Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Untren.
Gebrauch dieser Lehr.

I. WArnung/ daß wir uns in allen eazehlten Stucken vor diesem La-I.
Warnung
vor Untreu/

ster der Untreu hüten. Ein gemeines Laster ist zwar die Treu-
losigkeit/ wie Jerem. 9. sagt: Es ist allenthalben eitel Triegerey/
Syr. 11. sagt/ die Welt sey voll Untreu/ und Hoseas in unserm
Text klagt/ es sey kein Treu im Land. Wie auch die bekannte Reimen lauten:so gemein/
Judas Kuß ist worden neu/ gute Wort und falsche Treu/ Aber es ist ein
verhasstes Laster/ darum hat der HErr Ursach zu schelten/ die im Land wohnen/aber ver-
hasst/

dann er hasset das Hertz/ das mit bösen Tücken umgeht. Sprüchw. 6. Er heissts
Belials Tück/ Teufels Tück/ und sagt: Hüte dich/ daß nicht in deinem Her-
tzen ein Belials Tück seye. 5. Mos. 15. Es ist ein Heidnisch Laster/ weil sieHeidnisch/
nicht geachtet haben/ daß sie GOtt erkenneten/ hat sie auch GOtt dahin gege-
ben in verkehrten Sinn/ zu thun das nicht taug/ unter welchen waren auch
treulose/ Rom. 1. Dann bey den Heyden gieng es unter einander her/ Falsch/
Betrug/ Untreu/ Meineyd. Weißh. 14. Doch was weise Leut unter ihnen
gewesen/ die haben die Untreu selbsten gehasset und für Straffwürdig erkennet/sträflich/
wann Agesilaus gehört/ daß die Barbari, seine Feinde/ Treu und Glauben/
Eyd und Verträg nicht gehalten haben/ hat er das gern gesehen/ dann er gesagt/
solche Leut müssen deßwegen von den Göttern gestrafft werden/ und weil sie
sich also damit versündigen/ könne er desto glücklicher wider sie streiten/ wie
AElianus von ihm schreibet. Da straffet GOtt solche Untreu am Glück und
zeitlicher Wolfahrt/ wie dann Käyser Sigmund kein Glück mehr gehabt/ nachAEli. lib.
14. var. hi-
stor. c. 2. fol.

292.

dem er auf dem Concilio zu Costnitz/ Johann Hussen das versprochne Glaid
nicht gehalten/ und ist aller Jammer zwischen den Böhmen und Teutschen
darauf erfolget. D Luth. tom 1. Jen. Germ. f. 308. b. GOtt straffet die Un-und das/
am Glück/
Leib/

treu am Leib und dessen Gesundheit/ wie Hondorff im Exempelbuch. f. 87. b.
von einem der falsch geschworen/ schreibet/ als er in der Predigt gehört/ wie die
Untreu und Meineyd nicht ungestrafft bleibe/ hab er gesagt: Jch sehe nicht/ daß
mir der Arm/ mit dem ich einen Eyd geschworen/ kürtzer sey als der ander/ Als-
bald er aber das Wort geredt/ hat er an derselben Hand den kalten Brand be-
kommen/ daß man sie ihm abnehmen müssen/ auf solche Weiß ist ihm der Arm/
damit er den falschen Eyd geschworen/ um ein guts kürtzer worden als der an-
dere. GOtt straffet die Untreu am Leben/ wie dann der treulose Haman/Leben/
mit all seinem Geschlecht/ für dem Thor zu Susan an den Galgen gehenckt
worden/ daß er ein Exempel sey/ wie Untreu gestrafft werde/ steht in den Stu-
cken Esther §. 4. v. 18, 23. Ja GOtt straffet die Treulose auch an der SeelenSeligkeit.
ewig/ wie Paulus sagt/ GOttes Recht und Gericht gehe dahin/ daß die solches
thun/ auch die Gefallen haben an denen/ die es thun/ deß zeitlichen und ewigen

Tods
X x x x x 3
von der Untren.
Gebrauch dieſer Lehr.

I. WArnung/ daß wir uns in allen eazehlten Stucken vor dieſem La-I.
Warnung
vor Untreu/

ſter der Untreu huͤten. Ein gemeines Laſter iſt zwar die Treu-
loſigkeit/ wie Jerem. 9. ſagt: Es iſt allenthalben eitel Triegerey/
Syr. 11. ſagt/ die Welt ſey voll Untreu/ und Hoſeas in unſerm
Text klagt/ es ſey kein Treu im Land. Wie auch die bekannte Reimen lauten:ſo gemein/
Judas Kuß iſt worden neu/ gute Wort und falſche Treu/ Aber es iſt ein
verhaſſtes Laſter/ darum hat der HErꝛ Urſach zu ſchelten/ die im Land wohnen/aber ver-
haſſt/

dann er haſſet das Hertz/ das mit boͤſen Tuͤcken umgeht. Spruͤchw. 6. Er heiſſts
Belials Tuͤck/ Teufels Tuͤck/ und ſagt: Huͤte dich/ daß nicht in deinem Her-
tzen ein Belials Tuͤck ſeye. 5. Moſ. 15. Es iſt ein Heidniſch Laſter/ weil ſieHeidniſch/
nicht geachtet haben/ daß ſie GOtt erkenneten/ hat ſie auch GOtt dahin gege-
ben in verkehrten Sinn/ zu thun das nicht taug/ unter welchen waren auch
treuloſe/ Rom. 1. Dann bey den Heyden gieng es unter einander her/ Falſch/
Betrug/ Untreu/ Meineyd. Weißh. 14. Doch was weiſe Leut unter ihnen
geweſen/ die haben die Untreu ſelbſten gehaſſet und fuͤr Straffwuͤrdig erkennet/ſtraͤflich/
wann Ageſilaus gehoͤrt/ daß die Barbari, ſeine Feinde/ Treu und Glauben/
Eyd und Vertraͤg nicht gehalten haben/ hat er das gern geſehen/ dann er geſagt/
ſolche Leut muͤſſen deßwegen von den Goͤttern geſtrafft werden/ und weil ſie
ſich alſo damit verſuͤndigen/ koͤnne er deſto gluͤcklicher wider ſie ſtreiten/ wie
Ælianus von ihm ſchreibet. Da ſtraffet GOtt ſolche Untreu am Gluͤck und
zeitlicher Wolfahrt/ wie dann Kaͤyſer Sigmund kein Gluͤck mehr gehabt/ nachÆli. lib.
14. var. hi-
ſtor. c. 2. fol.

292.

dem er auf dem Concilio zu Coſtnitz/ Johann Huſſen das verſprochne Glaid
nicht gehalten/ und iſt aller Jammer zwiſchen den Boͤhmen und Teutſchen
darauf erfolget. D Luth. tom 1. Jen. Germ. f. 308. b. GOtt ſtraffet die Un-und das/
am Gluͤck/
Leib/

treu am Leib und deſſen Geſundheit/ wie Hondorff im Exempelbuch. f. 87. b.
von einem der falſch geſchworen/ ſchreibet/ als er in der Predigt gehoͤrt/ wie die
Untreu und Meineyd nicht ungeſtrafft bleibe/ hab er geſagt: Jch ſehe nicht/ daß
mir der Arm/ mit dem ich einen Eyd geſchworen/ kuͤrtzer ſey als der ander/ Als-
bald er aber das Wort geredt/ hat er an derſelben Hand den kalten Brand be-
kommen/ daß man ſie ihm abnehmen muͤſſen/ auf ſolche Weiß iſt ihm der Arm/
damit er den falſchen Eyd geſchworen/ um ein guts kuͤrtzer worden als der an-
dere. GOtt ſtraffet die Untreu am Leben/ wie dann der treuloſe Haman/Leben/
mit all ſeinem Geſchlecht/ fuͤr dem Thor zu Suſan an den Galgen gehenckt
worden/ daß er ein Exempel ſey/ wie Untreu geſtrafft werde/ ſteht in den Stu-
cken Eſther §. 4. v. 18, 23. Ja GOtt ſtraffet die Treuloſe auch an der SeelenSeligkeit.
ewig/ wie Paulus ſagt/ GOttes Recht und Gericht gehe dahin/ daß die ſolches
thun/ auch die Gefallen haben an denen/ die es thun/ deß zeitlichen und ewigen

Tods
X x x x x 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0971" n="901"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der Untren.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Arnung/</hi> daß wir uns in allen eazehlten Stucken vor die&#x017F;em La-<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
vor Untreu/</note><lb/>
&#x017F;ter der Untreu hu&#x0364;ten. Ein gemeines La&#x017F;ter i&#x017F;t zwar die Treu-<lb/>
lo&#x017F;igkeit/ wie Jerem. 9. &#x017F;agt: Es i&#x017F;t allenthalben eitel Triegerey/<lb/>
Syr. 11. &#x017F;agt/ die Welt &#x017F;ey voll Untreu/ und Ho&#x017F;eas in un&#x017F;erm<lb/>
Text klagt/ es &#x017F;ey kein Treu im Land. Wie auch die bekannte Reimen lauten:<note place="right">&#x017F;o gemein/</note><lb/>
Judas Kuß i&#x017F;t worden neu/ gute Wort und <hi rendition="#fr">fal&#x017F;che Treu/</hi> Aber es i&#x017F;t ein<lb/>
verha&#x017F;&#x017F;tes La&#x017F;ter/ darum hat der HEr&#xA75B; Ur&#x017F;ach zu &#x017F;chelten/ die im Land wohnen/<note place="right">aber ver-<lb/>
ha&#x017F;&#x017F;t/</note><lb/>
dann er ha&#x017F;&#x017F;et das Hertz/ das mit bo&#x0364;&#x017F;en Tu&#x0364;cken umgeht. Spru&#x0364;chw. 6. Er hei&#x017F;&#x017F;ts<lb/>
Belials Tu&#x0364;ck/ Teufels Tu&#x0364;ck/ und &#x017F;agt: Hu&#x0364;te dich/ daß nicht in deinem Her-<lb/>
tzen ein Belials Tu&#x0364;ck &#x017F;eye. 5. Mo&#x017F;. 15. Es i&#x017F;t ein Heidni&#x017F;ch La&#x017F;ter/ weil &#x017F;ie<note place="right">Heidni&#x017F;ch/</note><lb/>
nicht geachtet haben/ daß &#x017F;ie GOtt erkenneten/ hat &#x017F;ie auch GOtt dahin gege-<lb/>
ben in verkehrten Sinn/ zu thun das nicht taug/ unter welchen waren auch<lb/>
treulo&#x017F;e/ Rom. 1. Dann bey den Heyden gieng es unter einander her/ Fal&#x017F;ch/<lb/>
Betrug/ Untreu/ Meineyd. Weißh. 14. Doch was wei&#x017F;e Leut unter ihnen<lb/>
gewe&#x017F;en/ die haben die Untreu &#x017F;elb&#x017F;ten geha&#x017F;&#x017F;et und fu&#x0364;r Straffwu&#x0364;rdig erkennet/<note place="right">&#x017F;tra&#x0364;flich/</note><lb/>
wann <hi rendition="#aq">Age&#x017F;ilaus</hi> geho&#x0364;rt/ daß die <hi rendition="#aq">Barbari,</hi> &#x017F;eine Feinde/ Treu und Glauben/<lb/>
Eyd und Vertra&#x0364;g nicht gehalten haben/ hat er das gern ge&#x017F;ehen/ dann er ge&#x017F;agt/<lb/>
&#x017F;olche Leut mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en deßwegen von den Go&#x0364;ttern ge&#x017F;trafft werden/ und weil &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich al&#x017F;o damit ver&#x017F;u&#x0364;ndigen/ ko&#x0364;nne er de&#x017F;to glu&#x0364;cklicher wider &#x017F;ie &#x017F;treiten/ wie<lb/><hi rendition="#aq">Ælianus</hi> von ihm &#x017F;chreibet. Da &#x017F;traffet GOtt &#x017F;olche Untreu am Glu&#x0364;ck und<lb/>
zeitlicher Wolfahrt/ wie dann Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Sigmund</hi> kein Glu&#x0364;ck mehr gehabt/ nach<note place="right"><hi rendition="#aq">Æli. lib.<lb/>
14. var. hi-<lb/>
&#x017F;tor. c. 2. fol.</hi><lb/>
292.</note><lb/>
dem er auf dem <hi rendition="#aq">Concilio</hi> zu Co&#x017F;tnitz/ Johann Hu&#x017F;&#x017F;en das ver&#x017F;prochne Glaid<lb/>
nicht gehalten/ und i&#x017F;t aller Jammer zwi&#x017F;chen den Bo&#x0364;hmen und Teut&#x017F;chen<lb/>
darauf erfolget. <hi rendition="#aq">D Luth. tom 1. Jen. Germ. f. 308. b.</hi> GOtt &#x017F;traffet die Un-<note place="right">und das/<lb/>
am Glu&#x0364;ck/<lb/>
Leib/</note><lb/>
treu am Leib und de&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;undheit/ wie Hondorff im Exempelbuch. <hi rendition="#aq">f. 87. b.</hi><lb/>
von einem der fal&#x017F;ch ge&#x017F;chworen/ &#x017F;chreibet/ als er in der Predigt geho&#x0364;rt/ wie die<lb/>
Untreu und Meineyd nicht unge&#x017F;trafft bleibe/ hab er ge&#x017F;agt: Jch &#x017F;ehe nicht/ daß<lb/>
mir der Arm/ mit dem ich einen Eyd ge&#x017F;chworen/ ku&#x0364;rtzer &#x017F;ey als der ander/ Als-<lb/>
bald er aber das Wort geredt/ hat er an der&#x017F;elben Hand den kalten Brand be-<lb/>
kommen/ daß man &#x017F;ie ihm abnehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ auf &#x017F;olche Weiß i&#x017F;t ihm der Arm/<lb/>
damit er den fal&#x017F;chen Eyd ge&#x017F;chworen/ um ein guts ku&#x0364;rtzer worden als der an-<lb/>
dere. GOtt &#x017F;traffet die Untreu am Leben/ wie dann der treulo&#x017F;e Haman/<note place="right">Leben/</note><lb/>
mit all &#x017F;einem Ge&#x017F;chlecht/ fu&#x0364;r dem Thor zu Su&#x017F;an an den Galgen gehenckt<lb/>
worden/ daß er ein Exempel &#x017F;ey/ wie Untreu ge&#x017F;trafft werde/ &#x017F;teht in den Stu-<lb/>
cken E&#x017F;ther §. 4. <hi rendition="#aq">v.</hi> 18, 23. Ja GOtt &#x017F;traffet die Treulo&#x017F;e auch an der Seelen<note place="right">Seligkeit.</note><lb/>
ewig/ wie Paulus &#x017F;agt/ GOttes Recht und Gericht gehe dahin/ daß die &#x017F;olches<lb/>
thun/ auch die Gefallen haben an denen/ die es thun/ deß zeitlichen und ewigen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X x x x x 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Tods</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[901/0971] von der Untren. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ daß wir uns in allen eazehlten Stucken vor dieſem La- ſter der Untreu huͤten. Ein gemeines Laſter iſt zwar die Treu- loſigkeit/ wie Jerem. 9. ſagt: Es iſt allenthalben eitel Triegerey/ Syr. 11. ſagt/ die Welt ſey voll Untreu/ und Hoſeas in unſerm Text klagt/ es ſey kein Treu im Land. Wie auch die bekannte Reimen lauten: Judas Kuß iſt worden neu/ gute Wort und falſche Treu/ Aber es iſt ein verhaſſtes Laſter/ darum hat der HErꝛ Urſach zu ſchelten/ die im Land wohnen/ dann er haſſet das Hertz/ das mit boͤſen Tuͤcken umgeht. Spruͤchw. 6. Er heiſſts Belials Tuͤck/ Teufels Tuͤck/ und ſagt: Huͤte dich/ daß nicht in deinem Her- tzen ein Belials Tuͤck ſeye. 5. Moſ. 15. Es iſt ein Heidniſch Laſter/ weil ſie nicht geachtet haben/ daß ſie GOtt erkenneten/ hat ſie auch GOtt dahin gege- ben in verkehrten Sinn/ zu thun das nicht taug/ unter welchen waren auch treuloſe/ Rom. 1. Dann bey den Heyden gieng es unter einander her/ Falſch/ Betrug/ Untreu/ Meineyd. Weißh. 14. Doch was weiſe Leut unter ihnen geweſen/ die haben die Untreu ſelbſten gehaſſet und fuͤr Straffwuͤrdig erkennet/ wann Ageſilaus gehoͤrt/ daß die Barbari, ſeine Feinde/ Treu und Glauben/ Eyd und Vertraͤg nicht gehalten haben/ hat er das gern geſehen/ dann er geſagt/ ſolche Leut muͤſſen deßwegen von den Goͤttern geſtrafft werden/ und weil ſie ſich alſo damit verſuͤndigen/ koͤnne er deſto gluͤcklicher wider ſie ſtreiten/ wie Ælianus von ihm ſchreibet. Da ſtraffet GOtt ſolche Untreu am Gluͤck und zeitlicher Wolfahrt/ wie dann Kaͤyſer Sigmund kein Gluͤck mehr gehabt/ nach dem er auf dem Concilio zu Coſtnitz/ Johann Huſſen das verſprochne Glaid nicht gehalten/ und iſt aller Jammer zwiſchen den Boͤhmen und Teutſchen darauf erfolget. D Luth. tom 1. Jen. Germ. f. 308. b. GOtt ſtraffet die Un- treu am Leib und deſſen Geſundheit/ wie Hondorff im Exempelbuch. f. 87. b. von einem der falſch geſchworen/ ſchreibet/ als er in der Predigt gehoͤrt/ wie die Untreu und Meineyd nicht ungeſtrafft bleibe/ hab er geſagt: Jch ſehe nicht/ daß mir der Arm/ mit dem ich einen Eyd geſchworen/ kuͤrtzer ſey als der ander/ Als- bald er aber das Wort geredt/ hat er an derſelben Hand den kalten Brand be- kommen/ daß man ſie ihm abnehmen muͤſſen/ auf ſolche Weiß iſt ihm der Arm/ damit er den falſchen Eyd geſchworen/ um ein guts kuͤrtzer worden als der an- dere. GOtt ſtraffet die Untreu am Leben/ wie dann der treuloſe Haman/ mit all ſeinem Geſchlecht/ fuͤr dem Thor zu Suſan an den Galgen gehenckt worden/ daß er ein Exempel ſey/ wie Untreu geſtrafft werde/ ſteht in den Stu- cken Eſther §. 4. v. 18, 23. Ja GOtt ſtraffet die Treuloſe auch an der Seelen ewig/ wie Paulus ſagt/ GOttes Recht und Gericht gehe dahin/ daß die ſolches thun/ auch die Gefallen haben an denen/ die es thun/ deß zeitlichen und ewigen Tods I. Warnung vor Untreu/ ſo gemein/ aber ver- haſſt/ Heidniſch/ ſtraͤflich/ Æli. lib. 14. var. hi- ſtor. c. 2. fol. 292. und das/ am Gluͤck/ Leib/ Leben/ Seligkeit. X x x x x 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/971
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 901. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/971>, abgerufen am 20.03.2019.