Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Untren.


Jm Namen JEsu!
Die XCIII. Laster-Predigt/d. 13. Maji,
1661.

Jn der III. Abtheilung/ von den Lastern wider
den Nächsten/
Das XVI. Laster: Untreu.
Text:
Hose. c. 14. v. 1.
Höret ihr Kinder Jsrael deß HErren Wort/ denn der
HErr hat Ursach zu schelten/ die im Lande wohnen/
denn es ist kein Treu im Lande.
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!

ES schreibet Olearius/ im 2. Theil seiner OrientalischenGeschicht/
von einem
Russischen
Stein/

Raise/ daß bey dem Berge Arbuchim im Russenland ein grosser
Stein zu sehen/ welcher zehen Elen lang/ und etwas nidriger seyn
soll/ auf dessen einer Seiten diese Wort in ihrer Sprach stehen:
Hübestu mich auf/ so wurd es dir gut seyn. Als aber einsmahls
ein Russisches Both oder Schifflein/ am selben Ort wegen widerwärtigen
Winds vor Ancker ligen müssen/ haben 50. Personen/ in Meinung/ nach An-
leitung solcher Schrifft/ einen grossen Schatz daselbst zu finden/ sich daran ge-
macht/ den Stein mit grosser Mühe untergraben und überworffen/ sie haben
aber nichts als auf der untersten Seiten deß Steins diese Wort eingehauen
gefunden: Was suchestu/ ist doch nichts hingelegt? Diesem Russischen
Stein seyn gleich die jenigen/ die viel versprechen und wenig halten/ bey denendem die Un-
treuen gleich
seyn.

heisst es auch/ wurdestu dich zu mir halten/ mir da und dorten dienstlich und be-
hülfflich seyn/ so wurd es dir gut seyn/ lasst man es ihm aber gleich saur wer-
den/ man laufft zu/ dient und hilfft/ in Hoffnung/ man werde es/ der Zusag
nach/ wol geniessen/ so erfolget doch weniger als nichts/ und heisst auch wie an
diesem Stein eingehauen stund: Was suchestu? was hoffestu? ist doch nichts
hingelegt/ von mir hastu nichts zu gewarten. Solche und dergleichen Un-Vortrag.
treu ist zwar ein gemeines aber schandlich Laster wider den Nächsten/ darüber

der
von der Untren.


Jm Namen JEſu!
Die XCIII. Laſter-Predigt/d. 13. Maji,
1661.

Jn der III. Abtheilung/ von den Laſtern wider
den Naͤchſten/
Das XVI. Laſter: Untreu.
Text:
Hoſe. c. 14. v. 1.
Hoͤret ihr Kinder Jſrael deß HErren Wort/ denn der
HErꝛ hat Urſach zu ſchelten/ die im Lande wohnen/
denn es iſt kein Treu im Lande.
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!

ES ſchreibet Olearius/ im 2. Theil ſeiner OrientaliſchenGeſchicht/
von einem
Ruſſiſchen
Stein/

Raiſe/ daß bey dem Berge Arbuchim im Ruſſenland ein groſſer
Stein zu ſehen/ welcher zehen Elen lang/ und etwas nidriger ſeyn
ſoll/ auf deſſen einer Seiten dieſe Wort in ihrer Sprach ſtehen:
Huͤbeſtu mich auf/ ſo wurd es dir gut ſeyn. Als aber einsmahls
ein Ruſſiſches Both oder Schifflein/ am ſelben Ort wegen widerwaͤrtigen
Winds vor Ancker ligen muͤſſen/ haben 50. Perſonen/ in Meinung/ nach An-
leitung ſolcher Schrifft/ einen groſſen Schatz daſelbſt zu finden/ ſich daran ge-
macht/ den Stein mit groſſer Muͤhe untergraben und uͤberworffen/ ſie haben
aber nichts als auf der unterſten Seiten deß Steins dieſe Wort eingehauen
gefunden: Was ſucheſtu/ iſt doch nichts hingelegt? Dieſem Ruſſiſchen
Stein ſeyn gleich die jenigen/ die viel verſprechen und wenig halten/ bey denendem die Un-
treuen gleich
ſeyn.

heiſſt es auch/ wurdeſtu dich zu mir halten/ mir da und dorten dienſtlich und be-
huͤlfflich ſeyn/ ſo wurd es dir gut ſeyn/ laſſt man es ihm aber gleich ſaur wer-
den/ man laufft zu/ dient und hilfft/ in Hoffnung/ man werde es/ der Zuſag
nach/ wol genieſſen/ ſo erfolget doch weniger als nichts/ und heiſſt auch wie an
dieſem Stein eingehauen ſtund: Was ſucheſtu? was hoffeſtu? iſt doch nichts
hingelegt/ von mir haſtu nichts zu gewarten. Solche und dergleichen Un-Vortrag.
treu iſt zwar ein gemeines aber ſchandlich Laſter wider den Naͤchſten/ daruͤber

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0965" n="895"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der Untren.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen JE&#x017F;u!</hi><lb/><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XCIII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">d. 13. Maji,</hi><lb/>
1661.</note><lb/>
Jn der <hi rendition="#aq">III.</hi> Abtheilung/ von den La&#x017F;tern wider<lb/>
den Na&#x0364;ch&#x017F;ten/<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XVI.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Untreu.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text:</hi><lb/>
Ho&#x017F;e. c. 14. v. 1.</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;ret ihr Kinder J&#x017F;rael deß HErren Wort/ denn der<lb/>
HEr&#xA75B; hat Ur&#x017F;ach zu &#x017F;chelten/ die im Lande wohnen/<lb/>
denn es i&#x017F;t kein Treu im Lande.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S &#x017F;chreibet Olearius/ im 2. Theil &#x017F;einer Orientali&#x017F;chen</hi><note place="right">Ge&#x017F;chicht/<lb/>
von einem<lb/>
Ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Stein/</note><lb/>
Rai&#x017F;e/ daß bey dem Berge Arbuchim im Ru&#x017F;&#x017F;enland ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Stein zu &#x017F;ehen/ welcher zehen Elen lang/ und etwas nidriger &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;oll/ auf de&#x017F;&#x017F;en einer Seiten die&#x017F;e Wort in ihrer Sprach &#x017F;tehen:<lb/>
Hu&#x0364;be&#x017F;tu mich auf/ &#x017F;o wurd es dir gut &#x017F;eyn. Als aber einsmahls<lb/>
ein Ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;ches Both oder Schifflein/ am &#x017F;elben Ort wegen widerwa&#x0364;rtigen<lb/>
Winds vor Ancker ligen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ haben 50. Per&#x017F;onen/ in Meinung/ nach An-<lb/>
leitung &#x017F;olcher Schrifft/ einen gro&#x017F;&#x017F;en Schatz da&#x017F;elb&#x017F;t zu finden/ &#x017F;ich daran ge-<lb/>
macht/ den Stein mit gro&#x017F;&#x017F;er Mu&#x0364;he untergraben und u&#x0364;berworffen/ &#x017F;ie haben<lb/>
aber nichts als auf der unter&#x017F;ten Seiten deß Steins die&#x017F;e Wort eingehauen<lb/>
gefunden: Was &#x017F;uche&#x017F;tu/ i&#x017F;t doch nichts hingelegt? Die&#x017F;em Ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Stein &#x017F;eyn gleich die jenigen/ die viel ver&#x017F;prechen und wenig halten/ bey denen<note place="right">dem die Un-<lb/>
treuen gleich<lb/>
&#x017F;eyn.</note><lb/>
hei&#x017F;&#x017F;t es auch/ wurde&#x017F;tu dich zu mir halten/ mir da und dorten dien&#x017F;tlich und be-<lb/>
hu&#x0364;lfflich &#x017F;eyn/ &#x017F;o wurd es dir gut &#x017F;eyn/ la&#x017F;&#x017F;t man es ihm aber gleich &#x017F;aur wer-<lb/>
den/ man laufft zu/ dient und hilfft/ in Hoffnung/ man werde es/ der Zu&#x017F;ag<lb/>
nach/ wol genie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o erfolget doch weniger als nichts/ und hei&#x017F;&#x017F;t auch wie an<lb/>
die&#x017F;em Stein eingehauen &#x017F;tund: Was &#x017F;uche&#x017F;tu? was hoffe&#x017F;tu? i&#x017F;t doch nichts<lb/>
hingelegt/ von mir ha&#x017F;tu nichts zu gewarten. Solche und dergleichen Un-<note place="right">Vortrag.</note><lb/>
treu i&#x017F;t zwar ein gemeines aber &#x017F;chandlich La&#x017F;ter wider den Na&#x0364;ch&#x017F;ten/ daru&#x0364;ber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[895/0965] von der Untren. Jm Namen JEſu! Die XCIII. Laſter-Predigt/ Jn der III. Abtheilung/ von den Laſtern wider den Naͤchſten/ Das XVI. Laſter: Untreu. Text: Hoſe. c. 14. v. 1. Hoͤret ihr Kinder Jſrael deß HErren Wort/ denn der HErꝛ hat Urſach zu ſchelten/ die im Lande wohnen/ denn es iſt kein Treu im Lande. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! ES ſchreibet Olearius/ im 2. Theil ſeiner Orientaliſchen Raiſe/ daß bey dem Berge Arbuchim im Ruſſenland ein groſſer Stein zu ſehen/ welcher zehen Elen lang/ und etwas nidriger ſeyn ſoll/ auf deſſen einer Seiten dieſe Wort in ihrer Sprach ſtehen: Huͤbeſtu mich auf/ ſo wurd es dir gut ſeyn. Als aber einsmahls ein Ruſſiſches Both oder Schifflein/ am ſelben Ort wegen widerwaͤrtigen Winds vor Ancker ligen muͤſſen/ haben 50. Perſonen/ in Meinung/ nach An- leitung ſolcher Schrifft/ einen groſſen Schatz daſelbſt zu finden/ ſich daran ge- macht/ den Stein mit groſſer Muͤhe untergraben und uͤberworffen/ ſie haben aber nichts als auf der unterſten Seiten deß Steins dieſe Wort eingehauen gefunden: Was ſucheſtu/ iſt doch nichts hingelegt? Dieſem Ruſſiſchen Stein ſeyn gleich die jenigen/ die viel verſprechen und wenig halten/ bey denen heiſſt es auch/ wurdeſtu dich zu mir halten/ mir da und dorten dienſtlich und be- huͤlfflich ſeyn/ ſo wurd es dir gut ſeyn/ laſſt man es ihm aber gleich ſaur wer- den/ man laufft zu/ dient und hilfft/ in Hoffnung/ man werde es/ der Zuſag nach/ wol genieſſen/ ſo erfolget doch weniger als nichts/ und heiſſt auch wie an dieſem Stein eingehauen ſtund: Was ſucheſtu? was hoffeſtu? iſt doch nichts hingelegt/ von mir haſtu nichts zu gewarten. Solche und dergleichen Un- treu iſt zwar ein gemeines aber ſchandlich Laſter wider den Naͤchſten/ daruͤber der Geſchicht/ von einem Ruſſiſchen Stein/ dem die Un- treuen gleich ſeyn. Vortrag.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/965
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 895. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/965>, abgerufen am 25.03.2019.