Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XCIV. Laster-Predigt/
deß Nächsten gehen/ nemlich/ du solt nicht Ehebrechen/ du solt nicht tödten/
du solt nicht stehlen/ du solt nicht falsch Gezeugnüß reden/ Du solt niemand
teuschen/
ehre deinen Vatter und Mutter. Darbey in Acht zu nehmen/
daß Christus die Gebott GOttes/ nicht setzet in der Ordnung/ wie sie in den
Büchern Mosis geschrieben stehen/ denn das sechste setzet er vor dem fünfften/
und das vierdte setzet er gar zuletzt/ dann an die Ordnung der Gebotten seyn
wir so hart nicht gebunden/ aber darzu seyn wir verbunden/ daß wir die Ge-
Und inson-
derheit die-
ses:
bott halten/ und unser Leben darnach anstellen sollen. Ja/ der Evangelist
Marcus gedencket allhier eines Gebottes/ das der HErr auch mit den andern
eingemenget/ das heisset/ wie unsere verlesene Text-Worte lauten/ also: Du
solt niemand teuschen.
Diß stehet zwar in den zehen Gebotten GOttes
außdrücklich nicht/ es setzet es aber der HErr Christus hinzu/ entweder als eine
Außlegung deß siebenden Gebotts/ weil durch Betrug und Teuscherey der
Nächste auch bestohlen/ und um das Seine gebracht wird. Aber es seyn diese
Worte ein Anhang deß achten Gebottes/ wann Hertz und Mund nicht zu-
sammen stimmen/ das ist Falschheit und Triegerey. Oder es können diese
Worte stehen an statt deß nenndten und zehenden Gebottes/ daß durch die
Teuscherey/ die böse Lust und Begierde verstanden werde/ die ein Mensch un-
ordentlich hat zu dem/ das deß Nächsten ist/ oder aber es seyn diese Worte/
eine Recapitulation und kurtzer Begriff der vorher-erzehlten Gebotten/ die
negative stehen/ und bequem in diß Gebott zusammen gezogen werden/ du
solt niemand teuschen/
und ist genommen auß 3. Mos. 19. da der HERR
Dusagt: Du solt deinem Nächsten nicht unrecht thun. Du/ du Mensch/ weß
Geschlechtes/ Standes/ Alters/ Vermögens/ oder was und wer du auch im-
soltmer seyest: Du solt/ es stehet nicht in deinem freyen Willen/ solches zu thun
oder zu lassen/ sondern es ist dir von GOTT ernstlich gebotten und befohlen:
niemand
teuschen.
Du solt Niemand/ deinen Nächsten/ er sey hernach deiues gleichen/ oder sey
höher oder geringer als du/ solt du ihn doch nie und nimmermehr teuschen/
solt zu seinem Schaden keine Falschheit und Argelist gebrauchen/ solt ihn nicht
betriegen und vervortheilen/ weder heimlich noch öffentlich/ weder mit Wor-
ten noch mit Wercken/ gleich wie Du nicht woltest/ daß man mit dir betrüg-
lich umgehen solte.

Lehr.
Lehr.
Betrug und
Vervorthei-
lung deß
Nächsten zu
meiden/
weil es ist
ein

HJer haben wir nun wieder von einem andern Laster zu reden/ welches
auf den Nächsten siehet und gehet/ das heisset Fraus & Dolus, Falsch-
heit und Argelist/ Betrug und Vervortheilung deß Nächsten/ daß
ein Christ seinen Nächsten nicht betriegen solle/ und das vornemlich
um nachfolgender vier Ursachen willen.

I. Falsch-

Die XCIV. Laſter-Predigt/
deß Naͤchſten gehen/ nemlich/ du ſolt nicht Ehebrechen/ du ſolt nicht toͤdten/
du ſolt nicht ſtehlen/ du ſolt nicht falſch Gezeugnuͤß reden/ Du ſolt niemand
teuſchen/
ehre deinen Vatter und Mutter. Darbey in Acht zu nehmen/
daß Chriſtus die Gebott GOttes/ nicht ſetzet in der Ordnung/ wie ſie in den
Buͤchern Moſis geſchrieben ſtehen/ denn das ſechſte ſetzet er vor dem fuͤnfften/
und das vierdte ſetzet er gar zuletzt/ dann an die Ordnung der Gebotten ſeyn
wir ſo hart nicht gebunden/ aber darzu ſeyn wir verbunden/ daß wir die Ge-
Und inſon-
derheit die-
ſes:
bott halten/ und unſer Leben darnach anſtellen ſollen. Ja/ der Evangeliſt
Marcus gedencket allhier eines Gebottes/ das der HErꝛ auch mit den andern
eingemenget/ das heiſſet/ wie unſere verleſene Text-Worte lauten/ alſo: Du
ſolt niemand teuſchen.
Diß ſtehet zwar in den zehen Gebotten GOttes
außdruͤcklich nicht/ es ſetzet es aber der HErꝛ Chriſtus hinzu/ entweder als eine
Außlegung deß ſiebenden Gebotts/ weil durch Betrug und Teuſcherey der
Naͤchſte auch beſtohlen/ und um das Seine gebracht wird. Aber es ſeyn dieſe
Worte ein Anhang deß achten Gebottes/ wann Hertz und Mund nicht zu-
ſammen ſtimmen/ das iſt Falſchheit und Triegerey. Oder es koͤnnen dieſe
Worte ſtehen an ſtatt deß nenndten und zehenden Gebottes/ daß durch die
Teuſcherey/ die boͤſe Luſt und Begierde verſtanden werde/ die ein Menſch un-
ordentlich hat zu dem/ das deß Naͤchſten iſt/ oder aber es ſeyn dieſe Worte/
eine Recapitulation und kurtzer Begriff der vorher-erzehlten Gebotten/ die
negativè ſtehen/ und bequem in diß Gebott zuſammen gezogen werden/ du
ſolt niemand teuſchen/
und iſt genommen auß 3. Moſ. 19. da der HERR
Duſagt: Du ſolt deinem Naͤchſten nicht unrecht thun. Du/ du Menſch/ weß
Geſchlechtes/ Standes/ Alters/ Vermoͤgens/ oder was und wer du auch im-
ſoltmer ſeyeſt: Du ſolt/ es ſtehet nicht in deinem freyen Willen/ ſolches zu thun
oder zu laſſen/ ſondern es iſt dir von GOTT ernſtlich gebotten und befohlen:
niemand
teuſchen.
Du ſolt Niemand/ deinen Naͤchſten/ er ſey hernach deiues gleichen/ oder ſey
hoͤher oder geringer als du/ ſolt du ihn doch nie und nimmermehr teuſchen/
ſolt zu ſeinem Schaden keine Falſchheit und Argeliſt gebrauchen/ ſolt ihn nicht
betriegen und vervortheilen/ weder heimlich noch oͤffentlich/ weder mit Wor-
ten noch mit Wercken/ gleich wie Du nicht wolteſt/ daß man mit dir betruͤg-
lich umgehen ſolte.

Lehr.
Lehr.
Betrug und
Vervorthei-
lung deß
Naͤchſten zu
meiden/
weil es iſt
ein

HJer haben wir nun wieder von einem andern Laſter zu reden/ welches
auf den Naͤchſten ſiehet und gehet/ das heiſſet Fraus & Dolus, Falſch-
heit und Argeliſt/ Betrug und Vervortheilung deß Naͤchſten/ daß
ein Chriſt ſeinen Naͤchſten nicht betriegen ſolle/ und das vornemlich
um nachfolgender vier Urſachen willen.

I. Falſch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0976" n="906"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XCIV.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
deß Na&#x0364;ch&#x017F;ten gehen/ nemlich/ du &#x017F;olt nicht Ehebrechen/ du &#x017F;olt nicht to&#x0364;dten/<lb/>
du &#x017F;olt nicht &#x017F;tehlen/ du &#x017F;olt nicht fal&#x017F;ch Gezeugnu&#x0364;ß reden/ <hi rendition="#fr">Du &#x017F;olt niemand<lb/>
teu&#x017F;chen/</hi> ehre deinen Vatter und Mutter. Darbey in Acht zu nehmen/<lb/>
daß Chri&#x017F;tus die Gebott GOttes/ nicht &#x017F;etzet in <hi rendition="#fr">der</hi> Ordnung/ wie &#x017F;ie in den<lb/>
Bu&#x0364;chern Mo&#x017F;is ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehen/ denn das &#x017F;ech&#x017F;te &#x017F;etzet er vor dem fu&#x0364;nfften/<lb/>
und das vierdte &#x017F;etzet er gar zuletzt/ dann an die Ordnung der Gebotten &#x017F;eyn<lb/>
wir &#x017F;o hart nicht gebunden/ aber darzu &#x017F;eyn wir verbunden/ daß wir die Ge-<lb/><note place="left">Und in&#x017F;on-<lb/>
derheit die-<lb/>
&#x017F;es:</note>bott halten/ und un&#x017F;er Leben darnach an&#x017F;tellen &#x017F;ollen. Ja/ der Evangeli&#x017F;t<lb/>
Marcus gedencket allhier eines Gebottes/ das der HEr&#xA75B; auch mit den andern<lb/>
eingemenget/ das hei&#x017F;&#x017F;et/ wie un&#x017F;ere verle&#x017F;ene Text-Worte lauten/ al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Du<lb/>
&#x017F;olt niemand teu&#x017F;chen.</hi> Diß &#x017F;tehet zwar in den zehen Gebotten GOttes<lb/>
außdru&#x0364;cklich nicht/ es &#x017F;etzet es aber der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus hinzu/ entweder als eine<lb/>
Außlegung deß &#x017F;iebenden Gebotts/ weil durch Betrug und Teu&#x017F;cherey der<lb/>
Na&#x0364;ch&#x017F;te auch be&#x017F;tohlen/ und um das Seine gebracht wird. Aber es &#x017F;eyn die&#x017F;e<lb/>
Worte ein Anhang deß achten Gebottes/ wann Hertz und Mund nicht zu-<lb/>
&#x017F;ammen &#x017F;timmen/ das i&#x017F;t Fal&#x017F;chheit und Triegerey. Oder es ko&#x0364;nnen die&#x017F;e<lb/>
Worte &#x017F;tehen an &#x017F;tatt deß nenndten und zehenden Gebottes/ daß durch die<lb/>
Teu&#x017F;cherey/ die bo&#x0364;&#x017F;e Lu&#x017F;t und Begierde ver&#x017F;tanden werde/ die ein Men&#x017F;ch un-<lb/>
ordentlich hat zu dem/ das deß Na&#x0364;ch&#x017F;ten i&#x017F;t/ oder aber es &#x017F;eyn die&#x017F;e Worte/<lb/>
eine <hi rendition="#aq">Recapitulation</hi> und kurtzer Begriff der vorher-erzehlten Gebotten/ die<lb/><hi rendition="#aq">negativè</hi> &#x017F;tehen/ und bequem in diß Gebott zu&#x017F;ammen gezogen werden/ <hi rendition="#fr">du<lb/>
&#x017F;olt niemand teu&#x017F;chen/</hi> und i&#x017F;t genommen auß 3. Mo&#x017F;. 19. da der HERR<lb/><note place="left">Du</note>&#x017F;agt: Du &#x017F;olt deinem Na&#x0364;ch&#x017F;ten nicht unrecht thun. <hi rendition="#fr">Du/</hi> du Men&#x017F;ch/ weß<lb/>
Ge&#x017F;chlechtes/ Standes/ Alters/ Vermo&#x0364;gens/ oder was und wer du auch im-<lb/><note place="left">&#x017F;olt</note>mer &#x017F;eye&#x017F;t: Du <hi rendition="#fr">&#x017F;olt/</hi> es &#x017F;tehet nicht in deinem freyen Willen/ &#x017F;olches zu thun<lb/>
oder zu la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern es i&#x017F;t dir von GOTT ern&#x017F;tlich gebotten und befohlen:<lb/><note place="left">niemand<lb/>
teu&#x017F;chen.</note>Du &#x017F;olt <hi rendition="#fr">Niemand/</hi> deinen Na&#x0364;ch&#x017F;ten/ er &#x017F;ey hernach deiues gleichen/ oder &#x017F;ey<lb/>
ho&#x0364;her oder geringer als du/ &#x017F;olt du ihn doch nie und nimmermehr <hi rendition="#fr">teu&#x017F;chen/</hi><lb/>
&#x017F;olt zu &#x017F;einem Schaden keine Fal&#x017F;chheit und Argeli&#x017F;t gebrauchen/ &#x017F;olt ihn nicht<lb/>
betriegen und vervortheilen/ weder heimlich noch o&#x0364;ffentlich/ weder mit Wor-<lb/>
ten noch mit Wercken/ gleich wie <hi rendition="#fr">Du</hi> nicht wolte&#x017F;t/ daß man mit <hi rendition="#fr">dir</hi> betru&#x0364;g-<lb/>
lich umgehen &#x017F;olte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Lehr.<lb/>
Betrug und<lb/>
Vervorthei-<lb/>
lung deß<lb/>
Na&#x0364;ch&#x017F;ten zu<lb/>
meiden/<lb/>
weil es i&#x017F;t<lb/>
ein</note>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jer haben wir nun wieder von einem andern La&#x017F;ter zu reden/ welches<lb/>
auf den Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;iehet und gehet/ das hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#aq">Fraus &amp; Dolus,</hi> Fal&#x017F;ch-<lb/>
heit und Argeli&#x017F;t/ Betrug und Vervortheilung deß Na&#x0364;ch&#x017F;ten/ daß<lb/>
ein Chri&#x017F;t &#x017F;einen Na&#x0364;ch&#x017F;ten nicht betriegen &#x017F;olle/ und das vornemlich<lb/>
um nachfolgender <hi rendition="#fr">vier</hi> Ur&#x017F;achen willen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">I.</hi> Fal&#x017F;ch-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[906/0976] Die XCIV. Laſter-Predigt/ deß Naͤchſten gehen/ nemlich/ du ſolt nicht Ehebrechen/ du ſolt nicht toͤdten/ du ſolt nicht ſtehlen/ du ſolt nicht falſch Gezeugnuͤß reden/ Du ſolt niemand teuſchen/ ehre deinen Vatter und Mutter. Darbey in Acht zu nehmen/ daß Chriſtus die Gebott GOttes/ nicht ſetzet in der Ordnung/ wie ſie in den Buͤchern Moſis geſchrieben ſtehen/ denn das ſechſte ſetzet er vor dem fuͤnfften/ und das vierdte ſetzet er gar zuletzt/ dann an die Ordnung der Gebotten ſeyn wir ſo hart nicht gebunden/ aber darzu ſeyn wir verbunden/ daß wir die Ge- bott halten/ und unſer Leben darnach anſtellen ſollen. Ja/ der Evangeliſt Marcus gedencket allhier eines Gebottes/ das der HErꝛ auch mit den andern eingemenget/ das heiſſet/ wie unſere verleſene Text-Worte lauten/ alſo: Du ſolt niemand teuſchen. Diß ſtehet zwar in den zehen Gebotten GOttes außdruͤcklich nicht/ es ſetzet es aber der HErꝛ Chriſtus hinzu/ entweder als eine Außlegung deß ſiebenden Gebotts/ weil durch Betrug und Teuſcherey der Naͤchſte auch beſtohlen/ und um das Seine gebracht wird. Aber es ſeyn dieſe Worte ein Anhang deß achten Gebottes/ wann Hertz und Mund nicht zu- ſammen ſtimmen/ das iſt Falſchheit und Triegerey. Oder es koͤnnen dieſe Worte ſtehen an ſtatt deß nenndten und zehenden Gebottes/ daß durch die Teuſcherey/ die boͤſe Luſt und Begierde verſtanden werde/ die ein Menſch un- ordentlich hat zu dem/ das deß Naͤchſten iſt/ oder aber es ſeyn dieſe Worte/ eine Recapitulation und kurtzer Begriff der vorher-erzehlten Gebotten/ die negativè ſtehen/ und bequem in diß Gebott zuſammen gezogen werden/ du ſolt niemand teuſchen/ und iſt genommen auß 3. Moſ. 19. da der HERR ſagt: Du ſolt deinem Naͤchſten nicht unrecht thun. Du/ du Menſch/ weß Geſchlechtes/ Standes/ Alters/ Vermoͤgens/ oder was und wer du auch im- mer ſeyeſt: Du ſolt/ es ſtehet nicht in deinem freyen Willen/ ſolches zu thun oder zu laſſen/ ſondern es iſt dir von GOTT ernſtlich gebotten und befohlen: Du ſolt Niemand/ deinen Naͤchſten/ er ſey hernach deiues gleichen/ oder ſey hoͤher oder geringer als du/ ſolt du ihn doch nie und nimmermehr teuſchen/ ſolt zu ſeinem Schaden keine Falſchheit und Argeliſt gebrauchen/ ſolt ihn nicht betriegen und vervortheilen/ weder heimlich noch oͤffentlich/ weder mit Wor- ten noch mit Wercken/ gleich wie Du nicht wolteſt/ daß man mit dir betruͤg- lich umgehen ſolte. Und inſon- derheit die- ſes: Du ſolt niemand teuſchen. Lehr. HJer haben wir nun wieder von einem andern Laſter zu reden/ welches auf den Naͤchſten ſiehet und gehet/ das heiſſet Fraus & Dolus, Falſch- heit und Argeliſt/ Betrug und Vervortheilung deß Naͤchſten/ daß ein Chriſt ſeinen Naͤchſten nicht betriegen ſolle/ und das vornemlich um nachfolgender vier Urſachen willen. I. Falſch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/976
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 906. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/976>, abgerufen am 23.03.2019.