Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Undanck.
mes Hertz/ daß ich zuvorderst dir/ meinem lieben GOtt im Himmel/ und dann
auch nach deinem Befehl/ allen meinen Vorgesetzten hie auf Erden/ treulich
und gehorsamlich dienen möge. So wird der himmlische Vatter Gnad ein-
wenden/ und seinen H. Geist geben/ denen/ die ihn darum bitten. Luc. 11. Der
sie allezeit auf ebener Bahn führe. Ps. 143. Biß er sie dermal eins zur Himmli-
schen Freyheit bringen/ und zu seiner Zeit zu einem jeden sagen wird: Ey du
frommer und getreuer Knecht/ du bist über wenigen getreu gewesen/ ich will
dich über viel setzen/ geh ein zu deines HErrn Freude. Matth 25. Zu welcherWunsch.
Himmlischen ewigen Freud und Seeligkeit uns allen verhelffen wolle/ GOtt
Vatter/ Sohn und H. Geist/ Hochgelobter GOtt in Ewigkeit. Amen.

GOtt allein die Ehr.



Jm Namen JEsu!
Die XCII. Laster-Predigt/d. 22. April.
1661.

Jn der III. Abtheilung/ von den Lastern wider
den Nächsten/
Das XV. Laster: Undanck.
Text.
Syr. c. 12. v. 3.
Den bösen Buben/ die nicht dancken für die Wolthat/
wird es nicht wol gehen.
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!

SEneca lib. 4. cap. 37. de Benef. beschreibet nachfolgende Ge-Geschicht/
von einem
undanckba-
ren Gast.

schicht: Es hatte Philippus, der berühmte König in Macedonien/
einen dapffern Kriegs-Mann Legations-Weise über Meer geschicket/
in der Heim-Räise kam ein grosses/ gefährliches Ungewitter an ihn/
daß auch das Schiff entzwey brach/ und er mit Noth herauß an das Land
kam. Ein Jnnwohner und Land-Mann desselben Orts/ lieffe ihm zu/ nahm
ihn mit sich auf sein Land-Gut/ labete ihn/ that ihm alle Ehre und Wolthat/
daß er dreissig Tage bey ihm außruhete/ rüstete ihm unterdessen eine andere
Schiff-Fuhr zu/ und versahe ihn mit nothdürfftiger Zehrung/ daß er wieder

möchte
T t t t t 3

vom Undanck.
mes Hertz/ daß ich zuvorderſt dir/ meinem lieben GOtt im Himmel/ und dann
auch nach deinem Befehl/ allen meinen Vorgeſetzten hie auf Erden/ treulich
und gehorſamlich dienen moͤge. So wird der himmliſche Vatter Gnad ein-
wenden/ und ſeinen H. Geiſt geben/ denen/ die ihn darum bitten. Luc. 11. Der
ſie allezeit auf ebener Bahn fuͤhre. Pſ. 143. Biß er ſie dermal eins zur Himmli-
ſchen Freyheit bringen/ und zu ſeiner Zeit zu einem jeden ſagen wird: Ey du
frommer und getreuer Knecht/ du biſt uͤber wenigen getreu geweſen/ ich will
dich uͤber viel ſetzen/ geh ein zu deines HErꝛn Freude. Matth 25. Zu welcherWunſch.
Himmliſchen ewigen Freud und Seeligkeit uns allen verhelffen wolle/ GOtt
Vatter/ Sohn und H. Geiſt/ Hochgelobter GOtt in Ewigkeit. Amen.

GOtt allein die Ehr.



Jm Namen JEſu!
Die XCII. Laſter-Predigt/d. 22. April.
1661.

Jn der III. Abtheilung/ von den Laſtern wider
den Naͤchſten/
Das XV. Laſter: Undanck.
Text.
Syr. c. 12. v. 3.
Den boͤſen Buben/ die nicht dancken fuͤr die Wolthat/
wird es nicht wol gehen.
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!

SEneca lib. 4. cap. 37. de Benef. beſchreibet nachfolgende Ge-Geſchicht/
von einem
undanckba-
ren Gaſt.

ſchicht: Es hatte Philippus, der beruͤhmte Koͤnig in Macedonien/
einen dapffern Kriegs-Mann Legations-Weiſe uͤber Meer geſchicket/
in der Heim-Raͤiſe kam ein groſſes/ gefaͤhrliches Ungewitter an ihn/
daß auch das Schiff entzwey brach/ und er mit Noth herauß an das Land
kam. Ein Jnnwohner und Land-Mann deſſelben Orts/ lieffe ihm zu/ nahm
ihn mit ſich auf ſein Land-Gut/ labete ihn/ that ihm alle Ehre und Wolthat/
daß er dreiſſig Tage bey ihm außruhete/ ruͤſtete ihm unterdeſſen eine andere
Schiff-Fuhr zu/ und verſahe ihn mit nothduͤrfftiger Zehrung/ daß er wieder

moͤchte
T t t t t 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0955" n="885"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Undanck.</hi></fw><lb/>
mes Hertz/ daß ich zuvorder&#x017F;t dir/ meinem lieben GOtt im Himmel/ und dann<lb/>
auch nach deinem Befehl/ allen meinen Vorge&#x017F;etzten hie auf Erden/ treulich<lb/>
und gehor&#x017F;amlich dienen mo&#x0364;ge. So wird der himmli&#x017F;che Vatter Gnad ein-<lb/>
wenden/ und &#x017F;einen H. Gei&#x017F;t geben/ denen/ die ihn darum bitten. Luc. 11. Der<lb/>
&#x017F;ie allezeit auf ebener Bahn fu&#x0364;hre. P&#x017F;. 143. Biß er &#x017F;ie dermal eins zur Himmli-<lb/>
&#x017F;chen Freyheit bringen/ und zu &#x017F;einer Zeit zu einem jeden &#x017F;agen wird: Ey du<lb/>
frommer und getreuer Knecht/ du bi&#x017F;t u&#x0364;ber wenigen getreu gewe&#x017F;en/ ich will<lb/>
dich u&#x0364;ber viel &#x017F;etzen/ geh ein zu deines HEr&#xA75B;n Freude. Matth 25. Zu welcher<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
Himmli&#x017F;chen ewigen Freud und Seeligkeit uns allen verhelffen wolle/ GOtt<lb/>
Vatter/ Sohn und H. Gei&#x017F;t/ Hochgelobter GOtt in Ewigkeit. Amen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehr.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen JE&#x017F;u!</hi><lb/><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XCII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">d. 22. April.</hi><lb/>
1661.</note><lb/>
Jn der <hi rendition="#aq">III.</hi> Abtheilung/ von den La&#x017F;tern wider<lb/>
den Na&#x0364;ch&#x017F;ten/<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XV.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Undanck.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text.</hi><lb/>
Syr. c. 12. v. 3.</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Den bo&#x0364;&#x017F;en Buben/ die nicht dancken fu&#x0364;r die Wolthat/<lb/>
wird es nicht wol gehen.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">S</hi>Eneca lib. 4. cap. 37. de Benef.</hi><hi rendition="#fr">be&#x017F;chreibet nachfolgende Ge-</hi><note place="right">Ge&#x017F;chicht/<lb/>
von einem<lb/>
undanckba-<lb/>
ren Ga&#x017F;t.</note><lb/>
&#x017F;chicht: Es hatte <hi rendition="#aq">Philippus,</hi> der beru&#x0364;hmte Ko&#x0364;nig in <hi rendition="#aq">Macedoni</hi>en/<lb/>
einen dapffern Kriegs-Mann <hi rendition="#aq">Legation</hi>s-Wei&#x017F;e u&#x0364;ber Meer ge&#x017F;chicket/<lb/>
in der Heim-Ra&#x0364;i&#x017F;e kam ein gro&#x017F;&#x017F;es/ gefa&#x0364;hrliches Ungewitter an ihn/<lb/>
daß auch das Schiff entzwey brach/ und er mit Noth herauß an das Land<lb/>
kam. Ein Jnnwohner und Land-Mann de&#x017F;&#x017F;elben Orts/ lieffe ihm zu/ nahm<lb/>
ihn mit &#x017F;ich auf &#x017F;ein Land-Gut/ labete ihn/ that ihm alle Ehre und Wolthat/<lb/>
daß er drei&#x017F;&#x017F;ig Tage bey ihm außruhete/ ru&#x0364;&#x017F;tete ihm unterde&#x017F;&#x017F;en eine andere<lb/>
Schiff-Fuhr zu/ und ver&#x017F;ahe ihn mit nothdu&#x0364;rfftiger Zehrung/ daß er wieder<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T t t t t 3</fw><fw place="bottom" type="catch">mo&#x0364;chte</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[885/0955] vom Undanck. mes Hertz/ daß ich zuvorderſt dir/ meinem lieben GOtt im Himmel/ und dann auch nach deinem Befehl/ allen meinen Vorgeſetzten hie auf Erden/ treulich und gehorſamlich dienen moͤge. So wird der himmliſche Vatter Gnad ein- wenden/ und ſeinen H. Geiſt geben/ denen/ die ihn darum bitten. Luc. 11. Der ſie allezeit auf ebener Bahn fuͤhre. Pſ. 143. Biß er ſie dermal eins zur Himmli- ſchen Freyheit bringen/ und zu ſeiner Zeit zu einem jeden ſagen wird: Ey du frommer und getreuer Knecht/ du biſt uͤber wenigen getreu geweſen/ ich will dich uͤber viel ſetzen/ geh ein zu deines HErꝛn Freude. Matth 25. Zu welcher Himmliſchen ewigen Freud und Seeligkeit uns allen verhelffen wolle/ GOtt Vatter/ Sohn und H. Geiſt/ Hochgelobter GOtt in Ewigkeit. Amen. Wunſch. GOtt allein die Ehr. Jm Namen JEſu! Die XCII. Laſter-Predigt/ Jn der III. Abtheilung/ von den Laſtern wider den Naͤchſten/ Das XV. Laſter: Undanck. Text. Syr. c. 12. v. 3. Den boͤſen Buben/ die nicht dancken fuͤr die Wolthat/ wird es nicht wol gehen. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! SEneca lib. 4. cap. 37. de Benef. beſchreibet nachfolgende Ge- ſchicht: Es hatte Philippus, der beruͤhmte Koͤnig in Macedonien/ einen dapffern Kriegs-Mann Legations-Weiſe uͤber Meer geſchicket/ in der Heim-Raͤiſe kam ein groſſes/ gefaͤhrliches Ungewitter an ihn/ daß auch das Schiff entzwey brach/ und er mit Noth herauß an das Land kam. Ein Jnnwohner und Land-Mann deſſelben Orts/ lieffe ihm zu/ nahm ihn mit ſich auf ſein Land-Gut/ labete ihn/ that ihm alle Ehre und Wolthat/ daß er dreiſſig Tage bey ihm außruhete/ ruͤſtete ihm unterdeſſen eine andere Schiff-Fuhr zu/ und verſahe ihn mit nothduͤrfftiger Zehrung/ daß er wieder moͤchte Geſchicht/ von einem undanckba- ren Gaſt. T t t t t 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/955
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 885. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/955>, abgerufen am 22.03.2019.