungehorſam ſeyn. Wann die Prediger zu ge- ſetzten Stunden laſſen zur Kirchen leuten/ tretten auf die Cantzel und predigen Gottes Wort/ ſo iſts ein Ungehorſam/ wann die Zuhoͤrer die offentliche Ver- ſamlung verlaſſen. Ebr. 10. Auß den Predigten bleiben/ und ſich ihren Acker- und Ochſenkauff/ Weiber nehmen und andere weltliche liederliche Haͤndel von I. Zuhoͤrer. Wann die Prediger S s s s s 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/947
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 877. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/947>, abgerufen am 25.03.2019.