Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Undanck.
ihnen nie nichts gefehlet an der Zahl. Da nun David samt den Seinigen
Noth lidte/ und zu dem Nabal um eine Ritter-Zehrung hinschickte/ schnarchete
er die Botten hart an/ und wiese sie leer ab. Um solches Undancks willen/
schlug ihn der HErr/ daß er starb/ 1. Sam. 25. König Joas hatte viel Gu-
tes von dem Priester Jojada gesehen und gelernet/ dannoch hiesse er Zacha-
riam den Sohn Jojada steinigen/ und gedachte nicht an die Barmhertzigkeit/
die Jojada/ sein Vatter/ an ihm gethan hatte/ das ward also gestrasset/ seine
Knechte machten einen Bund wider ihn/ um deß Blutes willen der Kinder
Jojada deß Priesters/ und erwürgeten ihn auf seinem Bette/ 2. Chron. 24.
Jn Ungarn hatte ein vornehmer Herr zween Gesellen/ die man hinrichten sol-
te/ durch Vorbitte bey dem Leben erhalten/ sie zu sich genommen/ und ihnen
mehr als den andern Dienern vertrauet/ auß Hoffnung/ weil er sie bey dem
Leben erhalten/ würden sie ihm desto mehr getreu seyn. Das währete so eine
Zeit lang/ aber zuletzt/ besprechen sie sich mit einander/ und wollen ihren Herrn
in der Nacht erwürgen/ der Herr aber/ durch Hülffe deß andern Gesindes/
wird ihrer Meister/ und um ihres Undancks willen/ liesse er sie/ so bald der
Morgen kam/ wie sie verdienet/ beyde mit dem Schwerdt richten. Macha-
rites
hatte seinem Vatter dem König Mithridati, von dem er so viel Gutes
empfangen/ nicht allein wider die Römer nicht geholffen/ sondern ihn selbsten
als seinen Feind verfolget. Als nun der Vatter sich gedachte an ihm zu rä-
chen/ hat der undanckbare/ verzweiffelte Mensch sich selber erwürget/ wie
Campofulgosus von ihm schreibet. Eben wie auch der Blut-Hund Nero/Bapt. Camp.
l. 5. c.
3.

der auß Undanck seine eigene Mutter/ und seinen Praeceptorem Senecam
elendiglich hinrichten lassen/ sich selbst erstochen/ und ein Ende genommen mit
Schrecken.

Und das ist nun das funffzehende Laster/ so eigentlich auf den NächstenSumma.
siehet/ nemlich Ingratitudo, die Undanckbarkeit/ da wir gehöret/ weil
solche ein verhasstes/ Teufelisch/ unnatürlich/ schändlich/ schädlich und sträff-
lich Laster ist/ so soll sich ein jeder Christ davor lernen hüten/ nach den Worten
Syrachs/ da er im Text sagt: Den bösen Buben/ etc.

Gebrauch dieser Lehr.

I. WArnung/ S. Paulus/ als er von diesen letzten Tagen geweissa-I.
Warnung
vor diesem
Laster/
welches gar
gemein.

get/ was für für greuliche Zeiten sich werden ereignen/ und was
für Laster vornemlich im Schwang gehen werden/ setzet er unter
andern auch die Undanckbare/ 2. Tim. 3. Solche Weissagung
stehet in völliger Erfüllung/ wie man siehet/ daß/ wann schon die Leute ihrer
Gutthäter Liberalität geniessen/ so verachten und vernichten sie solche em-
pfangene Wolthat/ verschweigen/ vergessen/ verläugnen sie/ als ob sie nichts

mehr
U u u u u 2

vom Undanck.
ihnen nie nichts gefehlet an der Zahl. Da nun David ſamt den Seinigen
Noth lidte/ und zu dem Nabal um eine Ritter-Zehrung hinſchickte/ ſchnarchete
er die Botten hart an/ und wieſe ſie leer ab. Um ſolches Undancks willen/
ſchlug ihn der HErꝛ/ daß er ſtarb/ 1. Sam. 25. Koͤnig Joas hatte viel Gu-
tes von dem Prieſter Jojada geſehen und gelernet/ dannoch hieſſe er Zacha-
riam den Sohn Jojada ſteinigen/ und gedachte nicht an die Barmhertzigkeit/
die Jojada/ ſein Vatter/ an ihm gethan hatte/ das ward alſo geſtraſſet/ ſeine
Knechte machten einen Bund wider ihn/ um deß Blutes willen der Kinder
Jojada deß Prieſters/ und erwuͤrgeten ihn auf ſeinem Bette/ 2. Chron. 24.
Jn Ungarn hatte ein vornehmer Herꝛ zween Geſellen/ die man hinrichten ſol-
te/ durch Vorbitte bey dem Leben erhalten/ ſie zu ſich genommen/ und ihnen
mehr als den andern Dienern vertrauet/ auß Hoffnung/ weil er ſie bey dem
Leben erhalten/ wuͤrden ſie ihm deſto mehr getreu ſeyn. Das waͤhrete ſo eine
Zeit lang/ aber zuletzt/ beſprechen ſie ſich mit einander/ und wollen ihren Herꝛn
in der Nacht erwuͤrgen/ der Herꝛ aber/ durch Huͤlffe deß andern Geſindes/
wird ihrer Meiſter/ und um ihres Undancks willen/ lieſſe er ſie/ ſo bald der
Morgen kam/ wie ſie verdienet/ beyde mit dem Schwerdt richten. Macha-
rites
hatte ſeinem Vatter dem Koͤnig Mithridati, von dem er ſo viel Gutes
empfangen/ nicht allein wider die Roͤmer nicht geholffen/ ſondern ihn ſelbſten
als ſeinen Feind verfolget. Als nun der Vatter ſich gedachte an ihm zu raͤ-
chen/ hat der undanckbare/ verzweiffelte Menſch ſich ſelber erwuͤrget/ wie
Campofulgoſus von ihm ſchreibet. Eben wie auch der Blut-Hund Nero/Bapt. Camp.
l. 5. c.
3.

der auß Undanck ſeine eigene Mutter/ und ſeinen Præceptorem Senecam
elendiglich hinrichten laſſen/ ſich ſelbſt erſtochen/ und ein Ende genommen mit
Schrecken.

Und das iſt nun das funffzehende Laſter/ ſo eigentlich auf den NaͤchſtenSumma.
ſiehet/ nemlich Ingratitudo, die Undanckbarkeit/ da wir gehoͤret/ weil
ſolche ein verhaſſtes/ Teufeliſch/ unnatuͤrlich/ ſchaͤndlich/ ſchaͤdlich und ſtraͤff-
lich Laſter iſt/ ſo ſoll ſich ein jeder Chriſt davor lernen huͤten/ nach den Worten
Syrachs/ da er im Text ſagt: Den boͤſen Buben/ ꝛc.

Gebrauch dieſer Lehr.

I. WArnung/ S. Paulus/ als er von dieſen letzten Tagen geweiſſa-I.
Warnung
vor dieſem
Laſter/
welches gar
gemein.

get/ was fuͤr fuͤr greuliche Zeiten ſich werden ereignen/ und was
fuͤr Laſter vornemlich im Schwang gehen werden/ ſetzet er unter
andern auch die Undanckbare/ 2. Tim. 3. Solche Weiſſagung
ſtehet in voͤlliger Erfuͤllung/ wie man ſiehet/ daß/ wann ſchon die Leute ihrer
Gutthaͤter Liberalitaͤt genieſſen/ ſo verachten und vernichten ſie ſolche em-
pfangene Wolthat/ verſchweigen/ vergeſſen/ verlaͤugnen ſie/ als ob ſie nichts

mehr
U u u u u 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0961" n="891"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Undanck.</hi></fw><lb/>
ihnen nie nichts gefehlet an der Zahl. Da nun David &#x017F;amt den Seinigen<lb/>
Noth lidte/ und zu dem Nabal um eine Ritter-Zehrung hin&#x017F;chickte/ &#x017F;chnarchete<lb/>
er die Botten hart an/ und wie&#x017F;e &#x017F;ie leer ab. Um &#x017F;olches Undancks willen/<lb/>
&#x017F;chlug ihn der HEr&#xA75B;/ daß er &#x017F;tarb/ 1. Sam. 25. Ko&#x0364;nig Joas hatte viel Gu-<lb/>
tes von dem Prie&#x017F;ter Jojada ge&#x017F;ehen und gelernet/ dannoch hie&#x017F;&#x017F;e er Zacha-<lb/>
riam den Sohn Jojada &#x017F;teinigen/ und gedachte nicht an die Barmhertzigkeit/<lb/>
die Jojada/ &#x017F;ein Vatter/ an ihm gethan hatte/ das ward al&#x017F;o ge&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;eine<lb/>
Knechte machten einen Bund wider ihn/ um deß Blutes willen der Kinder<lb/>
Jojada deß Prie&#x017F;ters/ und erwu&#x0364;rgeten ihn auf &#x017F;einem Bette/ 2. Chron. 24.<lb/>
Jn Ungarn hatte ein vornehmer Her&#xA75B; zween Ge&#x017F;ellen/ die man hinrichten &#x017F;ol-<lb/>
te/ durch Vorbitte bey dem Leben erhalten/ &#x017F;ie zu &#x017F;ich genommen/ und ihnen<lb/>
mehr als den andern Dienern vertrauet/ auß Hoffnung/ weil er &#x017F;ie bey dem<lb/>
Leben erhalten/ wu&#x0364;rden &#x017F;ie ihm de&#x017F;to mehr getreu &#x017F;eyn. Das wa&#x0364;hrete &#x017F;o eine<lb/>
Zeit lang/ aber zuletzt/ be&#x017F;prechen &#x017F;ie &#x017F;ich mit einander/ und wollen ihren Her&#xA75B;n<lb/>
in der Nacht erwu&#x0364;rgen/ der Her&#xA75B; aber/ durch Hu&#x0364;lffe deß andern Ge&#x017F;indes/<lb/>
wird ihrer Mei&#x017F;ter/ und um ihres Undancks willen/ lie&#x017F;&#x017F;e er &#x017F;ie/ &#x017F;o bald der<lb/>
Morgen kam/ wie &#x017F;ie verdienet/ beyde mit dem Schwerdt richten. <hi rendition="#aq">Macha-<lb/>
rites</hi> hatte &#x017F;einem Vatter dem Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Mithridati,</hi> von dem er &#x017F;o viel Gutes<lb/>
empfangen/ nicht allein wider die Ro&#x0364;mer nicht geholffen/ &#x017F;ondern ihn &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
als &#x017F;einen Feind verfolget. Als nun der Vatter &#x017F;ich gedachte an ihm zu ra&#x0364;-<lb/>
chen/ hat der undanckbare/ verzweiffelte Men&#x017F;ch &#x017F;ich &#x017F;elber erwu&#x0364;rget/ wie<lb/><hi rendition="#aq">Campofulgo&#x017F;us</hi> von ihm &#x017F;chreibet. Eben wie auch der Blut-Hund Nero/<note place="right"><hi rendition="#aq">Bapt. Camp.<lb/>
l. 5. c.</hi> 3.</note><lb/>
der auß Undanck &#x017F;eine eigene Mutter/ und &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Præceptorem Senecam</hi><lb/>
elendiglich hinrichten la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t er&#x017F;tochen/ und ein Ende genommen mit<lb/>
Schrecken.</p><lb/>
          <p>Und das i&#x017F;t nun das funffzehende La&#x017F;ter/ &#x017F;o eigentlich auf den Na&#x0364;ch&#x017F;ten<note place="right">Summa.</note><lb/>
&#x017F;iehet/ nemlich <hi rendition="#aq">Ingratitudo,</hi> die <hi rendition="#fr">Undanckbarkeit/</hi> da wir geho&#x0364;ret/ weil<lb/>
&#x017F;olche ein verha&#x017F;&#x017F;tes/ Teufeli&#x017F;ch/ unnatu&#x0364;rlich/ &#x017F;cha&#x0364;ndlich/ &#x017F;cha&#x0364;dlich und &#x017F;tra&#x0364;ff-<lb/>
lich La&#x017F;ter i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;oll &#x017F;ich ein jeder Chri&#x017F;t davor lernen hu&#x0364;ten/ nach den Worten<lb/>
Syrachs/ da er im Text &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Den bo&#x0364;&#x017F;en Buben/ &#xA75B;c.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Arnung/</hi> S. Paulus/ als er von die&#x017F;en letzten Tagen gewei&#x017F;&#x017F;a-<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
vor die&#x017F;em<lb/>
La&#x017F;ter/<lb/>
welches gar<lb/>
gemein.</note><lb/>
get/ was fu&#x0364;r fu&#x0364;r greuliche Zeiten &#x017F;ich werden ereignen/ und was<lb/>
fu&#x0364;r La&#x017F;ter vornemlich im Schwang gehen werden/ &#x017F;etzet er unter<lb/>
andern auch die Undanckbare/ 2. Tim. 3. Solche Wei&#x017F;&#x017F;agung<lb/>
&#x017F;tehet in vo&#x0364;lliger Erfu&#x0364;llung/ wie man &#x017F;iehet/ daß/ wann &#x017F;chon die Leute ihrer<lb/>
Guttha&#x0364;ter <hi rendition="#aq">Liberalit</hi>a&#x0364;t genie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o verachten und vernichten &#x017F;ie &#x017F;olche em-<lb/>
pfangene Wolthat/ ver&#x017F;chweigen/ verge&#x017F;&#x017F;en/ verla&#x0364;ugnen &#x017F;ie/ als ob &#x017F;ie nichts<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U u u u u 2</fw><fw place="bottom" type="catch">mehr</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[891/0961] vom Undanck. ihnen nie nichts gefehlet an der Zahl. Da nun David ſamt den Seinigen Noth lidte/ und zu dem Nabal um eine Ritter-Zehrung hinſchickte/ ſchnarchete er die Botten hart an/ und wieſe ſie leer ab. Um ſolches Undancks willen/ ſchlug ihn der HErꝛ/ daß er ſtarb/ 1. Sam. 25. Koͤnig Joas hatte viel Gu- tes von dem Prieſter Jojada geſehen und gelernet/ dannoch hieſſe er Zacha- riam den Sohn Jojada ſteinigen/ und gedachte nicht an die Barmhertzigkeit/ die Jojada/ ſein Vatter/ an ihm gethan hatte/ das ward alſo geſtraſſet/ ſeine Knechte machten einen Bund wider ihn/ um deß Blutes willen der Kinder Jojada deß Prieſters/ und erwuͤrgeten ihn auf ſeinem Bette/ 2. Chron. 24. Jn Ungarn hatte ein vornehmer Herꝛ zween Geſellen/ die man hinrichten ſol- te/ durch Vorbitte bey dem Leben erhalten/ ſie zu ſich genommen/ und ihnen mehr als den andern Dienern vertrauet/ auß Hoffnung/ weil er ſie bey dem Leben erhalten/ wuͤrden ſie ihm deſto mehr getreu ſeyn. Das waͤhrete ſo eine Zeit lang/ aber zuletzt/ beſprechen ſie ſich mit einander/ und wollen ihren Herꝛn in der Nacht erwuͤrgen/ der Herꝛ aber/ durch Huͤlffe deß andern Geſindes/ wird ihrer Meiſter/ und um ihres Undancks willen/ lieſſe er ſie/ ſo bald der Morgen kam/ wie ſie verdienet/ beyde mit dem Schwerdt richten. Macha- rites hatte ſeinem Vatter dem Koͤnig Mithridati, von dem er ſo viel Gutes empfangen/ nicht allein wider die Roͤmer nicht geholffen/ ſondern ihn ſelbſten als ſeinen Feind verfolget. Als nun der Vatter ſich gedachte an ihm zu raͤ- chen/ hat der undanckbare/ verzweiffelte Menſch ſich ſelber erwuͤrget/ wie Campofulgoſus von ihm ſchreibet. Eben wie auch der Blut-Hund Nero/ der auß Undanck ſeine eigene Mutter/ und ſeinen Præceptorem Senecam elendiglich hinrichten laſſen/ ſich ſelbſt erſtochen/ und ein Ende genommen mit Schrecken. Bapt. Camp. l. 5. c. 3. Und das iſt nun das funffzehende Laſter/ ſo eigentlich auf den Naͤchſten ſiehet/ nemlich Ingratitudo, die Undanckbarkeit/ da wir gehoͤret/ weil ſolche ein verhaſſtes/ Teufeliſch/ unnatuͤrlich/ ſchaͤndlich/ ſchaͤdlich und ſtraͤff- lich Laſter iſt/ ſo ſoll ſich ein jeder Chriſt davor lernen huͤten/ nach den Worten Syrachs/ da er im Text ſagt: Den boͤſen Buben/ ꝛc. Summa. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ S. Paulus/ als er von dieſen letzten Tagen geweiſſa- get/ was fuͤr fuͤr greuliche Zeiten ſich werden ereignen/ und was fuͤr Laſter vornemlich im Schwang gehen werden/ ſetzet er unter andern auch die Undanckbare/ 2. Tim. 3. Solche Weiſſagung ſtehet in voͤlliger Erfuͤllung/ wie man ſiehet/ daß/ wann ſchon die Leute ihrer Gutthaͤter Liberalitaͤt genieſſen/ ſo verachten und vernichten ſie ſolche em- pfangene Wolthat/ verſchweigen/ vergeſſen/ verlaͤugnen ſie/ als ob ſie nichts mehr I. Warnung vor dieſem Laſter/ welches gar gemein. U u u u u 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/961
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 891. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/961>, abgerufen am 21.03.2019.