Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Undanck.
wieder danckbarlich gegen uns bezeugen/ damit nicht die Gottlosen in ihrer
Boßheit gestärcket/ und die Wolthat übel angeleget werde. Doch/ sagt er/Dargegen/
die Undanck-
bare seyn

den bösen Buben/ die nicht dancken für die Wolthat/ wird es
nicht wol gehen.
Redet allhier von den Undanckbaren/ die zwar von ih-
rem gut-hertzigen Nächsten eine und andere Wolthat empfangen/ solches aber
nicht groß achten/ nicht danckbarlich erkennen/ und dem Nächsten nicht be-
gehren wiederum darauf zu dienen/ die/ sagt Syrach/ seyen böse Buben/böse Buben/
und wird ih-
nen nicht
wol gehen.

keinnütze/ verwegene/ lose Gesellen/ und es wird ihnen nicht wol gehen/
die Gutthat/ deren sie geniessen/ werde ihnen nicht wol gedeyen/ und der ge-
rechte GOtt werde sie zu seiner Zeit ernstlich darum straffen/ daß sie nirgend
können auf- und fortkommen/ endlich elendiglich sterben und verderben müs-
sen. Den Gutthätern aber werde der HErr ihre erzeigete Wolthat/ in Gna-
den reichlich wissen zu erstatten und zu vergelten.

Lehr.

HJer haben wir nun wieder von einem andern Laster/ das eigentlichLehr.
Vor dem
Undanck sich
zu hüten/
weil er ist ein

auf den Nächsten siehet/ zu reden/ und darfür zu warnen/ das heisset
Ingratitudo, die Undanckbarkeit/ daß ein Christ gegen seinem
gutthätigen Nächsten nicht undanckbar seyn solle/ und das vornem-
lich um nachfolgender sechs Ursachen willen. Dann

I. Die Undanckbarkeit oder der Undanck ist ein verhassetes Laster/I.
Verhasstes/
GOtt/ und

beydes GOtt/ und frommen/ Ehr-liebenden Menschen. GOtt ist es ver-
hasst/ der verbietet es in seinem H. Wort so offt er die Danckbarkeit erfordert/
sonderlich aber sagt Syrach/ vergiß deines Freundes nicht/ der dir ein Freund-
Stück und Wolthat erwiesen/ da und dorten außgeholffen/ und gedencke an
ihn/ wann du reich wirst/ daß du ihm nemlich alsdann danckbarlich wieder
vergeltest/ was er dir Gutes gethan hat/ Syr. 37. Es wird GOtt der HErr
betrübet/ und thut ihm im Hertzen wehe/ wann er sehen muß/ daß die wol-ge-
meinte Liebe und Treue/ und so mancherley Wol- und Gutthaten/ so übel
angewendet seyn/ wie er klaget/ Es. 1. Der HErr Christus jammerte sehr
über die undanckbare Außsätzigen: Sind ihrer nicht Zehen rein worden/ wo
sind aber die Neune/ hat sich sonst keiner funden/ der sich danckbar einstellete/
als dieser Fremdlinger/ Luc. 17. und über den grossen Undanck der Stadt Je-
rusalem seyn ihm gar die Augen übergangen/ Luc. 19. Daher Bernhardus
sagt/ es seye nichts/ das GOtt so sehr mißfalle/ sonderlich an seinen Gnaden-
Kindern/ als eben die Undanckbarkeit. So ist sie auch den Menschen ver-Menschen.
hasst/ wie Cicero sagt: Omnes oderunt immemorem beneficii, alle
Menschen hassen den/ der der empfangenen Wolthat vergisst. Ehrliche Leu-
te verdriesset es/ und thut ihnen Zorn/ wann sie sehen/ daß man einen weisen

Mann

vom Undanck.
wieder danckbarlich gegen uns bezeugen/ damit nicht die Gottloſen in ihrer
Boßheit geſtaͤrcket/ und die Wolthat uͤbel angeleget werde. Doch/ ſagt er/Dargegen/
die Undanck-
bare ſeyn

den boͤſen Buben/ die nicht dancken fuͤr die Wolthat/ wird es
nicht wol gehen.
Redet allhier von den Undanckbaren/ die zwar von ih-
rem gut-hertzigen Naͤchſten eine und andere Wolthat empfangen/ ſolches aber
nicht groß achten/ nicht danckbarlich erkennen/ und dem Naͤchſten nicht be-
gehren wiederum darauf zu dienen/ die/ ſagt Syrach/ ſeyen boͤſe Buben/boͤſe Buben/
und wird ih-
nen nicht
wol gehen.

keinnuͤtze/ verwegene/ loſe Geſellen/ und es wird ihnen nicht wol gehen/
die Gutthat/ deren ſie genieſſen/ werde ihnen nicht wol gedeyen/ und der ge-
rechte GOtt werde ſie zu ſeiner Zeit ernſtlich darum ſtraffen/ daß ſie nirgend
koͤnnen auf- und fortkommen/ endlich elendiglich ſterben und verderben muͤſ-
ſen. Den Gutthaͤtern aber werde der HErꝛ ihre erzeigete Wolthat/ in Gna-
den reichlich wiſſen zu erſtatten und zu vergelten.

Lehr.

HJer haben wir nun wieder von einem andern Laſter/ das eigentlichLehr.
Vor dem
Undanck ſich
zu huͤten/
weil er iſt ein

auf den Naͤchſten ſiehet/ zu reden/ und darfuͤr zu warnen/ das heiſſet
Ingratitudo, die Undanckbarkeit/ daß ein Chriſt gegen ſeinem
gutthaͤtigen Naͤchſten nicht undanckbar ſeyn ſolle/ und das vornem-
lich um nachfolgender ſechs Urſachen willen. Dann

I. Die Undanckbarkeit oder der Undanck iſt ein verhaſſetes Laſter/I.
Verhaſſtes/
GOtt/ und

beydes GOtt/ und frommen/ Ehr-liebenden Menſchen. GOtt iſt es ver-
haſſt/ der verbietet es in ſeinem H. Wort ſo offt er die Danckbarkeit erfordert/
ſonderlich aber ſagt Syrach/ vergiß deines Freundes nicht/ der dir ein Freund-
Stuͤck und Wolthat erwieſen/ da und dorten außgeholffen/ und gedencke an
ihn/ wann du reich wirſt/ daß du ihm nemlich alsdann danckbarlich wieder
vergelteſt/ was er dir Gutes gethan hat/ Syr. 37. Es wird GOtt der HErꝛ
betruͤbet/ und thut ihm im Hertzen wehe/ wann er ſehen muß/ daß die wol-ge-
meinte Liebe und Treue/ und ſo mancherley Wol- und Gutthaten/ ſo uͤbel
angewendet ſeyn/ wie er klaget/ Eſ. 1. Der HErꝛ Chriſtus jammerte ſehr
uͤber die undanckbare Außſaͤtzigen: Sind ihrer nicht Zehen rein worden/ wo
ſind aber die Neune/ hat ſich ſonſt keiner funden/ der ſich danckbar einſtellete/
als dieſer Fremdlinger/ Luc. 17. und uͤber den groſſen Undanck der Stadt Je-
ruſalem ſeyn ihm gar die Augen uͤbergangen/ Luc. 19. Daher Bernhardus
ſagt/ es ſeye nichts/ das GOtt ſo ſehr mißfalle/ ſonderlich an ſeinen Gnaden-
Kindern/ als eben die Undanckbarkeit. So iſt ſie auch den Menſchen ver-Menſchen.
haſſt/ wie Cicero ſagt: Omnes oderunt immemorem beneficii, alle
Menſchen haſſen den/ der der empfangenen Wolthat vergiſſt. Ehrliche Leu-
te verdrieſſet es/ und thut ihnen Zorn/ wann ſie ſehen/ daß man einen weiſen

Mann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0957" n="887"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Undanck.</hi></fw><lb/>
wieder danckbarlich gegen uns bezeugen/ damit nicht die Gottlo&#x017F;en in ihrer<lb/>
Boßheit ge&#x017F;ta&#x0364;rcket/ und die Wolthat u&#x0364;bel angeleget werde. Doch/ &#x017F;agt er/<note place="right">Dargegen/<lb/>
die Undanck-<lb/>
bare &#x017F;eyn</note><lb/><hi rendition="#fr">den bo&#x0364;&#x017F;en Buben/ die nicht dancken fu&#x0364;r die Wolthat/ wird es<lb/>
nicht wol gehen.</hi> Redet allhier von den Undanckbaren/ die zwar von ih-<lb/>
rem gut-hertzigen Na&#x0364;ch&#x017F;ten eine und andere Wolthat empfangen/ &#x017F;olches aber<lb/>
nicht groß achten/ nicht danckbarlich erkennen/ und dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten nicht be-<lb/>
gehren wiederum darauf zu dienen/ <hi rendition="#fr">die/</hi> &#x017F;agt Syrach/ &#x017F;eyen <hi rendition="#fr">bo&#x0364;&#x017F;e Buben/</hi><note place="right">bo&#x0364;&#x017F;e Buben/<lb/>
und wird ih-<lb/>
nen nicht<lb/>
wol gehen.</note><lb/>
keinnu&#x0364;tze/ verwegene/ lo&#x017F;e Ge&#x017F;ellen/ und es <hi rendition="#fr">wird</hi> ihnen <hi rendition="#fr">nicht wol gehen/</hi><lb/>
die Gutthat/ deren &#x017F;ie genie&#x017F;&#x017F;en/ werde ihnen nicht wol gedeyen/ und der ge-<lb/>
rechte GOtt werde &#x017F;ie zu &#x017F;einer Zeit ern&#x017F;tlich darum &#x017F;traffen/ daß &#x017F;ie nirgend<lb/>
ko&#x0364;nnen auf- und fortkommen/ endlich elendiglich &#x017F;terben und verderben mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Den Guttha&#x0364;tern aber werde der HEr&#xA75B; ihre erzeigete Wolthat/ in Gna-<lb/>
den reichlich wi&#x017F;&#x017F;en zu er&#x017F;tatten und zu vergelten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jer haben wir nun wieder von einem andern La&#x017F;ter/ das eigentlich<note place="right">Lehr.<lb/>
Vor dem<lb/>
Undanck &#x017F;ich<lb/>
zu hu&#x0364;ten/<lb/>
weil er i&#x017F;t ein</note><lb/>
auf den Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;iehet/ zu reden/ und darfu&#x0364;r zu warnen/ das hei&#x017F;&#x017F;et<lb/><hi rendition="#aq">Ingratitudo,</hi> die <hi rendition="#fr">Undanckbarkeit/</hi> daß ein Chri&#x017F;t gegen &#x017F;einem<lb/>
guttha&#x0364;tigen Na&#x0364;ch&#x017F;ten nicht undanckbar &#x017F;eyn &#x017F;olle/ und das vornem-<lb/>
lich um nachfolgender <hi rendition="#fr">&#x017F;echs</hi> Ur&#x017F;achen willen. <hi rendition="#et">Dann</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Die Undanckbarkeit oder der Undanck i&#x017F;t ein <hi rendition="#fr">verha&#x017F;&#x017F;etes</hi> La&#x017F;ter/<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Verha&#x017F;&#x017F;tes/<lb/>
GOtt/ und</note><lb/>
beydes GOtt/ und frommen/ Ehr-liebenden Men&#x017F;chen. GOtt i&#x017F;t es ver-<lb/>
ha&#x017F;&#x017F;t/ der verbietet es in &#x017F;einem H. Wort &#x017F;o offt er die Danckbarkeit erfordert/<lb/>
&#x017F;onderlich aber &#x017F;agt Syrach/ vergiß deines Freundes nicht/ der dir ein Freund-<lb/>
Stu&#x0364;ck und Wolthat erwie&#x017F;en/ da und dorten außgeholffen/ und gedencke an<lb/>
ihn/ wann du reich wir&#x017F;t/ daß du ihm nemlich alsdann danckbarlich wieder<lb/>
vergelte&#x017F;t/ was er dir Gutes gethan hat/ Syr. 37. Es wird GOtt der HEr&#xA75B;<lb/>
betru&#x0364;bet/ und thut ihm im Hertzen wehe/ wann er &#x017F;ehen muß/ daß die wol-ge-<lb/>
meinte Liebe und Treue/ und &#x017F;o mancherley Wol- und Gutthaten/ &#x017F;o u&#x0364;bel<lb/>
angewendet &#x017F;eyn/ wie er klaget/ E&#x017F;. 1. Der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus jammerte &#x017F;ehr<lb/>
u&#x0364;ber die undanckbare Auß&#x017F;a&#x0364;tzigen: Sind ihrer nicht Zehen rein worden/ wo<lb/>
&#x017F;ind aber die Neune/ hat &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t keiner funden/ der &#x017F;ich danckbar ein&#x017F;tellete/<lb/>
als die&#x017F;er Fremdlinger/ Luc. 17. und u&#x0364;ber den gro&#x017F;&#x017F;en Undanck der Stadt Je-<lb/>
ru&#x017F;alem &#x017F;eyn ihm gar die Augen u&#x0364;bergangen/ Luc. 19. Daher <hi rendition="#aq">Bernhardus</hi><lb/>
&#x017F;agt/ es &#x017F;eye nichts/ das GOtt &#x017F;o &#x017F;ehr mißfalle/ &#x017F;onderlich an &#x017F;einen Gnaden-<lb/>
Kindern/ als eben die Undanckbarkeit. So i&#x017F;t &#x017F;ie auch den Men&#x017F;chen ver-<note place="right">Men&#x017F;chen.</note><lb/>
ha&#x017F;&#x017F;t/ wie <hi rendition="#aq">Cicero</hi> &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Omnes oderunt immemorem beneficii,</hi> alle<lb/>
Men&#x017F;chen ha&#x017F;&#x017F;en den/ der der empfangenen Wolthat vergi&#x017F;&#x017F;t. Ehrliche Leu-<lb/>
te verdrie&#x017F;&#x017F;et es/ und thut ihnen Zorn/ wann &#x017F;ie &#x017F;ehen/ daß man einen wei&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mann</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[887/0957] vom Undanck. wieder danckbarlich gegen uns bezeugen/ damit nicht die Gottloſen in ihrer Boßheit geſtaͤrcket/ und die Wolthat uͤbel angeleget werde. Doch/ ſagt er/ den boͤſen Buben/ die nicht dancken fuͤr die Wolthat/ wird es nicht wol gehen. Redet allhier von den Undanckbaren/ die zwar von ih- rem gut-hertzigen Naͤchſten eine und andere Wolthat empfangen/ ſolches aber nicht groß achten/ nicht danckbarlich erkennen/ und dem Naͤchſten nicht be- gehren wiederum darauf zu dienen/ die/ ſagt Syrach/ ſeyen boͤſe Buben/ keinnuͤtze/ verwegene/ loſe Geſellen/ und es wird ihnen nicht wol gehen/ die Gutthat/ deren ſie genieſſen/ werde ihnen nicht wol gedeyen/ und der ge- rechte GOtt werde ſie zu ſeiner Zeit ernſtlich darum ſtraffen/ daß ſie nirgend koͤnnen auf- und fortkommen/ endlich elendiglich ſterben und verderben muͤſ- ſen. Den Gutthaͤtern aber werde der HErꝛ ihre erzeigete Wolthat/ in Gna- den reichlich wiſſen zu erſtatten und zu vergelten. Dargegen/ die Undanck- bare ſeyn boͤſe Buben/ und wird ih- nen nicht wol gehen. Lehr. HJer haben wir nun wieder von einem andern Laſter/ das eigentlich auf den Naͤchſten ſiehet/ zu reden/ und darfuͤr zu warnen/ das heiſſet Ingratitudo, die Undanckbarkeit/ daß ein Chriſt gegen ſeinem gutthaͤtigen Naͤchſten nicht undanckbar ſeyn ſolle/ und das vornem- lich um nachfolgender ſechs Urſachen willen. Dann Lehr. Vor dem Undanck ſich zu huͤten/ weil er iſt ein I. Die Undanckbarkeit oder der Undanck iſt ein verhaſſetes Laſter/ beydes GOtt/ und frommen/ Ehr-liebenden Menſchen. GOtt iſt es ver- haſſt/ der verbietet es in ſeinem H. Wort ſo offt er die Danckbarkeit erfordert/ ſonderlich aber ſagt Syrach/ vergiß deines Freundes nicht/ der dir ein Freund- Stuͤck und Wolthat erwieſen/ da und dorten außgeholffen/ und gedencke an ihn/ wann du reich wirſt/ daß du ihm nemlich alsdann danckbarlich wieder vergelteſt/ was er dir Gutes gethan hat/ Syr. 37. Es wird GOtt der HErꝛ betruͤbet/ und thut ihm im Hertzen wehe/ wann er ſehen muß/ daß die wol-ge- meinte Liebe und Treue/ und ſo mancherley Wol- und Gutthaten/ ſo uͤbel angewendet ſeyn/ wie er klaget/ Eſ. 1. Der HErꝛ Chriſtus jammerte ſehr uͤber die undanckbare Außſaͤtzigen: Sind ihrer nicht Zehen rein worden/ wo ſind aber die Neune/ hat ſich ſonſt keiner funden/ der ſich danckbar einſtellete/ als dieſer Fremdlinger/ Luc. 17. und uͤber den groſſen Undanck der Stadt Je- ruſalem ſeyn ihm gar die Augen uͤbergangen/ Luc. 19. Daher Bernhardus ſagt/ es ſeye nichts/ das GOtt ſo ſehr mißfalle/ ſonderlich an ſeinen Gnaden- Kindern/ als eben die Undanckbarkeit. So iſt ſie auch den Menſchen ver- haſſt/ wie Cicero ſagt: Omnes oderunt immemorem beneficii, alle Menſchen haſſen den/ der der empfangenen Wolthat vergiſſt. Ehrliche Leu- te verdrieſſet es/ und thut ihnen Zorn/ wann ſie ſehen/ daß man einen weiſen Mann I. Verhaſſtes/ GOtt/ und Menſchen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/957
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 887. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/957>, abgerufen am 23.03.2019.